Olympische Bonsai

Ausstellungen, Workshops, Arbeitskreise, Events u. -Organisationen, Reisen, Besuchen in Bonsai-Gärten und Töpferstuben.
herbertoy
Beiträge: 82
Registriert: 18.01.2007, 16:07
Wohnort: Leipzig

Olympische Bonsai

Beitrag von herbertoy » 15.02.2018, 08:52

Zum zweiten Mal innerhalb eines halben Jahres hatte ich Gelegenheit, die koreanische Bonsai-Szene näher kennen zu lernen. Nachdem ich im September einer Einladung zur Nationalausstellung in Mokpo folgen konnte, war am zurückliegenden Wochenende der Anlass ein olympischer. In Gangneung, der Stadt der Eis-Wettbewerbe und etwa 40 Kilometer von Pyeong Chang entfernt, fand ihm Rahmen des offiziellen Kulturprogramms rund um die Winterspiele das "Gangneung World Bonsai Festival" statt. Die Ausstellung hatte bereits am 3. Februar begonnen und soll bis zum 18. März dauern. Die lange Zeit wird dadurch möglich, dass die Schau in großen Folienzelten ausgerichtet wurde, sodass beste Lichtverhältnisse gegeben sind. Außerdem wird mit dieser Konstruktion auf Zeit auch dem Gedanken der Nachhaltigkeit Rechnung getragen.

Gezeigt wurden rund 170 Exponate, von denen ich allerdings nur gut die Hälfte ablichten konnte, denn der Zeitrahmen war für die internationale Gästegruppe (Australien, den USA, Polen, Belgien und Deutschland) sehr eng getaktet. Dennoch dürften die Bilder, die ich hier zeigen möchte, einen guten Gesamt-Eindruck vermitteln. Präsentiert wurden sehr viele Rot- und Schwarz-Kiefern - nicht umsonst trägt Gangneung den Beinamen "Kiefernstadt". Bei den Laubbäumen waren die Koreanischen Hainbuchen und die Quitten zahlreich und in bester Qualität vertreten.

Abstriche sind allenfalls an der Präsentation zu machen: Die Exponate standen sehr eng; Tische waren die Ausnahme und dann häufig sehr klobig; Beisteller praktisch durchwegs Fehlanzeige und auch die Behandlung der Oberflächen ließ viel Raum nach oben. Diese Beobachtung habe ich bei meinen Bonsai-Reisen mehrfach gemacht; in vielen Ländern wird der Präsentation bei weitem nicht der Stellenwert wie hierzulande eingeräumt. Die Qualität der Bäume bleibt von dieser Einstellung jedoch unberührt.

Die Reihenfolge der Bilder orientiert sich am Alphabet der botanischen Nomenklatur; wie üblich sind die Anmerkungen rein subjektiv und erheben keinerlei Anspruch auf Allgemeingültigkeit. Die teilweise mäßige Qualität der Fotos bitte ich zu entschuldigen, die Lichtverhältnisse waren (für die Kamera) nicht gerade ideal.

Die ersten zehn Aufnahmen beginnen mit den Acer buergerianum und reichen bis Carpinus coreana.

Viel Spaß beim Anschauen!
herbert
Dateianhänge
2018-02-12 Gangneung, Acer buergerianum 01.JPG
Wir eröffnen mit einem Dreispitz über Stein. Der Baum ist ausgezeichnet - hervorragende Verjüngung, schöne Bewegung. Die Präsentation ist unter den in der Einführung genannten Aspekten zu bewerten.
2018-02-12 Gangneung, Acer buergerianum 01.JPG (184.54 KiB) 1388 mal betrachtet
2018-02-12 Gangneung, Acer buergerianum 02.JPG
Habe versucht, mir den Baum ohne den sehr tief ansetzenden ersten Ast vorzustellen. Dann fehlt irgendetwas. Die blaue Schale dürfte in Kombination mit der Herbstfärbung geil aussehen.
2018-02-12 Gangneung, Acer buergerianum 02.JPG (192.6 KiB) 1388 mal betrachtet
2018-02-12 Gangneung, Carpinus coreana 01.JPG
Bei den Koreanischen Hainbuchen war in Gangneung (fast) die gesamte Bandbreite der Gestaltungsmöglichkeiten dieser Spezies versammelt. Während nach Deutschland meist Einzelstämme mit mehr oder minder stark ausgeprägten Wurzelansätzen kommen, wird in Korea anscheinend mehr der Mehrfachstamm bzw. die Floßform bevorzugt. Hier ein einfacheres Exemplar, das der Vater-Sohn-Form zuneigt.
2018-02-12 Gangneung, Carpinus coreana 01.JPG (204.89 KiB) 1388 mal betrachtet
2018-02-12 Gangneung, Carpinus coreana 02.JPG
Sehr natürlich wirkender Wald mit stark bewegten Einzelstämmen.
2018-02-12 Gangneung, Carpinus coreana 02.JPG (167.47 KiB) 1388 mal betrachtet
2018-02-12 Gangneung, Carpinus coreana 03.JPG
Mehrfachstamm? Gruppenpflanzung? Floß? Manchmal ist eine exakte Zuordnung unmöglich. Macht allerdings wenig aus, wenn das Resultat so beeindruckend ist wie hier - selbst wenn "schön" etwas anders ist.
2018-02-12 Gangneung, Carpinus coreana 03.JPG (185.26 KiB) 1388 mal betrachtet
2018-02-12 Gangneung, Carpinus coreana 04.JPG
Knorrig, vor ungebändigter Kraft strotzend. Macht den Eindruck, ihn könnte nichts auf der Welt etwas anhaben.
2018-02-12 Gangneung, Carpinus coreana 04.JPG (217.06 KiB) 1388 mal betrachtet
2018-02-12 Gangneung, Carpinus coreana 05.JPG
Beim Anblick dieses Dreifach-Stamms denke ich an die Wälder aus "Herrn der Ringe". Dann stört mich auch der steife erste Ast links nicht mehr.
2018-02-12 Gangneung, Carpinus coreana 05.JPG (215.72 KiB) 1388 mal betrachtet
2018-02-12 Gangneung, Carpinus coreana 06.JPG
Diesmal fünf Stämme und eine völlig andere Charakteristik: Hoch, schlank, grazil wirkende Verzweigung. Ganz feines Exemplar.
2018-02-12 Gangneung, Carpinus coreana 06.JPG (199.34 KiB) 1388 mal betrachtet
2018-02-12 Gangneung, Carpinus coreana 07.JPG
Wieder ein Beleg für die Bandbreite der Gestaltungsmöglichkeiten bei Carpinus coreana. Exzellent gearbeitete Verzweigung.
2018-02-12 Gangneung, Carpinus coreana 07.JPG (181.57 KiB) 1388 mal betrachtet
2018-02-12 Gangneung, Carpinus coreana 08.JPG
Häufig sind gestalterische Ähnlichkeiten mit dem chinesischen Penjing zu konstatieren. Stelzwurzeln gelten dann nicht als "Fehler", sondern als Ausweis von Natürlichkeit.
2018-02-12 Gangneung, Carpinus coreana 08.JPG (199.89 KiB) 1388 mal betrachtet

Bonsaifred
Beiträge: 109
Registriert: 23.08.2004, 08:42
Wohnort: Recklinghausen

Re: Olympische Bonsai

Beitrag von Bonsaifred » 15.02.2018, 10:39

Hallo Herbert, deine Bilder rund Kommentare schreien nach "mehr". Danke dafür
Gruß Bonsaifred

„Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht.“
Heinz Rühmann

Benutzeravatar
Sebastian O
Freundeskreis
Beiträge: 266
Registriert: 14.06.2008, 06:49

Re: Olympische Bonsai

Beitrag von Sebastian O » 15.02.2018, 10:42

Hallo Herbert,

vielen Dank für diesen erfrischenden Einblick in eine etwas andere Bonsaiwelt! Die gezeigten Präsentationen wirken tatsächlich ein bisschen improvisiert. Einige der groben Tische (Bilder 1, 2, 6, 7, 8 und 9) wirkten auf mich im ersten Moment ein bisschen wie zweckentfremdete Brotzeitbrettl. Ist dieser Stil etwas typisch koreanisches? Die Bäume wirken für das europäisch-japanisch geschulte Auge in manchen Details ja auch etwas eigen, eben ein bisschen "Penjing-artiger". Du hast ja, wie Du schreibst, vor kurzem auch die koreanische Nationalausstellung besucht. Waren die Gestaltungen und Präsentationen dort "japanischer"?
LG
Sebastian

Benutzeravatar
Heike_vG
Beiträge: 21399
Registriert: 04.09.2005, 20:30
Wohnort: Norddeutschland
Kontaktdaten:

Re: Olympische Bonsai

Beitrag von Heike_vG » 15.02.2018, 11:57

Hallo Herbert,
vielen Dank für diese hochinteressanten Bilder aus Korea! Da freue ich mich schon auf die nächsten. *daumen_new*
Die gezeigten Bäume sprechen mich sehr an, da sie sehr ausdrucksstark sind. Besonders der bisher vorletzte begeistert mich sehr! *lieb*
Überraschenderweise sind nicht nur die Präsentationen steigerungsfähig, sondern auch die Schalenwahl wirkt bei fast allen dieser Bäume ziemlich beliebig.
Wenn man sich überlegt, wie viel besser diese tollen Bäume in optimal gewählten Schalen und in feinen Präsentationen noch wirken könnten... *confused3*

Liebe Grüße,
Heike
Ein halber Schritt in die richtige Richtung ist oftmals ein Reinfall...

AK Hamburg & Umland

Benutzeravatar
Bonsai-Abbing
Beiträge: 2493
Registriert: 30.12.2012, 14:31
Wohnort: Münsterland
Kontaktdaten:

Re: Olympische Bonsai

Beitrag von Bonsai-Abbing » 15.02.2018, 12:48

Vielen Dank für deine Bilder und die treffenden Kommentare dazu! Toll gemacht! *up*
Gruß, Frank *wink*

Meine Video's

herbertoy
Beiträge: 82
Registriert: 18.01.2007, 16:07
Wohnort: Leipzig

Re: Olympische Bonsai

Beitrag von herbertoy » 15.02.2018, 14:01

Hallo Sebastian,

die "groben" Tische (Brotzeitbrettl finde ich gut) wurden in der Tat relativ häufig eingesetzt und scheinen allgemein akzeptiert zu werden.

Die Stilistik der Bäume ist nicht einheitlich: Neben typischen Penjing-Gestaltungen finden sich auch welche die dem klassisch-konservativen Stil der japanischen Tradition zugeordnet werden können; teilweise vermischen sich beide Vorgehensweisen. Auch Gestaltungen mit stark naturalistischer Komponente sind zu finden, ebenso Bäume mit ausgesprochen "moderner" Charakteristik. Auch bei unseren jetzigen Besuchen bei koreanischen Sammlern haben wir keine eindeutige Stilistik vorgefunden; ähnlich verhielt es sich bei der Nationalausstellung im September (sh. dazu die Bilder von Ferry hier im Forum) - einen koreanischen Stil habe ich (bisher) nicht erkennen können.

Dier Gesamtpräsentation wiederum stellt eindeutig den Baum ins Zentrum. Beisteller, Schale, Tisch oder Substratoberflächen spielen einfach nicht die Rolle, wie sie es in Japan (und mittlerweile auch in Deutschland) tun. Auch wenn mir die Praxis hierzulande näher liegt und eine "schöne" Präsentation in meinen Augen den Bonsai aufwertet, will ich andere Herangehensweisen nicht abwerten. Sie sind nicht schlechter, sie sind eben anders.

Grüße
herbert

... und weitere zehn Carpinus coreana
Dateianhänge
2018-02-12 Gangneung, Carpinus coreana 09.JPG
Wieder eine Mischform, irgendwo zwischen Mehrfachstamm und Floß. Stellt man sich diesen Baum im Laub vor, kommt man sehr nahe an eine klassische-konservative Gestaltung heran. Diesmal ist nach unseren Vorstellungen auch die Schalenwahl geglückt.
2018-02-12 Gangneung, Carpinus coreana 09.JPG (213.9 KiB) 1221 mal betrachtet
2018-02-12 Gangneung, Carpinus coreana 10.JPG
Wenn Heike schreibt "ausdrucksstark", dann hat sie den Begriff gefunden, nach dem ich lange gesucht habe. Angesichts solcher Exponate ist es wirklich schade, dass unser Bild von der Koreanischen Hainbuche relativ eingeschränkt ist. Gerade in den Pflanzungen mit vielen Stämmen zeigt sich die Spezies in einer besonders attraktiven Weise.
2018-02-12 Gangneung, Carpinus coreana 10.JPG (220.73 KiB) 1221 mal betrachtet
2018-02-12 Gangneung, Carpinus coreana 11.JPG
Ein Sahne-Teilchen ist in meinen Augen diese Vater-Sohn-Gestaltung, selbst wenn sie völlig frontal auf den Betrachter hin ausgerichtet ist und daher wenig Dynamik ausstrahlt.
2018-02-12 Gangneung, Carpinus coreana 11.JPG (224.61 KiB) 1221 mal betrachtet
2018-02-12 Gangneung, Carpinus coreana 12.JPG
Mann ist der dick, Mann! Lebt einfach von seiner Masse; gefällt mir sonst weniger.
2018-02-12 Gangneung, Carpinus coreana 12.JPG (167.09 KiB) 1221 mal betrachtet
2018-02-12 Gangneung, Carpinus coreana 13.JPG
Der ist schon wieder eher meine Kragenweite. Vier Stämme, also eine ungerade Zahl, sind zwar nach der reinen Lehre ein No-Go, doch hier ist die meist drohenden Gefahr der Symmetrie gebannt. Ganz feines Teil!
2018-02-12 Gangneung, Carpinus coreana 13.JPG (170.62 KiB) 1221 mal betrachtet
2018-02-12 Gangneung, Carpinus coreana 14.JPG
Hiergeht's stilistisch nach (Süd-) China, und zwar in die Lignan-Schule. Gestaltet nach der Cut and Grow-Methode, werden auf kurzen Strecken tolle Verjüngungen realisiert.
2018-02-12 Gangneung, Carpinus coreana 14.JPG (180.76 KiB) 1221 mal betrachtet
2018-02-12 Gangneung, Carpinus coreana 15.JPG
Zum Niederknien. Einer meiner absoluten Lieblinge in der Ausstellung. Großes Kino, verdienter Preis.
2018-02-12 Gangneung, Carpinus coreana 15.JPG (222.4 KiB) 1221 mal betrachtet
2018-02-12 Gangneung, Carpinus coreana 16.JPG
Noch einmal absolute Spitzenklasse. Nebari, Äste, Verjüngung, Feinverzweigung - was will hier eigentlich noch besser machen?
2018-02-12 Gangneung, Carpinus coreana 16.JPG (191.75 KiB) 1221 mal betrachtet
2018-02-12 Gangneung, Carpinus coreana 17.JPG
Hoch, schlank, elegant. Dass die Schale zu hoch ist - geschenkt, aber der Dreck muss nun wirklich nicht sein.
2018-02-12 Gangneung, Carpinus coreana 17.JPG (219.38 KiB) 1221 mal betrachtet
2018-02-12 Gangneung, Carpinus coreana 18.JPG
Hier nun wieder Bonsai auf Top-Niveau. So etwas im heimischen Garten - ein Traum ...
2018-02-12 Gangneung, Carpinus coreana 18.JPG (239.64 KiB) 1221 mal betrachtet

herbertoy
Beiträge: 82
Registriert: 18.01.2007, 16:07
Wohnort: Leipzig

Re: Olympische Bonsai

Beitrag von herbertoy » 15.02.2018, 14:58

Teil III: Carpinus coreana - Cydonia sinensis
Dateianhänge
2018-02-12 Gangneung, Carpinus coreana 19.JPG
Zum Schluss der Reihe von Koreanischen Hainbuchen noch einmal eine typische Gruppenpflanzung - einfach sehr gut anzusehen.
2018-02-12 Gangneung, Carpinus coreana 19.JPG (208.17 KiB) 1193 mal betrachtet
2018-02-12 Gangneung, Celtis jessoensis.JPG
Celtis "jessoensis": Zürgelbaum ist klar. Aber welcher genau. Selbst der Zander hilft nicht weiter. Sei's drum, freueb wir uns über einen tollen Baum mit "chinesischem" Fuß
2018-02-12 Gangneung, Celtis jessoensis.JPG (235.9 KiB) 1193 mal betrachtet
2018-02-12 Gangneung, Chaenomeles japonica.JPG
Japanische Scheinquitte über Stein. Habe ich in dieser Art noch nicht gesehen. Kommt in der Blüte wahrscheinlich gigantisch rüber.
2018-02-12 Gangneung, Chaenomeles japonica.JPG (173.88 KiB) 1193 mal betrachtet
2018-02-12 Gangneung, Chaenomeles speciosa 01.JPG
Die chinesische Schwester in feiner Ausführung.
2018-02-12 Gangneung, Chaenomeles speciosa 01.JPG (197.68 KiB) 1193 mal betrachtet
2018-02-12 Gangneung, Chaenomeles speciosa 02.JPG
Exemplar in spektakulärer Neagari-Gestaltung. Sehr artifiziell, wenig natürlich, aber einprägsam. Vergisst man nicht so schnell.
2018-02-12 Gangneung, Chaenomeles speciosa 02.JPG (175.07 KiB) 1193 mal betrachtet
2018-02-12 Gangneung, Crataegus pinnatifida.JPG
Einen Fiederblatt-Weißdorn hatte ich bisher noch nie gesehen. Es handelt sich um eine in Korea und Nordchina heimische Spezies. Ganz offensichtlich kann man daraus fantastische Bonsai entwickeln, wie dieser Baum deutlich zeigt.
2018-02-12 Gangneung, Crataegus pinnatifida.JPG (146.19 KiB) 1193 mal betrachtet
2018-02-12 Gangneung, Cydonia sinensis 01.JPG
Und jetzt anschnallen - es beginnen die Quitten. Eins vorweg: Auf diesem Niveau habe ich Cydonia nirgendwo erlebt. Bereits der erste Baum belegt beispielhaft die Qualität, die man Korea bei Quitten erreicht.
2018-02-12 Gangneung, Cydonia sinensis 01.JPG (221.29 KiB) 1193 mal betrachtet
2018-02-12 Gangneung, Cydonia sinensis 02.JPG
Quitten werden in allen denkbaren Formen gestaltet, die Qualität bleibt fast durchweg überragend.
2018-02-12 Gangneung, Cydonia sinensis 02.JPG (223.59 KiB) 1193 mal betrachtet
2018-02-12 Gangneung, Cydonia sinensis 03.JPG
Auch mit Totholz wissen sie zu punkten.
2018-02-12 Gangneung, Cydonia sinensis 03.JPG (208.02 KiB) 1193 mal betrachtet
2018-02-12 Gangneung, Cydonia sinensis 04.JPG
Vater-Sohn-Gestaltung, auf die man neidisch werden kann/sollte/muss.
2018-02-12 Gangneung, Cydonia sinensis 04.JPG (177.11 KiB) 1193 mal betrachtet

masterdog
Beiträge: 65
Registriert: 27.08.2009, 08:38
Wohnort: Kreis Limburg/Lahn

Re: Olympische Bonsai

Beitrag von masterdog » 15.02.2018, 17:08

Vielen Dank, ist mal wieder ein Augenschmaus
Gruß
Michael

Benutzeravatar
Heike_vG
Beiträge: 21399
Registriert: 04.09.2005, 20:30
Wohnort: Norddeutschland
Kontaktdaten:

Re: Olympische Bonsai

Beitrag von Heike_vG » 15.02.2018, 17:36

Sehr schön und interessant, gerade die ungewöhnliche Weißdornart und die ersten beiden Quitten!
Die Lattenroste unter manchen Bäumen wirken sehr ungewohnt und seltsam auf mich. Eher wie etwas, das über einem Wasserbottich liegt und worauf man getauchte Bäume beim Abtropfen stellen könnte. Aber: andere Länder, andere Sitten.

Liebe Grüße,
Heike
Ein halber Schritt in die richtige Richtung ist oftmals ein Reinfall...

AK Hamburg & Umland

Fabian R
Freundeskreis
Beiträge: 110
Registriert: 09.01.2017, 12:10
Wohnort: Raum Frankfurt a.M.

Re: Olympische Bonsai

Beitrag von Fabian R » 15.02.2018, 18:07

Vielen Dank jetzt schon einmal für diesen Tollen Bericht und die Bilder, herbert! Ich freue mich auf die Fortsetzung.

Mir als Anfänger ist es gar nicht direkt aufgefallen, wie und in was für Schalen die Bäume gezeigt werden. Ich war, wie schon gesagt, auf die Bäume und ihre imposanten Stämme fixiert. Ehrlich gesagt, kann ICH die Begeisterung für die klassische Japanische Präsentation mit Tischen, Beistellern und Schalen NOCH nicht teilen. Für mich steht im Moment der Baum über allem. Ich schreibe bewusst NOCH, weil ich gespannt bin, wie und ob sich meine Ansicht dazu im Laufe der Zeit und mit tieferem Eintauchen in die Bonsai-Materie ändern wird.

PS: die Quitten sind ein Traum ohnesgleichen.
Once we rid ourselves of traditional thinking we can get on with creating the future - J. Bertrand

zmoreno
Beiträge: 6
Registriert: 26.08.2011, 13:57

Re: Olympische Bonsai

Beitrag von zmoreno » 15.02.2018, 18:49

Thanks

Benutzeravatar
MichaelL
Beiträge: 73
Registriert: 19.10.2016, 20:37
Wohnort: Solingen
Kontaktdaten:

Re: Olympische Bonsai

Beitrag von MichaelL » 15.02.2018, 20:17

Tolle Bilde von tollen Bäumen und immer ein treffsicherer Kommentar. Merci!

Benutzeravatar
abardo
Freundeskreis
Beiträge: 3570
Registriert: 21.09.2014, 20:35
Wohnort: knapp neben Berlin
Kontaktdaten:

Re: Olympische Bonsai

Beitrag von abardo » 15.02.2018, 21:14

... und wenn wir dann erst zu den ganzen Kiefern kommen, die sich da schon im Hintergrund drängeln.

Danke Herbert. Toll wie immer.
Grüße, Frank
___________
Force de subversion, onzième commandement - http://BONSAI.ZONE

Benutzeravatar
Herbert A
Beiträge: 1727
Registriert: 07.01.2004, 10:00
Wohnort: SalzburgerLand
Kontaktdaten:

Re: Olympische Bonsai

Beitrag von Herbert A » 16.02.2018, 00:17

Lieber Namensvetter,

danke für die tollen Aufnahmen.

lg
Herbert
Internationales Bonsai- u Kusamonofest Hallein 2017
http://www.bonsaisalzburg.net
jetzt online

Benutzeravatar
Georg
Beiträge: 3255
Registriert: 11.01.2004, 14:40
Wohnort: Rhein-Neckar-Kreis

Re: Olympische Bonsai

Beitrag von Georg » 16.02.2018, 10:21

Vielen Dank für das Teilhaben lassen an diesen tollen Bäumen! *clap*
Auch wenn ich prinzipiell Heike zustimme, was Präsentation anbelangt, muß ich gestehen, daß mich bei der Betrachtung der Bäume diese so gefesselt haben, daß ich das "drum herum" völlig ausgeblendet habe!
Gruß
Rüdiger
Ich mag verdammen, was Du sagst, aber ich werde mein Leben geben, daß Du es sagen darfst(Voltaire)

Antworten