Swiss-Seki, Albulina

Gestaltung & Präsentation
Benutzeravatar
hwolf
BFF-Autor
Beiträge: 816
Registriert: 17.08.2015, 21:16
Wohnort: Kiel und Steimbke
Kontaktdaten:

Re: Swiss-Seki, Albulina

Beitrag von hwolf » 09.09.2019, 13:24

Moin,

tolle Arbeit und interessante Herangehensweisen zeigst Du hier. Das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen und komplementiert den Stein sehr gut, sagen meine laienhaften Augen.
Einzig die Hitzespuren an den Hirnholzpartien des Dai lassen mich Dich anstiften wollen, Dir einen neuen Fräskopf zu besorgen oder langsamer beim Fräsen vorzugehen oder eine entsprechende Nachbehandlung mit zB einer Formziehklinge in deinen Workflow einzubeziehen. Da ich selbst viel Formgestaltung mit härteren Hölzern mache und ständig gegen diese Hitzespuren kämpfe, sind meine Augen darauf gepolt. Gerade ohne Beize fallen sie ins Auge, wenn man derart allergisch darauf ist, wie ich persönlich.

Aber so oder so, so einen Dai soll man erstmal nachmachen. Daher alle Daumen hoch und bitte weiter so, nicht nur in Stein und Holz, sondern auch dokumentativ hier im BFF *daumen_new*

Lieben Gruß
Heinrich
Soft skills for hard woods.

Hippo
Freundeskreis
Beiträge: 348
Registriert: 24.08.2019, 11:51
Wohnort: Appenzell AR

Re: Swiss-Seki, Albulina

Beitrag von Hippo » 09.09.2019, 14:34

Salü Wolf,

Danke fürs Kompliment. Danke auch für die Kritik. Diese ist durchaus berechtigt!
Du hast tatsächlich richtig gesehen denn die Brandspuren sind nicht sauber ausgearbeitet. Ich würde diese Arbeit, so wie sie dasteht, nicht aus der Hand geben. Aber das werde ich auf jeden Fall noch nachbearbeiten sobald ich mal von meinem Berg runterkomme und steiferes Schleifpapier finde.
Ich habe beim Polieren mit einer kleinen Schwabbelscheibe, mit dem Bohrfutter auch noch eine Stelle verletzt, was ich auch noch überarbeiten werde. Ergo ist der Dai nur mal provisorisch so gut wie, fertig. :lol:
Wenn ich den Dai vor dem Oelen eine Woche lang an die Sonne gelegt hätte, wäre das Holz jetzt um die Hälfte dunkler. Dann würde man die Hitzespuren viel weniger bis gar nicht sehen. Beizen wollte ich den Ami Nussbaum nicht denn der Dai ist relativ dünn geworden und das könnte ihn auch etwas verziehen und dann hätte es auch nochmal zwei Schleifdurchgänge mehr gebraucht und ich war einfach zu faul dazu. :oops:
Aaaaaber die Nachbesserung wird in Garantie und Kulanz und aus Tierliebe auf jeden Fall geleistet! ..... Sicher ..... Bestimmt ..... Wahrscheinlich ..... Na mal gucken ..... Jajaaa.

@Manuela, danke dir auch!

Schöne Grüsse
George
Der Stein war zuerst da.

Opa Lutz
Beiträge: 363
Registriert: 02.01.2016, 17:08

Re: Swiss-Seki, Albulina

Beitrag von Opa Lutz » 09.09.2019, 19:15

Danke für die super Doku! *daumen_new* *daumen_new* *daumen_new*
Grüße Lutz

Hippo
Freundeskreis
Beiträge: 348
Registriert: 24.08.2019, 11:51
Wohnort: Appenzell AR

Re: Swiss-Seki, Albulina

Beitrag von Hippo » 10.09.2019, 14:13

Gerne, Opa Lutz! :-D
Der Stein war zuerst da.

Antworten