Erste zarte Versuche

Schalenvorschläge, eigene Töpferversuche, Vorstellung und Besprechung eurer Schalen und Gefäße. Keine gewerblich getöpferten Schalen einstellen.
Benutzeravatar
Sanne
Beiträge: 3436
Registriert: 01.02.2009, 19:09
Wohnort: Norddeutschland
Hong Kong

Re: Erste zarte Versuche

Beitrag von Sanne » 27.05.2017, 14:45

Huberson hat geschrieben: @Sanne: Sehr schöne Eimei- Schale oder täusche ich mich da?...
Hallo Benjamin,
ja, die linke Schale ist von Eimei, die rechte winzige Schale von Erwin getöpfert. :-D
Gatze hat geschrieben: Momentan Arbeite ich noch mit fertig Glasuren (flüsdig und pulver), doch ich besuch nächsten Monat einen Workshop über Glasuren und deren Herstellung und hoffe so in Zukunft eigene Glasuren entwickeln zu können...
Hallo Magda,
viel Freude wünsche ich Dir dabei. *daumen_new*

Gruß, Sanne

Huberson
Beiträge: 38
Registriert: 08.02.2016, 20:30
Wohnort: Salzburg
Germany

Re: Erste zarte Versuche

Beitrag von Huberson » 28.05.2017, 21:19

Hallo Magda,

Mea Culpa, natürlich Tusche, nicht Tinte.

Und sorry für den Hinweis. Bei mir hat das eigentlich immer gut geklappt, recht dünn auftragen und dann mit einem Küchentuch abwischen. Aber das kommt natürlich sicher auf die Glasur an.
Angeblich geht das auch mit Schwarztee oder Kaffee, aber das habe ich jetzt auch noch nicht probiert. Deshalb jetzt keine schalenzerstörende Vorschläge mehr von mir...Asche auf mein Haupt.

Viel Spass mit den Glasuren, ich habe mir auch gerade eine Juwelierswaage gekauft und schaue auch mal hinter diese Tür...man hat noch nicht genug Hobbys.

Viele Grüße,
Benjamin

Benutzeravatar
Gatze
Beiträge: 206
Registriert: 29.08.2016, 12:52
Wohnort: Wien
Austria

Re: Erste zarte Versuche

Beitrag von Gatze » 30.05.2017, 20:02

Hi

@ Sanne: Danke!

@ Benjamin: Macht doch nichts, ich dachte ja auch das Tinte das richtige sei,...

@ Erwin: Durch deine nützlichen Tipps habe ich mich heute wieder an eine schale gewagt und ich bin gerade so was von glücklich (nach nur 2,5h) *dance* die Füßchen müssen noch dran (der Ton ist sehr feucht und ich traue mich nicht die Schale umzudrehen, also erst mal ein paar Stündchen warten :oops: ) Vielen Dank!
Schale-7.1.jpg
was haltet ihr von diesem Werk?
Grüße Magda

Geduld ist die Kunst nur langsam wütend zu werden.

Benutzeravatar
Gary
Freundeskreis
Beiträge: 3512
Registriert: 05.01.2004, 21:01
Wohnort: Karlsruhe/Baden
Germany

Re: Erste zarte Versuche

Beitrag von Gary » 31.05.2017, 10:09

Gatze hat geschrieben:
30.05.2017, 20:02
was haltet ihr von diesem Werk?
Ein sicherlich vielversprechender Anfang, Magda. *daumen_new*
Grüße aus dem sonnigen Baden
Gary

Arbeitskreis Karlsruhe

AK-Treffen jeden 1. Samstag im Monat

Benutzeravatar
Gatze
Beiträge: 206
Registriert: 29.08.2016, 12:52
Wohnort: Wien
Austria

Re: Erste zarte Versuche

Beitrag von Gatze » 31.05.2017, 21:06

Hi
Danke!
Grüße Magda

Geduld ist die Kunst nur langsam wütend zu werden.

Benutzeravatar
Gatze
Beiträge: 206
Registriert: 29.08.2016, 12:52
Wohnort: Wien
Austria

Re: Erste zarte Versuche

Beitrag von Gatze » 08.07.2017, 22:26

Hi
Auch wenn ich diesmal keine neuen Bilder liefen kann möchte ich dennoch berichten was sich so in letzter Zeit getan hat...

1. der Glasur workshop
Er war ganz gut aufgebaut. Zuerst einführung in die chemischen Grundlagen (langweilig, zumal ich das alles aus der schule weiß und ja redox ist keine Magie :)), dann gings ans Ausprobieren... Ich war ganz guter dinge bis wir am nächsten Nachmittag die Proben begutachteten (von unbrauchbar bis unterirdisch war alles dabei) naja seit damals mache ich fast nur noch glasurproben.

2. der dunkle Ton
Ich habe mir dunklen Ton gekauft (dunkelrotbraun bei 1100*C) doch der Rohbrand war etwas zerstöreungswütig (5 von 6 Schalen sind gerissen) dabei dachte ich beim Töpfer, dass könte mein lieblingston werden... (ich fand in super zum verarbeiten, 25% schamottiert, 0-0,5mm)

3. der Supergau
Die letztens vorgestellte Schale wirde mit einer von mir hergestellten Glasur bepinselt (streichfähig ist was anderes, hab die dichte der Glasur gemessen 1,65, also laut Workshop ok dennoch pröselte sie mehr als sie haftete). Als auch dass erledigt war ging es ab in den Ofen... Leider zerfetzte es förmich ein anderes Wekstück. Und der Ofen stoppte das heitzen, da der Temperatur fühler kaputt ging... Die Glausr ist noch Pulverförmig und ich kratzte sie samt Ton und glasur des Kaputten Werkstücks ab... Am Mittwoch wird ein neuer Versuch gewagt...

Momentan ist mein Fass fast zum überlaufen voll und ich dachte ich dokumentiere dass mal hier um... (Eigentlich nir damit ich später darüber lachen kann, hoffentlich)

So wer es bis hier her geschafft hat: Noch ein schönes Wochenende!
Grüße Magda

Geduld ist die Kunst nur langsam wütend zu werden.

Benutzeravatar
HeikeV
Freundeskreis
Beiträge: 959
Registriert: 01.08.2013, 18:50

Re: Erste zarte Versuche

Beitrag von HeikeV » 09.07.2017, 09:36

Liebe Magda,
Gatze hat geschrieben:
08.07.2017, 22:26
Momentan ist mein Fass fast zum überlaufen voll und ich dachte ich dokumentiere dass mal hier um... (Eigentlich nir damit ich später darüber lachen kann, hoffentlich)
na klar, kannst du darüber später lachen !

Es gibt so Tage oder Projekte, da läuft einfach alles schief und man könnte den ganzen Kram am liebsten in die Tonne treten. Das passiert uns allen. Manchmal hilft es schon eine Nacht darüber zu schlafen, in anderen Fällen braucht man ein paar Nächte mehr. Das wird wieder !

Bitte nicht aufgeben, es sei denn es nervt dich nur noch. Dann kannst du deine Zeit auch nutzbringender verwenden. Aber solange du noch ein Fünkchen Spaß dran hast, warte erstmal ab.

Liebe Grüße
Heike
Taten geht das Wort voraus,
Worten die Gedanken.

Benutzeravatar
Erwin
Freundeskreis
Beiträge: 2616
Registriert: 03.03.2005, 19:01
Kontaktdaten:
Germany

Re: Erste zarte Versuche

Beitrag von Erwin » 09.07.2017, 09:47

Hallo Magda,

zu 1: anfangs macht es durchaus Sinn, mit flüssigen Fertigglasuren zu arbeiten. Das ist nicht so frustrierend.... Und bei Glasurproben ist es oft so, dass von 100 Proben vielleicht 3 gut genug sind, dass man sie weiter entwickeln kann, bis sie brauchbar sind. Was natürlich viele weitere Proben erfordert.

zu 2: man muss sich von dem Gedanken frei machen, dass es am Ton oder an der Glasur liegt. Zu 99% liegt die Schuld beim Verarbeiter und nicht beim Material. (Frei nach dem Motto: "wenn der Bauer nicht schwimmen kann, liegt´s an der Badehose"). Ich vermute, dass der Ton nicht trocken genug war, um schon in den Ofen zu können. Oder ungleichmäßig getrocknet, das erzeugt Spannungen im Ton. Täglich umdrehen ist da hilfreich.

zu 3: Hast Du die Schale nach dem Glasurauftrag mindestens 1 Tag trocknen lassen? Bedenke: 80% der Glasur sind Wasser. Das zieht in den Ton ein und braucht eine gewisse Zeit um wieder auszutrocknen. Ist noch Wasser im Ton, dehnt sich das beim Brand als Wasserdampf blitzartig aus und das Werks explodiert. Ich gehe davon aus, dass die Schale bereits einen Schrühbrand hinter sich hatte, aber das Problem mit dem Wasser bleibt. Wenn man Glasur aufträgt, saugt der Ton blitzschnell das ganze Wasser aus der Glasur und zurück bleibt der Brösel. Abhilfe schafft hier: vor dem Glasieren erst die Schale mit einen feuchten Schwamm abwaschen. Dann hat der Ton schon einen Schluck Wasser bekommen und ist nicht mehr ganz so durstig. Dann würde ich ein Stellmittel in die Glasur einrühren, z. B. Peptapon 52. Zur Not geht auch Tapetenkleister. Das macht die Glasur etwas cremiger und das Wasser ist in der Glasur gebunden und wird nicht so schnell vom Ton aufgesaugt.

Erwin

Benutzeravatar
Gatze
Beiträge: 206
Registriert: 29.08.2016, 12:52
Wohnort: Wien
Austria

Re: Erste zarte Versuche

Beitrag von Gatze » 09.07.2017, 12:49

Hi

@Heike vielen Dank für die Aufmunternden Worte!

@ Erwin zu 2. ich habe alles genau so gemacht wie mit meinem Weißen ton... Dh im Schuhkarton trocknen lassen, jeden Tag wenden, wenns Trocken ist noch eine Woche warten... (Es war mir schon klar das der Ton nicht schuld ist :oops: )
Zu 3. ich habe mit meinen Werkstücken gewartet ( fast 2 Tage) doch jemand aus der Werkstatt anscheinend nicht... (Wie schon erwähnt füllen meine Schalen nur Platzlücken im Ofen auf und ich hab halt deswegen keine Brennkosten)
Danke für den Tipp wegen der Glasur und dem Auftragen von dieser...
Grüße Magda

Geduld ist die Kunst nur langsam wütend zu werden.

Benutzeravatar
Gatze
Beiträge: 206
Registriert: 29.08.2016, 12:52
Wohnort: Wien
Austria

Re: Erste zarte Versuche

Beitrag von Gatze » 19.07.2017, 21:10

Hi

Endlich ist die Schale Fertig und ohne beschädigung bei mir:
Schale-8.1.jpg
Schale-8.2.jpg
Schale-8.3.jpg
was haltet ihr von ihr ? *dance*
Ich bekam sie zurück mit den Worten fast zuviel Glasur (die Füße sind unterseitig auch voll Glasur und deshalb steht die Schale schief --> In Zukunft werden Schalen nicht mehr an den Füßen glasiert) ich schleife morgen die Glasur unterseitig ab damit sie eben steht...

Und eine kleine ist noch Fertig geworden:
Schale-9.jpg
Grüße Magda

Geduld ist die Kunst nur langsam wütend zu werden.

Benutzeravatar
Tofufee
Freundeskreis
Beiträge: 1344
Registriert: 03.11.2011, 11:11
Wohnort: Göttingen

Re: Erste zarte Versuche

Beitrag von Tofufee » 19.07.2017, 21:39

Ooooohhhh!!!
Ein Seehundfisch!!! Diese Schale gefällt mir richtig gut! *lieb*
Auch die andere mit ihrer metallischen Glasur ist gut gelungen.
Welch ein Fortschritt, wenn ich mir die Bilder vom Anfang ansehe, ist ja noch kein Jahr her.
*daumen_new*
Grüße
Monika

Benutzeravatar
HeikeV
Freundeskreis
Beiträge: 959
Registriert: 01.08.2013, 18:50

Re: Erste zarte Versuche

Beitrag von HeikeV » 20.07.2017, 09:29

Hallo Magda,

die Schalen sind wunderbar geworden ! *daumen_new*

Liebe GRüße
Heike
Taten geht das Wort voraus,
Worten die Gedanken.

Benutzeravatar
Gatze
Beiträge: 206
Registriert: 29.08.2016, 12:52
Wohnort: Wien
Austria

Re: Erste zarte Versuche

Beitrag von Gatze » 20.07.2017, 12:41

Hi
Tofufee hat geschrieben:
19.07.2017, 21:39
Ooooohhhh!!!
Ein Seehundfisch!!! Diese Schale gefällt mir richtig gut! *lieb*
...
Danke! :-D (Das hätte ein Koi werden sollen :oops: ich habe ihn auf Papier mit Faserstift gemalt und dann das Papier auf die Schale gepresst um die entstandenen Linien am Ton zu ritzen... )

@Heike: Danke :-D
Grüße Magda

Geduld ist die Kunst nur langsam wütend zu werden.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 1 Gast