Hab mal eine Frage

Schalenvorschläge, eigene Töpferversuche, Vorstellung und Besprechung eurer Schalen und Gefäße. Keine gewerblich getöpferten Schalen einstellen.
Sanne
Beiträge: 4630
Registriert: 01.02.2009, 19:09
Wohnort: Norddeutschland

Hab mal eine Frage

Beitrag von Sanne » 29.01.2017, 15:55

Hallo,

ich habe hier eine ganz hübsche, aber nicht frostfeste Schale von dem japanischen Töpfer, Künstlername Eimei. Was mir aber inzwischen aufgefallen ist und nicht gefällt ist, dass das Wasser sich in der unteren Hälfte der Schale zu lange hält und nicht gut abläuft.

Nun habe ich bei dem Thread von Sigrid das Zitierte von Andreas Ludwig gelesen. U.a.

„zusätzlich habe ich innen eine Art Glasur angebracht ...... weil das den Wasserhaushalt optimiert: Die Schale absorbiert so deutlich weniger. Das wird normalerweise ganz einfach darum nicht gemacht, weil es natürlich Mehraufwand ist.“

Nun wäre meine Frage, ob das im Nachhinein bei meiner Schale noch angebracht werden könnte?

Gruß, Sanne
Dateianhänge
Schale von Eimei.jpg
Schale innen.jpg

Benutzeravatar
tokonoma
Beiträge: 1321
Registriert: 13.02.2011, 12:26
Wohnort: Südbayern

Re: Hab mal eine Frage

Beitrag von tokonoma » 29.01.2017, 18:35

Hallo Sanne,
ich habe von einem Töpfer so was bekommen, sieht aus wie Milch und das dichtet die Schale innen ab.
Eine meiner Schalen hat außen immer Schimmel angesetzt, da habe ich innen abgedichtet.
Geht.

Ciao

Rainer
Bonsai Regionalverband Bayern - www.Bonsai-Bayern.de
www.Bonsaifreunde-Holledau.de

Sanne
Beiträge: 4630
Registriert: 01.02.2009, 19:09
Wohnort: Norddeutschland

Re: Hab mal eine Frage

Beitrag von Sanne » 29.01.2017, 19:46

tokonoma hat geschrieben:ich habe von einem Töpfer so was bekommen, sieht aus wie Milch und das dichtet die Schale innen ab.
Hallo Rainer,

mich würde interessieren, was es genau für ein Mittel ist, was Du für Deine Schale verwendet hast.

Vor Jahren hatte ich in dieser Schale eine schöne Chojubai gepflanzt, die höchstwahrscheinlich u.a. an Staunässe eingegangen war. Auch meine Grönlandveilchen, die ich heute aus dieser Schale rausgeholt hatte, waren zum größtenteils verfault, bis auf einen kleinen Ableger, den ich noch retten konnte.

Gruß, Sanne

Benutzeravatar
tokonoma
Beiträge: 1321
Registriert: 13.02.2011, 12:26
Wohnort: Südbayern

Re: Hab mal eine Frage

Beitrag von tokonoma » 29.01.2017, 20:12

Hallo Sanne,

ich habe nachgesehen, auf dem Glas habe ich Schalen Abdichtung geschrieben. Welches Mittel da in dem Glas ist, weiß ich nicht.
Man kann damit auch normale Tontöpfe dicht machen, damit die nicht das Wasser der Pflanze verdunsten.

Siehe PN

Ciao

Rainer
Bonsai Regionalverband Bayern - www.Bonsai-Bayern.de
www.Bonsaifreunde-Holledau.de

Benutzeravatar
Erwin
Freundeskreis
Beiträge: 2834
Registriert: 03.03.2005, 19:01
Kontaktdaten:

Re: Hab mal eine Frage

Beitrag von Erwin » 29.01.2017, 21:14

Hallo Sanne,

wenn ich lese, dass sich das Wasser in der unteren Hälfte zu lange hält.... was soll das bringen, wenn Du die Schale innen abdichtest???? Das würde Sinn machen, damit die Nährsalze nicht durch den Ton wandern. Aber, ob das Wasser dann besser abfließt, wage ich zu bezweifeln. Das Abdichten könnte mit "Wasserglas" gehen, gibt es in Apotheke/Drogerie. Bloß, wozu soll das gut sein? Nimm ein durchlässigeres Substrat und das war´s.

Erwin
sorry, "schalenstudio.de" existiert nicht mehr...neue HP in Vorbereitung

Benutzeravatar
Odoridori
Beiträge: 3053
Registriert: 04.12.2011, 15:46
Wohnort: Südhessen

Re: Hab mal eine Frage

Beitrag von Odoridori » 29.01.2017, 22:13

"Erwin" Hallo Sanne,
wenn ich lese, dass sich das Wasser in der unteren Hälfte zu lange hält.... was soll das bringen, wenn Du die Schale innen abdichtest???? e. Bloß, wozu soll das gut sein? Nimm ein durchlässigeres Substrat und das war´s.
Erwin
Genau so ist es Erwin, vermutlich falsches Substrat einhergehen mit falschem Gießverhalten,
das Abdichten der Schale würde es noch verschlimmern.

Mein Tipp, eine Drainage-Schicht einbringen und dann vielleicht gerade bei einer
Japanischen Zierquitte hartes ausgesiebtes Akadama, gemischt mit Kiriyu verwenden, da
ist Staunässe bei normalem gießen eigentlich nicht möglich.

Viele Grüße
Holger
Nichts kann den Menschen mehr stärken,
als das Vertrauen, das man ihm entgegenbringt.
Paul Claudel

Benutzeravatar
zopf
Mentor
Beiträge: 6267
Registriert: 19.05.2005, 14:18
Wohnort: Bergisches Land

Re: Hab mal eine Frage

Beitrag von zopf » 30.01.2017, 13:23

Hallo Sanne
Wenn Du jemand in Deinem Bekanntenkreis findest,
der Dir etwas Bodenausgleichsmasse oder Fließestrich geben kann,
könntest Du einen Korken zurecht schneiden, in das Loch stecken,
mit einer Wasserwaage die Schale genau ausrichten
und dann nur etwas der oben genannten Massen einfüllen.
Nach dem aushärten den Korken entfernen und das Problem müsste beseitigt sein.
mfG Dieter
cogito ergo pups

Sanne
Beiträge: 4630
Registriert: 01.02.2009, 19:09
Wohnort: Norddeutschland

Re: Hab mal eine Frage

Beitrag von Sanne » 30.01.2017, 16:18

Erwin hat geschrieben:... Bloß, wozu soll das gut sein? Nimm ein durchlässigeres Substrat und das war´s...
Hallo Erwin,
ich nehme ja durchlässiges Substrat wie Akadama, manchmal auch mit Bims gemischt. Aber trotzdem bleibt das Wasser in dieser genannten Schale leider so lange in der unteren Hälfte der Schale. *schulter zuck* Mit anderen Schalen habe ich das Problem bisher nicht.
Odoridori hat geschrieben:... vermutlich falsches Substrat einhergehen mit falschem Gießverhalten,
das Abdichten der Schale würde es noch verschlimmern. Mein Tipp, eine Drainage-Schicht einbringen und dann vielleicht gerade bei einer
Japanischen Zierquitte hartes ausgesiebtes Akadama, gemischt mit Kiriyu verwenden, da
ist Staunässe bei normalem gießen eigentlich nicht möglich.
Hallo Holger,
kann schon sein, dass ich früher zu viel gegossen hatte. Aber die Chojubai stand in reinem Akadama und trotzdem... *kopfkratz*
zopf hat geschrieben:...Wenn Du jemand in Deinem Bekanntenkreis findest, der Dir etwas Bodenausgleichsmasse oder Fließestrich geben kann,
könntest Du einen Korken zurecht schneiden, in das Loch stecken, mit einer Wasserwaage die Schale genau ausrichten und dann nur etwas der oben genannten Massen einfüllen. Nach dem aushärten den Korken entfernen und das Problem müsste beseitigt sein.

Hallo Dieter,
danke für Deinen Tipp. :-D Von Bodenausgleichsmasse oder Fließestrich habe ich zwar noch nie etwas gehört, aber ich frage mal meinen Kollegen. Der müßte sich damit auskennen.

Gruß, Sanne

P.S.: Vielleicht hat ja jemand auch so eine ähnliche Schale und berichtet über seine Erfahrungen. Würde mich sehr freuen.

Andreas Ludwig
Freundeskreis
Beiträge: 5302
Registriert: 29.03.2005, 16:50
Wohnort: Schweiz

Re: Hab mal eine Frage

Beitrag von Andreas Ludwig » 30.01.2017, 16:36

Hallo Sanne

erstmal: Sigi hatte eine Azalee in ihrem Topf, der der Katze leider «im Weg war». Das spielte beim Nachbau eine Rolle. Die allermeisten Töpfe glasiere ich innen nicht. Das mache ich nur, wenn ich weiss, dass da ein «Säufer» gepflanzt wird oder wenn ich einen groben Ton verwende, der das Wasser viel zu rasch verdunsten lässt. So, wie ich hier die Aussenglasur aufgebracht habe, wäre die Verdunstung zu hoch gewesen (vielleicht – so ganz genau weiss ich das eigentlich auch nicht). Jedenfalls war die Absicht nicht, das Wasser besser abfliessen kann, dieses Problem hat man eigentlich nicht.

Wenn dir in diesem Töpfchen Dinge eingegangen sind, war das Substrat zu fein, das Abzugsloch verstopft und das Giessen zu üppig. Dazu nie vergessen: Man sollte es sich zweimal überlegen, an Dingen herumzubasteln. Denn auch wenn es etwas bringt, ist es halt doch Gebastel. Die Schale wäre danach eigentlich ruiniert. Auch nicht ganz taugliche Originale sollte man so erhalten, wie sie sind.
It is not enough to be busy. So are the ants. The question is: What are we busy about?
(Thoreau)

Sanne
Beiträge: 4630
Registriert: 01.02.2009, 19:09
Wohnort: Norddeutschland

Re: Hab mal eine Frage

Beitrag von Sanne » 30.01.2017, 17:05

Andreas Ludwig hat geschrieben:...Die allermeisten Töpfe glasiere ich innen nicht. Das mache ich nur, wenn ich weiss, dass da ein «Säufer» gepflanzt wird oder wenn ich einen groben Ton verwende, der das Wasser viel zu rasch verdunsten lässt. So, wie ich hier die Aussenglasur aufgebracht habe, wäre die Verdunstung zu hoch gewesen (vielleicht – so ganz genau weiss ich das eigentlich auch nicht). Jedenfalls war die Absicht nicht, das Wasser besser abfliessen kann, dieses Problem hat man eigentlich nicht...

Hallo Andreas,
danke für Deine klärenden Worte. Ich hatte das genau anders verstanden. :oops:
Andreas Ludwig hat geschrieben:...Man sollte es sich zweimal überlegen, an Dingen herumzubasteln. Denn auch wenn es etwas bringt, ist es halt doch Gebastel. Die Schale wäre danach eigentlich ruiniert. Auch nicht ganz taugliche Originale sollte man so erhalten, wie sie sind.
Dann sollte ich vielleicht die Schale verkaufen?

Gruß, Sanne

Benutzeravatar
tokonoma
Beiträge: 1321
Registriert: 13.02.2011, 12:26
Wohnort: Südbayern

Re: Hab mal eine Frage

Beitrag von tokonoma » 30.01.2017, 17:39

Hallo Sanne,

ist die Schale grün oder blau - oder hast Du 2 verschiedene Schalen vom gleichen Töpfer?

Für Beisteller ist die doch gut geeignet. Ich würde Anomatheca Laxa oder Rohodypoxies (wie auch immer die Dinger heißen) einpflanzen, die kann man gut trockener halten.

Ciao
Rainer
Zuletzt geändert von tokonoma am 30.01.2017, 17:55, insgesamt 1-mal geändert.
Bonsai Regionalverband Bayern - www.Bonsai-Bayern.de
www.Bonsaifreunde-Holledau.de

Sanne
Beiträge: 4630
Registriert: 01.02.2009, 19:09
Wohnort: Norddeutschland

Re: Hab mal eine Frage

Beitrag von Sanne » 30.01.2017, 17:48

tokonoma hat geschrieben:ist die Schale grün oder blau - oder hast Du 2 verschiedene Schalen vom gleichen Töpfer?
Hallo Rainer,
die grünliche Glasur trifft eher das 1. gezeigte Bild.
tokonoma hat geschrieben:...Für Beisteller ist die doch gut geeignet. Ich würde Anomathexa Laxa oder Rohodypoxies (wie auch immer die Dinger heißen) einpflanzen, die kann man gut trockener halten...
Eben nicht, in der Schale ist es leider zu lange feucht/nass, da sind mir zuletzt die schönen Grönlandveilchen fast alle vergammelt.

Gruß, Sanne

Benutzeravatar
tokonoma
Beiträge: 1321
Registriert: 13.02.2011, 12:26
Wohnort: Südbayern

Re: Hab mal eine Frage

Beitrag von tokonoma » 30.01.2017, 17:55

Hallo Sanne,
ich würde in die Vertiefungen die Pattex 2 Komponenten Knete reindrücken, die man auch bei Steinpflanzungen zur Verankerung verwenden kann.

Ist nicht schön, aber man sieht es auch nicht.

Ciao

Rainer
Bonsai Regionalverband Bayern - www.Bonsai-Bayern.de
www.Bonsaifreunde-Holledau.de

Andreas Ludwig
Freundeskreis
Beiträge: 5302
Registriert: 29.03.2005, 16:50
Wohnort: Schweiz

Re: Hab mal eine Frage

Beitrag von Andreas Ludwig » 30.01.2017, 18:12

Sanne hat geschrieben:Eben nicht, in der Schale ist es leider zu lange feucht/nass, da sind mir zuletzt die schönen Grönlandveilchen fast alle vergammelt.
Ehm... Worin standen die denn? Veilchen werden nämlich gerne «zu Tode gegossen». Das mögen die gar nicht.
It is not enough to be busy. So are the ants. The question is: What are we busy about?
(Thoreau)

Benutzeravatar
Erwin
Freundeskreis
Beiträge: 2834
Registriert: 03.03.2005, 19:01
Kontaktdaten:

Re: Hab mal eine Frage

Beitrag von Erwin » 30.01.2017, 20:43

Hallo Sanne,

wo ist das Problem?

Akadama braucht man nicht, es speichert ohnehin viel Wasser (ich komme seit mindesten 15 Jahren hervorragend ohne aus, aber, da scheiden sich natürlich die Geister). Bims ist da noch schlimmer. Lass den Bims weg und nimm Kies, z. B. Aquarienkies 2 - 4 mm.

Und an dem schönen Töpfchen würde ich auch nicht rumbasteln, das ist Rumdoktern an den Symptomen und nicht an der Ursache. Die ist nämlich einfach zuviel Wasserspeicher im Substrat. Das ist wie bei Tontopf und Plastiktopf. Dein Schälchen müsste eigentlich doch eher zu trocken sein, wenn die Wände soviel Wasser aufnehmen und nach außen verdunsten lassen. Den Plasiktopf-Effekt erreichst Du mit einer Versiegelung von innen. Also bessere Wasserhaltefähigkeit, was Du nun überhaupt nicht willst.

Erwin
sorry, "schalenstudio.de" existiert nicht mehr...neue HP in Vorbereitung

Antworten