Schalenwahl Wacholder Shohin

Schalenvorschläge, eigene Töpferversuche, Vorstellung und Besprechung eurer Schalen und Gefäße. Keine gewerblich getöpferten Schalen einstellen.
Antworten
Michael 86
Beiträge: 1336
Registriert: 08.10.2016, 09:00
Wohnort: Saarland

Schalenwahl Wacholder Shohin

Beitrag von Michael 86 » 05.09.2018, 20:58

Hallo Zusammen

Ich habe mir 2 Schalen bestellt und würde gerne eure fachkundige Meinung dazu hören bzgl. Optik und Größe. Mir gefällt das Schlichte irgendwie.
Hier ist der Baum dokumentiert. Mit zwei ehemalig vergangenen Schalen vom Vorbesitzer... viewtopic.php?f=35&t=30076

und hier sind die Bilder der bestellten Schalen
1.jpg
recht farbgetreu getroffen


Die erste Schale ist heller und differenziert sich dadurch von der Rinde. Läuft nach innen zu, sodass der Stamm auf einem leichten Hügel in Fokus stehen könnte. Als würde die Schale sagen: "schau mal, was für ein bewegter Stamm". Dafür aber recht flach.
2.jpg
bauchige Schale
4.jpg
recht flach


die zweite Schale ist weiter ausgestellt und präsentiert eher das Gesamtbild. Dunkel und der Rinde recht nahe. Durch die Optik würde ich meinen, verschafft sie dem Wacholder ein massives Fundament. Die Rahmen an den Seiten nehmen der Schale die Monotonie
3.jpg
ausgestellter Rand
5.jpg
durch die höhe massiv wirkend
Grüße Michael :)

Benutzeravatar
Heike_vG
Beiträge: 21771
Registriert: 04.09.2005, 20:30
Wohnort: Norddeutschland
Kontaktdaten:

Re: Schalenwahl Wacholder Shohin

Beitrag von Heike_vG » 05.09.2018, 21:59

Hallo Michael,
die flache bauchige Schale passt optisch mit Sicherheit besser. Allerdings wäre es vorteilhaft, den Baum erst einmal zu gestalten bzw. wenigstens das Laub mal richtig auszuputzen und die Astlinien sichtbar zu machen. Im Moment verschwimmt ja die ganze Struktur des Baums in einem einzigen Laubwust. Ich denke aber, wenn alles geordnet ist, sieht man deutlich, dass die tiefe dunkle Schale zu massig und streng für den elegant bewegten Baum mit seinem schlanken Stamm ist.

LG, Heike
Ein halber Schritt in die richtige Richtung ist oftmals ein Reinfall...

AK Hamburg & Umland

Michael 86
Beiträge: 1336
Registriert: 08.10.2016, 09:00
Wohnort: Saarland

Re: Schalenwahl Wacholder Shohin

Beitrag von Michael 86 » 06.09.2018, 15:12

Hallo Heike

Danke für deine Antwort.

Die Laubmenge ist schon ein Argeument. Man sieht, wie viel der Wacholder zugelegt hat. Ist mir überhaupt nicht aufgefallen. Erst jetzt, wo ich mir den Dkuthread angesehen habe. Sicherlich wird er wieder etwas schlanker. Kann schon ein Argument sein. Am liebsten würde ich ihn ja mit zum WS demnächst nehmen. Aber er hat im Frühjahr ein Umtopfen hinter sich. Vielleicht verschiebe ich das lieber aufs nächste Jahr. Jetzt wollte ich eh nur umsetzen, solange die Wurzeln noch nicht den Plastiktopf eingenommen haben. Vergleicht man mit dem letzten Topf, sind die Wurzeln vielleicht noch nicht so weit, in die flache bauchige Schale zu kommen. Vielleicht versuche ich es zuerst mit der eckigen, und dann schau ich mal, ob die bauchige ihr später besser steht. Ich behalte dann einfach beide. So teuer waren sie dann doch nicht.

Ich kenne ja zudem noch nicht wirklich den weiteren Weg vom Wacholder. Zu viel gute Ideen...
Grüße Michael :)

Benutzeravatar
Heike_vG
Beiträge: 21771
Registriert: 04.09.2005, 20:30
Wohnort: Norddeutschland
Kontaktdaten:

Re: Schalenwahl Wacholder Shohin

Beitrag von Heike_vG » 06.09.2018, 17:50

Hallo Michael,

wenn Du den Wacholder erst dieses Frühjahr umgetopft hast, dann solltest Du ihn nicht jetzt schon wieder umpflanzen. Sei geduldig und lass ihm Zeit, er wird es Dir danken.

LG, Heike
Ein halber Schritt in die richtige Richtung ist oftmals ein Reinfall...

AK Hamburg & Umland

Michael 86
Beiträge: 1336
Registriert: 08.10.2016, 09:00
Wohnort: Saarland

Re: Schalenwahl Wacholder Shohin

Beitrag von Michael 86 » 06.09.2018, 19:54

Hallo Heike

Ich werde es mir dann nochmal überlegen. Da die vorherige Schale sehr klein war, dachte ich eigentlich, dass das Substrat nicht schon bis außen durchwurzelt wäre. Für die kleiner müsste ich schon abflachen, was mir selbst nicht zusagen würde, nochmals härter einzugreifen in den Wurzelbereich.
Grüße Michael :)

Antworten