Winterquartier für meine Bäumchen

Alles andere was zu Bonsai passt.
Sanne
Beiträge: 4834
Registriert: 01.02.2009, 19:09
Wohnort: Norddeutschland

Re: Winterquartier für meine Bäumchen

Beitrag von Sanne » 27.11.2018, 17:49

abardo hat geschrieben:
26.11.2018, 15:51
Für ganz wenige und/oder kleine Bäume empfehle ich z.B. ein Folien- oder Minigewächshaus mit:
- Kerbl Infrarot-Wärmestrahlgerät (so eine Art Outdoorlampen-Schutzschirm) (ca. 20 EUR)
- Elstein Wärmestrahler 150W (unter 20 EUR)
- Biogreen Digital-Thermostat (ca. 60 EUR)

Der Elstein ist ein Art "Keramik-Glühbirne" (wird oft in Terrarien eingesetzt), strahlt nur Wärme ohne Licht ab und ist in dem Kerbl sicher aufgehoben, kann alles auch mal nass werden, runterfallen oder an die (Folien-)Wände kommen.
Hallo Frank,

alle Jahre wieder mache ich mir Gedanken, wie ich meine Überwinterungsmöglichkeit verbessern könnte, da es immer mehr Bäume und Beisteller werden.

Deine Idee mit dem Keramik-Wärmestrahler klingt eigentlich ganz gut, aber sind 150 Watt nicht zu viel? Hast Du es selbst schon getestet?

Thorsten kommt wohl mit einer 60 Watt Glühbirne aus und Fips mit einem 50 Watt Terrarienheizkabel.

Grüße, Sanne

Benutzeravatar
Thorsten1504
Beiträge: 1734
Registriert: 12.02.2014, 21:20
Wohnort: Münster /NRW

Re: Winterquartier für meine Bäumchen

Beitrag von Thorsten1504 » 27.11.2018, 21:04

Sanne hat geschrieben:
27.11.2018, 17:49
Thorsten kommt wohl mit einer 60 Watt Glühbirne aus und Fips mit einem 50 Watt Terrarienheizkabel.
Hallo Sanne,

letztes Jahr ist die 60W Glühlampe auch in ein paar Nächten wo es -10 Grad waren an ihre Grenzen gekommen, so das es auch im Winterquartier leichten Frost gegeben hat und die Schalen kurzfristig durchgefroren sind.
War aber nicht so schlimm, weil die dann tagsüber wieder aufgetaut sind.
Habe dann trotzdem gegen eine 100W Glühlampe getauscht.
Wenn es durch die stärkere Glühlampe schneller warm wird schaltet ja dann auch der Thermostat schneller ab.
Bin auch schon am überlegen das ganze ein bißchen zu optimieren und mir so eine Wärmelampe zuzulegen.

Gruß

Thorsten *wink*

Benutzeravatar
abardo
Freundeskreis
Beiträge: 3843
Registriert: 21.09.2014, 20:35
Wohnort: knapp neben Berlin
Kontaktdaten:

Re: Winterquartier für meine Bäumchen

Beitrag von abardo » 27.11.2018, 22:54

Sanne hat geschrieben:
27.11.2018, 17:49
Deine Idee mit dem Keramik-Wärmestrahler klingt eigentlich ganz gut, aber sind 150 Watt nicht zu viel? Hast Du es selbst schon getestet?

Thorsten kommt wohl mit einer 60 Watt Glühbirne aus und Fips mit einem 50 Watt Terrarienheizkabel.
Alte Glühbirnen verwandeln nur so 5% der Energie in Licht (warum sollte man seine Bäume nachts im Winter beleuchten ? Ich vermute, dass man dadurch Pflanzen auch echt "verwirren" kann) und so 95% der Energie in Wärme (deshalb hat man die Glühbirnen ja durch LED ersetzt, die im Verlgeich kaum noch Wärme und eben viel mehr Licht produzieren). Zum Heizen geeignet, aber m.M.n. ohne sinnvolle Lampe draussen wirklich unsicher. Schutzklassen gibt es nicht umsonst.

Wir verwenden genau die oben genannte Kombi für unser ca. 1-1/2m3 grosses Schildkrötenhaus, damit Schildi beim Überwintern nicht erfriert. Die buddelt sich dann so 20cm in die Erde ein. Darunter und am Rand ist das Haus dick isoliert, wie bei Thorstens Lösung mit dicken Styrodur-Platten, von oben wärmt die Wintersonne das kleine Haus durch die 8mm-Alltop-Scheiben tagsüber schnell auf, da läuft der Strahler selten. Wird eher zu warm, sodass der automatische Fensterheber öfter mal das Dach aufmacht. Die Erde erwärmt sich aber langsamer, es wird also nie zu warm (gleiches macht ja unser Substrat in den Schalen).

Bei den 150W gehts es nicht darum, dass die immer genutzt werden, sondern dass die Temperatur möglichst schnell konstant gehalten wird und eben selbst bei -20 Grad nicht unter 5 Grad fällt. Und das steuert der Biogreen optimal. Geht dann eben nur kurz an. Die Kombi wird so von diversen Züchtern, Herstellern, Foren und Haltern empfohlen. Funktioniert bei uns im zweiten Winter optimal. 5-7 Grad in den 20cm Erde über den ganzen Winter, hat im ersten Winter nur etwas mehr als 45kWh verbraucht.

Diesen Winter steht auch meine Olive da drin :-D

Zwei weitere Biogreen Digital-Thermostate verwende ich in beiden Gewächshäusern ja nun schon seit 6 Jahren. Haben jetzt schon mehrfach Dreck und Wasser abbekommen, funktionieren weiterhin wie neu.

(ein Terrarienheizkabel oder diese Heizmatten machen ja nur unter den Schalen warm und heizen weniger den Raum, gehen aber bestimmt auch ganz gut und sind wenigstens auch sicher)
Grüße, Frank
___________
Force de subversion, onzième commandement - http://BONSAI.ZONE

Benutzeravatar
Thorsten1504
Beiträge: 1734
Registriert: 12.02.2014, 21:20
Wohnort: Münster /NRW

Re: Winterquartier für meine Bäumchen

Beitrag von Thorsten1504 » 27.11.2018, 23:45

abardo hat geschrieben:
27.11.2018, 22:54
Ich vermute, dass man dadurch Pflanzen auch echt "verwirren" kann
Meine Bäume haben die letzten Jahre eigentlich keinen verwirrten Eindruck gemacht. :-D
abardo hat geschrieben:
27.11.2018, 22:54
Zum Heizen geeignet, aber m.M.n. ohne sinnvolle Lampe draussen wirklich unsicher. Schutzklassen gibt es nicht umsonst.
:-D

Ja Schutzklassen machen schon Sinn, aber in meinem Winterquartier ist es nicht sooo feucht und mittlerweile hab ich die Glühlampe in einer Kellerlampe die auch IP54 ist. einfache Fassungen gibts aber auch mit Gummidichtung. Ist z.B bei Weihnachstbaumketten für E27 Leuchtmittel auch der Fall.
Man bedenke auch das z.B Badezimmer offiziell keine Feuchträume sind und somit Lampen mit schutzklasse IP20 zugelassen sind....
Bei der Kellerlampe ist aber der Vorteil das sich das Glas erwärmt und so nachträglich auch noch wärme abgibt.
Deshalb würde ich es nicht als unsicher bezeichnen.
(Zumindest nicht, wenn man Elektrotechniker ist und weiß was man tut :-D )

Trotzdem werde ich mir aber auch überlegen so eine Wärmelampe zuzulegen, wegen der höheren Leistung...

Gruß

Thorsten *wink*

Benutzeravatar
abardo
Freundeskreis
Beiträge: 3843
Registriert: 21.09.2014, 20:35
Wohnort: knapp neben Berlin
Kontaktdaten:

Re: Winterquartier für meine Bäumchen

Beitrag von abardo » 28.11.2018, 08:45

Schon richtig, Thorsten.

Ist aber ein Unterschied, ob man das öffentlich empfiehlt. Es fragen ja auch immer welche nach den Möglichkeiten für nur wenige Bäume und haben nur einen kleinen Balkon. Da finde ich ein Folien-Gewächshaus mit dem Kerbl, dem Keramikstrahler und einem geschützten Thermostaten die optimale Lösung.
Grüße, Frank
___________
Force de subversion, onzième commandement - http://BONSAI.ZONE

Sanne
Beiträge: 4834
Registriert: 01.02.2009, 19:09
Wohnort: Norddeutschland

Re: Winterquartier für meine Bäumchen

Beitrag von Sanne » 28.11.2018, 15:53

abardo hat geschrieben:
27.11.2018, 22:54
...Bei den 150W gehts es nicht darum, dass die immer genutzt werden, sondern dass die Temperatur möglichst schnell konstant gehalten wird und eben selbst bei -20 Grad nicht unter 5 Grad fällt. Und das steuert der Biogreen optimal...
Danke für die Erklärung, Frank. Kannst Du vielleicht ein Bild von Schildi's Haus machen, wo ich erkennen kann, wie der Keramikstrahler und das Thermostat angebracht sind?
Thorsten1504 hat geschrieben:
27.11.2018, 23:45
...Ja Schutzklassen machen schon Sinn, aber in meinem Winterquartier ist es nicht sooo feucht und mittlerweile hab ich die Glühlampe in einer Kellerlampe die auch IP54 ist. einfache Fassungen gibts aber auch mit Gummidichtung...
Trotzdem werde ich mir aber auch überlegen so eine Wärmelampe zuzulegen, wegen der höheren Leistung...
Hallo Thorsten,

find ich sehr praktisch, wenn man Elektriker von Beruf ist und sich damit auskennt. Wie hast Du Deine Kellerlampe angebracht? Aufgehängt?
Heute habe ich mir schon mal ein größeres Folienhaus bestellt, fast doppelt so groß wie das jetzige und begehbar. :-D

Grüße, Sanne

Benutzeravatar
abardo
Freundeskreis
Beiträge: 3843
Registriert: 21.09.2014, 20:35
Wohnort: knapp neben Berlin
Kontaktdaten:

Re: Winterquartier für meine Bäumchen

Beitrag von abardo » 28.11.2018, 18:19

Hi Sanne,

(möchte nicht wirklich von allem Fotos ins Netz stellen)

Die Kerbl haben oben mehrere Ketten (google mal), die man auch teilen, kürzen oder untereinander einhaken kann. Somit kann man die prima an drei oder vier Ecken oben in deinem Folienhaus befestigen, dann hängt der Schutzkorb mittig, wo du ihn haben willst. Den Thermostaten würde ich auch eher oben oder mittig hinhängen zusammen mit seinem Themperaturfühler, vielleicht in die Höhe der "Lampe" an eine Seitenwand. Dann weisst du, dass du in der Höhe die am Thermostaten eingestellte Temperatur hast. Unten wirds dann etwas kälter und oben etwas wärmer sein und du kannst deine Bäume so plazieren, wie sie es brauchen. Robuste unten, empfindliche oben.

Vergiss bitte nicht das Folienzelt unten etwas zu isolieren (ich würde es einfach auf eine Styrodur-Platte stellen, die sind robust und verrotten und zerbröseln nicht. Bekommst du für wenig Geld im Baumarkt) und das Folienzelt dann irgendwie mit der Wand zu verschrauben, damit es auch bei Wind stabil steht.
Grüße, Frank
___________
Force de subversion, onzième commandement - http://BONSAI.ZONE

Benutzeravatar
Thorsten1504
Beiträge: 1734
Registriert: 12.02.2014, 21:20
Wohnort: Münster /NRW

Re: Winterquartier für meine Bäumchen

Beitrag von Thorsten1504 » 28.11.2018, 18:26

Sanne hat geschrieben:
28.11.2018, 15:53
find ich sehr praktisch, wenn man Elektriker von Beruf ist und sich damit auskennt. Wie hast Du Deine Kellerlampe angebracht? Aufgehängt?
Heute habe ich mir schon mal ein größeres Folienhaus bestellt, fast doppelt so groß wie das jetzige und begehbar. :-D
Hallo Sanne,

Die Lampe hängt direkt unter dem Regal.
ja ist schon praktisch, wenn man Handwerker ist und einiges selber machen kann.
Außerdem hat man ja auch immer die möglichkeit sich bei anderen Gewerken was abzugucken.
Leider haben Handwerker in Deutschland immernoch einen viel zu schlechten Ruf und bekommen zu wenig Anerkennung.
Das ist auch mit ein Grund warum meiner Meinung nach der Nachwuchs fehlt.

Habe mein Winterquartier auch noch gar nicht aufgebaut.
Bis jetzt gabs hier nur ein bißchen Nachtfrost und die chin. Ulmen und chin. Liguster stehen auch noch draussen.
Für nächste Tage sind schon wieder 12 Grad angesagt.
Aber da ich ja seit April n Kleingarten habe kann ich auch einige Bäume dort im Gartenhaus überwintern.

Auf Dein Folienhaus bin ich gespannt. Bitte Bilder zeigen.

Gruß

Thorsten *wink*

Sanne
Beiträge: 4834
Registriert: 01.02.2009, 19:09
Wohnort: Norddeutschland

Re: Winterquartier für meine Bäumchen

Beitrag von Sanne » 28.11.2018, 19:18

abardo hat geschrieben:
28.11.2018, 18:19
(möchte nicht wirklich von allem Fotos ins Netz stellen)...
Vergiss bitte nicht das Folienzelt unten etwas zu isolieren (ich würde es einfach auf eine Styrodur-Platte stellen, die sind robust und verrotten und zerbröseln nicht...
Hallo Frank,

OK, Deine Erklärung reichen schon sehr gut aus, danke. Das ist auch mit ein Grund, warum ich mir ein neues Folienzeltgewächshaus gegönnt habe. Unten war die Folie bestimmt mindestens 5 cm zu kurz.
Thorsten1504 hat geschrieben:
28.11.2018, 18:26
Die Lampe hängt direkt unter dem Regal...
Habe mein Winterquartier auch noch gar nicht aufgebaut.
Bis jetzt gabs hier nur ein bißchen Nachtfrost...
Aber da ich ja seit April n Kleingarten habe kann ich auch einige Bäume dort im Gartenhaus überwintern.
Auf Dein Folienhaus bin ich gespannt. Bitte Bilder zeigen.
Hallo Thorsten,

danke auch für Deine Antwort. Mein jetziges kleines "Winterquartier" habe ich leider schon aufgebaut. Gestern Nacht waren es hier zum 1. Mal in diesem Winter -1,7°C. Das mit Deinem Kleingarten mit Gartenhaus ist bestimmt eine gute Sache.
Ich hoffe, dass mein neues größeres Folienhaus auch gerade noch auf meinem Balkon passen wird. Das zeige ich dann mal.

Grüße, Sanne

Sanne
Beiträge: 4834
Registriert: 01.02.2009, 19:09
Wohnort: Norddeutschland

Re: Winterquartier für meine Bäumchen

Beitrag von Sanne » 06.12.2018, 17:16

Habe heute endlich das bestellte Foliengewächshaus bekommen und gleich aufgebaut. War ja anfangs etwas schwierig, da die Zahlen und Buchstaben auf der Bauanleitung so klein und z.T. unleserlich sind. *schwitz*

Bis auf das Dach hatte ich es im Zimmer aufgebaut, jedoch kam ich damit gar nicht durch die Tür und musste es um ein Drittel wieder abbauen.

Morgen mache ich noch mal ein Bild, da es jetzt draußen schon wieder zu dunkel ist.

Grüße, Sanne
Dateianhänge
FGH-Bauanleitung.jpg
FGH-Bauanleitung.jpg (191.3 KiB) 266 mal betrachtet

Benutzeravatar
hwolf
BFF-Autor
Beiträge: 581
Registriert: 17.08.2015, 21:16
Wohnort: Kiel und Steimbke
Kontaktdaten:

Re: Winterquartier für meine Bäumchen

Beitrag von hwolf » 06.12.2018, 17:54

Hallo ihr Lieben,

leider täuscht sich der Frank, es ist ganz genau umgekehrt. Nur 5% der Energie, die man in eine Glühbirne steckt, wird Licht, der Rest ist reine Wärme. Heutzutage gibt es Wohnhäuser, die einzig und allein durch die Wärme von benutzem Warmwasser, Körpertemperatur der Bewohner und einer 100Watt-Birne im Keller geheizt werden.
Wer es genauer wissen will, liest diese sofort gefundene Arbeit zum Thema: https://www.google.com/url?sa=t&rct=j&q ... PtE4Y6JYuf

Lieben Gruß
Heinrich
Soft skills for hard woods.

Benutzeravatar
abardo
Freundeskreis
Beiträge: 3843
Registriert: 21.09.2014, 20:35
Wohnort: knapp neben Berlin
Kontaktdaten:

Re: Winterquartier für meine Bäumchen

Beitrag von abardo » 06.12.2018, 21:20

hwolf hat geschrieben:
06.12.2018, 17:54
leider täuscht sich der Frank, es ist ganz genau umgekehrt. Nur 5% der Energie, die man in eine Glühbirne steckt, wird Licht, der Rest ist reine Wärme.
Hatte oben nichts anderes geschrieben.
Grüße, Frank
___________
Force de subversion, onzième commandement - http://BONSAI.ZONE

Benutzeravatar
hwolf
BFF-Autor
Beiträge: 581
Registriert: 17.08.2015, 21:16
Wohnort: Kiel und Steimbke
Kontaktdaten:

Re: Winterquartier für meine Bäumchen

Beitrag von hwolf » 06.12.2018, 23:27

Ach Gott, ich hab deinen Beitrag vorhin dreimal gelesen, weil das Thema mich echt interessiert.. Aber lesen ist manchmal nicht lesen. Sorry Frank, dann war ja alles richtig und die Ehre der Glühbirne als Wärmequelle war nie angegriffen... :roll:
Weitermachen.
Soft skills for hard woods.

Benutzeravatar
abardo
Freundeskreis
Beiträge: 3843
Registriert: 21.09.2014, 20:35
Wohnort: knapp neben Berlin
Kontaktdaten:

Re: Winterquartier für meine Bäumchen

Beitrag von abardo » 06.12.2018, 23:51

Nur werden Glühbirnen einfach auch selbst richtig heiss, sprich: viel Wärme wird zum Aufheizen der Birne genutzt. Läuft eine 60-Watt-Birne mal drei Minuten, will ich die nicht mehr in der Hand halten, geschweige denn gegen Styropor oder eine Folie drücken wollen.

Im Gegensatz dazu gibt so ein Keramikstrahler die Wärme an die Luft ab und bleibt selbst relativ kühl. Den kann man auch bei 150 Watt im Betrieb lange anfassen.
Grüße, Frank
___________
Force de subversion, onzième commandement - http://BONSAI.ZONE

Sanne
Beiträge: 4834
Registriert: 01.02.2009, 19:09
Wohnort: Norddeutschland

Re: Winterquartier für meine Bäumchen

Beitrag von Sanne » 07.12.2018, 14:43

Heute zeige ich mal das aufgebaute Folienhaus auf dem Balkon. Bei der Größe (142 x 71 x 194 cm) haben meine Bäumchen darin wesentlich mehr Platz. :-D Auf dem Boden habe ich statt Styropor einen Kunststoffrasen gelegt.

Nun werde ich mich nochmals genauer erkundigen, welche Art Heizung dafür geeignet wäre (Terrarienheizkabel oder Keramik-Heizstrahler) und v.a. wie ich sie sicher befestigen kann. Ich bin ja ein Angsthase, was Brandgefahr etc. angeht. :oops:

Grüße, Sanne
Dateianhänge
Foliengewächshaus.jpg
Foliengewächshaus.jpg (177.61 KiB) 130 mal betrachtet

Antworten