Plaudereck für: Die Ulmen-Freaks, ein Langzeitprojekt oder Ulmenselbsthilfegruppe

Alles andere was zu Bonsai passt.
Antworten
Michael 86
Beiträge: 1728
Registriert: 08.10.2016, 09:00
Wohnort: Saarland

Re: Plaudereck für: Die Ulmen-Freaks, ein Langzeitprojekt oder Ulmenselbsthilfegruppe

Beitrag von Michael 86 » 26.07.2018, 09:36

Hallo Rainer

Eine Blattdüngung wäre eine Möglichkeit. Ich habe sowohl Eisendünger als auch Wuxal da. Allerdings sind die Temperaturen und Sonnenstunden aktuell sehr hoch und eine Besserung ist nicht in Sicht. Die Abmoosung wäre also nicht so Pflegeleicht.

Ich verwende Leitungswasser.
Grüße Michael :)

Michael 86
Beiträge: 1728
Registriert: 08.10.2016, 09:00
Wohnort: Saarland

Re: Plaudereck für: Die Ulmen-Freaks, ein Langzeitprojekt oder Ulmenselbsthilfegruppe

Beitrag von Michael 86 » 18.08.2018, 19:21

mydear hat geschrieben:
26.07.2018, 09:27
kein Grund nervös zu werden. Die Ulme hungert und muss mehr Wurzeln produzieren um bessere Versorgung sicherzustellen. Erst Abtrennen, wenn der Folienlballen deutlich sichtbar rundum bewurzelt ist.
Hallo Rainer

So langsam werde ich schon nervös.

Die Blätter finde ich weniger schlimm. Allerdings fallen nun allmählich immer mehr ab. Vor ner Woche habe ich es mal mit Wuxal Blattdüngung versucht. Ob es in der Phase der Abmoosung vielleicht zu spät oder wenig war? Wassermangel würde ich ausschließen.

Jedenfalls sieht die Abmoosung nicht mehr gesund aus und ich mache mir jetzt ernsthaft sorgen, Zeit zu verlieren.

Aber Bilder sagen mehr als Worte...
Pinky 18-08-2018 Abmoosung 4.jpg
Pinky 18-08-2018 Abmoosung 5.jpg
Grüße Michael :)

Benutzeravatar
av_skywalker
Beiträge: 272
Registriert: 05.10.2016, 19:23

Re: Plaudereck für: Die Ulmen-Freaks, ein Langzeitprojekt oder Ulmenselbsthilfegruppe

Beitrag von av_skywalker » 18.08.2018, 20:23

im Schatten steht er ja bestimmt.... aber vielleicht hilfts ihm, einfach die Tüte runter zu machen, und dann inkl. freigelegter Abmosungsstelle in einen tiefen Topf zu setzen.

Fände es jedenfall´s unglaublich schade wenn du durch so´n blödsinn raus währst. Hätte ich einen zweiten, und würden´s die anderen erlauben, würde ich Ihn dir übergeben.....

Drück dir ganz fest die Daumen!!!!!
Wenn man seine Ruhe nicht in sich findet, ist es zwecklos, sie andernorts zu suchen.

Benutzeravatar
Christian Pilka
Beiträge: 93
Registriert: 25.08.2017, 19:31
Wohnort: Hatzfeld - Reddighausen

Re: Plaudereck für: Die Ulmen-Freaks, ein Langzeitprojekt oder Ulmenselbsthilfegruppe

Beitrag von Christian Pilka » 19.08.2018, 07:48

Oh Ich hoffe du bekommst das hin...kann leider keine tipps geben bin Anfänger....aber Ich drücke beide Daumen!
Liebe Grüße an alle *dance*

Benutzeravatar
mydear
Beiträge: 2682
Registriert: 13.09.2011, 17:47
Wohnort: Regensburg

Re: Plaudereck für: Die Ulmen-Freaks, ein Langzeitprojekt oder Ulmenselbsthilfegruppe

Beitrag von mydear » 19.08.2018, 09:53

Michael 86 hat geschrieben:
18.08.2018, 19:21
So langsam werde ich schon nervös.

Die Blätter finde ich weniger schlimm. Allerdings fallen nun allmählich immer mehr ab. Vor ner Woche habe ich es mal mit Wuxal Blattdüngung versucht. Ob es in der Phase der Abmoosung vielleicht zu spät oder wenig war? Wassermangel würde ich ausschließen.

Jedenfalls sieht die Abmoosung nicht mehr gesund aus und ich mache mir jetzt ernsthaft sorgen, Zeit zu verlieren.
Hallo Michael,

wie sehen denn die neuen Wurzeln aktuell aus? Sind es deutlich mehr geworden? Dann würde ich jetzt abtrennen und einpflanzen. Die Frage ist nur was du mit dem Sphagnummoos machst? In mühseliger Kleinarbeit herauspopeln komplett mit Moos einpflanzen?
Läßt du das Moos dran bleibt der Ballen dauerfeucht und das umgebende Substrat trocknet schneller ab.

Grüße
Rainer

Michael 86
Beiträge: 1728
Registriert: 08.10.2016, 09:00
Wohnort: Saarland

Re: Plaudereck für: Die Ulmen-Freaks, ein Langzeitprojekt oder Ulmenselbsthilfegruppe

Beitrag von Michael 86 » 19.08.2018, 10:04

Hallo und danke für eure Anteilnahme.

Ich habe noch eine Pflanze und diese hier ist noch nicht hinüber.

Wurzeln sind genug vorhanden. Das Moos ist so ne Sache. Da muss ich wohl einfach schauen, wie es geht. Du hast ja vor wenigen Tagen selbst eine Abmoosung präsentiert, welche schlecht angewachsen ist, wegen dem Moos. Das möchte ich gerne verhindern und bin bereit die Mühe und Arbeit zu investieren. Ich hoffe nur, die Wurzeln nicht zu stark zu beschädigen.

Wichtig ist mir, dass du schreibst, dass auch du nun abtrennen würdest. So sehe ich das aktuell nämlich auch. Sie sieht nicht mehr gesund aus.
Grüße Michael :)

Benutzeravatar
mydear
Beiträge: 2682
Registriert: 13.09.2011, 17:47
Wohnort: Regensburg

Re: Plaudereck für: Die Ulmen-Freaks, ein Langzeitprojekt oder Ulmenselbsthilfegruppe

Beitrag von mydear » 19.08.2018, 10:33

Hallo Michael,

ich habe zuletzt gute Erfahrungen mit Teichpflanzkörben TPK gemacht, gibt es im Baumarkt oder am Recyclinghof wenn du nette Angestellte kennst die sie sammeln.

Grüße
Rainer

Michael 86
Beiträge: 1728
Registriert: 08.10.2016, 09:00
Wohnort: Saarland

Re: Plaudereck für: Die Ulmen-Freaks, ein Langzeitprojekt oder Ulmenselbsthilfegruppe

Beitrag von Michael 86 » 19.08.2018, 14:06

Hallo Rainer

Das wäre ne Idee. Aber ich glaub ich handle heute besser als noch zu warten. Löcher kann man auch noch so rein bohren in gekürzte Plastiktöpfe. Und heute hab ich schön gemütlich zeit zum popeln...
Grüße Michael :)

Benutzeravatar
mydear
Beiträge: 2682
Registriert: 13.09.2011, 17:47
Wohnort: Regensburg

Re: Plaudereck für: Die Ulmen-Freaks, ein Langzeitprojekt oder Ulmenselbsthilfegruppe

Beitrag von mydear » 19.08.2018, 16:46

Michael 86 hat geschrieben:
19.08.2018, 14:06
Löcher kann man auch noch so rein bohren in gekürzte Plastiktöpfe.
Hallo Michael,

Ja, das mache ich auch - alle paar cm Loch an Loch mit 3-4 mm-Bohrer. Die Abmoosungen wachsen dann gerne aus den Löchern

Grüße
Rainer

Michael 86
Beiträge: 1728
Registriert: 08.10.2016, 09:00
Wohnort: Saarland

Re: Plaudereck für: Die Ulmen-Freaks, ein Langzeitprojekt oder Ulmenselbsthilfegruppe

Beitrag von Michael 86 » 19.08.2018, 17:04

Sooo, es ist vollbracht.

Habe die Abmoosung abgetrennt und eingetopft.

Zuerst habe ich versucht, mit der Pinzette das Moos heraus zu popeln. habe aber recht schnell fest gestellt, dass zu viele zarte Wurzelspitzen nach außen wachsen wollten. Die ersten 5-10mm waren okay. Es waren zwar auch einige braune festere Wurzeln vorhanden, aber Risiko muss ja nicht sein.

Also die Idee mit dem Tauchbad. Wurzelklumpen unter getaucht und kräftig schütteln. Kaum Fortschritt erkennbar.

Idee Nr. 3. Was bei sandiger und humoser Blumenerde funktioniert, sollte doch auch jetzt helfen. Ein harter Wasserstrahl aus dem Wasserschlauch. Das hat prima bis ins Innere des Moosklumpens funktioniert. Zudem ging es verhältnismäßig schnell. Wurzelschnitt habe ich natürlich keinen Durchgeführt. Bis auf die wenigen Wurzeln, die dem Einkürzen des alten Stammes abgetrennt wurden. Aber die sind nicht der Rede wert. Das Moos konnte ich fast restlos auswaschen und ich konnte keine nennenswerte Schädigung der Wurzeln beobachten. Hinzufügen möchte ich, warum es wohl mit dem Ausspülen so prima funktioniert hat. Ich habe tatsächlich das Moos im Frühjahr sehr klein geschnitten, sodass die frischen wurzeln sich nicht in dem Gewirr der Moosfasern verankern konnten.

Hier nun die Fotos des neuen Wurzelballens. Leider nicht perfekt ausgedehnt, aber in jede Richtung wachsen Wurzeln. Jährliche Selektion wird hoffentlich ein schönes Nebari liefern. Getopft in lockeres durchlässiges Substrat in einer großen Kunststoffschale. Die Wurzeln sollen erst einmal in die Länge wachsen und stabil werden.
1.jpg
2.jpg
3.jpg
4.jpg
5.jpg
getopft.jpg

Leider war nicht die ganze Aktion erfolgreich. Der versuch, die übrige Mutterpflanze zu topfen endete in etwas, was mit Wurzelhackfleisch hätte verglichen werden können. Ausgespült und schrittweise selektiert, wurde immer mehr eine Art unüberschaubare Knolle sichtbar, welche ich versucht habe zu neutralisieren. Zum Schluss blieb so wenig übrig, dass der Baum (bzw. was davon eben übrig war) wenn er es denn überhaupt überlebt hätte, eine lange Wurzelentwicklung benötigt hätte. Das wollte ich jetzt nicht mehr durch machen.
Grüße Michael :)

Benutzeravatar
mydear
Beiträge: 2682
Registriert: 13.09.2011, 17:47
Wohnort: Regensburg

Re: Plaudereck für: Die Ulmen-Freaks, ein Langzeitprojekt oder Ulmenselbsthilfegruppe

Beitrag von mydear » 19.08.2018, 17:28

Gratuliere Michael, das wird ein feines Nebari *daumen_new*

Grüße
Rainer

Michael 86
Beiträge: 1728
Registriert: 08.10.2016, 09:00
Wohnort: Saarland

Re: Plaudereck für: Die Ulmen-Freaks, ein Langzeitprojekt oder Ulmenselbsthilfegruppe

Beitrag von Michael 86 » 19.08.2018, 20:08

Danke Rainer,

das würde mich sehr freuen. Aber man soll den Tag nicht vor dem Abend loben. Der Anfang ist erst gemacht, und der Weg noch weit
Grüße Michael :)

Benutzeravatar
raga
Moderator
Beiträge: 1787
Registriert: 28.04.2011, 16:13

Re: Plaudereck für: Die Ulmen-Freaks, ein Langzeitprojekt oder Ulmenselbsthilfegruppe

Beitrag von raga » 22.08.2018, 17:05

Hallo,

ich hab bei der Bilderserie das Bild für Sommer 2018 ergänzt.

Sie hat den Radikalschnitt vom Frühjahr gut verkraftet und sieht gesund. Das Wachstum hätte etwas kräftiger ausfallen können.
Den Trieb der gerade nach oben ging habe vor ein paar Tagen fast waagerecht nach unten gespannt. Damit sind die Gestaltungsmaßnahmen für dieses Jahr abgeschlossen.

Gruß Ralf
Mors est quies viatoris
Fines est omnis laboris

Michael 86
Beiträge: 1728
Registriert: 08.10.2016, 09:00
Wohnort: Saarland

Re: Plaudereck für: Die Ulmen-Freaks, ein Langzeitprojekt oder Ulmenselbsthilfegruppe

Beitrag von Michael 86 » 24.08.2018, 14:50

Hallo

Schon 5 Tage nach dem Abtrennen geht es mit der Ulme Berg ab. Ich habe zuerst 3 Tage vollschattig gestellt in den Kellerabgang. Habe den Bereich gelegentlich großflächig benetzt um Luftfeuchtigkeit zu erhöhen. Gestern hoch in den Halbschatten geholt. Heute ist mir aufgefallen, dass sich die meisten Blätter wohl schlagartig gelb verfärben und abgeworfen werden. Ich denke, die Ulme ist sehr schwach und muss wohl um ihr Überleben bangen. Ich glaube ich habe zu lange gewartet.
Jetzt steht sie zwischen den anderen Pflanzen. Schattig aber hell. Das Wetter ist mild geworden und es Regnet jetzt auch mal wieder. Luftfeuchtigkeit wohl ausreichend.

Wie nun weiter verfahren. Gut verdünnt düngen? Auch über die Blätter?
getopft.jpg
direkt nach den Eintopfen
5 Tage nach der Trennung.jpg
5 Tage später
Grüße Michael :)

Benutzeravatar
mydear
Beiträge: 2682
Registriert: 13.09.2011, 17:47
Wohnort: Regensburg

Re: Plaudereck für: Die Ulmen-Freaks, ein Langzeitprojekt oder Ulmenselbsthilfegruppe

Beitrag von mydear » 24.08.2018, 21:49

Michael 86 hat geschrieben:
24.08.2018, 14:50
Schon 5 Tage nach dem Abtrennen geht es mit der Ulme Berg ab. Ich habe zuerst 3 Tage vollschattig gestellt in den Kellerabgang. Habe den Bereich gelegentlich großflächig benetzt um Luftfeuchtigkeit zu erhöhen. Gestern hoch in den Halbschatten geholt.

Wie nun weiter verfahren. Gut verdünnt düngen? Auch über die Blätter?
Hallo Michael,

bitte nicht in Panik und Aktionismus verfallen. Ulmen sind zäh, selbst wenn sie jetzt den Herbst einleitet, so kann sie im Frühjahr trotzdem wieder austreiben.
Ich habe 2 denkbare Ursachen für den Blattfall:
1. die Abmoosung war zwischendurch trocken, was zu Blattfall führt. Das erscheint mir bei Sphagnummoos als Substrat eher unwahrscheinlich. Mir ging es so mit meiner Magnolie, die alle Blätter geworfen hat. Nach dem Trennen und Einpflanzen diese Woche sieht es so aus, als ob die ersten Blattspitzen austreiben würden.
2. bei einer frühere Zelkova-Abmoosung habe ich das feine Bims/Cocosan-Substrat ausgeklopft und in neues Akadama/Lava/Bims-Substrat gesetzt. Trotz guter Rundum-Wurzeln hat die Zelkove mehr als ein Jahr gebraucht, bis sie wieder kräftig durchgetrieben hat. Das neue Substrat ist nicht an alle Wurzeln gekommen, da sind bestimmt Hohlräume verblieben. Die Wurzeln sind im Herbst nicht mehr angewachsen und erst im nächsten Jahr haben sie sich wieder stabilisiert. Deshalb lasse ich die Wurzeln jetzt immer unangetastet, setze den durchgewurzelten Ballen komplett in den Topf und fülle nur mit neuem Substrat auf. Das Fixieren ist besonders wichtig, dass durch Herbststürme nichts verwackeln kann.

viewtopic.php?f=9&t=42728 (2013 hat die Zelkove komplett pausiert)

So könnte ich es mir auch bei deiner Ulme vorstellen. Abwarten, zurücklehnen und hoffen...


Grüße
Rainer

Antworten