Plaudereck für: Die Ulmen-Freaks, ein Langzeitprojekt oder Ulmenselbsthilfegruppe

Alles andere was zu Bonsai passt.
Antworten
Benutzeravatar
mydear
Beiträge: 2682
Registriert: 13.09.2011, 17:47
Wohnort: Regensburg

Re: Plaudereck für: Die Ulmen-Freaks, ein Langzeitprojekt oder Ulmenselbsthilfegruppe

Beitrag von mydear » 24.08.2018, 22:01

Hallo Michael,

den Plastiktopf sehe ich kritisch: zu breit und zu groß. Die Wurzeln bleiben lange nass, können den Topf heuer nicht mehr durchwurzeln. Wie hast du die Ulme fixiert? In die Seitenwände hätte ich viele (!) Löcher gebohrt, gleich einen TPK oder zumindest einen kleinen Topf genommen.

Grüße
Rainer

Michael 86
Beiträge: 1729
Registriert: 08.10.2016, 09:00
Wohnort: Saarland

Re: Plaudereck für: Die Ulmen-Freaks, ein Langzeitprojekt oder Ulmenselbsthilfegruppe

Beitrag von Michael 86 » 25.08.2018, 07:04

Hallo Rainer

Das Substrat ist rein Mineralisch und ich gieße vorsichtig. Denke nicht, dass das ein Problem wird. Ich gieße zudem hauptsächlich den bekannten Wurzelbereich.

Die Fixierung kannst du so nicht wirklich erkennen. Ich habe Drähte von der Befestigung der Abzugslöcher zu den Kronenästen gezogen. Die Ulme sitzt fest und weit aufgefüllt im Topf. Stürmisches Wetter wäre hier meine kleinste Sorge.

Aktionismus ist gebremst. Wenn eine Pflanze so schwächelt, kann ich ja außer Pflege nichts mehr tun außer auf Luftfeuchtigkeit, Windschutz und Dünger zu sorgen. Walter Pall düngt sofort. Ich denke nach der Fastenzeit als Abmoosung, könnte sie schon etwas Nahrung vertragen.

Es gibt noch grüne Blätter im Inneren. Noch befürchte ich nicht ihren Tod, aber mit einem solchen Einbruch ihres Gesundheitszustandes habe ich wirklich nicht gerechnet.
Grüße Michael :)

Benutzeravatar
raga
Moderator
Beiträge: 1787
Registriert: 28.04.2011, 16:13

Re: Plaudereck für: Die Ulmen-Freaks, ein Langzeitprojekt oder Ulmenselbsthilfegruppe

Beitrag von raga » 25.08.2018, 08:21

Hallo Michael,

auf das düngen solltest du verzichten. Die Ulme kann damit momentan nichts anfangen.
Das ist als würde man die bei einem Magen-Darm-Infekt ein Sahntortendiät verpassen.

Gruß Ralf
Mors est quies viatoris
Fines est omnis laboris

Benutzeravatar
mydear
Beiträge: 2682
Registriert: 13.09.2011, 17:47
Wohnort: Regensburg

Re: Plaudereck für: Die Ulmen-Freaks, ein Langzeitprojekt oder Ulmenselbsthilfegruppe

Beitrag von mydear » 25.08.2018, 13:13

raga hat geschrieben:
25.08.2018, 08:21
Hallo Michael,

auf das düngen solltest du verzichten. Die Ulme kann damit momentan nichts anfangen.
Das ist als würde man die bei einem Magen-Darm-Infekt ein Sahntortendiät verpassen.

Gruß Ralf
Sehe ich genauso, solange der Zustand der Wurzeln nicht klar ist keine Düngung.

Grüße
Rainer

Michael 86
Beiträge: 1729
Registriert: 08.10.2016, 09:00
Wohnort: Saarland

Re: Plaudereck für: Die Ulmen-Freaks, ein Langzeitprojekt oder Ulmenselbsthilfegruppe

Beitrag von Michael 86 » 25.08.2018, 18:40

Hallo ihr Beiden

Ich lass ihn aber in Ruhe oder meinst du, ich sollte nach den Wurzeln schauen?
Du meinst sicher, dass ich warten soll, bis er Wachstum zeigt und die Wurzeln definitiv okay sind, oder?
Grüße Michael :)

Michael 86
Beiträge: 1729
Registriert: 08.10.2016, 09:00
Wohnort: Saarland

Re: Plaudereck für: Die Ulmen-Freaks, ein Langzeitprojekt oder Ulmenselbsthilfegruppe

Beitrag von Michael 86 » 25.08.2018, 20:59

ps. Ich frage mich halt, ob es sinnvoll ist, die Abmoosung durch das Abmoosen hungern zu lassen. Wenn sie sich dann nach der Trennung noch schlechter versorgen kann weil immer noch keine Nährstoffe vorhanden sind. Wie lange soll die Ulme das noch überstehen ohne Nahrung aus den eigenen Reserven?
Grüße Michael :)

Benutzeravatar
Christian Pilka
Beiträge: 93
Registriert: 25.08.2017, 19:31
Wohnort: Hatzfeld - Reddighausen

Re: Plaudereck für: Die Ulmen-Freaks, ein Langzeitprojekt oder Ulmenselbsthilfegruppe

Beitrag von Christian Pilka » 26.08.2018, 09:51

Michael 86 hat geschrieben:
25.08.2018, 20:59
ps. Ich frage mich halt, ob es sinnvoll ist, die Abmoosung durch das Abmoosen hungern zu lassen. Wenn sie sich dann nach der Trennung noch schlechter versorgen kann weil immer noch keine Nährstoffe vorhanden sind. Wie lange soll die Ulme das noch überstehen ohne Nahrung aus den eigenen Reserven?
gute Frage...Ich bin zwar Anfänger aber das war auch mein gedanke...würde mich auch interessieren :-D
Schönen Sonntag euer Christian *dance*
Liebe Grüße an alle *dance*

Benutzeravatar
raga
Moderator
Beiträge: 1787
Registriert: 28.04.2011, 16:13

Re: Plaudereck für: Die Ulmen-Freaks, ein Langzeitprojekt oder Ulmenselbsthilfegruppe

Beitrag von raga » 26.08.2018, 19:51

Michael 86 hat geschrieben:
25.08.2018, 20:59
ps. Ich frage mich halt, ob es sinnvoll ist, die Abmoosung durch das Abmoosen hungern zu lassen. Wenn sie sich dann nach der Trennung noch schlechter versorgen kann weil immer noch keine Nährstoffe vorhanden sind. Wie lange soll die Ulme das noch überstehen ohne Nahrung aus den eigenen Reserven?
Um das zu verdeutlichen habe ich den Vergleich herangezogen.
raga hat geschrieben:
25.08.2018, 08:21
Das ist als würde man die bei einem Magen-Darm-Infekt ein Sahntortendiät verpassen.
Wenn du nach einer Woche Dauerdurchfall geschwächt bist wird dir die beste Sahnetorte nicht helfen wieder zu Kräften zu kommen. Obwohl da Unmengen an Kalorien drin sind. Im Gegenteil es wird dir nur noch elender gehen.
Ähnlich ist es bei deiner Ulme. Was nützt ihr der beste Dünger wenn sie ihn nicht aufnehmen kann und ihr die erhöhte Salzkonzentration im Substrat auch noch die Wasseraufnahme erschwert.
Du brauchst keine Sorge zu haben das der Baum verhungert. Im Gießwasser und im Substrat sind noch genug Nährstoffe zum überleben.
Mäßig gießen, sie hell aber nicht in die direkte Sonne stellen und sie möglichst wenig stören werden ihr jetzt am besten helfen.

Gruß Ralf
Mors est quies viatoris
Fines est omnis laboris

Benutzeravatar
Christian Pilka
Beiträge: 93
Registriert: 25.08.2017, 19:31
Wohnort: Hatzfeld - Reddighausen

Re: Plaudereck für: Die Ulmen-Freaks, ein Langzeitprojekt oder Ulmenselbsthilfegruppe

Beitrag von Christian Pilka » 27.08.2018, 07:48

raga hat geschrieben:
26.08.2018, 19:51
Michael 86 hat geschrieben:
25.08.2018, 20:59
ps. Ich frage mich halt, ob es sinnvoll ist, die Abmoosung durch das Abmoosen hungern zu lassen. Wenn sie sich dann nach der Trennung noch schlechter versorgen kann weil immer noch keine Nährstoffe vorhanden sind. Wie lange soll die Ulme das noch überstehen ohne Nahrung aus den eigenen Reserven?
Um das zu verdeutlichen habe ich den Vergleich herangezogen.
raga hat geschrieben:
25.08.2018, 08:21
Das ist als würde man die bei einem Magen-Darm-Infekt ein Sahntortendiät verpassen.
Wenn du nach einer Woche Dauerdurchfall geschwächt bist wird dir die beste Sahnetorte nicht helfen wieder zu Kräften zu kommen. Obwohl da Unmengen an Kalorien drin sind. Im Gegenteil es wird dir nur noch elender gehen.
Ähnlich ist es bei deiner Ulme. Was nützt ihr der beste Dünger wenn sie ihn nicht aufnehmen kann und ihr die erhöhte Salzkonzentration im Substrat auch noch die Wasseraufnahme erschwert.
Du brauchst keine Sorge zu haben das der Baum verhungert. Im Gießwasser und im Substrat sind noch genug Nährstoffe zum überleben.
Mäßig gießen, sie hell aber nicht in die direkte Sonne stellen und sie möglichst wenig stören werden ihr jetzt am besten helfen.

Gruß Ralf
Ah verstehe..Danke fürs erklären.....
Grüße Christian
Liebe Grüße an alle *dance*

Arthur Dent
Beiträge: 134
Registriert: 12.10.2015, 21:05
Wohnort: Mitte/Nord

Re: Plaudereck für: Die Ulmen-Freaks, ein Langzeitprojekt oder Ulmenselbsthilfegruppe

Beitrag von Arthur Dent » 30.08.2018, 21:07

Moin,
Bis vorhin war ich noch sehr zufrieden mit der Entwicklung meiner Ulme. Dann habe ich mir den enormen Dickenwachstum genauer angesehen.... Ups, seht selber.
Hat jemand eine Ahnung was das ist?!
Gruß Arthur
Dateianhänge
D92DEB66-012F-47CC-B8B8-CDE52D33C624.jpeg
D92DEB66-012F-47CC-B8B8-CDE52D33C624.jpeg (69.35 KiB) 692 mal betrachtet
FE51AD48-13FD-49D3-95FF-31885C8B69BC.jpeg
FE51AD48-13FD-49D3-95FF-31885C8B69BC.jpeg (46.88 KiB) 692 mal betrachtet

Benutzeravatar
Thorsten1504
Beiträge: 1946
Registriert: 12.02.2014, 21:20
Wohnort: Münster /NRW

Re: Plaudereck für: Die Ulmen-Freaks, ein Langzeitprojekt oder Ulmenselbsthilfegruppe

Beitrag von Thorsten1504 » 30.08.2018, 21:12

Korkleisten!!!

Ganz normal! :-D

Benutzeravatar
mydear
Beiträge: 2682
Registriert: 13.09.2011, 17:47
Wohnort: Regensburg

Re: Plaudereck für: Die Ulmen-Freaks, ein Langzeitprojekt oder Ulmenselbsthilfegruppe

Beitrag von mydear » 30.08.2018, 22:05

Hallo Arthur,

Korkleisten kommen an verschiedenen Pflanzen vor. Während für die Sibirische Ulme keine Korkleisten beschrieben sind, können diese an der Feldulme (auch am Feldahorn) sehr wohl auftreten. Das würde bedeuten, dass ihr einen Wettbewerb mit Feldulmen laufen habt. Auch bei anderen Teilnehmern habe ich diese Korkleisten schon gesehen.

Es ist übrigens nichts Schädliches, sieht nur ungewöhnlich aus. An meinen Pflanzen will ich sie vermeisen, sie stören die sonst so feine Verzweigung der Ulmen.

Abhilfe: die betroffenen Äste herausschneiden oder nicht so stark wachen lassen. Bei mir kommen Korkleisten nur an Ästen vor die voll durchtreiben können / dürfen.

Grüße
Rainer

Arthur Dent
Beiträge: 134
Registriert: 12.10.2015, 21:05
Wohnort: Mitte/Nord

Re: Plaudereck für: Die Ulmen-Freaks, ein Langzeitprojekt oder Ulmenselbsthilfegruppe

Beitrag von Arthur Dent » 31.08.2018, 00:24

Ja genau so ist es, es sind die Opferäste die ich habe massive durchtreiben lassen, die so ungewöhnlich aussehen
Na dann kann ich mich ja mit meinen Ulmen wieder schlafen legen....
Danke!

Michael 86
Beiträge: 1729
Registriert: 08.10.2016, 09:00
Wohnort: Saarland

Re: Plaudereck für: Die Ulmen-Freaks, ein Langzeitprojekt oder Ulmenselbsthilfegruppe

Beitrag von Michael 86 » 31.08.2018, 07:16

mydear hat geschrieben:
30.08.2018, 22:05
Während für die Sibirische Ulme keine Korkleisten beschrieben sind, können diese an der Feldulme (auch am Feldahorn) sehr wohl auftreten. Das würde bedeuten, dass ihr einen Wettbewerb mit Feldulmen laufen habt.
Hallo Rainer

Die Bonsaischule sollte das doch sicher wissen. Immerhin verkaufen sie auch Feldulmen. Oder vielleicht doch nicht.... ?

Ich hatte sie deswegen mal angeschrieben, also wegen der Korkleisten. Sie haben ebenfalls empfohlen die raus zu schneiden.
Grüße Michael :)

Benutzeravatar
Thorsten1504
Beiträge: 1946
Registriert: 12.02.2014, 21:20
Wohnort: Münster /NRW

Re: Plaudereck für: Die Ulmen-Freaks, ein Langzeitprojekt oder Ulmenselbsthilfegruppe

Beitrag von Thorsten1504 » 31.08.2018, 13:50

Michael 86 hat geschrieben:
31.08.2018, 07:16
Immerhin verkaufen sie auch Feldulmen. Oder vielleicht doch nicht.... ?
Feldulmen habe ich in Enger bis jetzt noch nie gesehen.

Gruß

Thorsten *wink*

Antworten