Moos treibt aus?

Alles andere was zu Bonsai passt.
faraday
Beiträge: 21
Registriert: 14.09.2014, 11:44

Moos treibt aus?

Beitrag von faraday » 20.09.2017, 10:33

Hallo liebe Leute,
und zwar habe ich aus dem Garten meiner Großeltern ein wenig Moos mitgehen lassen. Was mich allerdings stutzig macht ist, dass es nun anfängt auszutreiben...? Hat jemand eine Erklärung dafür? Ist das normal?

Hier der Link zum Bild:
http://www.bilder-upload.eu/show.php?fi ... 896415.jpg

Liebe Grüße
faraday
Liebe Grüße fara

Benutzeravatar
migo
Freundeskreis
Beiträge: 4524
Registriert: 04.02.2006, 21:49
Wohnort: östl. Ruhrgebiet

Re: Moos treibt aus?

Beitrag von migo » 20.09.2017, 21:38

faraday hat geschrieben:
20.09.2017, 10:33
Was mich allerdings stutzig macht ist, dass es nun anfängt auszutreiben ...Ist das normal?
Es handelt sich hier um eine lebende Pflanze! Was wundert dich da???
Tschüüss, Michael

Schützt unsere Wälder, eßt mehr Biber!

faraday
Beiträge: 21
Registriert: 14.09.2014, 11:44

Re: Moos treibt aus?

Beitrag von faraday » 21.09.2017, 00:36

Danke, hat sich erledigt. Nach einiger Recherche hab ich herausgefunden, dass es sich um sog. Sporenkapseln handelt. Ich hatte zunächst die Befürchtung, dass ich nebst Moos noch weitere Pflanzen ins Haus gebracht habe, die nun austreiben.

Wie geht man eigentlich mit diesen Sporenkapseln um? Einfach wegschneiden?

Liebe Grüße
faraday
Liebe Grüße fara

Benutzeravatar
Hanno
Beiträge: 911
Registriert: 06.01.2004, 19:07
Wohnort: im Gäu / BW

Re: Moos treibt aus?

Beitrag von Hanno » 21.09.2017, 07:55

faraday hat geschrieben: Einfach wegschneiden?
Nö, stehen lassen, denn sie sorgen dafür, dass Deine Moospolster immer dichter werden . . .

Benutzeravatar
HerbertR
Freundeskreis
Beiträge: 1582
Registriert: 25.03.2006, 15:54
Wohnort: Nähe Stockerau (Niederösterreich)
Kontaktdaten:

Re: Moos treibt aus?

Beitrag von HerbertR » 21.09.2017, 08:09

[/quote]Nö, stehen lassen, denn sie sorgen dafür, dass Deine Moospolster immer dichter werden . . .
[/quote]

Ich hatte mich früher auch immer über möglichst dichte Moospolster gefreut, weil es schön aussieht !

Dann habe ich jedoch hier erfahren, dass das gar nicht gut ist, erstens weil es die Belüftung der Erde und damit auch die der Wurzeln verhindert, und

zweitens weil man da nicht sieht wie trocken, bzw. wie feucht noch, das Substrat ist....
LG Herbert

-------

Wenn immer der Klügere nachgibt, dann geschieht nur das was die Dummen wollen !

faraday
Beiträge: 21
Registriert: 14.09.2014, 11:44

Re: Moos treibt aus?

Beitrag von faraday » 04.10.2017, 12:24

Ich hab das Moos jetzt weggeschmissen und warte, bis meine Prä-Bonsais in richtige Schalen kommen. Moos findet man ja überall.

Danke für eure Hilfe! :-)
Liebe Grüße fara

Andreas Ludwig
Freundeskreis
Beiträge: 5394
Registriert: 29.03.2005, 16:50
Wohnort: Schweiz

Re: Moos treibt aus?

Beitrag von Andreas Ludwig » 04.10.2017, 20:54

HerbertR hat geschrieben:
21.09.2017, 08:09
Dann habe ich jedoch hier erfahren, dass das gar nicht gut ist, erstens weil es die Belüftung der Erde und damit auch die der Wurzeln verhindert, und zweitens weil man da nicht sieht wie trocken, bzw. wie feucht noch, das Substrat ist....
Was erstens so nicht ganz stimmt. Zweitens reduziert Moos die Abtrocknung durch Verdunstung. Die Feuchtigkeit kann man auch anders feststellen, zum Beispiel am Moos – es trocknet oben rum schneller ab als das unterliegende Substrat... Ich empfehle, Erfahrungen vor Ort den hier geäusserten vorzuziehen.
It is not enough to be busy. So are the ants. The question is: What are we busy about?
(Thoreau)

Benutzeravatar
Hanno
Beiträge: 911
Registriert: 06.01.2004, 19:07
Wohnort: im Gäu / BW

Re: Moos treibt aus?

Beitrag von Hanno » 04.10.2017, 21:56

faraday hat geschrieben: Moos findet man ja überall.
Das stimmt schon, aber ich finde, es sieht "natürlicher" aus, wenn das Moos sich an Ort und Stelle entwickelt.
Aufgelegtes Moos trocknet gern aus und wird braun - gewachsenes nicht (so schnell)
Andreas Ludwig hat geschrieben:Ich empfehle, Erfahrungen vor Ort den hier geäusserten vorzuziehen.
So isses!
Mein vielfach bewährtes "Rezept" für schöne Moospolster:
Sehr viel getrocknetes Moos zerkleinern und ins Keto mischen.
Damit den Wulst um die Pflanzung formen und diesen viel besprühen.
Im Laufe der Zeit - Geduld muss man schon haben - bemoost sich das Keto "automatisch" . . .
Ein kleines Beispiel:
Wilder-Wein-Detail.jpg

Andreas Ludwig
Freundeskreis
Beiträge: 5394
Registriert: 29.03.2005, 16:50
Wohnort: Schweiz

Re: Moos treibt aus?

Beitrag von Andreas Ludwig » 04.10.2017, 22:25

Hanno hat geschrieben:
04.10.2017, 21:56
Im Laufe der Zeit - Geduld muss man schon haben - bemoost sich das Keto "automatisch" . . .
...und schadet dem Baum nicht.

Ich würde gerne mal einen Thread zum Thema «Ist der menschliche Putzfimmel irgendwie natürlich?» aufmachen... :lol:
It is not enough to be busy. So are the ants. The question is: What are we busy about?
(Thoreau)

Benutzeravatar
Hanno
Beiträge: 911
Registriert: 06.01.2004, 19:07
Wohnort: im Gäu / BW

Re: Moos treibt aus?

Beitrag von Hanno » 05.10.2017, 08:06

Andreas Ludwig hat geschrieben:Ich würde gerne mal einen Thread zum Thema «Ist der menschliche Putzfimmel irgendwie natürlich?» aufmachen... :lol:
Ist das jetzt irgendwie auf Bonsai gemünzt?
Oder macht sich da etwa ein gewisses häusliches Belastungssyndrom bemerkbar, Ludwig? *zenzi* *undwech*

faraday
Beiträge: 21
Registriert: 14.09.2014, 11:44

Re: Moos treibt aus?

Beitrag von faraday » 05.10.2017, 16:56

Was ist "Keto"?
Liebe Grüße fara

Benutzeravatar
Hanno
Beiträge: 911
Registriert: 06.01.2004, 19:07
Wohnort: im Gäu / BW

Re: Moos treibt aus?

Beitrag von Hanno » 05.10.2017, 19:16

Torf- / Lehmgemisch als Kleber, Kitt und Substrat auf Felsenpflanzungen oder zum Aufkleben von Moos, Befestigung von steilen Substratoberflächen.

Andreas Ludwig
Freundeskreis
Beiträge: 5394
Registriert: 29.03.2005, 16:50
Wohnort: Schweiz

Re: Moos treibt aus?

Beitrag von Andreas Ludwig » 05.10.2017, 21:03

Hanno hat geschrieben:
05.10.2017, 08:06
Ist das jetzt irgendwie auf Bonsai gemünzt? Oder macht sich da etwa ein gewisses häusliches Belastungssyndrom bemerkbar, Ludwig?
Offenbar sind dir einige Diskussionen um das Thema Moos entgangen, die es hier schon gab. Sie fielen jeweils auf, weil sie von Seiten der Moosgegner weitgehend «naturwissenschaftfrei» geführt wurden. Beispielsweise, indem der Gasaustausch (in flüssigen Medien) mit «Belüftung» gleichgesetzt wurde und dergleichen mehr. Aber glaub mir, das wollen wir nicht aufwärmen. Soll jeder nach seiner Façon selig werden...
It is not enough to be busy. So are the ants. The question is: What are we busy about?
(Thoreau)

faraday
Beiträge: 21
Registriert: 14.09.2014, 11:44

Re: Moos treibt aus?

Beitrag von faraday » 05.10.2017, 22:23

Jetzt bin ich unglaublich verwirrt...

Gibt es irgendwelche sinnvollen Quellen?
Liebe Grüße fara

Andreas Ludwig
Freundeskreis
Beiträge: 5394
Registriert: 29.03.2005, 16:50
Wohnort: Schweiz

Re: Moos treibt aus?

Beitrag von Andreas Ludwig » 05.10.2017, 22:52

Zum Beispiel das hier: viewtopic.php?f=6&t=25586

Du siehst: Menschen wissen die einen Dinge, andere nicht und sie neigen dazu, das Nichtwissen durch Glauben zu ersetzen. Dann streiten sie sich darüber. Ad infinitum.

Aber zurück zu deinem Moos: Frag nicht hier. Es ist der falsche Ort, ehrlich gesagt. Google mal nach «Moos» oder «Bryophyten». Das ist ein anderes Vorgehen, als mal schnell eine einfache Frage in ein Forum zu hämmern, du musst dann lesen, quervergleichen, nachschlagen – aber das ist ja alles einfach heute. Es ist alles da. Lies also, was Moose eigentlich sind. Wie gigantisch ihr kleines Universum ist, wie differenziert.

So. Jetzt hast du da dieses eine Moos, das vielleicht Sporangien bildet, vielleicht auch bloss eines dieser Moose ist, die genau einen Vegetationspunkt pro Trieb haben, ganz oben, den jetzt heraus schieben und wachsen. Wie Torfmoos zum Beispiel. Deine Reaktion darauf war Angst. Welche? Die, dass sich da etwas ändert. Wieso Angst davor? Es ist die Art von Pflanzen, sich zu ändern. Hat man damit ein Problem, ist man mit Bernsteinschmuck wesentlich besser dran. Es gibt keine Zustände in Pflanzenschalen, nur Prozesse.

Jetzt gibt es so etwa zwei Parteien: Die einen sagen, weil das Zeugs wachse, solle man es am besten von Anfang an wegmachen. Sie begründen das, mit Herleitungen und Ausblicken, die aus botanischer Sicht oft etwas obskur sind. Sie sagen, das Moos ersticke die Bäumchen, schaffe Nährboden für Pilze oder sauge Nährstoffe ab. Nichts davon stimmt einfach so (es kann sich so entwickeln, siehe unten, aber das spricht nicht gegen Moos an sich). Bloss ein Gedanke wäre richtig: Da die Schale ein ziemlich isoliertes Biotop ist, stellt sich kein Gleichgewicht ein, wie das draussen in der «Natur» herrscht (was, wenn man eine bestimmte Stelle draussen einige Jahre lang beobachtet, ja auch nicht ganz stimmt so). Darum kann zum Beispiel Lebermoos überhand nehmen, was nicht gut ist. Das bedeutet aber nicht, dass Lebermoos prinzipiell schlecht ist.

Darum vertrete ich die «dynamische Sicht», die besagt, dass nämlich gar nichts falsch sei an Moos, wenn man lernt, damit umzugehen. Es gelegentlich begrenzt, manche Arten unterbindet, andere fördert. In Bezug auf dein Moos – darum geht es dir ja – hiesse die Schnellantwort dann so etwa: Lass mal wachsen, wird es zu üppig, brich aus dem Moospolster weg, was zuviel ist, es ist keine Art, die in deinem Zusammenhang bedrohlich ist.

Aber diese Antwort kommt aus einem langen Umgang mit Moos. Darum der Umweg. Wir geben hier gerne Antworten, manche pflegen die kurzen, pragmatischen, ich dagegen lieber die komplexen, verquasten. Weil ich finde, das BFF ist nicht das IKEA-Helpdesk, wo man dir – Hey do! – sagt, ob du die Schraube so rum oder andersrum eindrehen musst. Meine Idee ist vielmehr, dass du anlässlich dieser Quasten in deinem Topf dich dem Thema Moos zuwenden solltest. Oder es halt wegmachen. Entweder pflegt man Dinge oder nicht. Tut man es, sollte man es konsequent tun. Wenn Moos, dann bewusst.
It is not enough to be busy. So are the ants. The question is: What are we busy about?
(Thoreau)

Antworten