Aplaktion bei Lärchen

Erfahrungsaustauscht und Dokumentation von Sämerein und Stecklingsanzucht von Gehölzen auf dem Weg zur Bonsai tauglichen Rohpflanze.
Antworten
Benutzeravatar
nemsi
Freundeskreis
Beiträge: 225
Registriert: 02.11.2007, 09:07
Wohnort: Nürnberg
Austria

Aplaktion bei Lärchen

Beitrag von nemsi » 19.03.2017, 17:11

Hallo zusammen,

dass die Larix decidua in heissen Sommern Schwierigkeiten bekommen kann ist nichts Neues. Ich habe selbst auch schon schöne Yamadoris im Sommer durch plötzlichen Tod verloren. Vor allem habe ich die Erfahrung gemacht, dass die Gebirgslärchen von der Nordseite der Alpen noch empfindlicher sind, als die von der Südseite der Alpen. Vor allem im Wurzelbereich kann übermäßige Hitze zum finalen Problem werden. Ich packe die Schalen im Sommer mit Alufolie ein, das hilft auch. Jetzt, Herbert A. animiert ja immer dazu, stellt sich mir die Frage, ob es nicht möglich wäre von einer Jap. Lärche Wurzeln zu aplaktieren. Die jap. Lärchen sollen da nicht so empfindlich sein. Könnte das etwas bringen?
Ich bitte um Meinungen.
Vielen Dank.

Liebe Grüße
Robert
Bonsaifreunde Franken e. V.

Benutzeravatar
Bodo.P.
Beiträge: 1096
Registriert: 08.05.2005, 19:42
Wohnort: Waltrop
Germany

Re: Aplaktion bei Lärchen

Beitrag von Bodo.P. » 23.03.2017, 16:34

Hallo Robert

Von der Logik her müsstest du ja alle Wurzeln ersetzen.
Ob das in einem vernünftigen Zeitraum geht kann ich nicht sagen, vor allem aber, reicht die Maßnahme um den Baum wiederstandsfähiger zu machen?

mfg
Bodo.P.

Benutzeravatar
Chri
Freundeskreis
Beiträge: 389
Registriert: 21.06.2016, 18:22
Wohnort: Steiermark
Austria

Re: Aplaktion bei Lärchen

Beitrag von Chri » 23.03.2017, 17:08

Glaube das würde sehr lange dauern alle Wureln zu "tauschen" und ob es zu realisieren ist, ist schwer zu sagen, im Prinzip würdest du eine europäische auf eine japanische gepfropft brauchen um die Wiederstandsfähigkeit zu erhöhen.
Mit freundlichen Grüßen,
Christoph

Benutzeravatar
nemsi
Freundeskreis
Beiträge: 225
Registriert: 02.11.2007, 09:07
Wohnort: Nürnberg
Austria

Re: Aplaktion bei Lärchen

Beitrag von nemsi » 23.03.2017, 20:19

Hallo zusammmen,

vielen Dank für Eure Antworten. Dass es lange dauern kann, ist mir bewusst. Die Frage ist, ob es die einzige Möglichkeit darstellt, gesammelte Yamadoris auf längere Sicht (Klimawandel etc.) am Leben zu erhalten. Ein Umstieg auf die jap. Lärche wäre auch eine Möglichkeit, aber wenn ich mir das Material in Baumschulen ansehe, ist ein von den Umständen im Hochgebirge "gezeichneter" Yamadori eher mein Geschmack. Lärchen zählen zu meinen Lieblingsbäumen, darauf verzichten möchte ich eigentlich nicht.
Welche Maßnahmen trefft Ihr, um das Überleben der Lärchen möglichst zu sichern?

Schönen Abend
Robert
Bonsaifreunde Franken e. V.

Benutzeravatar
Ferry
Beiträge: 1278
Registriert: 28.10.2012, 12:45
Wohnort: Kuala Lumpur · 吉隆坡
Malaysia

Re: Aplaktion bei Lärchen

Beitrag von Ferry » 23.03.2017, 21:10

Ich glaube, eine Pfropung wäre möglich; dann aber nur mit bleistiftstarken Stämmchen.

Bei den einheimischen Lärchen gibt es eine Besonderheit: Viele natürliche Lärchen-Bestände in ganz Europa bis auf die britischen Inseln sind schon längst mit der Larix kaempferi hybridisiert. Diese Hybridlärchen sind widerstandsfähiger als die reine japanische und reine europäische Lärche. Ein Ablaktieren von Wurzeln würde sich bei diesen Hybriden erübrigen.
LG,
F.

Benutzeravatar
nemsi
Freundeskreis
Beiträge: 225
Registriert: 02.11.2007, 09:07
Wohnort: Nürnberg
Austria

Re: Aplaktion bei Lärchen

Beitrag von nemsi » 24.03.2017, 12:17

Und wie kann man erkennen, ob es sich um eine europäische Lärche handelt oder um eine Hybridlärche? Das Thema scheint koplizierter zu sein als gedacht. Vielliecht ist die einfachere methode dann doch, die Schalen im Hochsommer mit Alufolie zu umwickeln und mehrmals täglich zusätzlich kurz zu giessen, damit sich der Wurzelbereich nicht zu sehr erwärmt.

Grüße
Robert
Bonsaifreunde Franken e. V.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast