Fragen zum Thema Sämlinge

Erfahrungsaustauscht und Dokumentation von Sämerein und Stecklingsanzucht von Gehölzen auf dem Weg zur Bonsai tauglichen Rohpflanze.
Antworten
Excalibur-CH
Beiträge: 71
Registriert: 21.02.2019, 16:16
Wohnort: Zürich
Kontaktdaten:

Fragen zum Thema Sämlinge

Beitrag von Excalibur-CH » 10.04.2019, 09:17

Hallo Zusammen

Mit der Suchfunktion des Forums habe ich mich bereits versucht zu informieren, um ein unnötiges Topic zu vermeiden. Ich konnte auch das eine und andere Topic finden, welches mir einen besseren Einblick zum Thema brachte aber meine Fragen nicht beantwortete. Zugegebenermassen bin ich auch nicht durch alle 82 Seiten der Suchergebnisse durch.

Sollte ich hier also Fragen stellen, welche schon in anderen Topics beantwortet wurden, dann möge man mir das bitte verzeihen und vielleicht auch gleich auf entsprechendes Topic verweisen.

Nun gut. Da ich gerne die Herausforderung suche gerne einen Baum von seiner "Geburt" an aufziehen möchte, habe ich mich entschlossen, selbst Bäume zu säen.

Dazu habe ich mich für Roten Fächerahorn und Mamutbaum entschieden. Für die Mamutbäume habe ich auch schon eine klare Vorstellung, was ich daraus gestalten möchte. Aber bis es soweit ist, werden bestimmt noch 5 Jahre ins Land ziehen. Das ist mir bewusst.

Nun zu meinen Fragen:

Umtopfen

Für beide Baumsorten habe ich jeweils 8 Samen erhalten. Diese sind nun zwischenzeitlich in der Erde in einer Aufzuchtschale (siehe Bild). Bis jetzt hat sich noch nichts getan. Das ist aber OK, da sie erst seit zwei Wochen dort verweilen. Zuvor waren sie 4.5 Wochen im Kühlschrank. Die Startschale ist natürlich nur eine Zwischenstation für die zukünftigen Bonsais. 16 Bäumchen werden aber nicht lange Platz darin finden.

Wann würdet Ihr die Bäumchen in eigene Töpfchen umpflanzen? Nach 2 Monaten, 6 Monaten oder gar erst nach einem Jahr?
20190410_085946.jpg
20190410_085946.jpg (231.83 KiB) 600 mal betrachtet
Die Schalte ist mit Deckel ca. 18 Zentimeter hoch und die Erde ist bis ca. 5 Zentimeter gefüllt.

Keimblätter

Der Bonsaihändler hat mir geraten, die Keimblätter (1. Blätterpaar) bei einer Höhe von ca. 4 cm zu zupfen. Meine Vermutung geht dahin, dass dies zwei Gründe hat.

1. der Baum verschwendet keine Kraft in die Keimblätter, sondern in den weiteren Wachstum
2. der Baum beginnt sich schon zu verzweigen. Wobei ich eine Verzweigung so tief schon eher ungewöhnlich fände

Stimmen meine Vermutungen?


Sollte ich noch mehr Fragen haben, für welche ich in anderen Topics keine Antwort finde, werde ich mir erlauben, diese hier zu ergänzen.

Vielen Dank für Eure Hilfe und Geduld
LG
Heinz

Deniz
Beiträge: 34
Registriert: 08.03.2019, 21:24
Wohnort: Überlingen

Re: Fragen zum Thema Sämlinge

Beitrag von Deniz » 10.04.2019, 23:37

Kann dir leider nicht wirklich weiterhelfen, aber mich interessiert das auch, weil ich grad auch u.a. Mammutbaum Samen in einer Anzuchtkiste habe :) Allerdings hab ich die ohne Stratifikation reingetan weil ich keine Lust hatte so lange zu warten ,) Werd da demnächst nochmal ne Ladung in den Kühlschrank packen...

Ich hab die allerdings in einer Anzuchtplatte, bei dir sieht das jetzt wie eine durchgehende Erdschicht aus. Und warscheinlich hast du unten auch keine Drainage wo das Wasser ablaufen kann oder? Dann musst du da noch mehr mit Schimmel aufpassen bzw. zu viel Wasser. Vor allem wenn die Schale in der Wohnung steht, da fängt es zumindest bei mir früher oder später immer an zu schimmeln, selbst wenn ich keimfreies Substrat genommen hab.

Das mit den Keimblättern abzupfen hört sich interessant an, hör ich aber zum ersten Mal. Würde mich auch interessieren was das bringt. Ich denke aber dass man die wenn überhaupt erst abzupfen darf, wenn schon die nächsten Blätter da sind. Wenn du ne 4cm hohe Pflanze mit 2 Keimblättern hast und die dann abzupfst.... glaube nicht dass das die Pflanze überlebt.
Und bei einem Sämling Verzweigung wage ich zu bezweifeln dass man da schon was machen kann.

In ein größeres Gefäß setzen würd ich meine wenn der Sämling seinen Bereich ordentlich durchwurzelt hat. Da kann ich dann den Sämling mit der Erde rausziehen, oder von unten besser durch das Drainageloch den Sämling mit dem Finger hochdrücken.
In deinem Fall würde ich da mit einem SPachtel um den SÄmling herum abstechen und den dann rausnehmen. Also wenn im Bereich ordentlich Wurzeln sind sodas nicht die ganze Erde beim herausnehmen herausbröselt.


Pflanzen aus Samen ziehen hab ich schon sehr viel gemacht, allerdings habe ich überhaupt keine guten Erfahrungen mit Aussat im Zimmer, irgendwas mache ich da immer falsch.
Hab da jetzt z.B. einiges an Gemüse vorgezogen und das schießt extrem, obwohl da ne Pflanzenlampe drüber ist -.-

Gruß
Deniz

Excalibur-CH
Beiträge: 71
Registriert: 21.02.2019, 16:16
Wohnort: Zürich
Kontaktdaten:

Re: Fragen zum Thema Sämlinge

Beitrag von Excalibur-CH » 10.04.2019, 23:47

Vielen Dank für Deine Antwort, Denize.
Deniz hat geschrieben:
10.04.2019, 23:37
Ich hab die allerdings in einer Anzuchtplatte, bei dir sieht das jetzt wie eine durchgehende Erdschicht aus. Und warscheinlich hast du unten auch keine Drainage wo das Wasser ablaufen kann oder? Dann musst du da noch mehr mit Schimmel aufpassen bzw. zu viel Wasser. Vor allem wenn die Schale in der Wohnung steht, da fängt es zumindest bei mir früher oder später immer an zu schimmeln, selbst wenn ich keimfreies Substrat genommen hab.
Ich habe extra Löcher in den Boden der Schale gebohrt. Bevor ich Wasser hinzufüge, kontrolliere ich, ob auch wirklich Wasser notwendig ist. Im Normalfall nehme ich nur einen Wasserzerstäuber und feuchte die Oberfläche gut an. Nur, wenn es bis nach unten leicht feucht ist, giesse ich richtig. Wobei ich auch hier eher vorsichtig bin.

Ob es gelingen wird, kann ich jetzt noch nicht sagen, da die Bedingungen bis jetzt outdoor eher kühl waren.

Benutzeravatar
mydear
Beiträge: 2479
Registriert: 13.09.2011, 17:47
Wohnort: Regensburg

Re: Fragen zum Thema Sämlinge

Beitrag von mydear » 11.04.2019, 00:02

Excalibur-CH hat geschrieben:
10.04.2019, 09:17
Da ich gerne die Herausforderung suche gerne einen Baum von seiner "Geburt" an aufziehen möchte, habe ich mich entschlossen, selbst Bäume zu säen. Dazu habe ich mich für Roten Fächerahorn und Mamutbaum entschieden.

Wann würdet Ihr die Bäumchen in eigene Töpfchen umpflanzen? Nach 2 Monaten, 6 Monaten oder gar erst nach einem Jahr?
Hallo Heinz,

meine grünen Acer palmatum samen recht viel aus, auch abgemooste Pflanzen die als Kübelpflanzen wachsen dürfen. Im Frühjahr wenn die kleinen Keimlinge ihre ersten gezackten Blätter entwickeln ziehe ich sie aus dem Topfsubstrat oder grabe sie aus dem Garten aus und setze sie ins Hochbeet. Dort gab es bisher noch keinen Ausfall, sprich 100% Anwachsrate. Mein grüner Palmatum ist absolut wintertauglich, braucht keinen Frostschutz.


Grüße
Rainer

Benutzeravatar
schwarzerkobold
Beiträge: 243
Registriert: 07.04.2018, 22:19
Wohnort: Saarland

Re: Fragen zum Thema Sämlinge

Beitrag von schwarzerkobold » 11.04.2019, 08:11

Hallo Rainer, Heinz und Deniz,

interessantes Thema. Frage an Rainer: Bei mir im Garten hat sich ein kleines Eichen-Kindchen breit gemacht. Es ist zZ etwa 18 cm hoch und sitzt in einer Pflanzinsel mit einer Pinus Mugo und einem Ahorn. Die Insel ist mit Kies ausgelegt. Die kleine Eiche sitzt halbschattig. Wann wäre die Zeit sie in einen Topf zu setzen? Soll ich ihr noch ein Jahr Zeit geben oder wäre es jetzt soweit?

LG Anja
In jedem Baum wohnt ein Geist und sein Wohlergehen zu beeinträchtigen, belastet die Stätte mit Unglück...aus Asien.

Benutzeravatar
mydear
Beiträge: 2479
Registriert: 13.09.2011, 17:47
Wohnort: Regensburg

Re: Fragen zum Thema Sämlinge

Beitrag von mydear » 11.04.2019, 09:44

schwarzerkobold hat geschrieben:
11.04.2019, 08:11
Bei mir im Garten hat sich ein kleines Eichen-Kindchen breit gemacht. Es ist zZ etwa 18 cm hoch und sitzt in einer Pflanzinsel mit einer Pinus Mugo und einem Ahorn. Die Insel ist mit Kies ausgelegt. Die kleine Eiche sitzt halbschattig. Wann wäre die Zeit sie in einen Topf zu setzen? Soll ich ihr noch ein Jahr Zeit geben oder wäre es jetzt soweit?
Hallo Anja,

Ich würde sie jetzt umsetzen, die Wurzeln ordnen sowie die Pfahlwurzel kürzen. Für einen Topf finde ich es noch sehr früh, weil Eichen nicht so schnell wachsen. Lieber im Garten einige Jahre wachsen lassen.

Grüße
Rainer

Excalibur-CH
Beiträge: 71
Registriert: 21.02.2019, 16:16
Wohnort: Zürich
Kontaktdaten:

Re: Fragen zum Thema Sämlinge

Beitrag von Excalibur-CH » 15.04.2019, 10:30

Wenn die Sämlinge ausgetrieben haben und bereit zum Umplatzieren sind, nehmt Ihr da wieder Anzuchterde oder bereits ein anderes Substrat?

Mayks
Freundeskreis
Beiträge: 11
Registriert: 06.04.2014, 16:44

Re: Fragen zum Thema Sämlinge

Beitrag von Mayks » 15.04.2019, 13:49

Hallo Heinz,

Habe letztes Jahr auch Mammutbäume ausgesät (Metasequoia glyptostroboides) und die sind super gekeimt. Habe sie dann als sie ca. 5cm hoch waren vorsichtig mit einem Zahnstocher aus der erde präpariert, um keine Wurzel zu verletzen. Danach in ganz normale Erde (bei mir wars Hochbeeterde) gesetzt. Sind über den Sommer super gewachsen. Im Winter den Topf mit Vlies eingepackt und im Hochbeet eingegraben (bei uns kanns auch mal -15 haben). Sind jetzt bei den warmen Temperaturen ende März schon wieder ausgetrieben.
Hoffe ich konnte dir helfen. Viel Spass und Erfolg damit :-D

Excalibur-CH
Beiträge: 71
Registriert: 21.02.2019, 16:16
Wohnort: Zürich
Kontaktdaten:

Re: Fragen zum Thema Sämlinge

Beitrag von Excalibur-CH » 15.04.2019, 15:27

Vielen Dank, Mayks

Wie lange hat es bei Dir gedaurt, bis die Kleimlinge aus der Erde kamen?

Mayks
Freundeskreis
Beiträge: 11
Registriert: 06.04.2014, 16:44

Re: Fragen zum Thema Sämlinge

Beitrag von Mayks » 15.04.2019, 16:52

Puh, das weiß ich nicht mehr genau, aber ging relativ schnell glaub ich. Würde sagen so 3 Wochen?

Antworten