Anzucht von australischer Kiefer

Erfahrungsaustauscht und Dokumentation von Sämerein und Stecklingsanzucht von Gehölzen auf dem Weg zur Bonsai tauglichen Rohpflanze.
Antworten
Kev95
Beiträge: 6
Registriert: 02.05.2021, 10:37

Anzucht von australischer Kiefer

Beitrag von Kev95 »

Hallo zusammen!

Ich bin vor etwa 1.5 Jahren ins Bonsai-Geschäft eingestiegen und habe mir ein Anzucht-Set online bestellt. Daraus sind 2 australische Kiefern hervorgegangen, die bis vor ein paar Monaten sehr gut aussahen - allerdings habe ich mittlerweile ein paar Probleme mit ihnen, weshalb ich mich auf euren Expertenrat berufe.
Anbei eine kleine Chronologie:

Zustand Oktober 2020
IMG_3816.JPEG
IMG_3816.JPEG (129.31 KiB) 446 mal betrachtet
- bis hierhin haben sich beide echt super entwickelt (zwischenzeitlich knapp 60cm groß)

Zustand Januar 2021
IMG_4062.JPEG
IMG_4062.JPEG (119.03 KiB) 446 mal betrachtet
- Baum A wirkte schlapp, die Nadeln hingen herunter
=> Ich habe daraufhin umgetopft und genauer auf den Düngrhythmus geachtet

Im Februar/März habe ich mich dazu entschieden beide Bäume zurecht zuschneiden (vor dem Wuchs im Frühling), da sie schon recht groß geworden sind.

Aktueller Zustand Baum A
IMG_4279.JPEG
IMG_4279.JPEG (58.91 KiB) 446 mal betrachtet
IMG_4278.JPEG
IMG_4278.JPEG (62.02 KiB) 446 mal betrachtet
- Sieht aktuell leider gar nicht mehr gut aus, meint ihr da ist noch was zu machen?
- wirkt allgemein sehr dürr & trocken, allerdings giese und dünge ich regelmßig

Aktueller Zustand Baum B
IMG_4282.JPEG
IMG_4282.JPEG (86.03 KiB) 446 mal betrachtet
IMG_4281.JPEG
IMG_4281.JPEG (68.79 KiB) 446 mal betrachtet
- Prinzipiell ist er in gutem Zustand, er scheint das Schneiden gut vertragen zu haben.
- Allerdings hat er jetzt auch schon vereinzelte Nadeln, die schlapp wirken und herunterhängen (siehe 2. Bild). Ich habe daher Angst, dass er sich jetzt ähnlich entwickelt wie Baum A.

Anfangs hatte ich beide Bonsais in Kokoserde (in Kokostöpfen) gezüchtet, mittlerweile habe ich sie allerdings in größere Töpfe umgetopft mit T ongranulat als Basisschicht sowie Bonsaierde (aus dem Baumarkt).

Ich würde mich über eure Pflegetipps / Experteneinschätzungen sehr freuen.

Grüße
Kevin
Hippo
Freundeskreis
Beiträge: 2313
Registriert: 24.08.2019, 11:51
Wohnort: AR Vorderland

Re: Anzucht von australischer Kiefer

Beitrag von Hippo »

Salü Kevin,

Anbei eine kurze Story worin vieles gesagt wird.

viewtopic.php?t=37210

Gruss George
Gute Erfahrungen sind für den Moment, Schlechte fürs Leben
Benutzeravatar
Buschfix
Beiträge: 62
Registriert: 28.06.2016, 10:24

Re: Anzucht von australischer Kiefer

Beitrag von Buschfix »

Hallo Kevin,
Die Australische Kiefer mag es nicht nass kalt im Wurzelballen. Ich glaube dein neuer Topf ist zu groß
Und hat zu wenige Beimischungen (Lawa, Seramis, Bims .....)
Des weiteren kann die Casuarina gut Sonne vertragen, auch der Topf mit den Wurzeln darf mal von der Sonne aufgewärmt werden!
Im allgemeinen so Gießen das das Blattzeugs eher mal schlapp wegen Wassermangel zu hängen beginnt als das da eine dauernesse im Topf entsteht.
Die erste Pflanze verabschiedet sich!
Bei der zweiten sehe ich noch bei vorsichtigem Gießen einen gewissen Überlebenswillen

Die brauchen Sonne, Sonne, Sonne
Das Unwichtige zu vergessen, ist eine der bedeutsamsten Voraussetzungen, das Wesentliche zu erkennen
Kev95
Beiträge: 6
Registriert: 02.05.2021, 10:37

Re: Anzucht von australischer Kiefer

Beitrag von Kev95 »

Danke für die Tipps.

Macht es Sinn jetzt nochmal umzutopfen oder sollte ich es erstmal mit mehr Vorsicht beim Gießen versuchen?
Was würdest du denn für ein anderes Substrat empfehlen - aktuell ist Seramis und Bonsaierde im Einsatz.
Benutzeravatar
Buschfix
Beiträge: 62
Registriert: 28.06.2016, 10:24

Re: Anzucht von australischer Kiefer

Beitrag von Buschfix »

Man kann schon nocheinmal austopfen ohne Wurzeln groß zu beschädigen ! Wir haben ja Mai.
Dann kannst du auch schauen ob weiße gesunde Wurzelspitzen da sind ! Problematisch ist natürlich wenn im Kernballen die Kokoserde geblieben ist. Die müsste man nach und nach vorsichtig entfernen !
Die Topfgröße so anpassen das der neue Topf etwa 2cm größer ist als der Alte! Unbedingt die Pfahlwurzel einen ersten kleinen Schnitt verpassen!
Die kreiselt sonst nur im Topf umeinander!
Das mit der Bonsaierde geht schon wenn du noch mal 30 bis 50 % Seramis untermischt!
Wichtig ! Mit dem Düngen warten bis die neuen Triebe ca 1 cm lang sind !
Die Düngeangaben des Herstellers erst einmal halbieren!
Du könntest auch den Stamm kürzen , da müssen die geschädigten Wurzeln nicht so viel Blattmasse versorgen !
Anfangs eher weniger Gießen aber halt nicht vertrocknen lassen!
Wenn sie es gepackt hat wird sie unter der Schnittstelle massig austreiben
Das Unwichtige zu vergessen, ist eine der bedeutsamsten Voraussetzungen, das Wesentliche zu erkennen
Kev95
Beiträge: 6
Registriert: 02.05.2021, 10:37

Re: Anzucht von australischer Kiefer

Beitrag von Kev95 »

Super, danke für die Tipps!

Zum wässern: nehmt ihr da normales Hahnwasser oder besser entkalktes (Britta Wasserfilter) - macht das einen Unterschied?
Benutzeravatar
Gandalf_der_Grüne
Beiträge: 10
Registriert: 14.09.2019, 12:41

Re: Anzucht von australischer Kiefer

Beitrag von Gandalf_der_Grüne »

Hallo Kevin,

die Bäume kommen mir sehr vertraut vor - bis vor kurzem hatte ich ebenfalls ca. 10-15 dieser Kiefern, ebenfalls 1,5 - 2 Jahre alt. Genau wie bei dir waren diese bis Ende letzten Jahres in sehr gutem Zustand und sind im Laufe des letzten Jahres an Wachstum explodiert!

Bis auf drei meiner Exemplare hatte ich alle Bäume in einer großen Schale (Drainage usw. war alles top). Ich kann nur vermuten was dann passiert ist, aber bei mir sahen alle Bäume in der großen Schale plötzlich so aus wie deine. Meiner Einschätzung nach war die Ursache hierfür, dass ich nach dem Einschalten meiner Heizung im Winter die Gieß-Zyklen hätte anpassen müssen - zu nass waren sie bei mir definitiv nicht. Der Standort der Bäume alleine kann bei mir nicht der Grund gewesen sein, da ich alle anderen Pflanzen in der selben Entfernung zur Heizung stehen habe (bloß nicht zu nah an der Heizung stehen lassen!) und die drei die nicht in der Schale waren leben heute noch und wachsen fein (hier konnte ich auf Grund des hohen Akadama-Anteils im Substrat gut einschätzen, wann ich gießen muss; ein Baum steht seit fast einem Jahr sogar in 100% Akadama und wächst und wächst).
Mein persönliiches Fazit war (vielleicht ist meine Analsye auch nicht 100%ig korrekt), dass diese Gattung (zumindest noch in jungem Alter) extrem sensilbel auf trockene Phasen reagiert und selbst eine kurze Zeit ohne ausreichend Wasser die Bäume kaputt machen kann! Ich observiere meine drei verbleibenden Kiefern derzet sehr genau was die Bewässerung angeht.

Nichtsdestotrotz, an meinen Kiefern war nichts mehr zu retten und sie sind vergangen :(

Hoffentlich berappeln sich wenigstens deine wieder!
Kev95
Beiträge: 6
Registriert: 02.05.2021, 10:37

Re: Anzucht von australischer Kiefer

Beitrag von Kev95 »

Danke die für die Tipps!

Gebessert hat sich der Zustand aktuell noch nicht - aber auch nicht verschlechtert.

Aktuell versuche ich sie so viel wie möglich in die Sonne zu stellen und beim Gießen eher sparsam zu sein (darauf achten dass der Wurzelballen nicht zu nass ist)
Antworten