Japanische Winterbeere (Ilex Serrata)

Erfahrungsaustauscht und Dokumentation von Sämerein und Stecklingsanzucht von Gehölzen auf dem Weg zur Bonsai tauglichen Rohpflanze.
Benutzeravatar
PH1981
Beiträge: 84
Registriert: 23.02.2017, 09:30
Wohnort: Hamburg

Japanische Winterbeere (Ilex Serrata)

Beitrag von PH1981 » 26.02.2017, 14:43

Ich habe von der netten Heike einige Beeren der Japanischen Winterbeere bekommen die heute unter die Erde wandern wollten.

Ziel dieses Threads ist es die Entwicklung der kleinen über einen langen Zeitraum zu dokumentieren und zu teilen.

Die ursprünglichen Beeren die ich bekommen habe.
20170226_102052.jpg
20170226_102052.jpg (77.16 KiB) 1081 mal betrachtet
Da mir die Töpfe die ich hatte zu tief waren habe ich etwas Grobes Akadama als Drainage eingebaut und Anzuchterde drauf gegeben.
20170226_102142.jpg
20170226_102300.jpg
Nächster Schritt war es die Samen aus den Beeren zu holen.
20170226_102921.jpg
Zu guter letzt wurden die Samen dann ca 1cm unter die Erde gebracht etwas angedrückt und gut gegossen.
20170226_103507.jpg
Damit die Töpfe besser gegen umkippen und zu starken Regen geschützt sind habe ich sie in einen Tray aus einer Gärtnerei, und unter einen kleinen Tisch gestellt.
20170226_143043.jpg
20170226_143043.jpg (77.59 KiB) 1081 mal betrachtet
Nun heißt es erstmal warten bis die kleinen das Licht der Welt erblicken. Das bringt mich schon zu meiner ersten frage. Wie lange braucht die Ilex Serrata ungefähr zum Keimen?

Benutzeravatar
Heike_vG
Beiträge: 21373
Registriert: 04.09.2005, 20:30
Wohnort: Norddeutschland
Kontaktdaten:

Re: Japanische Winterbeere (Ilex Serrata)

Beitrag von Heike_vG » 26.02.2017, 16:34

Hallo Patrick,
da bist Du ja gleich aktiv geworden, prima! :-D
Die Keimungsdauer ist von der Temperatur abhängig. Ein paar Wochen kann das dauern. Je eher es wärmer wird, desto früher werden sich die Sämlinge zeigen.

Liebe Grüße,
Heike
Ein halber Schritt in die richtige Richtung ist oftmals ein Reinfall...

AK Hamburg & Umland

Benutzeravatar
PH1981
Beiträge: 84
Registriert: 23.02.2017, 09:30
Wohnort: Hamburg

Re: Japanische Winterbeere (Ilex Serrata)

Beitrag von PH1981 » 26.02.2017, 19:46

Je eher ich sie Einpflanze, desto eher sind sie Groß. :mrgreen:

Würde das heißen das ich sie auch in die Wohnung holen kann damit sie schneller Keimen? Oder vielleicht in ein kleines Plastikgewächshaus mit Wärmematte drunter um die Keimung zu beschleunigen? Ich weiß zum beispiel das Chilis eigentlich nur über 20 Grad Keimen.

Benutzeravatar
tokonoma
Beiträge: 1249
Registriert: 13.02.2011, 12:26
Wohnort: Südbayern

Re: Japanische Winterbeere (Ilex Serrata)

Beitrag von tokonoma » 26.02.2017, 20:33

Hallo Patrick,

der Beitrag interessiert mich sehr. Heute hab ich meinen Ilex Serrata umgetopft. Die haben feine Wurzeln und die scheinen nicht sehr wüchsig zu sein.

Ciao
Rainer
Bonsai Regionalverband Bayern - www.Bonsai-Bayern.de
www.Bonsaifreunde-Holledau.de

Benutzeravatar
ChristianB
Beiträge: 394
Registriert: 11.09.2006, 14:15
Wohnort: Mitten im Ruhrgebiet

Re: Japanische Winterbeere (Ilex Serrata)

Beitrag von ChristianB » 27.02.2017, 07:55

ich habe letztes Jahr Ilex serrata ausgesät.
Allerdings mit mäßigem Erfolg. das Problem war, dass viele Sämlinge nach dem Keimen eingegangen sind.
Ich würde empfehlen mehrmals mit einem Fungizid zu behandeln
Viele Grüße

Christian

Benutzeravatar
Heike_vG
Beiträge: 21373
Registriert: 04.09.2005, 20:30
Wohnort: Norddeutschland
Kontaktdaten:

Re: Japanische Winterbeere (Ilex Serrata)

Beitrag von Heike_vG » 27.02.2017, 11:08

Lieber Patrick,
Du musst eins verinnerlichen: Geduld ist die wichtigste Tugend, die man für Bonsai braucht! :-D
Natürlich würden die Samen eher keimen, wenn man sie künstlich wärmen würde. Aber ich halte es für weit besser, der Natur ihren Lauf zu lassen und die Samen dann keimen zu lassen, wenn draußen die richtigen Bedingungen dafür herrschen. Wenn die Sämlinge im Haus stehen, haben sie keine guten Bedingungen zum Wachsen. Licht und Luftfeuchtigkeit sind drinnen mangelhaft. Die Sämlinge werden problemloser und robuster wachsen, wenn sie draußen keimen und wachsen. Außerdem kannst Du ihnen so den Umzug von drinnen nach draußen ersparen. Blätter, die drinnen gewachsen sind, vertragen kein UV-Licht und verbrennen dann leicht, wenn sie der Sonne ausgesetzt werden.
Das sollte man den Pflanzen und sich einfach ersparen.

Meine Ilex serrata, die ich vor einigen Jahren aus Samen gezogen habe, haben mit einer hervorragenden Quote gekeimt und ich hatte auch anschließend keine Ausfälle. Fungizide habe ich bei ihnen bis heute nicht verwendet. Meiner Meinung nach ist das Wichtigste, eine sterile Anzuchterde zu verwenden, denn sonst hat man schon Pilzsporen in der Erde, die dann postwendend zur pilzbedingten "Umfallkrankheit" führen, die vielen oder allen Sämlingen (fast egal von welcher Baumart) den Garaus machen kann.
Meine Ilex serrata Sämlinge haben sich mit überwiegender Mehrheit (ca. 20 von ca. 25 Sämlingen) als männliche Pflanzen entpuppt. Mich würde sehr interessieren, ob das bei Euch auch so ist! Die ersten Pflanzen haben mit 3 oder 4 Jahren geblüht, dann jedes Jahr mehr. Die weiblichen Pflanzen haben später ihre ersten Blüten gezeigt, mit 5 oder 6 Jahren.
Das Wachstum war im ersten Jahr noch relativ gering, hat sich dann aber enorm beschleunigt.

Liebe Grüße,
Heike
Ein halber Schritt in die richtige Richtung ist oftmals ein Reinfall...

AK Hamburg & Umland

Benutzeravatar
Odoridori
Beiträge: 2955
Registriert: 04.12.2011, 15:46
Wohnort: Südhessen

Re: Japanische Winterbeere (Ilex Serrata)

Beitrag von Odoridori » 27.02.2017, 13:48

So wie es Heike beschreibt waren auch meine Erfahrungen
Beim ersten Mal aussäen (Habe nur die dicksten Beeren verwendet) 2012 hatte ich
nach einem Jahr ganze 22 Jungpflanzen. Nach 2 Jahren blühten bereits schon die meisten
Männlichen Pflanzen, ein Jahr später dann auch die meisten Weiblichen, wobei sich einige
erst letztes Jahr dann als Mädchen geoutet haben.
Aufgefallen ist mir das die Männlichen Ilex bis heute schwächer gewachsen sind.
Einige Jungpflanzen sind letztes Jahr warum auch immer noch eingegangen.
Ich denke ganz wichtig ist nach einem Jahr die Vereinzelung der Pflanzen,
was ich erst nach 2 bzw. 3 Jahren getan habe.

Dieses Jahr säe ich auch wieder aus.

Viele Grüße
Holger
Nichts kann den Menschen mehr stärken,
als das Vertrauen, das man ihm entgegenbringt.
Paul Claudel

Benutzeravatar
PH1981
Beiträge: 84
Registriert: 23.02.2017, 09:30
Wohnort: Hamburg

Re: Japanische Winterbeere (Ilex Serrata)

Beitrag von PH1981 » 27.02.2017, 17:46

@Rainer Es freut mich sehr das du an diesem Beitrag interessiert bist ich werde Reglmäßig wenn es Neuigkeiten gibt Berichten.

@Heike Ich stecke halt völlig im Strudel der Anfangseuphorie. Ich werde den kleinen die Zeit geben die sie brauchen. Ich habe ja noch meine Übungsbäume zum austoben. Und nächste Woche in Enger wird wird ja auch mindestens ein neues Familienmitglied dazu kommen :-D .

@Holger Ich wäre gespannt wie die Aussaat bei dir dieses Jahr läuft. Berichte ruhig mal.

Benutzeravatar
tokonoma
Beiträge: 1249
Registriert: 13.02.2011, 12:26
Wohnort: Südbayern

Re: Japanische Winterbeere (Ilex Serrata)

Beitrag von tokonoma » 27.02.2017, 18:54

Hallo Patrick,

wie versprochen zeige Dir meine älteren "Ilex Serrata".
Das Männchen ist in dem Fall nicht so schön wie die Mädels, jetzt wird er abgemoost, dann habe ich 2 Jungs und 2 Mädels.

Ciao

Rainer
Dateianhänge
IMG_1267.jpg
Mädel
IMG_1267.jpg (59.58 KiB) 892 mal betrachtet
IMG_1296.jpg
Mädel
IMG_1296.jpg (57.33 KiB) 892 mal betrachtet
IMG_1306.jpg
Männchen
Bonsai Regionalverband Bayern - www.Bonsai-Bayern.de
www.Bonsaifreunde-Holledau.de

Benutzeravatar
PH1981
Beiträge: 84
Registriert: 23.02.2017, 09:30
Wohnort: Hamburg

Re: Japanische Winterbeere (Ilex Serrata)

Beitrag von PH1981 » 27.02.2017, 20:01

Die sehen sehr schön aus. Diese mehrfarbigen Schalen gefallen mir auch besonders.

Benutzeravatar
Heike_vG
Beiträge: 21373
Registriert: 04.09.2005, 20:30
Wohnort: Norddeutschland
Kontaktdaten:

Re: Japanische Winterbeere (Ilex Serrata)

Beitrag von Heike_vG » 27.02.2017, 20:10

Rainer, sind das selbst aus Samen gezogene Ilexe? *wa* Dann ist das schon echt beeindruckend. Wie alt sind sie jetzt? Und wie groß?

Meine Sämlinge habe ich vor allem gemacht, um Männchen für die Bestäubung der gekauften weiblichen Ilex-Bonsai zu bekommen. Um die wenigen Weibchen unter den noch bei mir verbliebenen Sämlingen sollte ich mich nun doch mal ein bisschen mehr gestaltungstechnisch bemühen. 8)

Liebe Grüße,
Heike
Ein halber Schritt in die richtige Richtung ist oftmals ein Reinfall...

AK Hamburg & Umland

Benutzeravatar
Odoridori
Beiträge: 2955
Registriert: 04.12.2011, 15:46
Wohnort: Südhessen

Re: Japanische Winterbeere (Ilex Serrata)

Beitrag von Odoridori » 27.02.2017, 21:34

ich habe noch zwei Männer behalten, die ich leicht gedrahtet
in eine Art Bunjin geformt habe, mir geht es dabei nur darum das die Beiden meine
Ilex Dame bestäuben *daumen_new* und zu zweit geht das besser :-D

Einen Doppelstämmigen weiblichen Ilex habe ich ebenfalls in eine Art Bunjin gedrahtet, einfach um mal einen
kleinen schlanken früchtetragenden Baum für eine Suiseki Präsentation zu haben, Unterbepflanzung
aus Japanischen Farn, also es ist mehr eine Art Kusamono 8)

Mehr war mir bisher zu den verbliebenen weiblichen Ilex nicht eingefallen :oops:

Drahten sollte man am besten schon die einjährigen Sämlinge, denn die Älteren brechen
beim Drahten sehr schnell.

Viele Grüße
Holger
Nichts kann den Menschen mehr stärken,
als das Vertrauen, das man ihm entgegenbringt.
Paul Claudel

Benutzeravatar
zopf
Mentor
Beiträge: 6246
Registriert: 19.05.2005, 14:18
Wohnort: Bergisches Land

Re: Japanische Winterbeere (Ilex Serrata)

Beitrag von zopf » 28.02.2017, 06:57

Hallo
Verpilzen kann vom nicht vollständigen entfernen des Fruchtfleisches kommen,
ein angießen mit Kamillentee kann einen kleinen Schutz bieten.
Chinosol wirkt zuverlässiger.
Die Keimrate ist eigentlich sehr hoch.
Das Männlein-Weiblein Verhältnis ist 7 zu 1 (Bonsai Art)
und deckt sich auch mit eigenen Erfahrungen.
mfG Dieter
cogito ergo pups

Benutzeravatar
tokonoma
Beiträge: 1249
Registriert: 13.02.2011, 12:26
Wohnort: Südbayern

Re: Japanische Winterbeere (Ilex Serrata)

Beitrag von tokonoma » 28.02.2017, 09:06

Hallo Heike,

meine sind gekauft. Stecklinge machen und groß ziehen dauert bei der Art garantiert lange.
Die Zeit habe ich mir gespart.

@Dieter, 7:1 das ist schon extrem, das hätte ich so nicht geschätzt.

Ciao

Rainer
Bonsai Regionalverband Bayern - www.Bonsai-Bayern.de
www.Bonsaifreunde-Holledau.de

Benutzeravatar
PH1981
Beiträge: 84
Registriert: 23.02.2017, 09:30
Wohnort: Hamburg

Re: Japanische Winterbeere (Ilex Serrata)

Beitrag von PH1981 » 31.05.2017, 12:09

*updated* *updated* *updated*

Es hat sich endlich etwas getan. Einige Samen sind gekeimt und werden nächste Woche vereinzelt.
image-2017-05-31.jpg
image-2017-05-31(1).jpg

Antworten