Abmoosung eines 6 Jährigem Spitzahorns

Erfahrungsaustauscht und Dokumentation von Sämerein und Stecklingsanzucht von Gehölzen auf dem Weg zur Bonsai tauglichen Rohpflanze.
FailX
Beiträge: 10
Registriert: 28.05.2017, 17:47
Wohnort: Hamburg

Abmoosung eines 6 Jährigem Spitzahorns

Beitrag von FailX » 07.06.2017, 22:50

Hallo,
ich wage nun auch mal meinen ersten post zu machen.

Ich habe vor ca 6 Jahren einen einjährigen Spitzahorn gesammelt und ins Feld gepflanzt. Habe nach 3 Jahren einen Wurzelschnitt gemacht und die langen Triebe regelmäßig eingekürzt. Seid 2015 ist er nun im Topf.
Da sich im Feld eine starke Wurzel entwickelte die einen Bogen aus der Erde warf, was mir nicht gefiel habe ich mich nun entschlossen eine Abmoosung kurz über dem alten Wurzelansatz zu machen. Habe die Abmoosung am 6.5.17 gemach und gestern mal vorsichtig mit der Pinzette das Moos entfernt. Es haben sich schon prächtig wurzeln entwickelt, nun stellen sich mir folgende Fragen:

- Kann ich durch Zugabe von Dünger die neuen Wurzeln beschädigen?
- Würdet Ihr schon abschneiden oder warten bis die Wurzeln kräftiger sind?

Ich freue mich über eure Antworten

Viele Grüße Felix :)
Dateianhänge
Spitzahorn.jpg
Wurzelansatz.jpg

Benutzeravatar
Bodo.P.
Beiträge: 1114
Registriert: 08.05.2005, 19:42
Wohnort: Waltrop

Re: Abmoosung eines 6 Jährigem Spitzahorns

Beitrag von Bodo.P. » 08.06.2017, 09:18

Hallo Felix

Das sieht doch gut aus.
Jetzt wieder zudecken und so weiter machen wie bisher.
Wenn die Wurzeln nicht mehr weiß sind (vermutlich Juli/August) kannst du abtrennen.
Im Topf sehr gut befestigen und möglichst frostfrei überwintern.
Gut währe ein möglichst breites flaches Gefäß.

mfg
Bodo.P.

FailX
Beiträge: 10
Registriert: 28.05.2017, 17:47
Wohnort: Hamburg

Re: Abmoosung eines 6 Jährigem Spitzahorns

Beitrag von FailX » 08.06.2017, 17:49

Hey bodo,

vielen dank für dein Kommentar! :-D

Kann ich den baum auch im Herbst tief ins Friesland planen? habe leider nicht die Möglichkeit ihn ins Kalthaus o.ä. zu stellen.

lg felix

Benutzeravatar
bock
Freundeskreis
Beiträge: 2043
Registriert: 25.02.2009, 14:20
Wohnort: EU, D, S-H (z.Z. Langenhorn)

Re: Abmoosung eines 6 Jährigem Spitzahorns

Beitrag von bock » 08.06.2017, 18:42

FailX hat geschrieben:
08.06.2017, 17:49
... tief ins Friesland planen? ...
*crazy* *confused* *confused3* *computer* au mann ich liebe diese autokorrekturfunxion bei den schmardfons...
liebe Grüße Andreas
Ein Leben ohne Bonsai ist möglich - aber völlig sinnlos! :faellen:

FailX
Beiträge: 10
Registriert: 28.05.2017, 17:47
Wohnort: Hamburg

Re: Abmoosung eines 6 Jährigem Spitzahorns

Beitrag von FailX » 08.06.2017, 20:19

haha kein smartphone....aber mac ist genau so schlimm :D
ich meinte natürlich ins Freiland pflanzen:D

Benutzeravatar
Bodo.P.
Beiträge: 1114
Registriert: 08.05.2005, 19:42
Wohnort: Waltrop

Re: Abmoosung eines 6 Jährigem Spitzahorns

Beitrag von Bodo.P. » 09.06.2017, 10:05

Hallo Felix

Freiland macht Sinn wenn der Baum dann auch einige Jahre da bleibt um Dickenwachstum zu erhalten, dann aber vorsichtshalber einen flachen Gegenstand(Holzbrett,Fliese etc)unterlegen.
Ansonsten unter einen Busch, an einer Hausmauer, Hecke usw. stellen und mit Stroh, Noppenfolie oder ähnlichem schützen. Wichtig ist das die jungen Wurzeln einigermaßen geschützt sind.

mfg
Bodo.P.

FailX
Beiträge: 10
Registriert: 28.05.2017, 17:47
Wohnort: Hamburg

Re: Abmoosung eines 6 Jährigem Spitzahorns

Beitrag von FailX » 13.06.2017, 17:30

Hallo Bodo,

vielen dank nochmals für die info´s.
Dann werde ich mich nochmal belesen zwecks überwintern, es ist ja noch ein bisschen zeit :D

Benutzeravatar
Selene Kissbeck
Beiträge: 162
Registriert: 30.05.2017, 15:15
Wohnort: Köln / Leverkusen

Re: Abmoosung eines 6 Jährigem Spitzahorns

Beitrag von Selene Kissbeck » 13.06.2017, 18:35

Wow, Felix, das schaut super aus!
Da bekomme ich gleich Lust bei meiner Linde mal nachzuschauen, die ich auch vor einem Monat dem Abmoosungsprozess unterzogen habe.

Schönes Bäumchen! *daumen_new*

Viele Grüße
Selene

FailX
Beiträge: 10
Registriert: 28.05.2017, 17:47
Wohnort: Hamburg

Re: Abmoosung eines 6 Jährigem Spitzahorns

Beitrag von FailX » 14.06.2017, 18:13

ich war selbst ganz erstaunt das es so schnell ging :D , aber bei meiner linde die ich auch Abmoose hat sich noch nicht einmal Kallus gebildet :-/ vll zeigst du bei Gelegenheit mal ein Foto von deiner?
Zuletzt geändert von FailX am 14.06.2017, 20:38, insgesamt 1-mal geändert.

FailX
Beiträge: 10
Registriert: 28.05.2017, 17:47
Wohnort: Hamburg

Re: Abmoosung eines 6 Jährigem Spitzahorns

Beitrag von FailX » 14.06.2017, 20:37

FailX hat geschrieben:
14.06.2017, 18:13
ich war selbst ganz erstaunt das es so schnell ging :D , aber bei meiner linde die ich auch Abmoose hat sich noch nicht einmal Kallus gebildet :-/ vll zeigst du bei Gelegenheit mal ein Foto von deiner?
muss mich korrigieren :lol: , habe gerade nochmal nachgeschaut und es ist wie bei meinem acer :-D

Benutzeravatar
Selene Kissbeck
Beiträge: 162
Registriert: 30.05.2017, 15:15
Wohnort: Köln / Leverkusen

Re: Abmoosung eines 6 Jährigem Spitzahorns

Beitrag von Selene Kissbeck » 15.06.2017, 15:22

Hallo Felix,
FailX hat geschrieben:
14.06.2017, 18:13
ich war selbst ganz erstaunt das es so schnell ging :D , aber bei meiner linde die ich auch Abmoose hat sich noch nicht einmal Kallus gebildet :-/ vll zeigst du bei Gelegenheit mal ein Foto von deiner?
Bei meiner Linde tut sich nix, habe gerade nachgeschaut.
Sie ist aber auch noch kein sehenswerter Bonsai, sondern ein zweijähriger Sämling, der mit Verletzung am "Stamm" hinter einem Grabstein gekauert hatte und mit dem ich einen Abmoosprozess durchführen wollte. Angebrochen ist die arme Linde auch.
Aber dafür schaut sie vital aus und wächst auch toll. Nur Kallus - oder Wurzelbildung gleich null.
Na, ich gebe ihr alle Zeit, die sie braucht.

Viele Grüße
Selene

FailX
Beiträge: 10
Registriert: 28.05.2017, 17:47
Wohnort: Hamburg

Re: Abmoosung eines 6 Jährigem Spitzahorns

Beitrag von FailX » 14.03.2018, 21:20

Hallöchen,
jetzt kommt nach langer Zeit ein kleines Update zum Ahorn. Habe ihn gestern mal aus dem Topf geholt und siehe da es haben sich schön viele feine Wurzeln gebildet :) :) . Nach dem Wurzelschnitt und Einzwei Korrekturen habe ich ihn in eine kleine Schale gepflanzt. Meiner Meinung nach passt sie nicht wirklich aber ich habe gerade nichts anderes passendes da. :lol: . Habt ihr irgendwelche Tips bzw Gestaltungsvorschläge? würde mich sehr über Feedback und Kritik freuen.

VG Felix
Dateianhänge
1.jpg
Mal betrachtet
2.jpg
Nebari/Wurzelansatz
3.jpg
Mit neuer Schale

Benutzeravatar
mydear
Beiträge: 1060
Registriert: 13.09.2011, 17:47
Wohnort: Regensburg

Re: Abmoosung eines 6 Jährigem Spitzahorns

Beitrag von mydear » 15.03.2018, 21:39

Hallo Felix,

Beste Voraussetzungen für ein perfektes Nebari *daumen_new*

Auch die leichte Bewegung im Stammfuß gefällt mir. Weiter oben wirkt der Stamm dann fast zu gerade. Die Äste würde ich Im Sommer stärker zurückschneiden um kürzere Internodien zu bekommen. Immer nur 2 Triebe belassen, falls mehr vorhanden sind diese wegschneiden oder früh ausbrechen. Das verhindert unschöne Knubbel.

Grüße
Rainer

FailX
Beiträge: 10
Registriert: 28.05.2017, 17:47
Wohnort: Hamburg

Re: Abmoosung eines 6 Jährigem Spitzahorns

Beitrag von FailX » 21.03.2018, 13:49

Hallo Rainer,
vielen Dank für deinen Rat!
Du meinst ich soll die neuen Triebe schneiden oder? Der untere Schwung im Stamm gefällt mir auch sehr gut, im Bezug auf das Nebari bin ich echt auf die nächsten Jahre gespannt. Irgendwie habe ich das Gefühl das ich noch "selektieren" muss und einzelne Wurzeln wegschneiden sollte um nicht so ein "Brettnebari" zu bekommen in dem die Wurzeln zusammen wachsen, die finde ich persönlich nicht so ästhetisch.

Grüße
Felix

Benutzeravatar
mydear
Beiträge: 1060
Registriert: 13.09.2011, 17:47
Wohnort: Regensburg

Re: Abmoosung eines 6 Jährigem Spitzahorns

Beitrag von mydear » 21.03.2018, 14:33

FailX hat geschrieben:
21.03.2018, 13:49
Du meinst ich soll die neuen Triebe schneiden oder? Der untere Schwung im Stamm gefällt mir auch sehr gut, im Bezug auf das Nebari bin ich echt auf die nächsten Jahre gespannt. Irgendwie habe ich das Gefühl das ich noch "selektieren" muss und einzelne Wurzeln wegschneiden sollte um nicht so ein "Brettnebari" zu bekommen in dem die Wurzeln zusammen wachsen, die finde ich persönlich nicht so ästhetisch.
Hallo Felix,

ja stark einkürzen, auf kurze Internodien achten. Du solltest dir Gedanken machen wie groß der Ahorn werden soll und welche Form du anstrebst. Mir wären die Äste bereits zu stark im Vergleich zum Stammdurchmesser. Den untersten Ast würde ich ganz wegnehmen weil er so gerade aus dem Stamm wächst. Oben den Gipfel einkürzen, sprich das gerade Stück weg und bei der Gabel alle überflüssigen Knospen herausbrechen. Immer nur 2 Triebe an Verzweigungen stehen lassen - sonst gibt es später Knubbel.
Eine Wurzelplatte wird das nicht so schnell, keine Sorge. Einige Wurzeln werden dominieren, andere bleiben zurück. Um eine richtige Platte zu bekommen müßten schon die Wurzeln aneinander fixiert werden.


Grüße
Rainer

Antworten