meine Anzuchtsprojekte (Gatze)

Erfahrungsaustauscht und Dokumentation von Sämerein und Stecklingsanzucht von Gehölzen auf dem Weg zur Bonsai tauglichen Rohpflanze.
Antworten
Benutzeravatar
Gatze
Beiträge: 288
Registriert: 29.08.2016, 12:52
Wohnort: Wien

meine Anzuchtsprojekte (Gatze)

Beitrag von Gatze » 21.06.2017, 13:58

Hi,

Schon länge wollte ich euch all meine Anzuchtsprojekte zeigen (davon hab ich viele) um hier die Entwicklung über mehrere Jahre zu Dokumentieren. Dies sah ich als Anlass dazu: viewtopic.php?f=2&t=45647&start=15 Vieles steht noch ganz am Anfang...

1. Meine Ulmen
2015 waren wir im Mai in der Steiermark und kamen bei einer alten einheimischen Ulme vorbei und sammelten einen Haufen Samen ein, welche gerade begannen auf den Boden zu fallen. (leider habe ich nur gerade Ulmen da ich vergaß von Beginn an zu drathen.) Zwei davon möchte ich nun vorstellen:
Ulme-1.1.jpg
Ulme-1.1.jpg (42.39 KiB) 1361 mal betrachtet
Ulme-1.2.JPG
Das ist die größere von Beiden ich will nicht dass sie noch viel größer wird (aktuell 45cm), unten darf sie noch ungebramst durchtreiben oben schneide ich zurück wenn die neuen Triebe ca. 10cm lang sind.
Ulme-2.1.JPG
Diese Ulme schnitt ich in diesem Frühjahr bei der roten Linie zurück um einen kleinen Baum aufzubauen. Im Herbst wird wieder radikal zurück geschnitten. Beide Ulmen haben heuer eine Drathmanschette bekommen damit sie sich Abmoosen. Dank Bock seiner Ulme habe ich viel für meine gelernt!

2. Nashi
Dank diesem Thema habe ich im Winter draußen Nashi gesät. Eine ging um Weihnachten auf 17 im Frühjahr! Leider sind die Nashi wohl anfällig gegen Kräuselkrankheit (siehe roter Pfeil)
Nashi-1.1.JPG
Im Herbst wird vereinzelt

3. Lärche
Anfang 2015 brachte mein Vater mir diese Lärche mit:
Lärche-1.2.jpg
Lärche-1.2.jpg (173.93 KiB) 1361 mal betrachtet
Sie wuchs in reiner Kokosfaser 2 Jahre lang gut an.
Heuer setzte ich sie in eine selbst getöpferte Schale. In ein Paar Jahren werde ich wohl etwas passenderes Suchen.
Lärche-1.3.JPG
Lärche-1.3.JPG (122.61 KiB) 1361 mal betrachtet
Jegliche Kritik, Anmerkungen oder was auch immer freut mich!
Grüße Magda

Geduld ist die Kunst nur langsam wütend zu werden.

Benutzeravatar
bock
Freundeskreis
Beiträge: 3473
Registriert: 25.02.2009, 14:20
Wohnort: EU, D, S-H (z.Z. Langenhorn)

Re: meine Anzuchtsprojekte (Gatze)

Beitrag von bock » 21.06.2017, 14:13

Moin Magda,

eine gerade Ulme ist doch Prima - da kannst du eine feine Besenform aufbauen! Such mal nach "Besenzelkove"! Willst du einen Stamm mit Bewegung und Verjüngung kannst du das gerade bei Ulmen auch durch Schnitt erreichen. Was du da allerdings abmoosen willst ist mir nicht ganz klar...

Die Lärche sieht doch schon ganz gut aus.

Ich freue mich auf kommende Fortschrittsdokumentation und wünsche dir viel Erfolg!
liebe Grüße Andreas
Ein Leben ohne Bonsai ist möglich - aber völlig sinnlos! :faellen:

Benutzeravatar
Gatze
Beiträge: 288
Registriert: 29.08.2016, 12:52
Wohnort: Wien

Re: meine Anzuchtsprojekte (Gatze)

Beitrag von Gatze » 21.06.2017, 14:31

Hi

Danke! Man sieht nicht wo ich abmoose da das unterhalb des Substrat Levels ist. Dazu habe ich 2mm Aluminium Drath in mehreren Windungen um den Stamm gelegt (ca. 2cm) Ich dachte so bilden sie neue Wurzeln aus sobald sie etwas dicker werden. (deshalb auch der hohe Topf, die original Wurzeln sind echt ein Albtraum :( )
Grüße Magda

Geduld ist die Kunst nur langsam wütend zu werden.

Benutzeravatar
Gatze
Beiträge: 288
Registriert: 29.08.2016, 12:52
Wohnort: Wien

Re: meine Anzuchtsprojekte (Gatze)

Beitrag von Gatze » 09.10.2017, 14:38

Hi
Die Lärche trieb heuer nicht so gut und auch die beginnende Herbstfärbung lässt zu wünschen übrig. Vielleicht lag es am zu starken Wurzelschnitt...
lärche-2.jpg
Wenn die nadeln gefallen sind kommt der notwendige schnitt damit sie wieder schön in Form ist.

Die Nashis habe ich im Spätsommer vereinzelt. Die die ich auf dem vorigen Foto markiert habe ist momentan 65 cm hoch. Die nächst größere hat eine höhe von 30 cm. die anderen 11 haben eine höhe von Maximal 20 cm...
nashi2.jpg
nashi2.jpg (209.17 KiB) 1079 mal betrachtet
Die Neigung ergab sich aus den Oberflächen Wurzeln und im Frühling wird bei etwa 12 cm gekappt...

Einen Neuzugang habe ich. Diesen Feuerahorn bekam ich zur Matura geschenkt. Er hat viele knospen an den Richtigen Stellen angesetzt und ich habe fast alle dicken senkrechten Triebe entfernen können...
Feuerahorn-1.jpg
Grüße Magda

Geduld ist die Kunst nur langsam wütend zu werden.

Benutzeravatar
Gatze
Beiträge: 288
Registriert: 29.08.2016, 12:52
Wohnort: Wien

Re: meine Anzuchtsprojekte (Gatze)

Beitrag von Gatze » 23.02.2019, 19:54

Hi
Feuerahron sowie die Lärche gibt es leider nicht mehr (mehr dazu)

Die Nashi bekam ne handvoll Seitentriebe und muss im Frühjahr umgetopft werden.

Die eine Ulme wurde weiterhin schön beschnitten und die andere wurde wie markiert gekappt und wuchs dann wieder knappe 75cm mit einigen Seitentrieben. Beide Ulmen gehören im Frühling unbedingt umgetopft.

Vielleicht schaffe ich es ja beim Umtopfen fotos zu machen wenn interesse besteht.
Grüße Magda

Geduld ist die Kunst nur langsam wütend zu werden.

Benutzeravatar
mydear
Beiträge: 2914
Registriert: 13.09.2011, 17:47
Wohnort: Regensburg

Re: meine Anzuchtsprojekte (Gatze)

Beitrag von mydear » 23.02.2019, 20:20

Hallo Magda,

klar interessiert es mich wie andere beim Umpflanzen vorgehen, gerne Fotos davon. Hier meine gemischten Erfahrungen beim Umpflanzen von artverwandten Zelkoven:
viewtopic.php?f=121&t=46374

Ich würde wie Andreas (bock) versuchen einen kleinen Besen aus der ersten Ulme aufzubauen, habe da auch ein Projekt laufen:
viewtopic.php?f=9&t=45904

Bitte mehr zeigen *dance*

Grüße
Rainer

Benutzeravatar
Gatze
Beiträge: 288
Registriert: 29.08.2016, 12:52
Wohnort: Wien

Re: meine Anzuchtsprojekte (Gatze)

Beitrag von Gatze » 07.03.2019, 23:05

Hi
Ich zeig nun ein paar Bilder der gekappten Ulme beim Umtopfen:
Ulme-2.3.jpg
sieht vielversprechend aus :)
Ulme-2.3.jpg (265.81 KiB) 428 mal betrachtet
Die Ulme hatte nach dem Aussähen ein vermurkstes einseitiges Wurzelwirrwar. Also beschloss ich sie unterirdisch abzumoosen. Weil ich damals aber nicht auf die Idee kam, einfach die Pflanze durch ein Loch in einer Fließe zu stecken, hab ich rundherum das Kambium mehr schlecht als recht entfernt. Die Pflanze war damals kaum Fingerdick.

Dann hab ich einen Draht herumgewickelt damit da ja nichts zuwächst und zielsicher den dünnsten genommen den ich hatte. Deshalb ist bei der anderen Ulme unterirdisch auch noch nix besser geworden, weil die hat den wieder überwuchert. Man lernt dazu!
Ulme-2.4.jpg
Ulme-2.4.jpg (211.66 KiB) 428 mal betrachtet
Der Rote Pfeil zeigt die Grube in dem der Draht liegt. Er ist noch zu erkennen.
Die Durchgestrichene Wurzel sitzt zu hoch und war schon da als ich das abmoosen begonnen habe. Sie wurde entfernt --> ergo keine noch so kleine Wurzel oberhalb der Abmoosstelle lassen.
Ulme-2.2.jpg
Ulme-2.2.jpg (256.54 KiB) 428 mal betrachtet
Viel besser! Nachdem der hässliche Rest weg ist. Auch wenn die Wurzeln nicht Perfekt sind, bin ich dennoch zufrieden. Jetzt darf sich die Ulme erstmals erholen :urlaub:
Grüße Magda

Geduld ist die Kunst nur langsam wütend zu werden.

Antworten