Zelkova Serrata Jungpflanze auf dem Weg zur klassischen Besenform

Erfahrungsaustauscht und Dokumentation von Sämerein und Stecklingsanzucht von Gehölzen auf dem Weg zur Bonsai tauglichen Rohpflanze.
Benutzeravatar
Max L
Beiträge: 414
Registriert: 05.06.2013, 22:02

Zelkova Serrata Jungpflanze auf dem Weg zur klassischen Besenform

Beitrag von Max L »

Ich habe mir im Februar in Ascheberg diese Jungpflanze bestellt. Daran möchte ich gerne die Entwicklung zur klassischen Besenform probieren.
IMG_0015.jpg
Das Pflänzchen kam in einen Anzuchttopf (dabei wurden die Wurzeln radial ausgerichtet). Mit Draht habe ich die Gabelung in die gewünschte V-Stellung gebracht. Erstes Entwicklungsziel war ein Ausgleich der Wuchskraft bzw Dicke der beiden Triebe. Dies geschah durch Rückschnitt, wie in BA 23 beschrieben.


aktuell sieht die Pflanze so aus:
IMG_1467.jpg

Viele Grüße, Max

Benutzeravatar
mydear
Beiträge: 3823
Registriert: 13.09.2011, 17:47
Wohnort: Regensburg

Re: Zelkova Serrata Jungpflanze auf dem Weg zur klassischen Besenform

Beitrag von mydear »

Hallo Max,

an einem Zelkova-Besen arbeite ich auch. Deshalb werde ich hier sehr interessiert mitlesen *daumen_new*

Im Handel habe ich gestern eine sehr schöne Pflanze gesehen, logisch, dass es kein Schnäppchen sein kann.
Nach den Aufnahmen würde ich vermuten, dass eine Rohpflanze in einer japanschen Baumschule geköpft und dann mit Reisern sorgsam gepfropft wurde. Höhe ca 20 cm, Stammansatz 1-1,5 cm
An dieser Pflanze fasziniert mich die natürliche Kronenform, sprich "Rasierpinsel-Besen", siehe Vergleich mit einer Zelkova im Park.
in Japan gezogene Jungpflanze
in Japan gezogene Jungpflanze
2017-08-04  Zelk-2.jpg
die Triebe sehen aus aus wäre hier gepfropft worden
die Triebe sehen aus aus wäre hier gepfropft worden
2017-08-04  Zelk-4.jpg
Zelkova serrata in einem Park
Zelkova serrata in einem Park
Zelkova 2016-09-25 .jpg (174.12 KiB) 2679 mal betrachtet
Blick in die Krone
Blick in die Krone
Zelkova 2016-09-25 -.jpg (186.85 KiB) 2679 mal betrachtet
Grüße
Rainer
„I like food and sunshine and wine - preferably all three together.“
Laura Simmons

Benutzeravatar
Max L
Beiträge: 414
Registriert: 05.06.2013, 22:02

Re: Zelkova Serrata Jungpflanze auf dem Weg zur klassischen Besenform

Beitrag von Max L »

Hallo Rainer,

vielen Dank für dein Interesse und für die Fotos!

Wirklich ein schönes Bäumchen! Das Rasierpinselartige hat was. Ich frage mich wie, bzw ob man es schafft, eine unerwünschte Verdickung am Fuße der Substämme zu vermeiden.

Viele Grüße,
Max

P.S.: Ich lese bei deinen Dokus auch mit großem Interesse mit!

Benutzeravatar
mydear
Beiträge: 3823
Registriert: 13.09.2011, 17:47
Wohnort: Regensburg

Re: Zelkova Serrata Jungpflanze auf dem Weg zur klassischen Besenform

Beitrag von mydear »

Max L hat geschrieben:
06.08.2017, 12:22
Ich frage mich wie, bzw ob man es schafft, eine unerwünschte Verdickung am Fuße der Substämme zu vermeiden.

Viele Grüße,
Max

P.S.: Ich lese bei deinen Dokus auch mit großem Interesse mit!
Hallo Max,

vermutlich werden immer wieder Blätter entlang der Triebe entfernt. Dies soll die "Ästchen" schön dünn halten und gleichzeitig Licht in die Krone lassen. Unten ist ja fast kein kein Laub.

Meine Jungpflanze lasse ich kräftig im Hochbeet wachsen und im Durchmesser zulegen. In 2018 oder 2019 wird geköpft. Wenn alles klappt sollten rundum an der Schnittstelle neue Triebe wachsen.

Grüße
Rainer
ps freut mich wenn dich meine Dokus interessieren, das spornt an *dance*
„I like food and sunshine and wine - preferably all three together.“
Laura Simmons

Benutzeravatar
Max L
Beiträge: 414
Registriert: 05.06.2013, 22:02

Re: Zelkova Serrata Jungpflanze auf dem Weg zur klassischen Besenform

Beitrag von Max L »

Ein aktuelles Bild....
IMG_1926.jpg
was mich etwas stört ist der Knick auf der rechten Seite. Ich hoffe das verwächst sich...

Grüße, Max

Benutzeravatar
Reiner K
Beiträge: 1125
Registriert: 16.08.2006, 16:42
Kontaktdaten:

Re: Zelkova Serrata Jungpflanze auf dem Weg zur klassischen Besenform

Beitrag von Reiner K »

Hallo Max,
der Knick ist nixht schnlimm.
Ich würde jetzt nur die Triebe zusammen binden und nach oben ausrichten.
Bis die ersten blätter da sind.
Dann wenn die Pflanze im Wachstumsmodus ist den Draht wieder abnehmen und dann die Schnittstellen behandeln (glätten)
und kräftig Düngen.
LG Reiner
Das Ziel ist das Ziel
AK Yamadorifreunde Schenefeld und
Meine kleine Webseite Neue Homepage!

Benutzeravatar
Max L
Beiträge: 414
Registriert: 05.06.2013, 22:02

Re: Zelkova Serrata Jungpflanze auf dem Weg zur klassischen Besenform

Beitrag von Max L »

Hallo Reiner,

danke für den Tipp! Dann werd ich den Burschen mal zusammenbinden.

Beste Grüße, Max


Benutzeravatar
Max L
Beiträge: 414
Registriert: 05.06.2013, 22:02

Re: Zelkova Serrata Jungpflanze auf dem Weg zur klassischen Besenform

Beitrag von Max L »

Viel hat sich nicht getan...
Dateianhänge
IMG_5626.jpg
IMG_5626.jpg (302.13 KiB) 1339 mal betrachtet

Benutzeravatar
bonsaiheiner
Freundeskreis
Beiträge: 3545
Registriert: 24.05.2010, 15:30
Wohnort: Mittelbaden

Re: Zelkova Serrata Jungpflanze auf dem Weg zur klassischen Besenform

Beitrag von bonsaiheiner »

Hallo Max,
meine wichtigsten 2 Erfahrungen mit der Heranzucht von so jungen Zelkoven, die eine Karriere als Besen beginnen wollen:
1. Es ist mühsam, sehr, sehr mühsam :cry:
2. Der Pflanzraum muss gerade ausreichen, um der Pflanze etwas "Zugewinn" in der jährlichen Vegetationsperiode zu geben.
Wünsche Dir viel Durchhaltevermögen bei Deinem Projekt,
Heiner
Ein Tag ohne Beschäftigung mit Bonsai ist ein verlorener Tag!

Benutzeravatar
Max L
Beiträge: 414
Registriert: 05.06.2013, 22:02

Re: Zelkova Serrata Jungpflanze auf dem Weg zur klassischen Besenform

Beitrag von Max L »

Hallo Heiner,

ich danke Dir, zum einen für das Teilen Deiner Erfahrungen im Umgang mit den Zelkoven, zum anderen für Deine Wünsche zum Durchhalten.

Würdest Du nun schon in eine flache Schale topfen?

Viele Grüße, Max

Benutzeravatar
bonsaiheiner
Freundeskreis
Beiträge: 3545
Registriert: 24.05.2010, 15:30
Wohnort: Mittelbaden

Re: Zelkova Serrata Jungpflanze auf dem Weg zur klassischen Besenform

Beitrag von bonsaiheiner »

Hallo Max,
ich habe mehrfach versucht, in ähnlich großen Anzuchtschalen wie bei Dir, Zelkovenstecklinge als Besen weiterzuentwickeln. War immer suboptimal.
Wenn ich nochmals damit begänne, würde ich die Anzuchtschale kleiner wählen, damit der Zuwachs gebremst wird.
Mit zwei Substämmen (Gabelung) zu beginnen ist schon mal gut. Ist so auch bereits in einem frühen Bonsai-Art-Heft beschrieben worden.
Allerdings, kleine Antzuchtschale bedeutet wenig Zuwachs, bedeutet auch mehr Aufmerksamkeit im Sommer beim Giessen.
Das meinte ich mit mühsam.
Gruß,
heienr
Ein Tag ohne Beschäftigung mit Bonsai ist ein verlorener Tag!

Benutzeravatar
Max L
Beiträge: 414
Registriert: 05.06.2013, 22:02

Re: Zelkova Serrata Jungpflanze auf dem Weg zur klassischen Besenform

Beitrag von Max L »

Ich habe mich auch an dem Artikel in der BA, ich glaube Nr 23 orientiert.

Was ich mich frage ist, wie sich bei dem geringen Zuwachs ein Stamm(chen) entwickeln soll?

Grüße, Max

Benutzeravatar
bonsaiheiner
Freundeskreis
Beiträge: 3545
Registriert: 24.05.2010, 15:30
Wohnort: Mittelbaden

Re: Zelkova Serrata Jungpflanze auf dem Weg zur klassischen Besenform

Beitrag von bonsaiheiner »

Hallo Max,

indem Du Dich jahrelang mit nur kleinen Fortschritten zufrieden gibst.
Das ist zwar mühsam, aber schlußendlich doch lohnenswert, denn mit den Jahren wirst Du anspruchsvoller werden und gar kein anderes Ergebnis als ein "perfektes" mehr zulassen.
Warum werden für sehr gut veranlagte Zelkovenbesen kleine Vermögen verlangt, wenn der Entwickler überhaupt bereit sein sollte, so ein Stück überhaupt abzugeben? Dahinter steckt keine Abzocke, sondern mühevolle über Jahre andauernde Arbeit von Spezialisten, die ihr Fach verstehen.

Gruß,
Heiner
Ein Tag ohne Beschäftigung mit Bonsai ist ein verlorener Tag!

Benutzeravatar
Georg
Beiträge: 3951
Registriert: 11.01.2004, 14:40
Wohnort: Kurpfalz-Gott erhalt´s

Re: Zelkova Serrata Jungpflanze auf dem Weg zur klassischen Besenform

Beitrag von Georg »

Hallo Max,
ich hatte in den 80ern einen wunderschönen und vor allem makellosen Zelkovenbesen vom damals noch existierenden Händler Rüger mit ca 20cm Höhe in den Händen.
Die Kosten von 325 DM fand ich horrend.
Nach dem heutigen Wissen war das damals einfach ein adäquater Preis.
Nur ich war in meinem Verständnis da noch nicht angekommen.
Gruß
Rüdiger
Ich mag verdammen, was Du sagst, aber ich werde mein Leben geben, daß Du es sagen darfst(Voltaire)

Antworten