Ginkgo-Samen

Erfahrungsaustauscht und Dokumentation von Sämerein und Stecklingsanzucht von Gehölzen auf dem Weg zur Bonsai tauglichen Rohpflanze.
Antworten
elmo123
Beiträge: 16
Registriert: 09.07.2011, 12:34

Ginkgo-Samen

Beitrag von elmo123 » 12.12.2018, 21:02

Hallo ihr Lieben.
Ich habe mich nach Urzeiten mal wieder in diesem Forum angemeldet, damals hatte ich noch Probleme mit meinen Bodhibäumen, die ich aus Samen gezogen hatte. Diese leben zu meinem Glück immer noch und sind wohlauf! 7 Jahre sind sie jetzt alt.
Nun habe ich mich an die Ginkgo-Aufzucht gewagt, es ist zwar nicht die optimale Jahreszeit dafür, aber ich konnte leider nicht abwarten...
Falls jemand in der Nähe von Freiburg wohnt und Samen sammeln möchte, kann ich ihm gerne die Straße nennen. Dort stehen als einzige Bepflanzung Ginkgos!
Dort habe ich also gefühlt einen Kilo Samen gesammelt, und nun sind schon von 20 Samen 4 aufgegangen und eine Wurzel zeigt sich. *daumen_new*
Was mich aber interessiert, sind die anderen Samen, die nämlich zwar "aufgeknackt" sind aber innendrin befindet sich nur grüner Matsch und grüne stinkende Soße. Handelt es sich hierbei um unbefruchtete Samen oder noch nicht ausgereifte Samen? Weiß das jemand von euch?
photo_2018-12-12_20-58-51.jpg
Einer der gekeimten Samen
photo_2018-12-12_20-58-51.jpg (236.47 KiB) 721 mal betrachtet
Vielen lieben Dank an euch alle und noch eine schöne Woche,
Lukas

Benutzeravatar
mydear
Beiträge: 2259
Registriert: 13.09.2011, 17:47
Wohnort: Regensburg

Re: Ginkgo-Samen

Beitrag von mydear » 12.12.2018, 21:38

Hallo Lukas,

Hier findest du Info zur Samenanzucht beim Ginkgo

viewtopic.php?f=121&t=46280&p=510801#p510801

Grüße
Rainer

elmo123
Beiträge: 16
Registriert: 09.07.2011, 12:34

Re: Ginkgo-Samen

Beitrag von elmo123 » 20.12.2018, 15:36

Vielen Dank für deine Antwort, Rainer.
Den Thread hatte ich mir schon durchgelesen, es ging mir auch nicht um die Keimung an sich, sondern einfach nur um diese komische Matsche. Irgendwie scheinen sich manche Samen in grüne Matsche aufzulösen, ich nehme mal an dass es die unbefruchteten sind. Deswegen fragte ich, ob es hier vielleicht noch jemand genauer weiß.

Hier habe ich mal ein Foto gemacht davon:
IMG_9645.JPG
IMG_9645.JPG (280.78 KiB) 600 mal betrachtet
Liebe Grüße,
Lukas

Benutzeravatar
Gary
Freundeskreis
Beiträge: 4086
Registriert: 05.01.2004, 21:01
Wohnort: Karlsruhe/Baden

Re: Ginkgo-Samen

Beitrag von Gary » 20.12.2018, 18:19

Hallo Lukas,

auch wenn ich früher viele Ginkgo ausgesät habe so weiß ich die Antwort auf Deine Frage nicht. Klar könnte die nun stinkende, grüne Matsche von unbefruchteten Samen herrühren, doch wenn ich sehe wie nass das Substrat ist könnte auch dies ein Grund sein.

Ich wünsche Dir jedenfalls viel Erfolg mit den gekeimten Samen. Wirst es zu dieser Unzeit gebrauchen können um sie über den Winter zu bringen. Ginkgo sind eben keine Ficus.
Grüße aus dem sonnigen Baden
Gary

Arbeitskreis Karlsruhe

AK-Treffen jeden 1. Samstag im Monat

elmo123
Beiträge: 16
Registriert: 09.07.2011, 12:34

Re: Ginkgo-Samen

Beitrag von elmo123 » 13.01.2019, 16:41

Hallo Gary,

vielen Dank für deine Antwort und Entschuldigung für meine späte Antwort :roll:
Daran hab ich auch gedacht, dass es vielleicht zu feucht sein könnte. Bin jetzt auch etwas verwirrt, weil einige gekeimt hatten und sich dann nachher in grüne Matsche aufgelöst haben... Ein paar sind jetzt aber schon etwas größer geworden, ich werde die jetzt noch zusätzlich beleuchten und versuchen über den Winter zu bringen. Ansonsten säe ich nochmal neu aus, ich habe ja noch ganz viele Samen übrig.

Viele Grüße,
Lukas

Benutzeravatar
sebastian.brandner
Beiträge: 21
Registriert: 15.06.2018, 22:26
Wohnort: Steiermark, im Süden Österreichs
Kontaktdaten:

Re: Ginkgo-Samen

Beitrag von sebastian.brandner » 19.01.2019, 06:24

Hallo Lukas!

Die Aufzucht von Ginkgo Samen steht mir noch bevor denn meine sind erst unterwegs zu mir. nichtsdestotrotz kann ich dir natürlich auch jetzt schon einige Tipps zur Anzucht von Samen geben, denn ich habe auch bereits begonnen aus diversen Samen Jungpflanzen zu züchten. Und sie wachsen wie verrückt.

Auch mein erster Gedanke war bezüglich des Substrats. ich selbst verwende ein rein mineralisches dass ich noch zu Hause hatte von den grünpflanzen im Haus. Dabei handelt es sich um Lechuza Pon. natürlich geht auch anderes Substrat vom zum Beispiel vulkatec usw.

mit solchen Substraten hast du den Vorteil dass es immer leicht feucht ist jedoch nie patschnass sofern das Wasser nach unten ablaufen kann was natürlich ein bei weiten besseres Klima und eine bessere Umgebung bietet für keimender Samen als Erde. kann das Wasser nicht ablaufen musst du dementsprechend natürlich weniger Gießen bzw besprühen.

des weiteren kannst du mit so einem mineralischen Substrat im Backofen dieses ganz einfach bei zb 200° desinfizieren und eine tolle keimfreie Umgebung für die Samen bereitstellen
LG
Sebastian

Bonsaianfänger aus der schönen Steiermark


Meine Substratinfosammlung https://1drv.ms/t/s!As146qAWDCJYgegkZvYLFjrR9RZQaw

Benutzeravatar
sebastian.brandner
Beiträge: 21
Registriert: 15.06.2018, 22:26
Wohnort: Steiermark, im Süden Österreichs
Kontaktdaten:

Re: Ginkgo-Samen

Beitrag von sebastian.brandner » 21.01.2019, 15:07

Hi

Samen sind gerade angekommen, heute werde ich sie vorbereiten und morgen dann einsetzen.
Sollten sie sich auch in Schleim auflösen werde ich mich melden :)
LG
Sebastian

Bonsaianfänger aus der schönen Steiermark


Meine Substratinfosammlung https://1drv.ms/t/s!As146qAWDCJYgegkZvYLFjrR9RZQaw

Antworten