.

Erfahrungsaustauscht und Dokumentation von Sämerein und Stecklingsanzucht von Gehölzen auf dem Weg zur Bonsai tauglichen Rohpflanze.
Jürgen*
Freundeskreis
Beiträge: 711
Registriert: 26.04.2018, 19:27
Wohnort: Wien

.

Beitrag von Jürgen* »

.
Zuletzt geändert von Jürgen* am 22.05.2020, 15:57, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
bock
Freundeskreis
Beiträge: 4385
Registriert: 25.02.2009, 14:20
Wohnort: EU, D, S-H (z.Z. Langenhorn)

Re: Gewächse aus Kernen

Beitrag von bock »

Ja,
überleben werden sie es wohl.
Aber ob die bis dahin gesammelte Kraft für einen Neuaustrieb in 2020 reicht?
Wir werden sehen...
;)
liebe Grüße Andreas
Ein Leben ohne Bonsai ist möglich - aber völlig sinnlos! :faellen:
besucht mich auf flickr

Jürgen*
Freundeskreis
Beiträge: 711
Registriert: 26.04.2018, 19:27
Wohnort: Wien

.

Beitrag von Jürgen* »

.
Zuletzt geändert von Jürgen* am 22.05.2020, 15:56, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
Heike_vG
Beiträge: 23461
Registriert: 04.09.2005, 20:30
Wohnort: Norddeutschland
Kontaktdaten:

Re: Gewächse aus Kernen

Beitrag von Heike_vG »

Hallo Jürgen.
solche jungen Pflanzen bremst man mit Blattschnitten doch nur in ihrer Entwicklung, das macht m. E. überhaupt keinen Sinn.
Was ist denn überhaupt der Zweck des Blatt- und Teilblattschnitts?
Wir haben ja die Phasen Vermehrung (da befinden sich die jungen Sämlinge noch, an der Grenze zur nächsten Phase), Materialentwicklung (Stammdicke, Nebari, Äste, Verjüngung erreichen), Strukturierung (Äste auswählen, Grundgestaltung), Verfeinerung und Präsentation.
Ganz am Anfang belässt man am besten alles Laub an der Jungpflanze, damit sie bestmöglich wächst und größtmögliche Zuwächse macht. Mit Blattschnitten zu arbeiten macht eigentlich erst Sinn, wenn man sich in der Strukturierung befindet und die Krone zu dicht wird oder / und zu grobes Wachstum heruntergefahren und das Wachstum feiner Triebe und zarter Verzweigung gefördert bzw. erhalten werden soll. Wenn man schon eine gewisse Verzweigung und Dichte der Krone erreicht hat, kommt man ohne Blattschnitt / Teilblattschnitt kaum noch klar, weil sonst aus Lichtmangel genauso viele kleine Zweige innen absterben wie außen neu wachsen.
Da sind Deine Jungpflanzen aber noch nicht.
Liebe Grüße,
Heike

Liebe Grüße,
Heike
Ein halber Schritt in die richtige Richtung ist oftmals ein Reinfall...

AK Hamburg & Umland

Jürgen*
Freundeskreis
Beiträge: 711
Registriert: 26.04.2018, 19:27
Wohnort: Wien

.

Beitrag von Jürgen* »

.
Zuletzt geändert von Jürgen* am 22.05.2020, 15:56, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Heike_vG
Beiträge: 23461
Registriert: 04.09.2005, 20:30
Wohnort: Norddeutschland
Kontaktdaten:

Re: Gewächse aus Kernen

Beitrag von Heike_vG »

Durch kappen in der Höhe bremst man natürlich das unverzweigte Längenwachstum, aber dabei auch das damit verbundene Dickenwachstum. Das tue ich bei Jungpflanzen erst dann, wenn sie nicht mehr händelbar sind oder eingewintert werden müssen. Blätter sollten aber möglichst vollständig erhalten bleiben, damit möglichst viel Wachstum gleich weitergeht. Wer gerne experimentiert kann natürlich alles mögliche versuchen.

LG, Heike
Ein halber Schritt in die richtige Richtung ist oftmals ein Reinfall...

AK Hamburg & Umland

Jürgen*
Freundeskreis
Beiträge: 711
Registriert: 26.04.2018, 19:27
Wohnort: Wien

.

Beitrag von Jürgen* »

.
Zuletzt geändert von Jürgen* am 22.05.2020, 15:55, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
bock
Freundeskreis
Beiträge: 4385
Registriert: 25.02.2009, 14:20
Wohnort: EU, D, S-H (z.Z. Langenhorn)

Re: Gewächse aus Kernen

Beitrag von bock »

Moin Jürgen,

ohne Heikes korrekte Ausführungen einschränken zu wollen möchte ich auch Franks ("abardo") jüngst veröffentlichte Erfahrungen in Erinnerung rufen. Ich glaube es ging um Verzweigung bei Äpfeln. Jedenfalls propagiert er "erstmal schneiden, dann wachsen lassen".
Das heisst bezogen auf deine Sämlinge, dass man nicht ohne einzugreifen ein paar Jahre freies Wachstum zulässt sondern von Beginn an auf Verzweigung schneidet. Wenn ein ausreichendes Verzweigungsniveau erreicht ist, beginnt das Wachsenlassen. Damit will Frank zwar verspätet, aber dafür seiner Meinung nach effektiveres Dickenwachstum erreichen.
Macht für mich auch im Hinblick auf Stammverjüngung und narbenfreie Stämme durchaus Sinn - wenn auch verbunden mit relativ starken Astansätzen.
Ich finde es gut, dass du auch mal die ausgetretenen Pfade verlässt und unübliches versuchst. Dieses "Learning by doing" hat mir auch (besonders in der Anfangszeit) geholfen, doch bin ich froh, hier im Forum auch von den Erfahrenen lernen zu dürfen.

Lehrgeld haben wir alle schon bezahlt, und an Pflanzen zu experimentieren, die nie "fertig" werden, macht auch mir viel Spaß!

*daumen_new*

:-D
liebe Grüße Andreas
Ein Leben ohne Bonsai ist möglich - aber völlig sinnlos! :faellen:
besucht mich auf flickr

Jürgen*
Freundeskreis
Beiträge: 711
Registriert: 26.04.2018, 19:27
Wohnort: Wien

.

Beitrag von Jürgen* »

.

Antworten