Was tun mit den ganzen kleinen Pflänzchen? Pre-Bonsai?

Erfahrungsaustauscht und Dokumentation von Sämerein und Stecklingsanzucht von Gehölzen auf dem Weg zur Bonsai tauglichen Rohpflanze.
Antworten
Saoirse
Beiträge: 6
Registriert: 24.10.2019, 13:14

Was tun mit den ganzen kleinen Pflänzchen? Pre-Bonsai?

Beitrag von Saoirse » 12.11.2019, 09:25

Huhu! Ich dachte, Bonsai wär mein neues Hobby. Leider ist es das doch nicht, ich pflege und experimentiere lediglich mit einer handvoll Lieblingen, aber für wirklich gestalten und einen "guten" Bonsai zu ziehen fehlt mir einfach zu viel (Wissen, Zeit, aber auch die Geduld, das richtige Auge und vieles mehr).
Was mir aber richtig Spaß macht (und was ich auch mehr oder minder intensiv betreibe, wie vermutlich jeder hier) ist die Anzucht. Ich habe dieses Jahr so ziemlich alles gepflanzt was keimen konnte, kleine Bäumchen ausgebuddelt (keine Sorge, Privatwald vom Arbeitgeber, war erlaubt), mir sogar noch Samen von "Exoten" bestellt. Und das alles nur, weil ich kleine Pflanzen so gerne Aufwachsen sehe. Da tut sich jeden Tag was.
Da ich absoluter Anfänger bin hatte ich gedacht, dass mir sowieso die meisten wegsterben. Pustekuchen. Selbst meine 3 geschenkten Baumarktbonsai konnte ich vor ihrem eigentlich sicheren Tod durch "Betonerde" retten. Alles hier lebt und wächst. Freut mich ja eigentlich. Aber was mache ich damit?
Jetzt hab ich alles voll mit Jungpflanzen in (billigen) Bonsaischalen und keine Neigung zum Drahten und Gestalten. Selbst wenn, die Menge an Jungpflanzen übersteigt jegliche zeitliche Kapazitäten. Was mache ich damit jetzt? Was muss eine Jungpflanze zum Beispiel mitbringen, um einen guten Pre-Bonsai abzugeben? Ich würde meine Pflanzen zum Beispiel gern zur weiteren Entwicklung in gute Hände geben. Wird sowas überhaupt gesucht? Oder gibt es zum Beispiel "Flohmärkte" für Pflanzen? Und ja, ich habe bereits Google befragt, aber keine wirklich hilfreiche Antwort erhalten.
Ein paar werde ich wohl zu Weihnachten verschenken. Aber das kann ich ja nicht jedes Jahr machen. :-)
Alles hier groß werden lassen geht nicht.

Vielleicht hat hier jemand ja einen Tipp, wie man seinen Jungpflanzenbestand reduzieren kann oder wofür sie geeignet wären.
Es geht übrigens keineswegs darum, Geld zu verdienen. Die Anzucht ist ein Hobby und Hobbys dürfen Geld kosten. Zwingt mich ja schließlich keiner zu.

Wenn das ein ganz blödes Thema ist, einfach löschen.


Michael 86
Beiträge: 1791
Registriert: 08.10.2016, 09:00
Wohnort: Saarland

Re: Was tun mit den ganzen kleinen Pflänzchen? Pre-Bonsai?

Beitrag von Michael 86 » 12.11.2019, 09:40

Hallo

Naja, Jungpflanzen sind ja noch viel zu entwickeln. Was die so mitbringen müssen, damit sie jemand als interessant bewertet ist ein flach wachsender Wurzelballen. Eben wie es bei einem großen Bonsai später entwickelt werden muss. Es gibt aber auch Abnehmer, die zu Pfropfungszwecken Jungpflanzen suchen und damit Äste oder Wurzeln an fehlende Stellen an ihren Bäumen anbringen. Wenn du hier in diesem Thread Fotos einstellst, kann man auch abschätzen, ob was interessantes dabei ist. Welche Arten hast du im Angebot?
Es gäbe auch nen Flohmarkt hier....
Grüße Michael :)

Saoirse
Beiträge: 6
Registriert: 24.10.2019, 13:14

Re: Was tun mit den ganzen kleinen Pflänzchen? Pre-Bonsai?

Beitrag von Saoirse » 12.11.2019, 10:00

Noch habe ich gar nichts interessantes, ein paar Monate dürfen sie alle schon hier wachsen, ich habe erst dieses Jahr mit dem Wahnsinn begonnen - es ist nur mengenmäßig einfach sehr schnell ausgeartet.
Bis auf den roten Fächerahorn, der zu Weihnachten dran glauben muss, gibts aber noch nichts zu sehen. Wer weiß, was den Winter überhaupt überlebt, grundsätzlich hab ich fast nur Outdoor Exemplare.
Über den Flohmarkt hier bin ich schon gestolpert, vielleicht werde ich dort nächstes Jahr einen Thread einstellen mit den jungen Pflanzen die es bis dahin gibt.
Ich würde es interessant finden, sie wirklich auf einem Flohmarkt anzubieten, gibt es sowas? Ich finde leider nichts derartiges im Norden Deutschlands. Wahrscheinlich läuft das Meiste in dem Bereich online, solang es noch keine wirklichen Bonsais sind?

Flach wachsender Wurzelballen ist gegeben, die Pflanzen werden zwar nicht richtig bearbeitet (außer vorsichtig zurückgeschnitten wenns sein muss und die Wurzeln ebenso), aber relativ zügig in Bonsaischalen verfrachtet und definitiv in richtig kleinbleibend geschubst. Ob das richtig ist, weiß ich nicht, aber so macht es mir am meisten Spaß *schäm*. Ich bin also wirklich nur Hobbybonsaifreund mit wenig Ahnung und vielen Pflanzen.

Benutzeravatar
hwolf
BFF-Autor
Beiträge: 871
Registriert: 17.08.2015, 21:16
Wohnort: Kiel und Steimbke
Kontaktdaten:

Re: Was tun mit den ganzen kleinen Pflänzchen? Pre-Bonsai?

Beitrag von hwolf » 12.11.2019, 10:08

Moin,
Mal darüber nachgedacht, die vielen kleinen Bäumchen zu Wäldern zusammen zu pflanzen?
Das hätte gleich mehrere Vorteile. Durch die größeren Gebinde wird das Gießen und Düngen vereinfacht. Je nach Schale muss man da dann nichtmal täglich gießen und kann die “vor sich hin“ wachsen lassen. Die Pflanzen machen dann auch gleich was her und auch das Gestalten von Wäldern ist was ganz anderes als bei Einzelbäumen. Da kommt man einige Jahre mit einer Heckenschere aus.
Und wer weiß, wenn die Jahre vergehen und Du mal älter bist, vielleicht machen sie Dir dann als lange Wegbegleiter Freude.

Ansonsten sind eben auch Waldliebhaber dankbare Abnehmer für größere Anzahlen junger Bäume. Wenn du zum Beispiel Hainbuchen oder Birken hast, ich nähme sofort so 40 pro Sorte, wie wahrscheinlich viele hier für ihre jeweiligen Projekte..

Lieben Gruß
Heinrich
Soft skills for hard woods.

Benutzeravatar
Heike_vG
Beiträge: 22660
Registriert: 04.09.2005, 20:30
Wohnort: Norddeutschland
Kontaktdaten:

Re: Was tun mit den ganzen kleinen Pflänzchen? Pre-Bonsai?

Beitrag von Heike_vG » 12.11.2019, 10:17

Im Freilichtmuseum am Kiekeberg, knapp südlich von Hamburg, findet im April immer ein Pflanzenmarkt statt. Ich weiß aber nicht, wie die Standgebühren dort sind.
Ob dort eine Nachfrage nach einjährigen Sämlingen besteht kann ich auch nicht sagen.

Sämlinge schon in kleine Bonsaischalen zu setzen ist im Grunde völlig kontraproduktiv. Dann bleiben sie zwar klein, entwickeln sich aber nicht und werden keine "Bäume".
Man muss sie schon erstmal wachsen lassen, die Stammbewegung schon mal vorformen und ihr Wachstum richtig steuern, das nennt sich "Materialentwicklungsphase". Erst nach einigen Jahren beginnt die "Strukturierungsphase", in der man sich in der Grundgestaltung um den Astaufbau etc. kümmert.

Die Idee mit den Wäldchen von Heinrich finde ich übrigens gut! Aber auch hierzu sollte man sich etwas informieren, was dabei zu beachten ist und welche ästhetischen Grundregeln sich dabei bewährt haben.

LG, Heike
Ein halber Schritt in die richtige Richtung ist oftmals ein Reinfall...

AK Hamburg & Umland

Saoirse
Beiträge: 6
Registriert: 24.10.2019, 13:14

Re: Was tun mit den ganzen kleinen Pflänzchen? Pre-Bonsai?

Beitrag von Saoirse » 12.11.2019, 10:56

Huch, vielen Dank für die ganzen lieben Antworten, damit hatte ich ehrlich gesagt gar nicht gerechnet.

An Wälder habe ich auch schon gedacht, das werde ich wohl nächstes Jahr auch mal ausprobieren und mich bis dahin schlau machen, wie man da denn das Wurzelgewusel in Ordnung hält...

Heike, du hast natürlich völlig Recht damit, dass Schalen eher kontraproduktiv sind, das ist mir bewusst. Die Schalen sind aber auch nicht größenbegrenzend, es sind sehr große Schalen für sehr kleine Pflanzen und damit nur eine optische Sache, ein Topf o.ä. würde hier platzmäßig wohl kaum Unterschiede machen. Ich bin was die Gestaltung angeht aber nicht nur talentfrei, sondern auch nicht mutig genug. Im Moment halte lasse ich ein enormes Wachstum bewusst nicht zu, weil ich mich nicht trauen würde, irgendwann knallhart in der Länge einzukürzen. Die Angst, eine zu große Narbe zu schaffen, ist zu groß. Die meisten Pflanzen überwintern schalenfrei im Hochbeet und überleben das hoffentlich (ich üb' ja noch) und bis zum nächsten Jahr habe ich noch etwas Zeit mich einzulesen, wie das Einkürzen schonend funktioniert..
Hamburg wäre optimal, da schaue ich mal nach. Ich muss mich da ja keineswegs im April selbst hinstellen, aber hinfahren und schauen werde ich dann wohl auf jeden Fall.

Benutzeravatar
hwolf
BFF-Autor
Beiträge: 871
Registriert: 17.08.2015, 21:16
Wohnort: Kiel und Steimbke
Kontaktdaten:

Re: Was tun mit den ganzen kleinen Pflänzchen? Pre-Bonsai?

Beitrag von hwolf » 12.11.2019, 12:17

Heike_vG hat geschrieben:
12.11.2019, 10:17
Aber auch hierzu sollte man sich etwas informieren,
Also das setze ich ja immer voraus ;)

LG
h
Soft skills for hard woods.

Saoirse
Beiträge: 6
Registriert: 24.10.2019, 13:14

Re: Was tun mit den ganzen kleinen Pflänzchen? Pre-Bonsai?

Beitrag von Saoirse » 13.11.2019, 08:35

Informieren werde ich mich nach wie vor so gut es geht, aber ich bin ja wie gesagt absoluter Anfänger. Daher unter anderem auch die ganzen Pflanzen, ich habe eine wesentlich höhere Mortalitätsrate einkalkuliert. Die ist aber noch nicht eingetreten. Im Gegenteil, vor ein paar Tagen hab ich einen Apfel aufgeschnitten und die Kerne waren DARIN bereits gekeimt. Heute hab ich fünf je 2cm hohe Apfelbäumchen. Wenn das so weitergeht, brauche ich ein neues Gewächshaus :roll:
Ich werde den Winter, so gut es die Zeit zulässt, nutzen um mich weiter einzulesen. Vielleicht hört ihr dann nächstes, übernächstes Jahr von mir. *daumen_new*

Benutzeravatar
Heike_vG
Beiträge: 22660
Registriert: 04.09.2005, 20:30
Wohnort: Norddeutschland
Kontaktdaten:

Re: Was tun mit den ganzen kleinen Pflänzchen? Pre-Bonsai?

Beitrag von Heike_vG » 13.11.2019, 12:48

Im Spätherbst / Winter gekeimte Sämlinge entwickeln sich meist nicht gut, da es eine ganz unnatürliche Zeit für ihr Keimen ist, zu kalt und vor allem zu dunkel, im Haus zu trockene Luft. Man sollte sich auf das Frühjahr beschränken, oder die im Herbst in Anzuchtschalen gelegten Saaten über den Winter draußen im Kalthaus aufstellen, damit sie im Frühjahr zur richtigen Zeit erst keimen.
Die Apfelkerne haben es zwar von alleine so gemacht, aber ob die Pflänzchen den Winter überstehen ist eher zu bezweifeln.

LG, Heike
Ein halber Schritt in die richtige Richtung ist oftmals ein Reinfall...

AK Hamburg & Umland

Antworten