Penjing Weinberg

Freie Baumgestaltungen. Wir nähern uns von einer anderen Seite. Junge Wilde inklusive.
Benutzeravatar
Gary
Freundeskreis
Beiträge: 3877
Registriert: 05.01.2004, 21:01
Wohnort: Karlsruhe/Baden

Re: Penjing Weinberg

Beitrag von Gary » 11.04.2018, 11:22

Ferry hat geschrieben:
11.04.2018, 04:45
Tonerdeschmelzzement ist zwar ein relativ schnell-härtender Zement und härtet in der Regel im Stundenbereich aus. Blitzzement härtet in der Regel im Minutenbereich aus.
Vielleicht nur soviel zur Klarstellung.
Schnellzement (auch Blitzzement genannt) ist ein normaler Portlandzement plus 'Beschleuniger'. In Deutschland dürfen Zemente diese Bezeichnung deren Verarbeitungszeit bis zu 1 Stunde beträgt. Sehr oft sind es aber nur 2-3 Minuten Verarbeitbarkeit (Topfzeit) und nach 5 Minuten beginnt die Erstarrung. Nach 24 Stunden Aushärtezeit ist er belastbar und die Endhärte wird, wie bei gewöhnlichem Zement, nach 28 Tagen erreicht. Schnell-/Blitzzement hat eine geringere Festigkeit als normaler Zement.

Tonerdeschmelzzement (kurz Tonerdezement) [HAC] ist eine Zementart, aus dem hochwertiger Beton entstehen kann. Verfügt über Eigenschaften wie Frühhochfestigkeit und hohen chem. Widerstand. Allerdings gewährt er nur schlechten Korrossionsschutz weshalb er in Deutschland für Stahl- und Spannbeton verboten ist. "Frühhochfestigkeit" meint, dass er seine Endhärte schon nach 2-3 Tagen erreicht - was allerdings auch mit sehr kurzen Verarbeitungszeiten einhergeht.

Übrigens, bei Schnell-/Blitzzementen wird als 'Beschleuniger' eben gerade dieser Tonerdezement [HAC] verwendet.
Grüße aus dem sonnigen Baden
Gary

Arbeitskreis Karlsruhe

AK-Treffen jeden 1. Samstag im Monat

Andreas Ludwig
Freundeskreis
Beiträge: 5192
Registriert: 29.03.2005, 16:50
Wohnort: Schweiz

Re: Penjing Weinberg

Beitrag von Andreas Ludwig » 16.04.2018, 10:32

Nur als Stichwort: Bei einem «Weinberg» sehe ich das Problem der Reduktion. Weinberge verbinde ich mit diesen perspektivischen Erscheinungen, sich ergebenden Fluchtpunkten, Reihen um Reihen, ganze Hänge, Menge.

In der Schweiz, besonders der Südschweiz, nördlich der Alpen als Gartenkultur verbreitet ist die «Pergola», die wir aus dem italienischen Raum entliehen haben. Da werden hohe Stützen gestellt, drüber Balken gelegt und daran dann die Reben hoch und quer gezogen. Vielleicht hilft das, zu einer kompakten Form zu kommen. Mit Efeu lässt sich so etwas gut machen, es kommt der Wuchsform sogar entgegen.
It is not enough to be busy. So are the ants. The question is: What are we busy about?
(Thoreau)

Benutzeravatar
Habakuk
Beiträge: 64
Registriert: 18.12.2013, 11:12
Wohnort: Wien

Re: Penjing Weinberg

Beitrag von Habakuk » 19.04.2018, 14:49

Danke für die Infos an alle! *daumen_new*
Andreas Ludwig hat geschrieben:
16.04.2018, 10:32
Nur als Stichwort: Bei einem «Weinberg» sehe ich das Problem der Reduktion. Weinberge verbinde ich mit diesen perspektivischen Erscheinungen, sich ergebenden Fluchtpunkten, Reihen um Reihen, ganze Hänge, Menge.

In der Schweiz, besonders der Südschweiz, nördlich der Alpen als Gartenkultur verbreitet ist die «Pergola», die wir aus dem italienischen Raum entliehen haben. Da werden hohe Stützen gestellt, drüber Balken gelegt und daran dann die Reben hoch und quer gezogen. Vielleicht hilft das, zu einer kompakten Form zu kommen. Mit Efeu lässt sich so etwas gut machen, es kommt der Wuchsform sogar entgegen.
Seh ich genauso, Weinberg wird im Österreichischen aber nicht im Sinne von Berg verwendet. Weinberg/Weingarten ist das selbe irgendwie, irgendwie auch nicht. Aber Weingarten ist hier wahrscheinlich das elegantere Wording. Eine Art Hang solls aber schlussendlich schon werden.

Pergola-Aufbauten kennt man im Weinviertel/Wien eher als Laube in Höfen von Heurigen, was durchaus auch ein Stück Heimat darstellen würde aber in erster Linie für mich nicht so interessant ist. Mal schauen wie sich die Sache entwickelt. Umgebaut ist hier vermutlich schnell.

zum aktuellen Status:
hab die Tage mal den Efeu soweit vorbereitet. Hab mich auch entschlossen mittlere Seitentriebe stehen zu lassen. Das hat sich bei dem Rohmaterial angeboten. Gedrahtet wurden die zur Schonung noch nicht. Höhe der einzelnen Stöcke ist jetzt geschätzte knappe 10 cm.
IMG_20180414_132453.jpg
IMG_20180414_132503.jpg
IMG_20180414_133313.jpg
An den Wurzeln hab ich so gut wie nichts gemacht.

Die Prunus hat sich als komplett ungeeignet hier erwiesen. Den passenden Solitärbaum muss ich noch finden, irgendwas blühendes in Besenform solls werden. Mal schauen, hab auch noch einen recht netten Pfaffenhut der evtl. passen könnte.

Nächster Schritt ist auf jeden Fall die Gruppenpflanzung in eine Holzkiste mit Weinpflöcken inkl. Draht um die mittleren Triebe nach unten zu spannen und den Kopf auf die endgültige Höhe zu bringen.

lg
Klemens

Antworten