Die unglaublichen Techniken von Doug Philips an Oliven

Das Beste aus Diskussionen und gesammelte Werke der Autoren. Keine Postings möglich.
Benutzeravatar
Walter Pall
Botschafter
Beiträge: 5303
Registriert: 05.01.2004, 19:15
Wohnort: Attenham bei München
Kontaktdaten:

Die unglaublichen Techniken von Doug Philips an Oliven

Beitrag von Walter Pall » 08.03.2005, 07:42

Doug hat in seinem Garten eine große Anzahl von Olivenstümfen, die einen gewaltigen Wurzelansatz haben. Die radial verteilten Wurzeln sind außerordentlich und erinnern an Dreispitzahorne, wie sie in Japan professionell vorbereit werden. Wo findet man solch außerordentliches Material?
Hier wird das Geheimnis gelüftet. Man findet es irgendwo in einem verlassenem Gelände mitten in der Stadt!!! Es ist nur eine Frage der Technik wie es dann weitergeht.

Anschnallen!

Hier ein solcher Stumpf mit idealem Nebari. Fast zu ideal, aber daran arbeitet Doug noch.

Bild


In einem Gebüsch mitten in der Großstadt sucht sich Doug diese Ding da aus. Das hätte sonst kein Mesch getan.

Bild


Nachdem ich ihn wohl einmal zu oft beschimpft hatte, weil seine Bonsai allzusehr abstrakt sind, hat er nun einen eher geschwungenen Stammg gesucht, der für einen naturlistischen Baum taugt.

Bild


man möchte es nicht glauben, was für einen Fuß so eine junge Olive bereits haben kann.

Bild


mit der Kettensäge wird erst einmal ein Drittel flach abgesägt

Bild


der Klumpen am Stammansatz ist so groß, dass er deutlich verkleinert werden muß. Man muß ja das spätere Wurzelwachstum einberechnen.

Bild


immer noch viel zu groß

Bild

Jetzt wird eine definitive Vorderansicht bestimmt. Dann der definitive Wurzelansatz. Da muß mächtig was weg!


Bild

Jetzt sieht es so aus, als hätte Doug zuviel weggeschnitten. Wenn man aber bedenkt, dass das zukünftige Wurzelwachstum das Nebari wieder um 50 % verbreitert, dann kann man das schon verstehen. Man will ja keinen grotesken Wurzelansatz. Weniger ist mehr.


Bild


Mit der Flex wird das jetzt plan geschrubbt.

Bild

EinUmriß wird auf eine Holzplatte gezeichnet. Das Holz muß sehr dick sein. Die Wurzeln würden es später sonst glatt verbiegen.


Bild

Laubsägearbeit, wie früher vor Weihnachten!


Bild


Die Kanten werden rundgeschrubbt. Damit die Wurzlen später rund nach unten wachsen.

Bild


Löcher bohren

Bild

jetzt werden die Kanten des Fußes rundgeschnitten. Auch etwas unregelmäßig. Die ersten Versuche brachten zu gleichmäßige Wurzeln hervor. Die Wurzeln sollen kurz nach unten, dann waagrecht und dann wieder nach unten wachsen.


Bild


jetzt paßt es

Bild

Messingschrauben schaden dem Baum überhaupt nicht


Bild

Ja, das könnte einmal ein schöner Doppelstamm werden


Bild


ganz grobes, durchlässiges Substrat ohne organische Bestandteile wird eingefüllt und der Baum einfach darufgestellt.

Bild


er wird nun fest verzurrt, damit er sich nicht mehr bewegen kann. Sonst reißen die feinen neuen Wurzeln bei jeder kleinen Bewegung ab.

Bild

Substrat oben drauf


Bild


versiegelt, gewässert und fertig.

Für die Ungläubigen: DER BAUM WIRD DASS GANZ SICHER ÜBERLEBEN

Bild


so wird das in einem Jahr aussehen.

Doug wird uns von diesem Baum berichten.

Bild
Zuletzt geändert von Walter Pall am 08.03.2005, 13:35, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
torstenk
Beiträge: 149
Registriert: 14.02.2005, 16:03
Wohnort: Magdeburg
Kontaktdaten:

Beitrag von torstenk » 08.03.2005, 10:48

hey, ich sehe nix :?: hast wohl das bild vergessen... *confused*
bin gespannt darauf...

Benutzeravatar
mohan
Administrator
Beiträge: 14006
Registriert: 19.12.2003, 20:02
Wohnort: OWL / NRW / Germany

Beitrag von mohan » 08.03.2005, 12:53

WAAHNSINN!

Echt verrückt....
... aber wenn ich ehrlich bin ICH hätte mir aus dem Teil eher ein Didgeridoo mit soundvollem Big Bell gebastelt :lol:
Wär bestimmt auch was Feines draus geworden :roll:


Bild

Bild


[www.didjeridu.net/ didgeshow.html]

Benutzeravatar
Tom E.
Beiträge: 502
Registriert: 15.11.2004, 16:01
Wohnort: Wegberg

Beitrag von Tom E. » 08.03.2005, 13:21

Wahnsinn..., wie krass..... :!: :!: *wa*

Sowas habe ich noch nicht gesehen.... Würde es nicht glauben dass das funktioniert wenn ich die Bilder nicht gesehen hätte....

Grüße,
TOM ENGELN

joschi78
Beiträge: 18
Registriert: 31.01.2005, 11:02
Wohnort: München

Beitrag von joschi78 » 08.03.2005, 17:38

Hallo Walter,

Das ist wirklich beeindruckend. Erstmal vielen Dank für einen wie immer höchst interessanten Beitrag!


Mich würde interessieren, warum das gerade mit der Olive so funktioniert, bzw. ob es auch Erfahrungen dieser Technik mit anderen Baumarten gibt?

Gruss, Joschi

Hyperion
Beiträge: 146
Registriert: 13.02.2005, 20:00
Kontaktdaten:

Beitrag von Hyperion » 08.03.2005, 18:09

genau das wollt ich auch schon fragen...
kann mir auch nicht vorstellen das die olive sowas überleben kann...da will ich erst frische triebe dran sehen :D
habe noch nicht ganz verstanden was mit dem holzbrett drunter passiert

Benutzeravatar
Walter Pall
Botschafter
Beiträge: 5303
Registriert: 05.01.2004, 19:15
Wohnort: Attenham bei München
Kontaktdaten:

Beitrag von Walter Pall » 08.03.2005, 19:29

Im Mittelmeerraum werden Oliven mit Stammdurchmesser von einem halben Meter mit dem Bagger ausgehoben und praktisch ohne Wurzeln verpflanzt. Wachsen an!
Man kann sowas ev. mit Weiden machen, auch Ulmen und ev. Dreispiztahorn könnten funktionieren.

mfg
Walter Pall

Benutzeravatar
Karl T.
BFF-Autor
Beiträge: 1539
Registriert: 07.01.2004, 21:48
Wohnort: Wien/Österreich
Kontaktdaten:

Beitrag von Karl T. » 08.03.2005, 20:42

Eine Ähnliche Methode habe ich im Beitrag http://www.bonsai-fachforum.de/viewtopic.php?t=2478 beschrieben, nur das wir keine Blatte montiert haben. Ja, mit Oliven kann man einiges anstellen. :o
Herzliche Grüße aus Wien!
Ihr seit gerne eingeladen in meine http://www.bonsaiwerkstatt.at/
Karl Thier

Benutzeravatar
donaurieder
Beiträge: 1012
Registriert: 04.08.2004, 22:40
Wohnort: Donauried

Beitrag von donaurieder » 08.03.2005, 21:27

Hallo Walter,
Käme da Weißdorn auch in Frage ?
Grüße
Hermann.

Benutzeravatar
Wolfgang
Ehren-Autor
Beiträge: 9762
Registriert: 05.01.2004, 14:19
Wohnort: Oberösterreich
Kontaktdaten:

Beitrag von Wolfgang » 08.03.2005, 21:40

Das Ergebnis beim Nebari ist absolut beeindruckend :!:

Das darüber bleibt aber ein gekapptes Gestrüpp. :?
Nicht einfach, da was daraus zu gestalten ........ (?)

Benutzeravatar
Walter Pall
Botschafter
Beiträge: 5303
Registriert: 05.01.2004, 19:15
Wohnort: Attenham bei München
Kontaktdaten:

Beitrag von Walter Pall » 08.03.2005, 21:50

Hermann,

vergiß Weißdorn sofort. Eine der am schwersten auszugrabenden Pflanzen. Sterben fast alle. Kann nicht abgemoost werden. Kann nicht als Steckling gezogen werden.

oder immer fast nicht.

Alles was ganz leicht als Steckling zu ziehen ist kommt in Frage.

mfg
Walter

Benutzeravatar
Karl T.
BFF-Autor
Beiträge: 1539
Registriert: 07.01.2004, 21:48
Wohnort: Wien/Österreich
Kontaktdaten:

Beitrag von Karl T. » 08.03.2005, 22:49

Walter Pall hat geschrieben:Hermann,

vergiß Weißdorn sofort. Eine der am schwersten auszugrabenden Pflanzen. Sterben fast alle. Kann nicht abgemoost werden. Kann nicht als Steckling gezogen werden.
oder immer fast nicht.
mfg
Walter
Also schwer auszugraben stimmt, aber ich habe gute Erfahrung mit dem Anwachsen. Ich habe ca. 20 Stück ausgegraben und zwei sind nicht angewachsen. Dabei sind drei oder vier schon alte Exemplare. Was nicht klappt ist aus Stecklingen oder abmoosen. Weißdorn gehört für mich zu einer der interessanten Laubpflanzen als Bonsai und schön ist er auch. Er hat leider wegen des Feuerbrandbakteriums einen schlechten Ruf, zum Glück hatte ich damit noch nie ein Problem. Ich kann aber verstehen dass manche den Weißdorn deshalb nicht kultivieren. Alles natürlich nur meine Erfahrung.
Herzliche Grüße aus Wien!
Ihr seit gerne eingeladen in meine http://www.bonsaiwerkstatt.at/
Karl Thier

Benutzeravatar
Martin_S
Beiträge: 11120
Registriert: 05.01.2004, 20:26
Wohnort: Linker Niederrhein, da wo et geil is'

Beitrag von Martin_S » 08.03.2005, 23:07

Sehr interessanter Beitrag. Öliven sind halt schon eher zu den robusten Pflanzen zu rechnen :lol:
Frage Walter! In einem Jahr haut das Teil solche Wurzlen raus? Kann ich mir nur schwer vorstellen. Ist das wirklich so oder eher eine "sehr wage" Zeitangabe?
M

Benutzeravatar
Walter Pall
Botschafter
Beiträge: 5303
Registriert: 05.01.2004, 19:15
Wohnort: Attenham bei München
Kontaktdaten:

Beitrag von Walter Pall » 08.03.2005, 23:09

Martin,

warten wir den Bericht von Doug ab. Er wird weiter über die Entwicklung berichten.

Benutzeravatar
Martin_S
Beiträge: 11120
Registriert: 05.01.2004, 20:26
Wohnort: Linker Niederrhein, da wo et geil is'

Beitrag von Martin_S » 08.03.2005, 23:14

Klar!
Warten können wir ja ohnehin am besten, was? :lol:
Ich denke nur mal so mit verholzen und verheilten Schnittestellen.... ein Jahr?
Wie gesagt, ich kann warten. Beeindruckend ist das alle male! Haut mich immer wieder um, was man der Olive so alles "antun" kann. Hast du eigentlich eine?
M

Antworten