Wasser zum Gießen

Das Beste aus Diskussionen und gesammelte Werke der Autoren. Keine Postings möglich.
Gast

Wasser zum Gießen

Beitrag von Gast » 19.05.2005, 22:21

Hallo, ich habe von einer Bekannten gehört, dass man Trocknerwasser zum Gießen von Pflanzen benutzen kann. Jetzt wollte ich mich erkundigen, ob dies allgemein stimmt, und wenn ja, ob das auch gut für die Bonsais ist.
Außerdem überlege ich, ob ich Wasser in einer Regentonne auffangen kann und dieses zum Gießen der Bonsais benutzen kann?
Über Tips würde ich mich sehr freuen.
Es grüßt Euch ein blutiger Anfänger
Tilly

Benutzeravatar
Stefan K.
Beiträge: 1696
Registriert: 07.01.2004, 13:34
Wohnort: Österreich, Tirol südl. von Innsbruck

Re: Wasser zum Gießen

Beitrag von Stefan K. » 20.05.2005, 08:03

Gast hat geschrieben: Außerdem überlege ich, ob ich Wasser in einer Regentonne auffangen kann und dieses zum Gießen der Bonsais benutzen kann?
Tilly
Hi Tilly

wenn du die Möglichkeit hast mit Regenwasser zu giessen
dann mach das *daumen_new*
Ich hab Spass !
grüsse aus tirol stefan

Benutzeravatar
Petra K.
Beiträge: 2793
Registriert: 07.01.2004, 16:37
Wohnort: München

Beitrag von Petra K. » 20.05.2005, 08:04

Hallo Tilly,

ich würde kein Trocknerwasser für meine Lieblinge benutzen. :shock:
Regenwasser ist das optimalste. *daumen_new*
Deine Bäume werden es Dir danken.
Grüße aus München
Petra

Andreas Ludwig
Freundeskreis
Beiträge: 5385
Registriert: 29.03.2005, 16:50
Wohnort: Schweiz

Beitrag von Andreas Ludwig » 20.05.2005, 10:53

Hi Gast

du kannst Trocknerwasser ohne Bedenken verwenden. Dass Trocknerwasser, chemisch gesehen destilliertes Wasser, Pflanzen schadet, ist eine Legende. Sie kommt wohl daher, dass destilliertes Wasser als Trinkwasser ungeeignet ist. Für Pflanzen ist das aber unerheblich.

Im Gegenteil ist es heute an vielen Orten so, dass «Regenwasser» ziemlich schadstoffbefrachtet sein kann (. Dieselruss, Feinstaub, schweflige Säure in der Heizperiode etc.).

Schau dir mal die Diskussion «Bonsais und Sommerferien» hier an. Da geht's etwa um dasselbe.

Benutzeravatar
Thomas P.
Beiträge: 965
Registriert: 16.03.2004, 21:09
Wohnort: Pirna
Kontaktdaten:

Beitrag von Thomas P. » 20.05.2005, 13:48

Andreas Ludwig hat geschrieben: du kannst Trocknerwasser ohne Bedenken verwenden.
Ich würde es nicht tun, genauso, wie ich es nicht in meine Autobatterie füllen würde. Man weiß ja, was sich in solchen Geräten mit der Zeit ablagert und wie die Brühe dann aussieht.

Außerdem sollte man sich als Ahnungsloser in Sachen Bonsai nicht auf den Rat von irgendwelchen Bekannten verlassen, sondern sich in einem schlauen Buch oder auf diversen Infoseiten im Internet (Ich setzte jetzt hier keine Links, sonst sonst meldet sich Andy wieder. :lol: )schlau machen.
Da ist so viel Unsinn im Umlauf, es ist manch mal erschreckend.
Viele Grüße
Thomas Pallmer

Bonsai-Wandkalender 2019

Benutzeravatar
Wolfgang
Ehren-Autor
Beiträge: 9765
Registriert: 05.01.2004, 14:19
Wohnort: Oberösterreich
Kontaktdaten:

Beitrag von Wolfgang » 20.05.2005, 14:07

Andreas Ludwig hat geschrieben:...du kannst Trocknerwasser ohne Bedenken verwenden. Dass Trocknerwasser, chemisch gesehen destilliertes Wasser, Pflanzen schadet, ist eine Legende. Sie kommt wohl daher, dass destilliertes Wasser als Trinkwasser ungeeignet ist. Für Pflanzen ist das aber unerheblich.
So ein UNSINN :!: :shock:
Es geht nicht drum, ob Pflanzen irgenwas "mögen" ........ :roll:
Reines destilliertes Wasser enthält keine Mineralien bzw. Salze und wird von der Pflanze nicht aufgenommen. - Darüber wurden hier im Forum bereits ganze Beiträge vollgeschrieben ......

Außerdem: entschuldigt, aber wie kommt man nur auf die Schnaps-Idee, Trocknerwasser zum Gießen von Pflanzen zu verwenden :?: *doh*

Am besten wäre Regenwasser ( :arrow: beim Einsetzen von Regen sollten die ersten paar Minuten - mit all dem Dreck vom Dach - in den Kanal fließen; erst danach die Regentonne füllen :!: ).
Meistens passt ganz normales Leitungswasser, es sei denn, es hat 30 oder 40 Härtegrade. :?

Andreas Ludwig
Freundeskreis
Beiträge: 5385
Registriert: 29.03.2005, 16:50
Wohnort: Schweiz

Beitrag von Andreas Ludwig » 20.05.2005, 14:23

Wolfgang...

Ich kenne diese Wasserdiskussionen gut, ich hab mehrmals gegrinst beim Lesen. Ihr könnt glauben, was Ihr wollt, Ihr könnt das Wasser nehmen, das Euch am sympathischsten ist, Ihr könnts auch über einen Bernstein giessen. Aber bitte – die Naturgesetze gelten für Bonsai genau wie für sonstwas. Da kann ich nix für und das ist auch kein Unsinn, das ist einfach so.

«Reines dest. Wasser» kannst du einer Pflanze nur geben, wenn du sie abschneidest und in eine Vase voll diesen Wassers stellst. Wasser, das in den Boden gelangt, ist im selben Moment ionisiert. Wurzelgewebe hat Zellmembranen, mit denen es erhebliche Konzentrationsgefälle ausgleichen kann. Trocknerwasser ist keine Schnapsidee, sondern (wenn es sich um einen Entfeuchter mit Kühlplatte handelt wenigstens) ganz simpel destilliertes Wasser. Und von der Situation in der Autobatterie (Thomas – du weisst ja auch, was dort drin an Prozessen abläuft, oder?) auf Pflanzen zu schliessen – da sage ich nichts mehr zu…

Das Ganze ist x-fach nachzulesen, z.B. in einem Botanik-Schulbuch für Oberstufen. Glaubst du es dann immer noch nicht, schnapp dir Strasburgers «Botanik für Hochschulen» – so von wegen schlaue Bücher. Ihr müsst nicht die Welt neu erfinden! Ich lasse dir deinen Glauben. Aber es ist Glaube und nicht Wissen.

(Übrigens: Schon nur aufgrund des Konzentrationsgefälles müsste destilliertes Wasser IN eine Zelle diffundieren und zwar wie verrückt. Schon mal überlegt?)

Benutzeravatar
Stefan K.
Beiträge: 1696
Registriert: 07.01.2004, 13:34
Wohnort: Österreich, Tirol südl. von Innsbruck

Beitrag von Stefan K. » 20.05.2005, 14:47

Ich versteh die Wasserdiskutiererei nicht ganz.

Ich hab bevor ich mit Bonsai angefangen sämtliche Zimmerpflanzen immer mit Leitungswasser gegossen.
da kam mir für Bonsai gar nix anderes in den Sinn.

Inzwischen giesse ich mit Regenwasser, so welches vorhanden ist. Wenn es fertig ist nehme ich Leitungswasser.

Ich halte die Diskussionen über destilliertes Wasser, Wasser ausm Trockner,
sonstige Wässerchen von was weiss ich wo her für bescheuert.

Wenn das wirklich der letzte Schrei sein sollte, frage ich mich wie solche Leute die 200, 300 und mehr Bonsai haben das je schaffen sollen ihre Bäume gesund zu giessen. Bei einem Liter Wasser je Baum (im Schnitt oder lieg ich da komplett daneben?).
Ich hab Spass !
grüsse aus tirol stefan

Andreas Ludwig
Freundeskreis
Beiträge: 5385
Registriert: 29.03.2005, 16:50
Wohnort: Schweiz

Beitrag von Andreas Ludwig » 20.05.2005, 14:56

Ganz bescheuert ist bloss die Auffassung, es gäbe «gutes» und «schlechtes» ionenfreies Wasser.

Ansonsten ist das Thema schon nicht unwichtig: Orchideen, Moorpflanzen, Azaleen und auch andere haben grosse Probleme mit Kalkwasser. Darum nimmt man Regenwasser. Bloss ist das oft ganz schön befrachtet. Also sucht man weiter. Und dann gehts eben los.

Immerhin – Bäumchen können zum Glück nicht lesen. Sonst wären die paar Dutzend, die ich seit Jahren ausschliesslich mit Entfeuchterwasser giesse, schon längst tot…

Benutzeravatar
crimson
Beiträge: 727
Registriert: 28.02.2005, 13:26
Wohnort: Bergisch Gladbach
Kontaktdaten:

Beitrag von crimson » 20.05.2005, 15:33

Stefan K. hat geschrieben: ...Ich hab bevor ich mit Bonsai angefangen sämtliche Zimmerpflanzen immer mit Leitungswasser gegossen. da kam mir für Bonsai gar nix anderes in den Sinn....
Wenn Du das in Köln versuchst, hast Du schnell neue Schalen aus Kalk, der sich in der eigentlichen Schale abgelagert hat. Ganz abgesehen von den weißen Rändern an Bäumchen - sofern diese das überleben - und Substrat. Ich sach nur, ich habe mal zwei Wochen Kaffee mit ungefiltertem Wasser gemacht und mich konnte anschließend kaum noch bewegen wegen der Kalkablagerungen in meinen Gelenken :wink: :shock:

Für mich und meine Pflanzen gibt es daher nur gefiltertes Wasser, da ich auf Regenwasser leider keinen Zugriff habe. Aus diesem Grund ist die Anzahl der Bäumchen bei mir allerdings auch auf ein minimum Reduziert.
I say, if your knees aren't green by the end of the day, you ought to seriously re-examine your life.
(Calvin & Hobbes)

Benutzeravatar
Kurt Gagel
Beiträge: 340
Registriert: 06.01.2004, 12:11
Wohnort: Michelau
Kontaktdaten:

Beitrag von Kurt Gagel » 20.05.2005, 16:12

Ihr müßt euch mal vorstellen das der Walter Pall oder unser Wolferl ihre Bonsaiplantage mit gefilterten Wasser giessen müßten! :roll:
Wenn an euern 3,50 Euro Bonsai mal ein Kalkrändchen ist dann nehmt ne Zahnbürste und weg is es. Wenn ihr das Wasser trinken könnt dann können das euro Bonsai auch! :twisted:
Diese Diskussion ist unter "Suchen" bestimmt schon 10x nachzulesen.
Ach ja, der Wolferl giesst auch öfter mal mit Zirbengeist!
Übrigens eine echte Alternative zum Giessen ist Wasser aus einem Aquarium oder einem Gartenteich!
Gruß Kurt!

gunter

Beitrag von gunter » 20.05.2005, 17:01

Danke an Andreas Ludwig aus ja, daß er die Naturwissenschaften hochhält.

Benutzeravatar
Anja M.
Beiträge: 5803
Registriert: 05.01.2004, 17:52
Wohnort: Hamburg NW

Beitrag von Anja M. » 20.05.2005, 17:11

Ich versteh die Wasserdiskutiererei nicht ganz.
Ich auch nicht. Ich versichere euch, ab 50 oder 100 Bäumen werdet ihr auch keine Zeit mehr dafür haben, sondern das nächstbeste nehmen, um der drohenden Dürre Herr zu werden.
Außerdem: entschuldigt, aber wie kommt man nur auf die Schnaps-Idee, Trocknerwasser zum Gießen von Pflanzen zu verwenden
Eben, dieses Wasser geht sang- und klanglos im Dampfbügeleisen und in diversen Batterien unter. Das wär außerdem für die Bonsai viiiiiiiiiiel zu wenig! Schon zwei oder drei Bäume würden damit nicht über den Winter kommen.


Ich würde es nicht tun, genauso, wie ich es nicht in meine Autobatterie füllen würde. Man weiß ja, was sich in solchen Geräten mit der Zeit ablagert und wie die Brühe dann aussieht.
Wie es aussieht? *confused* *kopfkratz* *schulter zuck*
Na wie Wasser halt. Nicht anders wie das aus der Leitung. Es sei denn, der Hausbrunnen ist etwas eisenhaltig. Und ich versichere euch, das Dampfbügeleisen stammt noch von meiner Schwiegermutter, und die macht es seit 10 Jahren nicht mehr!
73 Anja

Andreas Ludwig
Freundeskreis
Beiträge: 5385
Registriert: 29.03.2005, 16:50
Wohnort: Schweiz

Beitrag von Andreas Ludwig » 20.05.2005, 17:18

*g*

gunter – danke, danke… im Zweifelsfall fühle ich mich immer geehrt, ist besser für den Kreislauf.

Das Ganze war ausgiebig oberlehrerhaft, schon klar. Ich frag mich manchmal einfach, warum wir «brachial-empirisch» nachvollziehen oder auch wiederlegen wollen, was längst aufs Mikrogramm und den Nanometer genau in Tausenden von Laborversuchen belegt wurde. Fragen wir doch da nach.

Ich bin aus Basel (Darum das Entfeuchterwasser. Der Schweizer Jura ist das Paradies der Boilerentkalkungsfirmen…). Die ewigen Fragen nach «Wohnort», «Hobbys» oder auch «Lohnvorstellungen» beantworte ich aber oft nur mit «ja»…

Und jetzt Prost und schönes Wochenende allen Wasserträgern, Zirbeltrinkern und Aquarianern. Und den Bäumchen natürlich.
:wink:

Benutzeravatar
Kränzle S.
Mentor
Beiträge: 1274
Registriert: 27.02.2004, 11:10
Wohnort: Lichtenfels/Ofr
Kontaktdaten:

Beitrag von Kränzle S. » 20.05.2005, 21:01

Hallo Tilly,
ich habe gerade den Thread gelesen und will nur sagen. dass ich im Winter das Trocknerwasser verwende und zwar 1:1 mit Leitungswasser gemischt, weil unser Wasser hier an die 30° DGH hat.
Im Sommer gibts meistens genug Regenwasser. Also wenn du das Trocknerwasser mit Leitungswasser aufhärtest (Aquarientests) sollte es keine Probleme geben.

Antworten