Int. Bonsai Akademie bei Minoru Bonsai in Neckargemünd

Postings derzeit nur durch das Kalender-Team. Gewerbl. Einträge nach Absprache möglich.
Antworten
Benutzeravatar
Silke
Freundeskreis
Beiträge: 367
Registriert: 30.05.2017, 15:15
Wohnort: Köln / Leverkusen

Int. Bonsai Akademie bei Minoru Bonsai in Neckargemünd

Beitrag von Silke » 27.01.2019, 10:28

Bitte beachten: ---->> Der traditionelle Juli-Termin ist ab jetzt im Oktober!

Int. Bonsai Akademie bei Minoru Bonsai in Neckargemünd

Standort:
Minoru Bonsai
Alter Bammentaler Weg 10
69151 Neckargemünd
http://minorubonsai.de/
Telefon: 017620778488

Zeitpunkt:
19. und 20. Oktober 2019

Uhrzeit:
Samstag 9:00 bis 17:00,
Sonntag 9:00 bis 16:30

Kosten:
Teilnehmer ein Tag 95 Euro

Anzahl:
20 Teilnehmer


Teilnehmer:
Sämtliche Stufen, von blutigem Anfänger bis Meister sind gefragt. Sogar mitreisende Gattinnen können sich gerne beteiligen, damit sie endlich verstehen, was da so besonders interessant ist. Alle finden ihren Platz und alle haben etwas davon. Teilnehmen kann man als Gestalter, der an eigenen mitgebrachten oder gekauften Bäumen arbeiten will oder der sich an fremden Bäumen, die gratis gestellt werden, versuchen will. Leider können wir keine Zuseher, so wie früher, akzeptieren. Werkzeug mitbringen, auch Drehscheibe und Draht!

Ablauf:
Die ersten Teilnehmer erscheinen bereits ab 8:30 Uhr früh. WP ist am Gelände und berät sie bei der Pflanzensichtung und ev. beim Kauf. WP sucht Rohlinge und 'fertige` Bäume aus, die im Seminar behandelt werden. WP hat auch einige Bäume mitgebracht, die behandelt und ev. verkauft werden. Teilnehmer, die Bäume mitgebracht haben, bringen diese in den Seminarraum.Kurze Begrüßung, Teilnehmer stellen sich kurz selbst vor. Kein langweiliger Vortrag, sondern sofort in eine Fallstudie. WP beginnt mit zwei bis drei Bäumen, die er eingehend bespricht und mit den Teilnehmern diskutiert. Dann werden kleine Gruppen gebildet, die jeweils einen Baum analysieren und dazu 15 bis 20 Minuten Zeit haben. Dann wird ein Sprecher der Gruppe das Ergebnis vortragen und mit den Teilnehmern und WP diskutieren. Wenn alle Gruppen durch sind, dann wird an einzelnen Bäumen gearbeitet, was auch immer das im Einzelfall ist. Es ist aber auch akzeptiert, dass jemand, der einen Baum mitgebracht hat, nicht will, dass an dem gearbeitet wird. Wenn ein Einzelner oder eine Gruppe mit einem Baum fertig ist, dann wird der nächste ausgewählt. So werden am Wochenende mehrere Bäume pro Person bearbeitet. Wenn es passt, erfolgt ein kurzer theoretischer Vortrag von WP dazwischen.
Wir vermeiden, langwierige Arbeiten während des Seminars zu machen. Drahten und feine Holzarbeiten kann man besser in einem stillen Workshop oder zu Hause üben. Das nimmt zu viel Zeit. Wir konzentrierten uns auf die wichtigen künstlerischen Entscheidungen und ausschlaggebenden Gestaltungsschritte. Spezielle Techniken werden natürlich je nach Anfall durchgeführt.
Keiner wird gezwungen in einem bestimmten Stil zu arbeiten. Wer eigene Bäume mitbringt, der kann das machen was er für richtig hält. Deutliche Empfehlungen von WP gibt es jedoch natürlich.
Die 'geliehenen' Bäume können sofort gekauft werden, wenn gewünscht.
Offizieller Schluss 16:30 Uhr. aber wer will, der kann noch weiter werkeln.

Allgemeinen Philosophie des Seminars:
Jeder macht so viel wie er will, die Teilnehmer sollen vor allem lernen, das bedeutet, neue Wege zu erkennen und auch zu begehen. Drahten und so wird in vielen Kursen gelehrt. Hier lernt man, was sonst kaum vorkommt. Bonsai als Kunstform. Voraussetzung ist, dass man seinen Platz in der Bonsaiphilosophie kennt. Dazu muss man erkennen, was das überhaupt ist 'Bonsaiphilosophie'. Lernen an Hand von Fallbeispielen. Am konkreten Fall werden dann Handwerk, Kunst und Philosophie erklärt und besprochen.
Wir lernen nicht Ziegel legen und Malen, sondern wir lehren hauptsächlich Architektur. Das Handwerk kann man in vielen anderen Workhops vertiefen. Spezielle Techniken, wie Totholzbearbeitung werden jedoch selbstverständlich angewendet.

Material:
Die Teilnehmer können eigenes Material mitbringen. Das kann wirklich alles sein - vom Steckling im Yogurthbecher über gesammelten Rohling, Baumschulpflanze, halbfertigen Bonsai bis zum Weltklassebaum. Das Material wird nur besprochen, niemand muss daran etwas tun, aber er kann. Voraussetzung ist, dass das auch geht - aus Gesundheitsgründen. Dann kann man arbeiten mit irgendwelchen Bäumen aus dem Bonsaicenter - egal was, Rohling, halbfertig, fertig. WP nimmt einige Rohlinge (orientalische Hainbuche, Kirschpflaumen, kleinen Mugos usw.) mit, die bearbeitet werden können. Sie können auch ev. gekauft werden.

Infos siehe auch hier: http://walter-pall-bonsai.blogspot.com/ ... ademy.html


Anmeldung:
Minoru Bonsai,
Michael Tran,
Alter Bammentaler Weg 10
69151 Neckargemünd
Telefon: 0176-20778488 
info@minorubonsai.de

oder
Walter Pall
Sonnenhamer Str. 6
82544 Egling
Telefon: 08176-455 
bonsai@walter-pall.de

Antworten