Indoor Ernst

Ernst
Beiträge: 60
Registriert: 01.06.2006, 16:09
Wohnort: Siegen

Beitrag von Ernst » 27.03.2008, 13:43

Na dann werd ich ihn jetzt erst einmal so lassen und hoffen, dass er wieder Blätter treibt. Dann gibt es ein neues Bild.
Angela, das mit der Drehung kann man auch nur sehen, wenn man vor dem Baum sitzt. Auf den Bildern ist das nicht zu sehen, weil man nicht gut erkennt welcher Zweig nach vorn und welcher nach hinten geht. Hoffentlich kommt Dein Draht bald, damit auch Du an die Arbeit gehen kannst.

Gruß

Ernst

Benutzeravatar
donnakaran
Beiträge: 370
Registriert: 26.09.2006, 09:17
Wohnort: Bern

Beitrag von donnakaran » 27.03.2008, 16:43

Keine Angst Ernst, die Blätter kommen bestimmt wieder! Und wie die kommen werden! :wink:

Ja ich kanns kaum erwarten ans Werk zu gehen, auch wenn ich noch etwas unsicher bin auf der linken Seite meines Baumes mit dieser "extrem-Drahtung". Wird schon schief gehen! :)

Liebe Grüsse
Maître chocolatier pour la vie entière!

Britta
Beiträge: 236
Registriert: 18.03.2006, 13:31
Wohnort: Braunschweig

Beitrag von Britta » 27.03.2008, 16:46

Ich finde dieses Bäumchen sehr schön, sehr elegant. Und was da nun Vorderseite und was Rückseite ist, wäre mir gar nicht so wichtig. Zwar muss man sich fürs Einpflanzen für zwei Seiten entscheiden, die an die Längsseite kommen, und zwei für die Schmalseiten. Aber ansonsten würde ich den Baum "rundum" gestalten. Er ist so schön licht und klar, das müsste eigentlich gehen.

Aber ich habe noch eine Frage: warum hast du jetzt schon einen Blattschnitt gemacht? Ist es dafür nicht noch etwas zu früh? Oder steht er unter einer Pflanzenlampe?

Den untersten Ast würde ich früher oder später übrigens auch entfernen, schon weil er von den Abständen her nicht zu den anderen passt. Die Abstände, in denen die Äste aus dem Stamm wachsen, werden ja von oben nach unten immer größer, da passt es nicht so gut, dass die beiden untersten fast an derselben Stelle entspringen. Von der sich daraus ergebenden (Fast-)Gegenständigkeit ganz zu schweigen.

Wenn ich mir jetzt noch einmal die Bilder mit Blättern anschaue, dann denke ich, wird es ganz schön schwierig werden, ein gutes Gleichgewicht zwischen den zierlichen Ästen und den doch recht großen Blättern herzustellen. Da steckt noch einiges an Arbeit drin. Entweder müssen die Blätter ne ganze Ecke kleiner werden, oder der Baum muss noch um einiges zulegen. Aber das pendelt sich im Laufe der Zeit bestimmt noch ein.

Heike_R
Beiträge: 653
Registriert: 25.10.2005, 10:56
Wohnort: Basel

Beitrag von Heike_R » 27.03.2008, 21:18

Hallo Ernst,

ich finde Dein Bäumchen auch sehr schön und die neue Ansichtsseite viel besser, als die vorhergehenden. Brittas Frage betreffs des Blattschnittes hat mich auf noch eine andere Frage gebracht: warum macht Ihr überhaupt einen Blattschnitt. Ich habe das noch nie so richtig probiert, das Radikalste, was ich bisher gemacht habe ist Schnitte wie jetzt beim dem Ficus, aber da auch nur, weil ich wollte, daß er auch vom Stamm aus austreibt.

Ich wollte jetzt mal fragen, was Ihr hofft, mit Blattschnitt zu gewinnen bei dem Baum? Vielleicht sollte ich das jetzt noch mal kurz erklären. Mein Lehrer propagiert immer, daß man beim Beschneiden der Bäume nicht zu radikal vorgehen sollte, weil

a) es für den Baum eine enorme Belastung ist, wenn ich zu radikal bin und er dann zum Teil sehr lange braucht, bis er sich von dem Eingriff erholt und

b) bekomme ich zwar weiter proximal vielleicht Triebe, wenn das Wachstum dieser Triebe aber nicht durch weiter distal bestehende Triebe, die Auxin bilden eingedämmt wird, entwickeln die genauso lange Internodien, wie die distalen Triebe und ich habe nichts gewonnen.

Jetzt frage ich mich, wie das beim Blattschnitt ist: der Baum kann zwar noch distal Triebe entwickeln, aber da die sich gleichzeitig mit den proximaleren Trieben entwickeln dürften die nur wenig Auxin bilden und ich würde davon ausgehen, daß dern Baum - wenn er dann wächst - auch an den proximalen Trieben lange Internodien bildet: unter Umständen längere Internodien, als die Äste zuvor hatten. Da Ihr das offensichtlich öfters mal macht, habe ich mich gefragt, ob Ihr darauf mal geachtet habt und wenn ja, was da Eure Erfahrungen sind.

Liebe Grüße, Heike
Dickson’s Gardening Rule: When weeding, the best way to make sure you are removing a weed and not a valuable plant is to pull on it. If it comes out of the ground easily, it is a valuable plant.

Benutzeravatar
Wothan
Beiträge: 1150
Registriert: 20.01.2008, 12:56
Wohnort: Leimersheim

Beitrag von Wothan » 28.03.2008, 06:39

hallo heike,

mit einem blattschnitt möchte man in erster linie erreichen, dass sich die blattgröße reduziert wird und sich der baum stärker verzweigt. in der regel wird bei den blattstängeln, die beim blattschnitt am baum belassen werden, ein neuer ast austreiben. dieser ast wird wieder neue blätter haben die man im nächsten jahr wieder schneiden kann usw. die grünmasse vergrößert sich. man kann also pro jahr durch den blattschnitt das wachstum von zwei jahren erreichen. klar, bedeutet das für dein baum stress. wenn du ihn aber gut gedüngt hast und er auch sonst fit ist, macht ihm das überhaupt nichts aus.

durch diese technik kommst erreichst du in der halben zeit dein ziel.

gruß
frank

Heike_R
Beiträge: 653
Registriert: 25.10.2005, 10:56
Wohnort: Basel

Beitrag von Heike_R » 28.03.2008, 07:57

Hallo Frank,

das mit der Theorie vom Wachstum von 2 Jahren in einem habe ich auch schon gehört. Die Frage, die ich hatte, war aber etwas anders: die neuen Triebe die ich da bekomme: haben die kurze Internodie oder bekomme ich neue Triebe, die Internodien haben, die (fast) genauso lang sind, wie die, die ich vorher entfernt habe? Ich müsste noch einmal genau nachsehen, was mein Lehrer zu Blattschnitt vor ein paar Jahren gesagt hatte.

Ich bin mir aber ziemlich sicher, daß er meinte, daß die Blattverkleinerung nur ein Zeichen davon wäre, daß der Baum "ausgepowert" wäre. Im nächsten Jahr wären die Blätter wieder größer und daß eine "richtige" Blattverkleinerung automatisch käme, wenn ich graduell eine feinere Verzweigung hätte, denn wenn der Baum viele Blätter/Knospen hätte bräuchte er keine großen mehr, um die Sonneneinstrahlung optimal zu nutzen....
Dickson’s Gardening Rule: When weeding, the best way to make sure you are removing a weed and not a valuable plant is to pull on it. If it comes out of the ground easily, it is a valuable plant.

Benutzeravatar
Wothan
Beiträge: 1150
Registriert: 20.01.2008, 12:56
Wohnort: Leimersheim

Beitrag von Wothan » 28.03.2008, 09:07

hallo heike,

du weißt ja schon alles. die größe der blätter sowie die blattabstände sind abhängig von den lichtverhältnissen. je mehr licht dein baum bekommt umso kleiner werden auch die blätter und die blattabstände. das eine ist von dem anderen abhängig. habe ich eine gute verzweigung, dann habe ich auch entsprechend viele blätter die die wurzeln versorgen können. Die gute verzweigung bekommen wir durch den blattschnitt. diese blätter werden dann auch klein sein genau so wie die blattabstände. du wirst, wenn der baum über winter in der wohnung steht, bestimmt schon festgestellt haben, dass die blattgröße verhälnismäßig groß ist. die blätter die sich im sommer entwickeln, sind relativ klein. zu deiner frage was die länge der internodien angeht kann ich nur so viel sagen: wenn du deinen blattschnitt unter den bedingungen machst unter denen dein baum die großen blätter und die großen blattabstände entwickelt hat, werden selbst dann die blätter und die blattabstände kleiner werden, da du den anteil an grünfläche vergrößerst.

gruß
frank

Ernst
Beiträge: 60
Registriert: 01.06.2006, 16:09
Wohnort: Siegen

Beitrag von Ernst » 31.03.2008, 11:05

Hallo Britta, hallo Heike,

na ich hoffe, ich habe keinen Fehler gemacht mit dem Blattschnitt zur jetzigen Zeit. Ich habe mich dazu durchgerungen, weil Frank irgendwo geschrieben hatte: "wenn der Baum immer im Raum steht, dann kann man auch jetzt schon solche Maßnahmen ergreifen." Ich habe zudem das Glück, dass der Baum in einem sehr hellen Raum steht und ziemlich viel Licht bekommt. Ich habe auch gelesen, dass je größer die Zahl der Blätter ist, desto kleiner wird das einzelne Blatt. Ob dann gleichzeitig die Internodien kürzer werden weiß ich nicht. Ich nehme aber an, dass dies eher über die Lichtintensität gesteuert wird. Ob es Unterschiede in der Länge der Internodien von Trieben, die sich näher am Stamm befinden (proximal) oder weiter außen (distal), kann ich auch nicht sagen, ich werde darüber berichten, wenn mein Baum hoffentlich bald wieder Blätter bekommt.

Ernst

Britta
Beiträge: 236
Registriert: 18.03.2006, 13:31
Wohnort: Braunschweig

Beitrag von Britta » 21.04.2008, 15:40

Ernst, wie sieht es bei deinem Baum eigentlich inzwischen aus? Bei dir ist der Blattschnitt ja schon etwas länger her als bei mir. Zeigt sich schon was?

Ernst
Beiträge: 60
Registriert: 01.06.2006, 16:09
Wohnort: Siegen

Beitrag von Ernst » 22.04.2008, 15:14

Hallo Britta,

ja, die ersten kleinen Blättchen zeigen sich und auch viele neue Knospen, die hoffentlich weiter treiben werden. Ich mache mal in den nächsten Tagen ein Bild und zeig es Euch.

Besten Gruß

Ernst

Benutzeravatar
Wothan
Beiträge: 1150
Registriert: 20.01.2008, 12:56
Wohnort: Leimersheim

Beitrag von Wothan » 22.04.2008, 15:26

hallo ernst,

genau das ist es was ich hören möchte.... :lol: der baum treib mit vielen neuen trieben aus. das ist es was man mit einem blattschnitt bezwecken will. ich freu mich schon auf deine bilder.

gruß
frank

Ernst
Beiträge: 60
Registriert: 01.06.2006, 16:09
Wohnort: Siegen

Beitrag von Ernst » 28.04.2008, 12:27

So, ca. 4 Wochen nach dem Blattschnitt entfalten sich die ersten neuen Blätter. In Natura sieht man auch noch die zahlreichen Knospen, die sich noch nicht geöffnet haben, es aber hoffentlich bald tun werden.

In 2 Wochen gibt es das nächste update.

Bis dahin gutes Wachswetter wünscht

Ernst
Dateianhänge
ficusretusaapril08.jpg
ficusretusaapril08.jpg (44.53 KiB) 2201 mal betrachtet

Benutzeravatar
Wothan
Beiträge: 1150
Registriert: 20.01.2008, 12:56
Wohnort: Leimersheim

Beitrag von Wothan » 28.04.2008, 12:47

hallo ernst,

sieht nicht schlecht aus. hast du den baum schon im freien stehen? ich bin echt mal gespannt wie sich die blätter entwickeln.....

gruß
frank

Ernst
Beiträge: 60
Registriert: 01.06.2006, 16:09
Wohnort: Siegen

Beitrag von Ernst » 28.04.2008, 14:03

Hallo Frank,

nein, der Baum steht noch drin. Ich habe hier bei meinem Büro, in dem der Baum jetzt steht, auch keine geeignete Möglichkeit ihm Frischluft zu gönnen. Sein Platz ist aber schon relativ hell, da ich ein Eckbüro habe, mit Fenstern nach Norden und nach Osten. Mal sehen, wie sich das auf Blattgröße und Internodien auswirkt.

Gruß

Ernst

Benutzeravatar
Wothan
Beiträge: 1150
Registriert: 20.01.2008, 12:56
Wohnort: Leimersheim

Beitrag von Wothan » 28.04.2008, 14:19

hallo ernst,

darauf bin ich auch mal gespannt wie sich die blätter entwickeln. was das licht angeht sollte das, so wie du die gegebenen umstände beschreibst, ausreichen. halte uns doch bitte, was die entwicklung deines "grüns" angeht, auf dem laufenden.

gruß
frank

Antworten