Fragestunde

Antworten
Benutzeravatar
pk
Beiträge: 169
Registriert: 27.10.2006, 19:07
Wohnort: Berlin

Beitrag von pk » 17.01.2008, 14:48

Also ich hab es gewagt und sie stehen bisher draußen, Windgeschützt im Folientunnel. Tiefste Temp. bisher -8,5°C. War aber nur über 2 Nächte, die anderen Nächte waren nicht sooo kalt. Bisher sieht noch alles gut aus, jedenfalls nicht vertrocknet oder so. Die Stengel sind alle flexibel. Ist doch schön zu wissen, was ich da in Ferner Zukunft, Robustes, haben werde. :lol:
Wer auf Leichtigkeit abzielt, erlerne erst das Schwierige(Chin. Sprichwort)


Benutzeravatar
BatzeMicha
Beiträge: 287
Registriert: 05.03.2007, 13:32
Wohnort: Balingen
Kontaktdaten:

Beitrag von BatzeMicha » 17.01.2008, 19:03

Soo....habe sie jetzt doch ins Gartenhäuschen zu meinem Acer gestellt, da soll es innerhalb dieser und nächster Woche nicht kälter als 0C° werden . Passt doch :) . Hätte nicht gedacht das Pflanzen so viel Spaß machen können xD.

Wie viele Pfänzchen habt ihr (noch)? Ich habe 11.

MfG Micha

Andreas Ludwig
Freundeskreis
Beiträge: 5433
Registriert: 29.03.2005, 16:50
Wohnort: Schweiz

Beitrag von Andreas Ludwig » 17.01.2008, 19:15

BatzeMicha hat geschrieben:Hätte nicht gedacht das Pflanzen so viel Spaß machen können xD.

Wie viele Pfänzchen habt ihr (noch)? Ich habe 11.

MfG Micha
Manche Kulturen haben die Vorstellung entwickelt, dass man alles Grosse im Kleinen auch finden kann. Sie haben daraus abgeleitet, dass es eigentlich fast egal ist, worum man sich kümmert, solange man sich nur um etwas ganz intensiv kümmert.

Zugegeben - die Psychologen haben dann entdeckt, dass das zwangshaft werden kann und darauf hingewiesen, dass man eine bewusste Kontrolle über diese Zuwendung haben muss. Aber ich gehe jetzt mal davon aus, dass man die hat.

Die Pflänzchen - ich habe etwa drei Dutzend. Bloss stehen manche dicht beeinander - Einzelne habe ich schon genug.

Benutzeravatar
helge4u
Beiträge: 358
Registriert: 28.04.2005, 08:23
Wohnort: Frankfurt

Beitrag von helge4u » 17.01.2008, 23:24

Andreas Ludwig hat geschrieben: Das Risiko eines Frostschadens ist es jedenfalls nicht wert.
Ich bin gespannt, was ich im Frühjahr zu berichten habe. Meine Granatäpfel stehen alle ungeschützt auf dem Balkon, bei Tiefsttemperaturen von bisher ca -5 Grad. Die einjährigen haben alle keine Blätter mehr, der dreijährige hat noch allerlei rot-gelbe Blätter. Eine Überwinterung in der Wohnung bei 21 Grad wollte ich gar nicht erst probieren.
Grüße aus Hattersheim,
Helge

Benutzeravatar
BatzeMicha
Beiträge: 287
Registriert: 05.03.2007, 13:32
Wohnort: Balingen
Kontaktdaten:

Beitrag von BatzeMicha » 27.01.2008, 15:34

Also bei mir sind jetzt die Temperaturen optimal: Nachts zwischen -1 und 3 C°
und unter Tags so zwischen 3 und 9 C°.

Benutzeravatar
BatzeMicha
Beiträge: 287
Registriert: 05.03.2007, 13:32
Wohnort: Balingen
Kontaktdaten:

Beitrag von BatzeMicha » 19.02.2008, 13:16

Sehr gut! Am Donnerstag kann ich meine Plänzchen ins Freie aufs Regal stellen, da die Temps passen *prost*

http://www.wetter.com/v2/index.php?SID= ... D&id=30351

MfG Micha

Benutzeravatar
BatzeMicha
Beiträge: 287
Registriert: 05.03.2007, 13:32
Wohnort: Balingen
Kontaktdaten:

Beitrag von BatzeMicha » 24.02.2008, 14:49

Lol wie geil...wie schnell die Zeit vergeht...vor beinahe 1nem Jahr haben wir unsere Samen ausgesäht. :) Ne Frage: Wie kann ich gerade sehen ob es meinen kleinen gut geht?

MfG Micha

EDIT: Tripplepost sorry. o.O

Anastassia
Beiträge: 110
Registriert: 22.03.2005, 14:37

Beitrag von Anastassia » 24.02.2008, 20:09

Also meine treiben gerade aus, ich weis nicht ob ich das gut finde, aber man sieht, das sie leben. Fix haben sie auch schon Läuse angesetzt, die habe ich erstmal abgewaschen. Spritzen ist bei mir nicht drinn, wegen klein Sohneman, der da eventuell reingrabschen kann. Wäre Schachtelhalmextrakt auch als stärkung gegen Wolläuse sinnfoll?

Ich habe drei übrig, reicht aber völlig, weil ich noch zwei 3 Jahrige Zwerggranatäpfel habe und der Balkon eher klein geraten ist.

LG Anastassia

Benutzeravatar
BatzeMicha
Beiträge: 287
Registriert: 05.03.2007, 13:32
Wohnort: Balingen
Kontaktdaten:

Beitrag von BatzeMicha » 24.02.2008, 21:20

Schön. Wie viel C° hats denn bei euch und wie stehen deine kleinen (sonnig?).

MfG Micha

Andreas Ludwig
Freundeskreis
Beiträge: 5433
Registriert: 29.03.2005, 16:50
Wohnort: Schweiz

Beitrag von Andreas Ludwig » 25.02.2008, 09:33

Anastassia hat geschrieben:Spritzen ist bei mir nicht drinn, wegen klein Sohneman, der da eventuell reingrabschen kann. Wäre Schachtelhalmextrakt auch als stärkung gegen Wolläuse sinnfoll?
Wollläuse sind ziemlich robust - eben gerade wegen der «Wolle». Aber mit einem «systemischen Insektizid» kannst du viel erreichen. Die wirken von innen, eben durch das System der Pflanze. Am bekanntesten sind Lizetan-Stäbchen, es gibt aber auch andere wirksame Produkte. «Universalstäbchen gegen Insekten» oder so ähnlich wird das Zeugs genannt, man kriegt es im Gartenbedarf und steckt es einfach in den Boden.

Benutzeravatar
Vampy82
Beiträge: 25
Registriert: 28.08.2007, 19:48
Wohnort: Kaiserslautern

Beitrag von Vampy82 » 25.02.2008, 18:16

Hallo Zusammen!
Also mein Stöpsel treibt auch schon wie wild in seinem Kalthauszimmer, er freut sich auch schon sicher drauf endlich nach draussen zu dürfen, aber ich werd noch abwarten, bis sicher kein Frost mehr nachts kommt.
Achja zu dem Wolläuse Problem:Hatte auch schon gute Erfahrungen gemacht indem ich zB Metasystox ins Gießwasser getan hab, wie Andreas schon gesagt hat wirkt das so über den Saftstrom der Pflanze und eliminiert auch die lästigen Viecher :wink:
Die Stärke eines Baumes liegt in seiner Wurzel, die des Menschen in einem glücklichen Herzen!

Anastassia
Beiträge: 110
Registriert: 22.03.2005, 14:37

Beitrag von Anastassia » 26.02.2008, 20:28

Hallo Leute, danke für den Rat,

Lizetan hätte ich sogar da, habe aber Bedenken, weil die Granatäpfel im Treppenhaus stehen (Südseite, sehr sonnig Temperatur habe ich noch nie gemessen). Nun geht mein Sohn Matvej (2Jahre alt) jeden Tag daran vorbei und steckt meistens seinen kleinen Finger in das Substrat. Das hat er mir abgeschaut und läst sich nicht davon abbringen. Unter diesen Umständen möchte ich kein Gift da rein tun. Die Läuse halten sich in Grenzen, ich reduziere sie gelegentlich durch das abwaschen. Bin eher an algemeinen Stärkungsmaßnahmen interessiert, damit die Pflanzen das Problem selber erledigen.

LG Anastassia

Benutzeravatar
BatzeMicha
Beiträge: 287
Registriert: 05.03.2007, 13:32
Wohnort: Balingen
Kontaktdaten:

Beitrag von BatzeMicha » 26.02.2008, 20:51

Hmmm....meine treiben noch nicht aus. Temps sind ja grad zum Austreiben. Liegt wahrscheinlich daran, dass sie im Dunkeln stehn. Naja wird schon :)

Andreas Ludwig
Freundeskreis
Beiträge: 5433
Registriert: 29.03.2005, 16:50
Wohnort: Schweiz

Beitrag von Andreas Ludwig » 26.02.2008, 22:55

Anastassia hat geschrieben:Bin eher an algemeinen Stärkungsmaßnahmen interessiert, damit die Pflanzen das Problem selber erledigen.
Das können sie nicht. Eine Pflanze ist entweder interessant für Läuse oder nicht. Es gibt aber keine Abwehrmechanismen, die sich bei einem Exemplar mit der Zeit bilden, egal ob gesund oder nicht.

Micha_ Die lassen sich noch etwas Zeit. Wahrscheinlich ist es eine Kombination von Licht und Wärme, die benötigt wird. Mit beidem sind wir noch nicht sehr hoch. Meine haben aber auch langsam blassgrüne Zipfelchen hie und da.

Benutzeravatar
Vampy82
Beiträge: 25
Registriert: 28.08.2007, 19:48
Wohnort: Kaiserslautern

Beitrag von Vampy82 » 26.02.2008, 22:56

Hallo Anastasia!
Du könntest es noch mit Neem Öl versuchen, soll ja über seine ätherische Öle wirken und schmecken den Läusen die Pflanzen nicht mehr , es kommt kein oder nur noch wenig Nachwuchs nach und du bist dein Problem bald los.Ich selbst hab das mit dem Neemöl noch nicht ausprobiert, aber schon viele positive Berichte darüber gelesen.
LG
Marina
Die Stärke eines Baumes liegt in seiner Wurzel, die des Menschen in einem glücklichen Herzen!

Antworten