Potentilla aus Steckholz

Kleine Bäume ganz groß. Für alle Winzlinge, die schon Baum sind und nicht Sämling, also einen gewissen Entwicklungsgrad haben. Treu dem Motto "der kleinst mögliche Baum".
Sanne
Beiträge: 3656
Registriert: 01.02.2009, 19:09
Wohnort: Norddeutschland
Hong Kong

Re: Potentilla aus Steckholz

Beitrag von Sanne » 30.11.2017, 20:16

Hallo zusammen,

ich schließe mich der Meinung von Herbert an und würde die Potentilla auch an der eingezeichneten Stelle einkürzen. Für mich muss ein Laubbaum-Shohin auch nicht so ein Totholz haben. Ist nur meine Meinung.

Gruß, Sanne

Benutzeravatar
Manfred Jochum
Beiträge: 740
Registriert: 07.01.2004, 21:28
Wohnort: Saarlänner
Germany

Re: Potentilla aus Steckholz

Beitrag von Manfred Jochum » 30.11.2017, 22:03

Für mich muss ein Laubbaum-Shohin auch nicht so ein Totholz haben
hallo Sanne,

kein Baum muss Totholz haben.
Es kommt immer darauf an, was ich darstellen möchte.

In der Natur, und vor allem in den Bergen, haben Laubbäume auch oft Todholz........warum also nicht bei einem Bonsai ?

Gruß Majo
der wirklich wichtigste Teil einer Arbeit, ist damit anzufangen.

Benutzeravatar
Heike_vG
Beiträge: 20791
Registriert: 04.09.2005, 20:30
Wohnort: Norddeutschland
Kontaktdaten:
Germany

Re: Potentilla aus Steckholz

Beitrag von Heike_vG » 01.12.2017, 11:01

Anders als viele andere Laubbaumarten hat die Potentilla ausgeprägte Saftbahnen, die ähnlich wie beim Wacholder unmittelbar bestimmte Äste versorgen und eintrocknen, wenn der jeweilige Ast abstirbt oder abgeschnitten wird. Dadurch gibt es das typische Stammbild mit den wulstig hervortretenden Saftbahnen und auch natürliches Totholz.

LG, Heike
Ein halber Schritt in die richtige Richtung ist oftmals ein Reinfall...

AK Hamburg & Umland

Benutzeravatar
Herbert A
Freundeskreis
Beiträge: 1669
Registriert: 07.01.2004, 10:00
Wohnort: SalzburgerLand
Kontaktdaten:
Austria

Re: Potentilla aus Steckholz

Beitrag von Herbert A » 01.12.2017, 18:21

Robert, mein Vorschlag ist nur ein Vorschlag. Es gibt nicht "den" richtigen Baum. Jeder Gestalter hat nur andere Vorstellungen oder Vorlieben. Unter diesem Aspekt erkläre ich hier warum ich einkürzen würde bzw. zumindest eine Veränderung vornehmen würde.

Rückseite der Potentilla
Potentilla.jpg
Rückseite
Potentilla.jpg (69.4 KiB) 312 mal betrachtet
Betrachte ich die Rückseite, ergibt sich keine Verjüngung beim Kaskadenast und er wirkt für mich zu schwer.

Ansichtsseite der Potentilla
Potentilla Ansicht.jpg
Ansichtsseite
Potentilla Ansicht.jpg (95.47 KiB) 312 mal betrachtet
Auch auf der Ansichtsseite ist mir optisch der Kaskadenast zu schwer. Kaskadenäste sind in der Natur meistens schwächer ausgebildet weil sie hinabhängen und damit der Saftfluss nicht so stark ist.

Das könnte man allerdings relativ einfach durch wegfräsen eines Teiles des Todholzes bearbeiten.
_MG_6819.jpg
_MG_6819.jpg (93.1 KiB) 312 mal betrachtet
Gerade eine Potentilla wächst sehr schnell und kann schnell umgestaltet werden.

Ist aber nur eine Möglichkeit. Der Baum ist auch so sehr schön.

lg
Herbert
Internationales Bonsai- u Kusamonofest Hallein 2017
http://www.bonsaisalzburg.net
jetzt online

Benutzeravatar
Robert G.87
Beiträge: 85
Registriert: 12.02.2008, 20:56
Wohnort: Bei Dresden
Germany

Re: Potentilla aus Steckholz

Beitrag von Robert G.87 » 02.12.2017, 14:42

Hallo zusammen,

vielen Dank für die zahlreichen positiven Antworten und Anregungen! :)

Leider konnte ich nicht eher Zeit finden zu antworten...

Das Totholz entstand durch Saftrückzug, hab nicht viel nachgeholfen.
Mit dem geraden Aststück unterhalb das find ich auch noch nicht so toll, viel zu lang und gerade. Die Idee find ich gut das so zu ändern.
Ich werde den Baum demnächst oder im zeitigen Frühling auch nochmal etwas schneiden bzw. Umtopfen ist auch nötig nächstes Jahr.
Die ganz radikale Methode, mit dem Gedanken habe ich auch schon gespielt aber der untere Teil ist mir zu schade zum abschneiden und es würden weitere Saftbahnen absterben an der Basis.
Die Sache mit der Verjüngung stimmt auch... vielleicht kann ich das Totholz noch etwas reduzieren und die Verjüngung mehr ausarbeiten. Aber andererseits stör ich mich nicht so an der fehlenden Verjüngung bis jetzt. ich mag die Totholzpartie eigentlich auch so wie sie ist im Moment.

Gruss
Gruß aus Tharandt

Benutzeravatar
Robert G.87
Beiträge: 85
Registriert: 12.02.2008, 20:56
Wohnort: Bei Dresden
Germany

Re: Potentilla aus Steckholz

Beitrag von Robert G.87 » 04.12.2017, 16:59

Hallo,
ich habe es getan den unteren geraden Ast... und gleich einen anderen noch abgesetzt etwas weiter oben. Gefällt mir jetzt auch besser und es kann besser Licht an die untersten Äste zum anregen der Verzweigung.
Dateianhänge
_MG_6850.jpg
_MG_6850.jpg (99.93 KiB) 218 mal betrachtet
_MG_6872.jpg
_MG_6872.jpg (85.45 KiB) 218 mal betrachtet
Gruß aus Tharandt

Benutzeravatar
Manfred Jochum
Beiträge: 740
Registriert: 07.01.2004, 21:28
Wohnort: Saarlänner
Germany

Re: Potentilla aus Steckholz

Beitrag von Manfred Jochum » 05.12.2017, 15:44

hallo Robert,

hast du gut getan ..... ;-)

mir gefällt er, genau so wie er ist.
Das schöne an Bonsai ist .... am eigenen Baum darf man über die Zukunft auch selbst entscheiden.


Gruß Majo
der wirklich wichtigste Teil einer Arbeit, ist damit anzufangen.

Benutzeravatar
Odoridori
Beiträge: 2794
Registriert: 04.12.2011, 15:46
Wohnort: Südhessen
Germany

Re: Potentilla aus Steckholz

Beitrag von Odoridori » 06.12.2017, 09:53

"Manfred Jochum"
Das schöne an Bonsai ist .... am eigenen Baum darf man über die Zukunft auch selbst entscheiden.
*daumen_new* *daumen_new* *daumen_new*
Nichts kann den Menschen mehr stärken,
als das Vertrauen, das man ihm entgegenbringt.
Paul Claudel

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Gatze, Hergenröder J. und 2 Gäste