Wacholder aus Stecklingen

Kleine Bäume ganz groß. Für alle Winzlinge, die schon Baum sind und nicht Sämling, also einen gewissen Entwicklungsgrad haben. Treu dem Motto "der kleinst mögliche Baum".
Benutzeravatar
marbe
Beiträge: 117
Registriert: 30.11.2008, 14:41
Wohnort: Saarland
Kontaktdaten:

Wacholder aus Stecklingen

Beitrag von marbe »

Hallo zusammen,

vor ca 6 Jahren hatte ich einige Wacholderstecklinge gemacht.
Hier mal ein paar ergebnisse.Höhe etwa 10 cm.

Gruß
Markus
Dateianhänge
100_4601.jpg
100_4605.jpg
100_4609.jpg
100_4610.1.jpg


Benutzeravatar
Bodo.P.
Beiträge: 1133
Registriert: 08.05.2005, 19:42
Wohnort: Waltrop

Re: Wacholder aus Stecklingen

Beitrag von Bodo.P. »

Hallo Markus

Die sund ja super geworden.

mfg
Bodo.P.

Benutzeravatar
Martin_S
Beiträge: 11575
Registriert: 05.01.2004, 20:26
Wohnort: Linker Niederrhein, da wo et geil is'

Re: Wacholder aus Stecklingen

Beitrag von Martin_S »

Jau ey!
Wirklich ganz toll für so "junges Gemüse"! Die hast du aber auch alle auf ein "gutes Gleis" in Richtung Zukunft gestellt.
M
Beste Grüße
Martin

Kein Mensch war ohne Grund in deinem Leben.
Der eine war ein Geschenk, der andere eine Lektion.

Benutzeravatar
Robert S.
Beiträge: 9783
Registriert: 28.03.2005, 07:09
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: Wacholder aus Stecklingen

Beitrag von Robert S. »

Hallo Markus,
das ist genau mein Geschmack. Hast Du wirklich sehr gut auf den Weg gebracht. *daumen_new*
Wenn mich meine Äuglein nicht täuschen, entdecke ich bei den ersten beiden Bildern einen leichten Spinnmilbenbefall? (weisse Pünktchen auf dem Grün)

Servus,
Robert

Benutzeravatar
Heike_vG
Beiträge: 23310
Registriert: 04.09.2005, 20:30
Wohnort: Norddeutschland
Kontaktdaten:

Re: Wacholder aus Stecklingen

Beitrag von Heike_vG »

Tolle Bäumchen, mein Kompliment, Markus!

Robert, ich könnte mir denken, dass die weißen Pünktchen Lichtreflexe auf Wassertröpfchen sind.
Die Bäume sehen ausgesprochen gesund aus, es würde mich wundern, wenn sie Spinnmilben hätten.

Liebe Grüße,

Heike
Ein halber Schritt in die richtige Richtung ist oftmals ein Reinfall...

AK Hamburg & Umland

Benutzeravatar
marbe
Beiträge: 117
Registriert: 30.11.2008, 14:41
Wohnort: Saarland
Kontaktdaten:

Re: Wacholder aus Stecklingen

Beitrag von marbe »

Erst einmal danke für euer Lob.

ich wollte mit den Bäumchen auch einmal zeigen,das man mit geringen Aufwand an Arbeit Zeit und Geld
in relativ kurzer Ziet mit Stecklingen zu einem vorzeigbaren Ergebnis kommt.
Robert S. hat geschrieben:Hallo Markus,
das ist genau mein Geschmack. Hast Du wirklich sehr gut auf den Weg gebracht. *daumen_new*
Wenn mich meine Äuglein nicht täuschen, entdecke ich bei den ersten beiden Bildern einen leichten Spinnmilbenbefall? (weisse Pünktchen auf dem Grün)

Servus,
Robert
Hallo Robert,Heike hat es richtig erkannt es sind Lichtreflexe auf Wassertröpfchen
wie man auf der Vergrößerung besser erkennen kann.

Gruß
Markus
Dateianhänge
100_4605 (2).JPG

Benutzeravatar
Manfred Jochum
Beiträge: 1070
Registriert: 07.01.2004, 21:28
Wohnort: Saarlänner

Re: Wacholder aus Stecklingen

Beitrag von Manfred Jochum »

hi Markus,

gefallen mir durch die Bank alle gut.
Schon interessant wieviel Leute doch auch mit so "jungem Gemüse" ( wie Martin sagt ) arbeiten.
In 5-10Jahren sagt fragt jeder, wo man solch tolles Material herbekommt.
Ich gehe aber auch gerne, diesen etwas beschwerlicheren Weg...... es lohnt sich.

Gruß Majo
der wirklich wichtigste Teil einer Arbeit, ist damit anzufangen.

Benutzeravatar
Arkadius
Beiträge: 2217
Registriert: 18.11.2009, 00:08
Wohnort: südlich von Köln

Re: Wacholder aus Stecklingen

Beitrag von Arkadius »

Ja doch, die sehen sehr gut aus...

Habe letztes Jahr auch ein Steckling geschnitten, mal sehen was draus wird...

Gruß

Arkadius
グルッス

アルカディウス

Benutzeravatar
zopf
Mentor
Beiträge: 6579
Registriert: 19.05.2005, 14:18
Wohnort: Bergisches Land

Re: Wacholder aus Stecklingen

Beitrag von zopf »

Hallo Arkadius
Wenn man Stecklinge macht kann es sinnvoll sein
direkt eine ganze "Ladung" zu machen.
Manche gehen nicht an,
manche gehen zwar an wachsen aber nicht,
manche gehen zwar an und wachsen auch, eignen sich aber nicht.
Und aus dem was dann übrig bleibt
kann man nette Bäumchen machen.
mfG Dieter
cogito ergo pups

Benutzeravatar
Arkadius
Beiträge: 2217
Registriert: 18.11.2009, 00:08
Wohnort: südlich von Köln

Re: Wacholder aus Stecklingen

Beitrag von Arkadius »

Hallo Dieter.

Danke für den Tipp, ich hatte leider nur einen kleinen Shohin Wacholder, da ist leider nicht viel mehr als ein Steckling übrig geblieben...

Gruß

Arkadius
グルッス

アルカディウス

Benutzeravatar
marbe
Beiträge: 117
Registriert: 30.11.2008, 14:41
Wohnort: Saarland
Kontaktdaten:

Re: Wacholder aus Stecklingen

Beitrag von marbe »

Hallo Manfred,

beschwerlich möchte ich den Weg nicht bezeichnen eher geduldig.
Geduld und Bonsai gehören ja sowiso zusammen.
Älter wird das "junge Gemüse"von selbst wobei das Alter nicht
unbedingt eine Rolle spielt.Wenn so ein Steckling nach 10-15 Jahren
aussieht wie 100 dann hat man alles richtig gemacht.

Hallo Arkadius,

was Dieter geschriben hat kann ich nur bestätigen.
ich wünsche Dir viel erfolg mit deinem Steckling.

Grus
Markus
Zuletzt geändert von marbe am 20.02.2011, 20:58, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
greenhorn187
Beiträge: 977
Registriert: 26.10.2009, 21:15
Wohnort: BY & SA

Re: Wacholder aus Stecklingen

Beitrag von greenhorn187 »

Ich bin wirklich begeistert von den kleinen.
besonders der bunjin gefällt mir sehr!
wie gehst du beim steckling machen vor?
jetzt speziell bei wacholdern?
in der bonsai art war vor einigen jahren mal ein guter bericht,aber es schlug bei mir nicht wirklich an...

könntest du dein vorgehen vlt knapp umreißen?

danke,mfg greenhorn
...noch acht minuten bis zur endlosen finsternis...

Benutzeravatar
marbe
Beiträge: 117
Registriert: 30.11.2008, 14:41
Wohnort: Saarland
Kontaktdaten:

Re: Wacholder aus Stecklingen

Beitrag von marbe »

Hallo greenhorn,

es freut mich wenn Dir meine Stecklinge gefallen.

Hier mal eine kleine Anleitung wie ich bei den Stecklingen vorgehe.
Die Stecklinge schneide ich zwischen Mai und August wobei
der Mai der bessere Monat ist.
Sie haben eine Länge von 10-15cm und eine Dicke von 3-5mm.
Ich schneide sie unten etwas spitz an und tauche sie in Wurzel-fix.
Die stecktiefe ist etwa 3cm.
Erdmischung für Nadelbäume gut wasserdurchlässig Körnung 1-2mm.
Am besten mehrere in einem Topf stecken schattig stellen und
nach Möglichkeit einmal täglich übersprühen.
Bemerkt man ein deutliches Wachstum kann man sie sonnig stellen
aber auch dann immer wieder übersprühen.
Hat man im Mai gesteckt sollten die Stecklinge im darauf folgenden
Jahr ende April anfang Mai Wurzeln gebildet haben.
Jetzt nehme ich die Stecklinge heraus entferne die zu hoch sitzenden
Wurzeln und drahte den Stamm. Der ist ja noch relativ dünn und kann
nach Lust und Laune verbogen werden.Normaler weise nehme ich
zum Drahten Alu-Draht. Auf dem Bild sieht man Kupferdraht
da weiß ich aber noch nicht ob dass funktioniert der Kupferdraht
geht ja bis in die Erde (schädlich für die Pflanze ??).Wir werden
es sehen.
Dann wieder in die gleiche Erdmischung wie vorher einpflanzen.
Nach dem Anwachsen düngen und wachsen lassen.
Zwischendurch den Draht kontrollieren und eventuell entfernen.
Bei der Erstgestaltung lasse ich immer ein bis zwei Opferäste stehen
um das Dickenwachstum zu fördern und zur Vermeidung von Stresslaub.
Jetzt noch ein paar Bilder die sagen mehr als tausend Worte.

Viel Erfolg allen die es ausprobieren wollen.

Gruß
Markus
Dateianhänge
Der Steckling
Der Steckling
Nach einem Jahr
Nach einem Jahr
Gedrahtet
Gedrahtet
Eingetopft
Eingetopft
Erstgestaltung
Erstgestaltung
Zuletzt geändert von marbe am 20.02.2011, 21:02, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
camaju
Moderator
Beiträge: 10634
Registriert: 11.03.2005, 01:53
Wohnort: Ludwigshafen

Re: Wacholder aus Stecklingen

Beitrag von camaju »

hallo markus,

hast ne pn
Gruß Jürgen *wink*

Wer nicht mit Pflanzen und Tieren kann, kann auch nicht mit Menschen.

Ich moderiere in blau, der Rest ist nur meine Meinung

Benutzeravatar
greenhorn187
Beiträge: 977
Registriert: 26.10.2009, 21:15
Wohnort: BY & SA

Re: Wacholder aus Stecklingen

Beitrag von greenhorn187 »

Tausend dank für deine ausführliche schilderung!
ich war wohl einfach immer zu ungeduldig.
hätte nich gedacht das es wirklich ein jahr dauert bois sich erste wurzeln bilden!!!

wie überwinterst du die stecklinge?
brauchen sie aufgrund fehlender wurzeln eine sonderbehandlung?
...noch acht minuten bis zur endlosen finsternis...

Antworten