Berberitze und wilder Wein

Kleine Bäume ganz groß. Für alle Winzlinge, die schon Baum sind und nicht Sämling, also einen gewissen Entwicklungsgrad haben. Treu dem Motto "der kleinst mögliche Baum".
Sanne
Beiträge: 4460
Registriert: 01.02.2009, 19:09
Wohnort: Norddeutschland

Berberitze und wilder Wein

Beitrag von Sanne » 02.05.2013, 16:46

Hallo,

ich war heute in einer Gärtnerei in meiner Nähe. Da habe ich u.a. diese Blutberberitze für günstige € 6,50 gekauft. Beim Hochheben hat sie mir schon gleich ihre Stacheln gezeigt und mir die Nase blutig gepiekst.

Die Gärtnerin hat sie für mich etwas eingekürzt für den Transport. Sie soll aber später noch kleiner werden. Der Stammdurchmesser beträgt 2 cm.

Der Topf ist wie gesagt kaputt und der Wurzelballen auch ziemlich verdichtet. Was meint ihr, kann ich sie jetzt noch mit einem Wurzelschnitt umtopfen oder lieber nur in einen größeren Topf umsetzen? In welches Substrat gedeiht die Berberitze am Besten, das übliche: Akadama und Bims?

Über Antworten würde ich mich sehr freuen.

Schöne Grüße, Sanne
Dateianhänge
1. Berberitze.jpg
1. Berberitze.jpg (152.24 KiB) 2854 mal betrachtet
2. Topf kaputt.jpg
2. Topf kaputt.jpg (167.4 KiB) 2854 mal betrachtet
Zuletzt geändert von Sanne am 09.05.2015, 17:08, insgesamt 1-mal geändert.

Sanne
Beiträge: 4460
Registriert: 01.02.2009, 19:09
Wohnort: Norddeutschland

Re: meine neue Berberitze

Beitrag von Sanne » 03.05.2013, 16:03

Hallo,

heute Mittag habe ich die Berberitze doch mit einem starken Wurzelschnitt und in Terrasai umgetopft. In „Bonsais aus heimischen Gehölzen“ habe ich nachgelesen, dass man sie von März bis Anfang Mai umtopfen kann. Und das war auch wichtig, denke ich, da der Ballen dermaßen durchwurzelt war, dass das Bäumchen bis zum nächsten Frühjahr bestimmt nicht überlebt hätte.

Nun ist sie ca. 19 cm ohne Schale gemessen und am Stammansatz 3 cm. Ans Drahten mache ich mich in etwa 3 Wochen, wenn sie gut angewachsen ist. Das wird noch brutal wg. der scharfen Dornen.

Über Eure Antworten / Meinungen würde ich mich freuen.

Schöne Grüße, Sanne
Dateianhänge
3. Berberitze umgetopft.jpg
3. Berberitze umgetopft.jpg (144.03 KiB) 2733 mal betrachtet

olli.w.
Beiträge: 2108
Registriert: 08.12.2005, 17:58
Wohnort: Mittelmosel

Re: meine neue Berberitze

Beitrag von olli.w. » 03.05.2013, 17:08

Hi,
ich würde ihn in diesem Jahr frei wachsen lassen und nichts daran schneiden bzw. drahten. Im nächseten zeitigen Frühjahr 2014 kann man dann an das selektieren der benötigten Stämme/äste gehen.

Frage, hast du zu dem Pflänzchen schon eine Idee ?

Gruß Olli
Mosel-Riesling !

Sanne
Beiträge: 4460
Registriert: 01.02.2009, 19:09
Wohnort: Norddeutschland

Re: meine neue Berberitze

Beitrag von Sanne » 03.05.2013, 17:27

Hallo Olli,

vielen Dank für Deine Antwort. Die Berberitze habe ich wg. ihrer schönen Herbstfärbung gekauft. Ich wollte sie in eine Besenform gestalten. Meinst Du, dass ist zuviel des Guten, wenn ich weitere Äste dieses Jahr noch abschneide und drahte?

Wenn Du eine Idee zu dem Bäumchen hättest und mir bei Gelegenheit ein Virtuell dazu machen könntest, das wäre prima. :-D

Schöne Grüße, Sanne

olli.w.
Beiträge: 2108
Registriert: 08.12.2005, 17:58
Wohnort: Mittelmosel

Re: meine neue Berberitze

Beitrag von olli.w. » 05.05.2013, 20:31

Also wenn es nicht so viel Mühe macht, würde ich die Kleine noch mal ohne Blätter sehen. Mit Laub kann man die Ast-Struktur nicht besonders gut erkennen.

Grüße Olli
Mosel-Riesling !

Sanne
Beiträge: 4460
Registriert: 01.02.2009, 19:09
Wohnort: Norddeutschland

Re: meine neue Berberitze

Beitrag von Sanne » 30.09.2014, 16:23

Hallo,

heute möchte ich Euch meine kleine Berberitze mal wieder zeigen. Sie ist zwar nichts besonderes, aber die Herbstfärbung finde ich immer wieder schön. Sie ist sehr anspruchslos in der Pflege, im Sommer allerdings braucht sie viel Wasser, ansonsten ist die Überwinterung unproblematisch. Bislang habe ich sie noch nicht gedrahtet, nur zig mal im Jahr zurück geschnitten.

Für das nächste Frühjahr zum Umtopfen habe ich ihr auch schon eine neue Schale bestellt. Sie ist dann ca. 2,5 cm kleiner als die jetzige Schale. Was meint Ihr zu der roten Schale? Passt das farblich oder eher nicht?

Über Antworten würde ich mich freuen. Wenn jemand Lust hat, die Kleine virtuell umzutopfen, würde ich mich darüber auch sehr freuen.

Viele Grüße, Sanne
Dateianhänge
Berberitze Sept.2014.jpg
neue Schale.jpg

Sanne
Beiträge: 4460
Registriert: 01.02.2009, 19:09
Wohnort: Norddeutschland

Re: Berberitze und wilder Wein

Beitrag von Sanne » 03.05.2015, 16:31

Hallo,

hier zeige ich mal wieder zwei von meinen ganz kleinen Bäumen. Sie sind beide ca. 16 cm hoch im Moment. Allerdings müssen sie noch an Reife zulegen.

Leider passte die ursprünglich gedachte rote Schale von Bonsai-Rastner (noch) nicht für die Berberitze wg. des Wurzelballens, aber für die Weinpflanze genau richtig. Was meint Ihr dazu?

Viele Grüße, Sanne
Dateianhänge
Berberitze Mai 2015.jpg
wilder Wein.jpg

Sanne
Beiträge: 4460
Registriert: 01.02.2009, 19:09
Wohnort: Norddeutschland

Re:Berberitze und wilder Wein

Beitrag von Sanne » 09.05.2015, 14:14

Der kleine Wein treibt jetzt schön aus.
Dateianhänge
Wein.jpg
innerhalb einer Woche

Benutzeravatar
Bergi
Beiträge: 1458
Registriert: 21.07.2007, 12:36
Wohnort: westlich von München

Re: Berberitze und wilder Wein

Beitrag von Bergi » 10.05.2015, 10:04

Hallo Sanne,
schreib' ich mal was, weil das vom Reifegrad her auch Bäumchen von mir sein könnten - seit ein paar Jahren grundgestaltet, vielleicht am Schritt zur Feingestaltung angekommen, vielleicht aber auch noch Baustellen in der Grundgestaltung anzeigend.
- Zur Besenberberitze: Ich weiß nicht, ob man versuchen könnte/sollte, den Besen mit mehr Hauptästen als derzeit vier Stück aufzubauen? Das würde wahrscheinlich einen stärkeren Rückschnitt in der laublosen Zeit erfordern. Soviel ich zur Besenform zu verstehen glaube, arbeitet man da aber sowieso mit gleichstarken Hauptästen, und im Moment entwickeln sind die äußeren beiden ja sehr (zu?) stark.
- Zum Wein: Hast du da schon entschieden, ob das ein "freier Besen" oder "frei aufrecht" werden soll? Wenn Besen, dann würde ich ähnliche Fragen wie bei der Berberitze stellen, wenn aufrecht, würde ich die Äste jetzt in Form drahten.
Es würde mich interessieren, wie du und andere diese Punkte seht,
Gruß,
Stefan
"Leoparden brechen in den Tempel ein und saufen die Opferkrüge leer; das wiederholt sich immer wieder; schließlich kann man es vorausberechnen, und es wird ein Teil der Zeremonie." (F. Kafka)

Sanne
Beiträge: 4460
Registriert: 01.02.2009, 19:09
Wohnort: Norddeutschland

Re: Berberitze und wilder Wein

Beitrag von Sanne » 10.05.2015, 11:46

Hallo Stefan,

danke für Deine Meinung.
Bergi hat geschrieben:...Zur Besenberberitze: Ich weiß nicht, ob man versuchen könnte/sollte, den Besen mit mehr Hauptästen als derzeit vier Stück aufzubauen?
Das sieht man leider schlecht auf dem Foto, aber es sind 6 Hauptäste. Diese werden mit der Zeit hoffentlich zulegen.
Bergi hat geschrieben:... Zum Wein: Hast du da schon entschieden, ob das ein "freier Besen" oder "frei aufrecht" werden soll? Wenn Besen, dann würde ich ähnliche Fragen wie bei der Berberitze stellen, wenn aufrecht, würde ich die Äste jetzt in Form drahten...
Ehrlich gesagt nicht. Ich habe bislang übers Jahr immer nur die größeren Blätter herausgeschnitten und die Ranken gekürzt. Im Herbst sieht er dann eher aus wie ein Busch, aber mit schönen Herbstfarben.

Viele Grüße, Sanne

Benutzeravatar
philanthrop
Beiträge: 94
Registriert: 12.07.2015, 20:34
Wohnort: Münsterland

Re: Berberitze und wilder Wein

Beitrag von philanthrop » 14.07.2015, 17:46

Hallo Sanne,

schicke Bäumchen hast du da erstanden, würdest du mal deine Berberitze updaten ;)
Grüße aus dem Münsterland
Jan

Sanne
Beiträge: 4460
Registriert: 01.02.2009, 19:09
Wohnort: Norddeutschland

Re: Berberitze und wilder Wein

Beitrag von Sanne » 14.07.2015, 19:15

Hallo Jan,

freut mich, wenn Dir meine beiden Bäumchen gefallen. Ich denke, erst mit schönem Herbstlaub lohnt sich ein Update bei der Berberitze wieder. Die Weinpflanze hat z. Zt. einige lange Ranken und sieht auch recht nett aus. Auf jeden Fall sind diese beiden Pflanzen sehr pflegeleicht und empfehlenswert.

Gruß, Sanne

Benutzeravatar
philanthrop
Beiträge: 94
Registriert: 12.07.2015, 20:34
Wohnort: Münsterland

Re: Berberitze und wilder Wein

Beitrag von philanthrop » 14.07.2015, 19:42

ach sorry, die Bilder sind ja von vor ein paar Monaten ;) Ich habe an der falschen Stelle geschaut .... und dachte die wären älter :)

soviel wird da noch nciht passiert sein seit dem.

Die rote Schale indem der ahorn steht könnte ih mir auch sehr gut für die Berberitze vorstellen, sie würde das Laub schön unterstreichen.
Grüße aus dem Münsterland
Jan

Sanne
Beiträge: 4460
Registriert: 01.02.2009, 19:09
Wohnort: Norddeutschland

Re: Berberitze und wilder Wein

Beitrag von Sanne » 03.10.2015, 16:22

Hallo,

hier ein Update von meiner kleinen Berberitze. Die Herbstfarben sind immer wieder schön, auch wenn das auf dem Foto nicht so gut rüberkommt. Leider hat sie bislang nicht geblüht und auch keine Früchte/Beeren gehabt. Weiß jemand, woran das liegt?

Gruß, Sanne
Dateianhänge
Berberitze am 03.10.2015.jpg

Benutzeravatar
Bonsai-Abbing
Beiträge: 2493
Registriert: 30.12.2012, 14:31
Wohnort: Münsterland
Kontaktdaten:

Re: Berberitze und wilder Wein

Beitrag von Bonsai-Abbing » 03.10.2015, 16:55

Vielleicht düngst du zu stickstoff-lastig. Ab spätestens September würde ich nur noch mit Thomaskali düngen.
Gruß, Frank *wink*

Meine Video's

Antworten