Lärchen, die mal Shohin werden wollen

Kleine Bäume ganz groß. Für alle Winzlinge, die schon Baum sind und nicht Sämling, also einen gewissen Entwicklungsgrad haben. Treu dem Motto "der kleinst mögliche Baum".
Benutzeravatar
Bonsette
Freundeskreis
Beiträge: 1046
Registriert: 12.01.2013, 20:12
Wohnort: Nähe Teutoburger Wald

Lärchen, die mal Shohin werden wollen

Beitrag von Bonsette » 23.09.2015, 20:00

Liebe Shohinfreunde!
Heute hatte ich mal Zeit, bei einigen meiner Bäumchen die Drähte zu entfernen, die schon anfingen, einzuwachsen. Bei diesen drei Lärchen hier habe ich mir gedacht, dass sie wohl Shohin werden wollen. Dabei will ich ihnen gerne helfen und versuche dann mal, sie in den nächsten Jahren passend zu gestalten.
(Die hatte ich alle drei schon mit anderen Lärchen in dem Thread „erste Drahtungsversuche“ oder so gezeigt, aber jetzt sollen sie ja Shohin werden...)
Hier ist der aktuelle Stand:
2015-09-23_.jpg
Hybridlärche aus dem Teutoburger Wald, 20cm ab Schalenkante
2015-09-23_.jpg
japanische Lärche von der Bonsaischule, 16cm ab Schalenkante
2015-09-23_.jpg
europäische Lärche aus den Dolomiten, 13cm ab Schalenkante
LG
Stefanie


Benutzeravatar
Martin_S
Beiträge: 11416
Registriert: 05.01.2004, 20:26
Wohnort: Linker Niederrhein, da wo et geil is'

Re: Lärchen, die mal Shohin werden wollen

Beitrag von Martin_S » 24.09.2015, 10:12

Kurz gesagt: alle auf den Weg (zum Shohin) gebracht, Steffi!
LG und bis bald!
M
Beste Grüße
Martin

Kein Mensch war ohne Grund in deinem Leben.
Der eine war ein Geschenk, der andere eine Lektion.

Berndbonsai
Beiträge: 869
Registriert: 05.04.2007, 15:11
Wohnort: zwischen Neckar und Alb

Re: Lärchen, die mal Shohin werden wollen

Beitrag von Berndbonsai » 24.09.2015, 12:15

Hallo Stefanie.
Insgesamt möchte ich mich Martin anschließen. Gerne würde ich Dir einen Denkanstoß aus meiner Sicht mitgeben. Vor allem bei Deiner ersten Lärche aber eigentlich bei allen dreien fällt mir auf, dass Du den Stamm ganz frei legst. Das steht ja auch in Bonsaibüchern. Von meinem Lehrer habe ich aber gelernt, dass ein Baum der den ganzen Stamm zeigt aussieht wie eine nackte Frau die mit gespreizten Beinen sitzt. Das nennt Er vulgär. Eleganter ausgedrückt: Die optische Geschwindigkeit wird gebremst wenn der Stamm an einer oder zwei Stellen etwas verdeckt wird. Nur ein bisschen. Das kannst Du leicht machen, wenn Du einen Zweig in Richtung des Stamms drahtest oder wachsen lässt. Auch in der Natur ist fast nie der Stamm durchgängig zu sehen, auch wenn das für mein Verständnis kein gutes Argument ist, kannst Du ja darüber mal nachdenken, wenn Du Lust hast.
Ich möchte Dir nicht zunahe treten und auf keinen Fall Deine schönen Bäumchen schlechtreden, wenn Du Zeit und Lust hast kannst Du ja mal mit etwas Draht spielen und dann die Wirkung betrachten.
Auf jeden Fall weiter viel Spaß mit Deinen schönen Bäumen.
Gruß Bernd
"ERWEITERN SIE IHRE INTERESSEN! Es gibt mehr auf dieser Welt als Fußball, Pornoseiten und Bonsaipflege!" Dieter Nuhr in: Der ultimative Ratgeber für Alles

Benutzeravatar
Bonsette
Freundeskreis
Beiträge: 1046
Registriert: 12.01.2013, 20:12
Wohnort: Nähe Teutoburger Wald

Re: Lärchen, die mal Shohin werden wollen

Beitrag von Bonsette » 24.09.2015, 19:32

Danke für eure Statements, Martin und Bernd!
Jetzt weiß ich auch, was mich irgendwie noch gestört hat – es ist tatsächlich zu viel Stamm zu sehen, das wirkt echt etwas unnatürlich oder eben wie
Berndbonsai hat geschrieben:eine nackte Frau die mit gespreizten Beinen sitzt
die ich hier eigentlich nicht zeigen wollte. *dance*
Im Frühjahr werde ich bevor die neuen Nadeln kommen ein wenig nachdrahten, und zusammen mit dem Neuaustrieb wird das Problem denke ich behoben sein. Dann „nur“ noch einige Jahre Dickenwachstum und eine bessere Feinverzweigung für dichte Nadelpolster aufbauen … dazu kann ich mir bei dir ja bald mal Tricks abschauen, Martin :wink:

LG
Stefanie

Berndbonsai
Beiträge: 869
Registriert: 05.04.2007, 15:11
Wohnort: zwischen Neckar und Alb

Re: Lärchen, die mal Shohin werden wollen

Beitrag von Berndbonsai » 25.09.2015, 09:02

Freut mich, wenn ich Dir eine Anregung geben konnte. Diese Lärchen werden sehr schnell recht schön. Ich habe vor einigen Jahren in Enger eine gekauft und die wird doch recht ansehnlich in relativ kurzer Zeit. Daher weiter viel Erfolg und viel Spaß.
Gruß Bernd
"ERWEITERN SIE IHRE INTERESSEN! Es gibt mehr auf dieser Welt als Fußball, Pornoseiten und Bonsaipflege!" Dieter Nuhr in: Der ultimative Ratgeber für Alles

Benutzeravatar
Bonsette
Freundeskreis
Beiträge: 1046
Registriert: 12.01.2013, 20:12
Wohnort: Nähe Teutoburger Wald

Re: Lärchen, die mal Shohin werden wollen

Beitrag von Bonsette » 23.03.2016, 15:50

Heute war es höchste Zeit, die Lärchen zu drahten. Dazu war die Zeit in den letzten Tagen zu knapp, und schon schieben sie ihre Nadeln heraus. Da war viel Geschick und Geduld gefragt, um kein frisches Grün mit dem Draht abzureissen.
Ich habe versucht, die Dreidimensionalität etwas zu verbessern. Sie haben jetzt alle Rückseiten- und nach hinten wachsende Äste, weiter oben auch einen nach vorne wachsenden Ast, und der kommende Austrieb wird den Stamm etwas bedecken. Außerdem sind die ersten beiden Lärchen etwas kleiner geworden.
2016-03-23_.jpg
Hybridlärche aus dem Teutoburger Wald, 18cm ab Schalenkante
2016-03-23_.jpg
japanische Lärche von der Bonsaischule, 13cm ab Schalenkante
2016-03-23_.jpg
europäische Lärche aus den Dolomiten, 13cm ab Schalenkante
LG und einen schönen Start in den Frühling!
Steffi

Benutzeravatar
hwolf
BFF-Autor
Beiträge: 858
Registriert: 17.08.2015, 21:16
Wohnort: Kiel und Steimbke
Kontaktdaten:

Re: Lärchen, die mal Shohin werden wollen

Beitrag von hwolf » 23.03.2016, 16:34

Moin,

die gefallen mir echt gut, deine Kleinen! Weiter so und bitte auch mit frischen Nadeln zeigen *daumen_new*

Lieben Gruß -

Heinrich
Soft skills for hard woods.

chris-git@rre

Re: Lärchen, die mal Shohin werden wollen

Beitrag von chris-git@rre » 23.03.2016, 17:26

Hallo Stefanie,
bei der Lärche aus den Dolomiten finde ich den Kaskadenast im Verhältnis zum Stamm zu dick.
Das wird sich mit der Zeit noch verstärken.

Ansonsten gefällt mir die Gestaltung.

Benutzeravatar
Bonsette
Freundeskreis
Beiträge: 1046
Registriert: 12.01.2013, 20:12
Wohnort: Nähe Teutoburger Wald

Re: Lärchen, die mal Shohin werden wollen

Beitrag von Bonsette » 30.03.2016, 20:31

Danke für eure Feedbacks, Heinrich und Chris!
chris-gitarre hat geschrieben:bei der Lärche aus den Dolomiten finde ich den Kaskadenast im Verhältnis zum Stamm zu dick.
Das wird sich mit der Zeit noch verstärken.
Ich habe mir auch schonmal überlegt, ob diese Lärche ohne den Kaskadenast wohl aussieht. Denn mir gefällt er manchmal auch nicht so gut, aber nicht weil er so dick ist (da gibt es im Forum schöne Beispiele mit Kaskadenästen, die im Verhältnis zum Stamm sehr dick sind), sondern weil er nach vorne zeigt und nicht direkt aus einer Außenbiegung des Stammes entspringt. Aber ab oder stark kürzen geht ja immer noch.

Heute habe ich noch eine Lärche aus den Dolomiten mit neuem Pflanzwinkel umgepflanzt. Ich zeige sie ab jetzt auch hier, weil sie mit ihren aktuellen 18cm ab Schalenkante ins Shohinformat passt.
2016-03-30_.jpg
europäische Lärche aus den Dolomiten, 18cm ab Schalenkante
LG
Steffi

level320
Beiträge: 691
Registriert: 27.03.2009, 20:31
Wohnort: Tirol / Austria

Re: Lärchen, die mal Shohin werden wollen

Beitrag von level320 » 31.03.2016, 19:18

Hallo,

ich muß etwas über deine SM Lärche schmunzeln :-D .....aber eigentlich wollte ich dir sagen, das dir das anlegen
eines solchen SM Korsetts bei so einer jungen Lärche getrost sparen kannst, insbesondere wenn die Biegung wie in deinem
fall sehr marginal ist..... sparst ein bisschen zeit und material und die stecken das weg wie nix.

beste grüße
Ladi
Zuletzt geändert von level320 am 31.03.2016, 20:20, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Martin_S
Beiträge: 11416
Registriert: 05.01.2004, 20:26
Wohnort: Linker Niederrhein, da wo et geil is'

Re: Lärchen, die mal Shohin werden wollen

Beitrag von Martin_S » 31.03.2016, 20:14

:lol: :lol: :lol:

Steffi! Was machst du denn da? Noch ne Rolle Isolierband von der Gartenbahn übrig gehabt? :lol:

Also....
Der zweite gezeigte "Baum" ( ;) ) bräuchte den untersten Ast nicht, was dann aber zu ganzen 4 Ästen führt. Hochdrahten und als substamm gestalten? Ginge denke ich.

Die Kaskade geht in beide Richtungen. Denkt man sich den unteren Ast komplett weg, dann hast du einen passablen Shohinkandidaten. Würde Mann den oberen Ast entfernen (jinnen), dann hättest du eine brauchbare Kaskade. Wickel mal ein Tuch oben rum und dann Vice versa und dann siehst du das schnell. Mit einem dicken Draht lässt sich eventuell der Stamm noch etwas Bewegen. Hier(!) wäre auch das Isoband angebracht. *daumen_new*

Die SM Lärche kannst du relativ leicht nachträglich noch optimieren. Beim Bogen im Stamm funktioniert eine Gestaltung immer(!). Der Ast links wird noch etwas weiter in den Bogen gezogen und fließt dann nach außen. Und! Die Äste auf der rechten Seite fangen im oberen Drittel an. Ergo: der unten rechts weg (jinnen).

LG, auch an Martin!
M
Beste Grüße
Martin

Kein Mensch war ohne Grund in deinem Leben.
Der eine war ein Geschenk, der andere eine Lektion.

Benutzeravatar
Bonsette
Freundeskreis
Beiträge: 1046
Registriert: 12.01.2013, 20:12
Wohnort: Nähe Teutoburger Wald

Re: Lärchen, die mal Shohin werden wollen

Beitrag von Bonsette » 01.04.2016, 21:01

:lol:
Ladi, die SM-Lärche habe ich mal in Gummi gepackt, weil ich tatsächlich dieses Frühjahr das erste mal „so dicke“ Äste „so stark“ gebogen habe, da war ich vorsichtig. :wink:


Hey Martin, schön, von dir zu hören und lieben Dank für deine guten Tipps!

Meinst du bei der SM-Lärche mit „den linken Ast weiter in den Bogen ziehen“, dass er noch steiler nach unten hängen soll? Ich dachte ursprünglich, dass er eigentlich eher einen größeren Bogen beschreiben könnte, so dass oben etwa ein Halbkreis entsteht.
Stimmt, der Ast unten rechts könnte in der Tat ab, er kann aber erst noch etwas zur Verdickung des unteren Stammteils beitragen. (Jin kann ich mir da auch vorstellen, aber auch dafür muss er erst dicker werden.)

Beim Umpflanzen der zweiten Lärche (die japanische von der Bonsaischule) hätte ich den unteren Ast auch fast entfernt, weil er keine stammnahen Knospen hat, habe mir dann aber gedacht, ihn für ein Dickenwachstum (auch eine Wurzel direkt darunter soll noch zulegen) erst noch dran zu lassen. Deine Idee mit dem hochgedrahteten Substamm ist allerdings auch interessant! Da müsste ich denke ich jedoch gut aufpassen, dass sich die Äste von Sub- und Hauptstamm nicht in die Quere kommen, und bei der kleinen Größe wird man sie mit ausgewachsenen Nadeln vielleicht nicht einzeln erkennen können. Werd ich mir nochmal überlegen.
Diese Lärche hätte aber auch ohne den ersten Ast schon fünf Äste (einer ist auf der Rückseite kaum zu erkennen), und weiter oben kann ja auch noch einer dazu kommen, denn mit ihren aktuellen 13cm ist ja für das Shohin-Format noch einiges an Höhe drin. :wink:

Bei der Kaskadenlärche gefällt mir der obere Teil besser, deshalb kann ich mir eher vorstellen, den Kaskadenast zu entfernen, und den dann ersten Ast vielleicht etwas mehr nach vorne über die mit Klebe verdeckte Schnittstelle biegen. Wie/ob der Kaskadenast ein glaubwürdiger Jin werden kann, müsste ich mir auch noch überlegen.
Aber in welche Schale käme denn ein so weit über den Schalenrand hängender Baum ohne Kaskadenast?

LG, auch von Martin!
Steffi

chris-git@rre

Re: Lärchen, die mal Shohin werden wollen

Beitrag von chris-git@rre » 02.04.2016, 00:52

Hallo Stefanie,
mir gefällt Deine Kaskadenlärche eigentlich so wie sie ist.
Ich würde den Kaskadenast neu aufbauen.
Damit er im Verhältnis zum Stamm nicht mehr so dick ist.
Lärche 1.jpg
Lärche 2.jpg
Besteht die Möglichkeit das Deine Lärche in der nähe des Wurzelansatzes noch austreibt?
Wegen einem Opferast.
Ansonsten hast Du das Problem nach einiger Zeit wieder.

Benutzeravatar
Martin_S
Beiträge: 11416
Registriert: 05.01.2004, 20:26
Wohnort: Linker Niederrhein, da wo et geil is'

Re: Lärchen, die mal Shohin werden wollen

Beitrag von Martin_S » 03.04.2016, 10:02

Moin Steffi,

es gibt irgendwo in den Untiefen des Forums einen Beitrag von mir, wo Ralla und ich mal einen solchen "Flitzebogen" gestaltet hatten. Dieser Baum ging später an Hendrik vom AK Hamburg....
Du kannst ja mal die Suchfunktion anwerfen, denn Bilder sagen mehr als meine mühselig ins Handy getippten Wort ;)
Beste Grüße
Martin

Kein Mensch war ohne Grund in deinem Leben.
Der eine war ein Geschenk, der andere eine Lektion.

Benutzeravatar
Bonsette
Freundeskreis
Beiträge: 1046
Registriert: 12.01.2013, 20:12
Wohnort: Nähe Teutoburger Wald

Re: Lärchen, die mal Shohin werden wollen

Beitrag von Bonsette » 03.04.2016, 23:48

Vielen Dank, Chris, für deinen Vorschlag zur Kaskadenlärche - vielleicht mache ich es so. :)

Und Martin, unter "Flitzebogen" kann ich leider keinen Baum in deinen Beiträgen finden - war das auch eine Lärche?

Ich habe im Malprogramm mal dargestellt, wie ich mir die Lärche ursprünglich vorgestellt habe (siehe 1., dazu müsste der linke Ast weiter aufgerichtet werden, der Stamm bildet oben dann einen Halbkreis),
und wie Du den Flitzebogen vielleicht meinst (siehe 2., dazu müsste der linke Ast weiter nach unten hängen und der erste rechte Ast weg).
Bei beiden müsste natürlich die Ausrichtung der Zweige entsprechend angepasst werden, und in der Krone fehlen noch ein paar kleine Äste.
2016-04-03-flitze-bogen-plan.jpg
Ich könnte mich mit beiden anfreunden.

LG
Steffi

Antworten