Kleine japanische Lärche

Kleine Bäume ganz groß. Für alle Winzlinge, die schon Baum sind und nicht Sämling, also einen gewissen Entwicklungsgrad haben. Treu dem Motto "der kleinst mögliche Baum".
Sanne
Beiträge: 4456
Registriert: 01.02.2009, 19:09
Wohnort: Norddeutschland

Re: Kleine japanische Lärche

Beitrag von Sanne » 26.04.2018, 16:27

bock hat geschrieben:
25.04.2018, 20:02
Tut mir leid um deine kleine Larix!
Manchmal kann man nur vermuten, warum ein Baum die Mitarbeit einstellt. Natürlich sucht man den Fehler erstmal bei sich selbst, denn meistens sind es ja Pflegefehler, die eine Pflanze dahin raffen. Aber es können auch Verkettungen ungünstiger Umstände sein - Kopf hoch und weitermachen! :-D
Danke Andreas.
Manfred Jochum hat geschrieben:
26.04.2018, 06:55
Worauf ich etwas sensibilisieren wollte, ist die Analyse, warum eine Erde im Spätsommer zu lange feucht bleibt.
Liegt es an der Erde selber oder liegt es an der Funktion der Wurzeln.
In dem Fall vermutlich der 2. Fall ....... und bei einem defekten Wurzelsystem hilft meistens auch ein Umtopfen nicht.
Der eigentliche Fehler ist wahrscheinlich schon im Sommer passiert ( zu trocken, überhitzt .... ) --> Wurzelschädigung
Danke Majo, dass Du Dir so viele Gedanken darüber gemacht hast.
Als ich die Lärche umgetopft hatte, waren einige Wurzeln schon matschig. Diese hatte ich dann weggeschnitten und den Wurzelballen ausgewaschen und von der alten Erde befreit. Danach hatte ich auch sehr darauf geachtet, dass das Substrat vor dem nächsten Gießen wieder abtrocknete.

LG, Sanne

Antworten