abgemooste japanische Ulme

Kleine Bäume ganz groß. Für alle Winzlinge, die schon Baum sind und nicht Sämling, also einen gewissen Entwicklungsgrad haben. Treu dem Motto "der kleinst mögliche Baum".
Benutzeravatar
Martin_S
Beiträge: 11158
Registriert: 05.01.2004, 20:26
Wohnort: Linker Niederrhein, da wo et geil is'

Re: abgemooste japanische Ulme

Beitrag von Martin_S » 21.11.2017, 09:30

Geht gut voran, an der Baustelle! *daumen_new*
Beste Grüße
Martin

Je suis Charlie!

Benutzeravatar
vince
Beiträge: 69
Registriert: 07.11.2016, 19:37
Wohnort: Münster

Re: abgemooste japanische Ulme

Beitrag von vince » 21.11.2017, 09:47

Hallo das geht doch gut vorran! Gefällt mir und ermutigt mich nächstes Jahr auch eine abmoosung einer ulme zu starten. Hatte dieses Jahr schon drüber nachgedacht. Hab da ein schön kleinblättriges Stück im Garten stehen. Jetzt mit deiner Anleitung :-D *daumen_new*
Gruß Vincent *daumen_new*

Benutzeravatar
bonsaiheiner
Freundeskreis
Beiträge: 3105
Registriert: 24.05.2010, 15:30
Wohnort: Mittelbaden

Re: abgemooste japanische Ulme

Beitrag von bonsaiheiner » 23.11.2017, 18:00

Hallo Rainer,
auf den kleinen Sumo kannst Du stolz sein! *daumen_new*
Auf die anderen natürlich auch.
Aber der hat das Zeug, einmal ein Yokozuna zu werden.
Gruss,
Heiner
Ein Tag ohne Beschäftigung mit Bonsai ist ein verlorener Tag!

Benutzeravatar
mydear
Beiträge: 1559
Registriert: 13.09.2011, 17:47
Wohnort: Regensburg

Re: abgemooste japanische Ulme

Beitrag von mydear » 23.11.2017, 21:47

Hallo Martin, hallo Vince,

danke für euren Zuspruch.
Es ist seltsam, denn diese Ulmenart mag ich eigentlich gar nicht so. Da liegen mir meine Zelkovae Serratae ( *schulter zuck* immer dieser Plural) und Feldulmen viel mehr am Herzen.
bonsaiheiner hat geschrieben:
23.11.2017, 18:00
auf den kleinen Sumo kannst Du stolz sein! *daumen_new*
Auf die anderen natürlich auch.
Aber der hat das Zeug, einmal ein Yokozuna zu werden.
Hallo Heiner,

na na,Yokozuna - den Titel verliert man doch auf Lebenszeit nicht. Da fehlen schon noch einige Ränge..

Der Spätentwickler hat auf dem 2. Bildungsweg gerade mal seinen Schulabschluss erfolgreich abgeschlossen.
Bis der die Uni meistert braucht er noch ein paar Semester. Und ob er jemals zum Prof. berufen wird, das steht noch in den Sternen.

Liebe Grüße
Rainer

Benutzeravatar
mydear
Beiträge: 1559
Registriert: 13.09.2011, 17:47
Wohnort: Regensburg

Re: abgemooste japanische Ulme

Beitrag von mydear » 05.04.2018, 13:46

*updated*

Ende März 2018 erstmals in Schale getopft, hatte keine passendere zur Hand.
Zur Vermeidung der lästigen Knubbelbildung habe ich etwa die Hälfte der Triebe entfernt. Fällt nur im direkten Vergleich auf.

2018-02-26 .jpg
26. Februar
2018-03-31 .jpg
31. März


Grüße
Rainer
Zuletzt geändert von mydear am 18.08.2018, 15:33, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
mydear
Beiträge: 1559
Registriert: 13.09.2011, 17:47
Wohnort: Regensburg

Re: abgemooste japanische Ulme

Beitrag von mydear » 18.08.2018, 15:29

*updated*
Mit der Pflege der Japanischen Ulme hatte ich dieses Jahr Probleme. Ich vermute, dass ich sie zu feucht über den Winter gehalten habe. Im Substrat war noch Sphagnummoos von der Abmoosung. Das verursachte dann direkt an den Wurzeln zu viel Feuchtigkeit und Wurzelfäule. Andererseits war der Winter im Glashaus von starken Temperaturschwankungen begleitet: von -7°C nachts bis +25°C tagsüber war die extreme Spanne im März. Da können auch Wurzeln hops gegangen sein.

Beim Umpflanzen Ende März zeigten sich dann sehr schwache Wurzeln. Neues Substrat ist reines Akadama, die Schale ist von Kai Sperling. Ich habe im Frühjahr vorsichtig gegossen, das Substrat blieb recht lange feucht. Seit Juli scheinen sich die Wurzeln erholt zu haben, jetzt braucht die Ulme auch tägliches Gießen. Durch die Wurzelprobleme ist die Ulme heuer kaum gewachsen, der erste Rückschnitt war erst Mitte August.

2018-03-29 -1.jpg
29. März 2018:
2018-03-29 -2.jpg
schwache Wurzeln, vermutlich zu feucht gehalten
2018-03-29 -3.jpg
unten recht gut überwallt, der Stengel wurde nachgeschnitten
2018-03-31 .jpg
31. März 2018: in Sperling-Schale
2018-08-17 -1.jpg
17. Aug 2018: erster Rückschnitt
2018-08-17 -2.jpg
2018-08-17 -3.jpg
17. Aug 2018: Vorderseite
2018-08-17 -4.jpg
Rückseite

Auf den Fotos erkenn ich erst, dass die beiden Äste auf gleicher Höhe stehen. Mal sehen, ob ich die Sekundäräste des 1. Astes noch etwas herunter drahten oder abspannen kann. Vielleicht hat ja noch jemand Anregungen/Tipps.




Grüße
Rainer

Antworten