abgemooste japanische Ulme

Kleine Bäume ganz groß. Für alle Winzlinge, die schon Baum sind und nicht Sämling, also einen gewissen Entwicklungsgrad haben. Treu dem Motto "der kleinst mögliche Baum".
Benutzeravatar
Martin_S
Beiträge: 11490
Registriert: 05.01.2004, 20:26
Wohnort: Linker Niederrhein, da wo et geil is'

Re: abgemooste japanische Ulme

Beitrag von Martin_S » 21.11.2017, 09:30

Geht gut voran, an der Baustelle! *daumen_new*
Beste Grüße
Martin

Kein Mensch war ohne Grund in deinem Leben.
Der eine war ein Geschenk, der andere eine Lektion.


Benutzeravatar
vince
Beiträge: 81
Registriert: 07.11.2016, 19:37
Wohnort: Osnabrück

Re: abgemooste japanische Ulme

Beitrag von vince » 21.11.2017, 09:47

Hallo das geht doch gut vorran! Gefällt mir und ermutigt mich nächstes Jahr auch eine abmoosung einer ulme zu starten. Hatte dieses Jahr schon drüber nachgedacht. Hab da ein schön kleinblättriges Stück im Garten stehen. Jetzt mit deiner Anleitung :-D *daumen_new*
Gruß Vincent *daumen_new*

Benutzeravatar
bonsaiheiner
Freundeskreis
Beiträge: 3426
Registriert: 24.05.2010, 15:30
Wohnort: Mittelbaden

Re: abgemooste japanische Ulme

Beitrag von bonsaiheiner » 23.11.2017, 18:00

Hallo Rainer,
auf den kleinen Sumo kannst Du stolz sein! *daumen_new*
Auf die anderen natürlich auch.
Aber der hat das Zeug, einmal ein Yokozuna zu werden.
Gruss,
Heiner
Ein Tag ohne Beschäftigung mit Bonsai ist ein verlorener Tag!

Benutzeravatar
mydear
Beiträge: 3148
Registriert: 13.09.2011, 17:47
Wohnort: Regensburg

Re: abgemooste japanische Ulme

Beitrag von mydear » 23.11.2017, 21:47

Hallo Martin, hallo Vince,

danke für euren Zuspruch.
Es ist seltsam, denn diese Ulmenart mag ich eigentlich gar nicht so. Da liegen mir meine Zelkovae Serratae ( *schulter zuck* immer dieser Plural) und Feldulmen viel mehr am Herzen.
bonsaiheiner hat geschrieben:
23.11.2017, 18:00
auf den kleinen Sumo kannst Du stolz sein! *daumen_new*
Auf die anderen natürlich auch.
Aber der hat das Zeug, einmal ein Yokozuna zu werden.
Hallo Heiner,

na na,Yokozuna - den Titel verliert man doch auf Lebenszeit nicht. Da fehlen schon noch einige Ränge..

Der Spätentwickler hat auf dem 2. Bildungsweg gerade mal seinen Schulabschluss erfolgreich abgeschlossen.
Bis der die Uni meistert braucht er noch ein paar Semester. Und ob er jemals zum Prof. berufen wird, das steht noch in den Sternen.

Liebe Grüße
Rainer
„I like food and sunshine and wine - preferably all three together.“
Laura Simmons

Benutzeravatar
mydear
Beiträge: 3148
Registriert: 13.09.2011, 17:47
Wohnort: Regensburg

Re: abgemooste japanische Ulme

Beitrag von mydear » 05.04.2018, 13:46

*updated*

Ende März 2018 erstmals in Schale getopft, hatte keine passendere zur Hand.
Zur Vermeidung der lästigen Knubbelbildung habe ich etwa die Hälfte der Triebe entfernt. Fällt nur im direkten Vergleich auf.

26. Februar
26. Februar
31. März
31. März


Grüße
Rainer
Zuletzt geändert von mydear am 18.08.2018, 15:33, insgesamt 1-mal geändert.
„I like food and sunshine and wine - preferably all three together.“
Laura Simmons

Benutzeravatar
mydear
Beiträge: 3148
Registriert: 13.09.2011, 17:47
Wohnort: Regensburg

Re: abgemooste japanische Ulme

Beitrag von mydear » 18.08.2018, 15:29

*updated*
Mit der Pflege der Japanischen Ulme hatte ich dieses Jahr Probleme. Ich vermute, dass ich sie zu feucht über den Winter gehalten habe. Im Substrat war noch Sphagnummoos von der Abmoosung. Das verursachte dann direkt an den Wurzeln zu viel Feuchtigkeit und Wurzelfäule. Andererseits war der Winter im Glashaus von starken Temperaturschwankungen begleitet: von -7°C nachts bis +25°C tagsüber war die extreme Spanne im März. Da können auch Wurzeln hops gegangen sein.

Beim Umpflanzen Ende März zeigten sich dann sehr schwache Wurzeln. Neues Substrat ist reines Akadama, die Schale ist von Kai Sperling. Ich habe im Frühjahr vorsichtig gegossen, das Substrat blieb recht lange feucht. Seit Juli scheinen sich die Wurzeln erholt zu haben, jetzt braucht die Ulme auch tägliches Gießen. Durch die Wurzelprobleme ist die Ulme heuer kaum gewachsen, der erste Rückschnitt war erst Mitte August.

29. März 2018:
29. März 2018:
schwache Wurzeln, vermutlich zu feucht gehalten
schwache Wurzeln, vermutlich zu feucht gehalten
unten recht gut überwallt, der Stengel wurde nachgeschnitten
unten recht gut überwallt, der Stengel wurde nachgeschnitten
31. März 2018: in Sperling-Schale
31. März 2018: in Sperling-Schale
17. Aug 2018: erster Rückschnitt
17. Aug 2018: erster Rückschnitt
2018-08-17 -2.jpg
17. Aug 2018: Vorderseite
17. Aug 2018: Vorderseite
Rückseite
Rückseite

Auf den Fotos erkenn ich erst, dass die beiden Äste auf gleicher Höhe stehen. Mal sehen, ob ich die Sekundäräste des 1. Astes noch etwas herunter drahten oder abspannen kann. Vielleicht hat ja noch jemand Anregungen/Tipps.




Grüße
Rainer
„I like food and sunshine and wine - preferably all three together.“
Laura Simmons

Benutzeravatar
mydear
Beiträge: 3148
Registriert: 13.09.2011, 17:47
Wohnort: Regensburg

Re: abgemooste japanische Ulme

Beitrag von mydear » 19.07.2019, 00:38

*updated* 2019

Der unterste Ast paßt viel besser wenn er nach hinten weist und dadurch kleiner wird, also neue Vordereite

Grüße
Rainer
Dateianhänge
Juli 2019
Juli 2019
72ACBB18-FC39-418B-91E8-3744A475F024.jpeg (282.35 KiB) 564 mal betrachtet
paßt viel besser als Vorderseite
paßt viel besser als Vorderseite
369082CA-220F-4348-97E3-F05E555019AB.jpeg (290.82 KiB) 564 mal betrachtet
„I like food and sunshine and wine - preferably all three together.“
Laura Simmons

Benutzeravatar
mydear
Beiträge: 3148
Registriert: 13.09.2011, 17:47
Wohnort: Regensburg

Re: abgemooste japanische Ulme

Beitrag von mydear » 27.11.2019, 21:12

.
Und mal wieder nackig: die Korkrindenulme war bis Mitte November voll im Laub, die Blätter färbten kurz gelb um und fielen schnell ab. Ich mag nur diese Sorte: da rührt sich was mit Austrieb und Blattfall. Sie schaut nicht immer gleich aus wie die typischen Ulmus parviofolia.

E4F8EFD0-B0E9-4518-84B0-D5817BFF626D.jpeg
E4F8EFD0-B0E9-4518-84B0-D5817BFF626D.jpeg (228.06 KiB) 326 mal betrachtet
Ups, beim schnellen Rückschnitt habe ich den 2. rechten Ast zu lang belassen
Ups, beim schnellen Rückschnitt habe ich den 2. rechten Ast zu lang belassen
050906C1-EE0D-49F3-81B0-C93F83A078E3.jpeg (258.81 KiB) 323 mal betrachtet
beim nächsten Umpflanzen wird sie 5° nach links gekippt. Dann sind die beiden Äste nicht mehr auf gleicher Höhe .
beim nächsten Umpflanzen wird sie 5° nach links gekippt. Dann sind die beiden Äste nicht mehr auf gleicher Höhe .
60971815-9059-4BC4-9E95-D7947CE4521F.jpeg (228.14 KiB) 326 mal betrachtet

Grüße
Rainer
„I like food and sunshine and wine - preferably all three together.“
Laura Simmons

Benutzeravatar
bock
Freundeskreis
Beiträge: 3619
Registriert: 25.02.2009, 14:20
Wohnort: EU, D, S-H (z.Z. Langenhorn)

Re: abgemooste japanische Ulme

Beitrag von bock » 28.11.2019, 10:15

Moin Rainer,

seit zwei Jahren hat sich hier niemand mehr eingemischt - kann ich garnicht verstehen!
Die Entwicklung ist wirklich sehr schön, auch die geänderte Vorderseite und die geplante Neigung gefallen mir.
Wie sieht es denn mit der Richtung der Spitze aus? Musst du den Baum auch noch etwas nach vorn kippen?
Besonders am zweiten Ast rechts wünsche ich mir noch einen stammnahen Zweig nach vorn/richtung Stamm...
Hast du die Ulme mit einer Birke gekreuzt - oder warum sieht die Borke vorn so hell aus?
Ist die Kappungswunde schon zugewachsen?
Am ersten Ast links würde ich noch einen stammnahen Zweig etwas abwärts spannen...
Apropos spannen: bin gespannt, wie es mit dem Baum weiter geht - ist ja gewisser Maßen ein Cousin zweiten Grades meiner kleinen Feldulme... ;)
liebe Grüße Andreas
Ein Leben ohne Bonsai ist möglich - aber völlig sinnlos! :faellen:
besucht mich auf flickr

Benutzeravatar
bonsaiheiner
Freundeskreis
Beiträge: 3426
Registriert: 24.05.2010, 15:30
Wohnort: Mittelbaden

Re: abgemooste japanische Ulme

Beitrag von bonsaiheiner » 28.11.2019, 10:31

bock hat geschrieben:
28.11.2019, 10:15
...
seit zwei Jahren hat sich hier niemand mehr eingemischt - kann ich garnicht verstehen!
Das liegt wahrscheinlich daran, dass viele nur erstaunt mitlesen und sonst dem Fortgang der Entwicklung nur still beipflichten und insgeheim bedauern, nicht selber auf die hier gezeigten Kniffe gekommen zu sein.
Ein Tag ohne Beschäftigung mit Bonsai ist ein verlorener Tag!

Benutzeravatar
mydear
Beiträge: 3148
Registriert: 13.09.2011, 17:47
Wohnort: Regensburg

Re: abgemooste japanische Ulme

Beitrag von mydear » 28.11.2019, 11:18

bonsaiheiner hat geschrieben:
28.11.2019, 10:31
bock hat geschrieben:
28.11.2019, 10:15
...
seit zwei Jahren hat sich hier niemand mehr eingemischt - kann ich garnicht verstehen!
Das liegt wahrscheinlich daran, dass viele nur erstaunt mitlesen und sonst dem Fortgang der Entwicklung nur still beipflichten und insgeheim bedauern, nicht selber auf die hier gezeigten Kniffe gekommen zu sein.
Hallo Heiner,

das wäre zu schön um wahr zu sein. Vermutlich winken die meisten ab und sagen „...was soll denn der ganze Aufwand, wo es für ein paar Euro massenhaft Ausgangsmaterial gibt“. Egal - es macht mir einfach Spaß!

Grüße
Rainer
„I like food and sunshine and wine - preferably all three together.“
Laura Simmons

Michael 86
Beiträge: 1818
Registriert: 08.10.2016, 09:00

Re: abgemooste japanische Ulme

Beitrag von Michael 86 » 28.11.2019, 11:31

Hallo Rainer

Ich finde es gut, was du hier zeigst. Denkt man an den Stengel voller Knubbel, hätten sicher einige gefragt, was man damit anfangen soll. Durch Abmoosen hast du eine neue Basis geschaffen, mit der man nun ernsthaft Bonsai starten kann und hast jetzt 2 (?) Rohlinge auf den Weg gebracht.
Die Verzweigung hat schon gut zugelegt.
Nur den ersten Ast würde ich mir dicker wünschen.
Grüße Michael :)

Benutzeravatar
mydear
Beiträge: 3148
Registriert: 13.09.2011, 17:47
Wohnort: Regensburg

Re: abgemooste japanische Ulme

Beitrag von mydear » 28.11.2019, 11:32

bock hat geschrieben:
28.11.2019, 10:15
Wie sieht es denn mit der Richtung der Spitze aus? Musst du den Baum auch noch etwas nach vorn kippen?
Besonders am zweiten Ast rechts wünsche ich mir noch einen stammnahen Zweig nach vorn/richtung Stamm...

Am ersten Ast links würde ich noch einen stammnahen Zweig etwas abwärts spannen...
Danke Andreas, es ist immer wieder eine Freude deine Tipps zu lesen.
Korrektur des linken Astes und der Spitze habe ich mir als Winterbeschäftigung auferlegt. Nur die Frontäste... die vergesse ich immer :roll:

bock hat geschrieben:
28.11.2019, 10:15
Hast du die Ulme mit einer Birke gekreuzt - oder warum sieht die Borke vorn so hell aus?
Ist die Kappungswunde schon zugewachsen?
Ich vermute, dass durch direkte Sonne die Rinde so hell geworden ist. Ich könnte mir auch vorstellen, dass es ein Hinweis auf baldige Korkbildung ist. Auf der Rückseite blieb die Rinde dunkler - dort war keine direkte Sonne. Das erinnert mich an die Jinmittel-Anwendungen in Japan. Die sollen ja den Stamm auch heller färben. Habe ich aber noch nicht probiert.

Die Kappwunde ist nicht weiter zugewachsen.

Grüße
Rainer
„I like food and sunshine and wine - preferably all three together.“
Laura Simmons

Benutzeravatar
bock
Freundeskreis
Beiträge: 3619
Registriert: 25.02.2009, 14:20
Wohnort: EU, D, S-H (z.Z. Langenhorn)

Re: abgemooste japanische Ulme

Beitrag von bock » 28.11.2019, 17:59

mydear hat geschrieben:
28.11.2019, 11:32
... Auf der Rückseite blieb die Rinde dunkler - dort war keine direkte Sonne. ...
Da schau her - meine Bäume stelle ich bevorzugt mit der Rückseite zur Sonne, andere drehen ihre Bäume regelmäßig, ...

Einige Bäume stehen aber auch gerade so, wie der Platz es zulässt. Oder wie sie schöner anzuschauen oder leichter zu giessen sind. Mit der Rückseite zur Sonne oder nach Süden stelle ich die Bäume gern, weil dort meist die Hauptblattmasse sitzt - bringt höhere Energieeffizienz bei der Fotosynthese - bilde ich mir wenigstens ein...
:-D
liebe Grüße Andreas
Ein Leben ohne Bonsai ist möglich - aber völlig sinnlos! :faellen:
besucht mich auf flickr

Benutzeravatar
mydear
Beiträge: 3148
Registriert: 13.09.2011, 17:47
Wohnort: Regensburg

Re: abgemooste japanische Ulme

Beitrag von mydear » 28.11.2019, 18:45

bock hat geschrieben:
28.11.2019, 17:59
Einige Bäume stehen aber auch gerade so, wie der Platz es zulässt. Oder wie sie schöner anzuschauen oder leichter zu giessen sind. Mit der Rückseite zur Sonne oder nach Süden stelle ich die Bäume gern, weil dort meist die Hauptblattmasse sitzt - bringt höhere Energieeffizienz bei der Fotosynthese - bilde ich mir wenigstens ein...
Hallo Andreas,

ich bin da sehr nachlässig. Meistens vergesse ich das Drehen und sie stehen die ganze Saison gleich :oops:

Grüße
Rainer
„I like food and sunshine and wine - preferably all three together.“
Laura Simmons

Antworten