Meine neue Thai Ulme

Kleine Bäume ganz groß. Für alle Winzlinge, die schon Baum sind und nicht Sämling, also einen gewissen Entwicklungsgrad haben. Treu dem Motto "der kleinst mögliche Baum".
Michael 86
Beiträge: 1827
Registriert: 08.10.2016, 09:00

Meine neue Thai Ulme

Beitrag von Michael 86 »

Hallo Leute

Ich habe nach langem Hin und Her nun doch zugeschlagen. Ich habe einige Experimente, aber nichts, was weiter entwickelt ist. Und etwas fürs Auge wollte ich dann doch gerne haben.

Entschieden habe ich mich für dieses Exemplar, weil mir die Krone so gut gefällt. Sie war zwar nicht in der engsten Wahl, weil es doch gerne etwas mehr Stammumfang sein sollte, aber gegen diese Aststellung konnte mmn keine Andere mithalten. Dann ist es halt ein Junger Baum.
Die Schokoladenseite
Die Schokoladenseite
90° nach rechts gedreht
90° nach rechts gedreht
"Rück" Seite
"Rück" Seite
90° nach links gedreht
90° nach links gedreht
Was mir eigentlich jetzt erst jetzt durch diese Fotos auffällt ist, dass die linke Seite im oberen Bereich noch an Breite zulegen muss. Sie wirkt so recht schmal.

Was mir leider direkt aufgefallen ist, die Grundstruktur wurde offenbar aus einer "Schraube" aufgebaut. Eigentlich gefallen mir diese nicht. Bei meiner beschränkt es sich aber nur auf den Kronenansatz. Ich hoffe, mit der Zeit wird das immer unauffälliger. Die Stelle wird am besten sichtbar von den Seiten. Dort erscheint es mir nicht plausibel warum ein Baum in der Natur so wachsen würde. Dachte evtl daran an den Ausbeulungen neue schwache Äste zu ablaktieren. Von "vorne" und "hinten" ist es durch entsprechend wachsende Äste nur noch zu erahnen im aktuellen Gesamtaufbau.

Vorschläge und Meinungen erbeten, Schale kann erst einmal bleiben, kann aber auch diskutiert werden.

Hoffe mit 22cm Höhe und dem Entwicklungsstand hab ich richtig eingeordnet
Grüße Michael :)


Benutzeravatar
mydear
Beiträge: 3174
Registriert: 13.09.2011, 17:47
Wohnort: Regensburg

Re: Meine neue Thai Ulme

Beitrag von mydear »

Hallo Michael,

ich finde Foto 4 ist die Schokoladen-Seite. Dort kommt die Krone eleganter heraus als bei den anderen Fotos. Ich kann zwar nichts genaues von der Grundstruktur erkennen, doch einige parallele und kreuzende Äste fallen auf. Die Primär- und Sekundäräste wären mir zu dick, lang und gerade im Verhältnis zum Stamm.

Auf dem 1. Foto gibt es drei miteinander konkurrierende Gipfeltriebe. Wo willst du hin mit der Ulme? Einen dichte schirmförmige Krone oder einen strahlenförmigen Aufbau mit sich fein verzweigender Krone? Die Krone eher breit oder aufrecht schmaler? Je nachdem wird die künftige Gestaltung ausfallen.

Grüße,
Rainer
„I like food and sunshine and wine - preferably all three together.“
Laura Simmons

Michael 86
Beiträge: 1827
Registriert: 08.10.2016, 09:00

Re: Meine neue Thai Ulme

Beitrag von Michael 86 »

Hallo Rainer

Ich bedanke mich für deine Ansicht und Hinweise.
Gleichzeitig bin ich überrascht über deine Schokoladenseite. Dort kommt einer der beiden Hauptäste genau auf den Beobachter zu, was eigentlich ein Nogo ist, wenn ich das richtig interpretiert habe.

Ich nehme mal Bezug zu den Anmerkungen der Äste
Parallel und kreuzend kommt natürlich auch auf den Blickwinkel an, hab mir darum aber auch noch keine Gedanken drüber gemacht, wenn ich ehrlich bin.
Dicke, Länge, Form der Äste... ist ein Punkt, der mir so noch nicht aufgefallen ist. Jetzt allerdings sehe ich es auch. Einige Äste müssen wohl ein Stück eingekürzt werden und mehr verzweigt werden. Ein paar sind wirklich vom Ursprung bis Kronenrand recht bewegungslos und unverzweigt.
Das Volumen der Krone im Zusammenspiel mit dem Stammdurchmesser ist natürlich auch von dem gedanklichen Vorbild abhängig.
Da wäre mir ein dickerer Stamm auch lieber


Meine Gestaltungsvorstellung entspricht etwa dem, wie die Ulme jetzt auch ist. Breit und ausladend, wie ein Baum auf freiem Feld. Die aktuelle Form entspricht dem prinzipiell ganz gut. Irgendwie hat sie mich stark angesprochen. Diese Vorstellung begründet auch meine Ansicht, welche Ihre Schokoladenseite ist.
Ich wäre auch bereit gewesen das 2,5 fache zu investieren.
Ich habe mal ein paar ähnliche Vorbilder herausgesucht und verlinkt.

viewtopic.php?p=157611#p157611
viewtopic.php?p=174487#p174487
viewtopic.php?p=400405#p400405
viewtopic.php?p=442486#p442486 letztes Foto

(Nachtrag)
http://walter-pall-bonsai.blogspot.de/2 ... he_27.html (so toll wird er wohl nicht)
(Nachtrag)
Für meinen Teil ist es nicht verwerflich, dass bei dieser Form der Krone prinzipiell mehrere Äste die Möglichkeit haben, so stark in Konkurrenz zu treten. Sie hatten ausreichend Raum und Licht um sich an die Spitze zu kämpfen.
Zuletzt geändert von Michael 86 am 01.03.2017, 07:22, insgesamt 1-mal geändert.
Grüße Michael :)

Michael 86
Beiträge: 1827
Registriert: 08.10.2016, 09:00

Re: Meine neue Thai Ulme

Beitrag von Michael 86 »

Hier mal ein Virtual, wie ich die Stammbiegung gerne neutralisieren möchte. Zu niedrig hängende Äste müssten wohl entfernt werden. Da sie aber wie schon angemerkt zu gerade und wenig verzweigt sind hab ich die Aststellung erst mal so belassen. Folgt dann wenn die ersten beiden Schritte abgehakt sind denke ich.
Zur deutlichen Ansicht habe ich einfach eine der Seitenansichten genutzt
Thai Ulme Virtual1.1.jpg
Thai Ulme Virtual1.1.jpg (73.87 KiB) 1989 mal betrachtet
Grüße Michael :)

Benutzeravatar
Petra K.
Beiträge: 2897
Registriert: 07.01.2004, 16:37
Wohnort: München

Re: Meine neue Thai Ulme

Beitrag von Petra K. »

Hallo Michael, mir ist in deinem Virtual nicht klar wie Du die Stammbiegung begradigen willst. Auch würde mich eine kleine Bewegung im Stamm erst mal nicht stören. Es kommt darauf an, wie auch schon Rainer gesagt hat was Du für eine Form anstrebst. Sollte es eine Art Besenform sein (denke ich strebst Du an) hast Du zu viele dicke Äste mit wenig Verzweigung und Verjüngung in der Aststruktur. Die gilt es über Jahre zu erarbeiten. Hier würde ich auf keinen Fall mit Ablackierungen beginnen. Es ist immer schwierig einen Baum nach Bilder die zweidimensional sind zu beurteilen weil man nicht genau sehen kann wie die Aststellungen sind. Auch kann man hier optisch getäuscht werden was die Aststellung oder Bewegung betrifft. Hier wäre es gut wenn Du jemanden hättest z.B. in einem Arbeitskreis wo Du hingehen kannst damit erst mal eine Grundgestaltung (Rückschnitt u.s.w.) vorgenommen werden kann. Hattest Du schon mal eine Ulme? Wenn nicht ist es auch wichtig erst mal die richtige Pflege und den Umgang mit dieser Art über eine ganze Vegetationsperiode zu verfolgen. Ich hoffe ich konnte ein wenig helfen. Wenn Du hier richtig vorgehst kann ein hübsches Bäumchen über die Jahre daraus werden.
Grüße aus München
Petra

Benutzeravatar
abardo
Freundeskreis
Beiträge: 4907
Registriert: 21.09.2014, 20:35
Wohnort: knapp neben Berlin
Kontaktdaten:

Re: Meine neue Thai Ulme

Beitrag von abardo »

Michael 86 hat geschrieben: Meine Gestaltungsvorstellung entspricht etwa dem, wie die Ulme jetzt auch ist. Breit und ausladend, wie ein Baum auf freiem Feld.
Es ist immer der Baum, der die Reise vorgibt, nicht der Gestalter. Der kann nur optimieren, was bereits im Baum steckt.

Die "Schraube" würde mich jetzt weniger stören, auch nicht, dass die ersten Äste recht hoch ansetzen. Das kann man später im Jahr angehen und auch die Rückknospung beeinflussen.

Die erste Baustelle ist hier für mich der Ballen. Die Schale scheint recht hoch und trotzdem guckt das Nebari mit einem kleinen Hügel raus, das verlängert nicht nur optisch schon den Stamm, sondern zeigt, dass da unten was nicht stimmt. Wahrscheinlich kringeln sich die Wurzeln unten schon dreimal im Kreis. Ich würde mir daher eine flachere und breitere Schale suchen, den Ballen ausbreiten und den Baum umtopfen und den Nebarihügel versuchen etwas breiter und flacher hinzubekommen. Jetzt ist schliesslich Umtopfzeit ...

(bitte auf KEINEN Fall untere Äste entfernen)
Grüße, Frank
___________
Keine Prinzipien, keine Parolen - http://BONSAI.ZONE

Michael 86
Beiträge: 1827
Registriert: 08.10.2016, 09:00

Re: Meine neue Thai Ulme

Beitrag von Michael 86 »

Hallo Petra und Frank

Auch bedanke ich mich bei euch für eure Meinung.

@ Petra
Ausgansfoto ist das 2. Zur Begradigung dachte ich an diese Schraubzwingen zur Formkorrektur, und dann langsam bis zur gewünschten Form. Denke das würde schon Jahre dauern. Besenform trifft es nicht ganz, glaube ich. Dort scheinen mehr Äste an einem zentralen geraden Hauptstamm zu entspringen.
Diese Ulme gibt durch die erste Hauptverzweigung des Stammes im Kronenursprung eher Halbstamm/breiter Parkbaum vor.
Was du zur Zweidimensionalität schreibst, trifft wohl auch auf diese "Schraubenform" zu, die offensichtlich nur mich stört *confused*
Möglicherweise wird diese auch bei der späteren Gestaltung teilweise gekappt und fällt nicht mehr auf. Ich weiß ja nicht, wie stark man zurück schneidet. AK ist in unmittelbarer Nähe. Interesse daran besteht.

@ Frank
Dieser Hügel ist mir auch aufgefallen. Ich dachte wie du schon schreibst, an ein Mittel zur optischen Stammverlängerung.
Nach der Pflegekarte wäre ein Umtopfen erst nächstes Jahr an der Reihe. Habe aber auch kein Problem damit, das, vorzuziehen. Einen der Hauptstämme, die die Krone bilden, würde ich aktuell auf keinen Fall entfernen sondern zur Kronenbildung verwenden.
Grüße Michael :)

Benutzeravatar
abardo
Freundeskreis
Beiträge: 4907
Registriert: 21.09.2014, 20:35
Wohnort: knapp neben Berlin
Kontaktdaten:

Re: Meine neue Thai Ulme

Beitrag von abardo »

... du brauchst ja keinen Wurzelschnitt machen, wenn du in eine grössere und flachere Schale topfst. Nur flach drücken und sortieren.
Grüße, Frank
___________
Keine Prinzipien, keine Parolen - http://BONSAI.ZONE

Michael 86
Beiträge: 1827
Registriert: 08.10.2016, 09:00

Re: Meine neue Thai Ulme

Beitrag von Michael 86 »

Hallo Leute

Habe das Bäumchen bis jetzt in Ruhe gelassen. Bin aber gerade beim Gießen mit dem Drucksprüher etwas erschrocken. Auf bzw aus der Erde sind plötzlich solch keine Spinnenartigen, helle braune Tierchen gekrabbelt. Etwa 0,5 bis 1mm groß. Dickeres Hinterteil. Etwa wie diese winzigen schwarzen Spinnlein die mit ihren Fäden durch die Luft fliegen, nur mit kürzeren Beinen.
Werde mich nach Möglichkeit heute Abend weiter informieren. Vielleicht hat ja schon jemand ne Idee....

Danke und Grüße Michael
Grüße Michael :)

Michael 86
Beiträge: 1827
Registriert: 08.10.2016, 09:00

Re: Meine neue Thai Ulme

Beitrag von Michael 86 »

okay. Meine Diagnose - Wurzelmilben
Grüße Michael :)

Michael 86
Beiträge: 1827
Registriert: 08.10.2016, 09:00

Re: Meine neue Thai Ulme

Beitrag von Michael 86 »

abardo hat geschrieben:Die erste Baustelle ist hier für mich der Ballen. Die Schale scheint recht hoch und trotzdem guckt das Nebari mit einem kleinen Hügel raus, das verlängert nicht nur optisch schon den Stamm, sondern zeigt, dass da unten was nicht stimmt.
Ohje......

Im AK hab ich den langen Neuaustrieb, der durch die warme Überwinterung gebildet wurde, entfernt. Wegen der Milben muss ich wohl nicht in Panik geraten, weil der Baum doch gesund aussieht.
Dachte mir jetzt mal, einfach nichts zu spritzen und einfach die Erde auszutauschen und den Wurzelballen zu begutachten.
Ich glaube nachdem, was ich bis jetzt schon gesehen habe bei den anderen Bäumchen und Fotos etc, ist dieser eine mittlere bis große Katastrophe.
Eigentlich ist es eher ein Gewirr- und Knubbelballen. Der Stamm ging fast bis auf den Boden der Schale. Ich habe jetzt mal nur paar Wurzeln entfernt, die an dem unteren Teil waren um ihn nicht zu viel zu schwächen.
Außerdem setzen die Wurzeln an einer Seite viel zu hoch an.
Eine Wurzel wuchs um den Stammansatz und wuchs schon etwas ein. Diese wollte ich begradigen und da ist sie abgebrochen. War aber keine große. Ich denke es verwächst sich.

Fotos folgen bei nächst möglicher Gelegenheit
Grüße Michael :)

Michael 86
Beiträge: 1827
Registriert: 08.10.2016, 09:00

Re: Meine neue Thai Ulme

Beitrag von Michael 86 »

niedrig ansetzende Wurzelknolle auf der einen Seite
niedrig ansetzende Wurzelknolle auf der einen Seite
andere Seite hoch ansetzende Wurzeln + abgebrochene Wurzel
andere Seite hoch ansetzende Wurzeln + abgebrochene Wurzel
sehr tief reichender Stammstummel
sehr tief reichender Stammstummel
Wurzelschnitt der unteren Wurzeln am Stammstummel
Wurzelschnitt der unteren Wurzeln am Stammstummel
umgetopft nun zu kurzer Stamm
umgetopft nun zu kurzer Stamm
Ich frage mich nun, wie ich die Wurzeln bzw den Stummel weiter bearbeiten sollte, um einen flachen Wurzelballen zu bekommen.
Für Ratschläge wäre ich sehr dankbar. Abmoosen scheidet aus, da der Stamm sonst verhältnismäßig noch kürzer werden würde...
Außerdem wäre eine Möglichkeit interessant, wie ich alle Wurzeln auf eine Ebene bekomme
Grüße Michael :)

Benutzeravatar
Thorsten1504
Beiträge: 1986
Registriert: 12.02.2014, 21:20
Wohnort: Münster /NRW

Re: Meine neue Thai Ulme

Beitrag von Thorsten1504 »

Hallo Michael,

die linke Seite Deiner Ulme gefällt mir schon ganz gut.
Nur der zweite Ast von oben erscheint mir schon ein bißchen dick. Den würde ich nochmal einkürzen.
Oder Du entfernst den oberen und drahtest den zweiten als neue Spitze hoch.
Auf der rechten Seite würde ich anhand des Bildes noch ein bißchen aufräumen, da ich dort viele lange unverzweigte Äste sehe.
Hier würde ich auf hintere Verzweigungen absetzen, um die Verzweigung näher an den Stamm und eine bessere Verjüngung zu bekommen.
Die Frage ist auch ob das "Guckloch" in der mitte zwischen den beiden Substämmen so bleiben soll.

Zu den Wurzeln kann ich nicht viel sagen, wenn Du nicht abmoosen willst.
Ich würde unten um den Stamm einen dicken Drahtring anlegen, das ganze mit Moos und Fahrradschlauch abdecken und erstmal bis nächstes Jahr warten. Bei einer Ulme sollten sich dann mit ziemlicher Sicherheit dort rundherum Wurzeln gebildet haben, wenn Du das Moos immer feuchtgehalten hast.

Gruß

Thorsten *wink*
Dateianhänge
ulme1.jpg
ulme1.jpg (95.18 KiB) 1534 mal betrachtet

Michael 86
Beiträge: 1827
Registriert: 08.10.2016, 09:00

Re: Meine neue Thai Ulme

Beitrag von Michael 86 »

Hallo Thorsten

Danke für deine Antwort.
Einige Äste sind tatsächlich recht dick außen. Denke da wird in Zukunft schon noch was passieren. Für den Anfang wollte ich erst einmal nicht zu viel wagen.
Das Loch in der Mitte ist leider nicht so leicht zu schließen. Der linke Teil besteht aus einem einzigen Substamm ? , der sich fast ausschließlich nach links ausbreitet. Auf den älteren Fotos oben kann man es vielleicht erkennen. Zb auf dem letzten Bild im Startbeitrag. Da läuft er zum Betrachter zu. Ich hoffe dort , durch den Rückschnitt, auf neue Triebe zur Astentwicklung um die Krone dort zu füllen.
Moos an der wurzellosen Stelle könnte vielleicht die Wurzelbildung fördern. Vielleicht in Kombination mit eingeritzter Rinde?
Vielleicht sollte ich dem Wurzelproblem einen separaten Thread widmen
Grüße Michael :)

Benutzeravatar
brow
Freundeskreis
Beiträge: 132
Registriert: 21.03.2017, 17:52

Re: Meine neue Thai Ulme

Beitrag von brow »

Hallo Michael,
viewtopic.php?f=9&t=45129

dort kannst du einmal Stöbern was die Wurzeln betrifft
Glück Auf!

brow

Antworten