Shohin-Feldahorn

Kleine Bäume ganz groß. Für alle Winzlinge, die schon Baum sind und nicht Sämling, also einen gewissen Entwicklungsgrad haben. Treu dem Motto "der kleinst mögliche Baum".
Benutzeravatar
mydear
Beiträge: 2683
Registriert: 13.09.2011, 17:47
Wohnort: Regensburg

Shohin-Feldahorn

Beitrag von mydear » 01.04.2017, 23:34

Hallo Shohin-Mitleser,

hier ein Bericht aus den BCD-Forum über einen Feldahorn seit 1997.

10-1998: erstes Foto des ausgegrabenen Sämlings. Im 13-cm-Container wurde er 10 Jahre im Garten eingraben.
1998-10 - Feldahorn.jpeg
1998
04-2006: 1-2x jährlich wurde zurückgeschnitten. Die weiß markierten Astquirle hatten starke Knubbelbildung mit inverser Verjüngung verursacht. So konnte der Baum keine Zukunft haben. Biken war damals wichtiger...
2006-04-22 -Camp Kopie.JPG
2006
04-2009 wurde gemäß der roten Linie abgesägt. Nach drastischem Wurzelschnitt (die Wurzeln waren aus dem Container tief in den Boden gewachsen) wurde ohne Container wieder in den Garten gepflanzt. Leider erkennt man fast nichts auf dem einzigen Foto dieser Zeit.
2011-04-30 - Camp.JPG
2011
03-2012: die Konsequenz hat sich gelohnt, die starke Wunde wächst gut zu. Nach Wurzelschnitt wurde in eine erste Anzuchtschale getopft.
2012-03-23 -Camp5.jpg
2012
2012-03-23 -Camp7.jpg
2012-03-23 -Camp10.jpg
11-2014: der eingekreiste 2. Gipfel hätte schon in 2013 weichen müssen. Ich konnte mich nicht entscheiden welcher Gipfel die Spitze bilden soll.
2014-11-08 -4.jpg
2014
2014-11-08 -6.jpg
2014-11-08 -7.jpg
Zuletzt geändert von mydear am 02.04.2017, 13:50, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
mydear
Beiträge: 2683
Registriert: 13.09.2011, 17:47
Wohnort: Regensburg

Re: Shohin-Feldahorn

Beitrag von mydear » 01.04.2017, 23:45

03-2015 mal sehen wie die Wundheilung diesmal vorankommt, auf der linken Seite (Photo 2) sind noch 2 Opferäste um die schnelle Heilung voranzutreiben.
2015-03-08 11.40.44-Camp-kl.jpg
März 2015
2015-03-08 11.40.49-2.jpg
2015-03-08 11.40.58.jpg
2015-03-08 11.41.10.jpg
05-2015 Die Wundheilung kommt gut voran, der kleine Campestre macht Laune.
2015-05-09 -Camp51.jpg
Mai 2015
08-2015 Wundheilung innerhalb von nur 5 Monaten
2015-08-25 19.20.49-AC.jpg
August 2015

Den Kallus (Foto 1+2) muss ich 2016 nochmals nachschneiden, der linke Rand würde sonst zu stark überstehen.
Ich arbeite hier mit der jap. Wundknete ("Bonsai-Plastilin"). Andere Wundverschlüsse funktionieren auch gut.
2015-08-25 19.20.56.jpg
2015-08-25 19.21.12.jpg
2015-08-25 19.21.35.jpg
2015-08-25 19.21.41.jpg

Benutzeravatar
mydear
Beiträge: 2683
Registriert: 13.09.2011, 17:47
Wohnort: Regensburg

Re: Shohin-Feldahorn

Beitrag von mydear » 02.04.2017, 00:08

03-2016: seit August blieb alles unverändert. Die große Wunde verwächst schon in den nächsten 2-3 Jahren. Umgepflanzt: Entwicklung des Nebari ist mir jetzt wichtiger als schnelle Verheilung der Schnittwunden
2016-03-07 17.55.44.jpg
03-2016
2016-03-07 17.55.50.jpg
2016-03-07 17.55.56.jpg
2016-03-07 17.56.10.jpg
Der Wurzelballen war größer und tiefer als erwartet. Statt ihn sofort ganz flach auszubreiten arbeite ich lieber langsamer und schonender. Die richtige Schale war auch nicht im Regal, wie immer. Die blaue gefiel mir bezüglich Form besser, sie kommt allerdings auf den Fotos nicht so groß raus wie sie in Wirklichkeit ist.
Die grüne wirkt mir persönlich viel zu massiv mit den Füßchen. Farbe und Größe finde ich passender als bei der Blauen. Es passt vorübergehend, in 2 Jahren bekommt er schönere Schuhe.
2016-03-07 17.59.16.jpg
welche Schale?
2016-03-07 18.01.21.jpg
2016-03-07 18.50.02.jpg
2016-03-07 18.50.46.jpg
2016-03-07 18.51.18.jpg
Zuletzt geändert von mydear am 02.04.2017, 00:16, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
mydear
Beiträge: 2683
Registriert: 13.09.2011, 17:47
Wohnort: Regensburg

Re: Shohin-Feldahorn

Beitrag von mydear » 02.04.2017, 00:11

08-2016: Aussehen nach mehrfachem Triebschnitt.
Der störende Wundkallus wurde im Mai 2016 auf der linken Seite nachgeschnitten. Der neue Kallus wucherte bereits im Juni. Oben links heilt es jetzt wie gewünscht ab. Unten links muss ich in 2017 nochmals nachschneiden. Starke Opferäste möchte ich nicht mehr zulassen, wichtiger ist jetzt der Kronenaufbau.
2016-08-13 -1.jpg
08-2016
2016-08-13 -2.jpg
2016-08-13 -3.jpg
2016-08-13 -4.jpg
2016-08-13 -5.jpg
Bild

Benutzeravatar
mydear
Beiträge: 2683
Registriert: 13.09.2011, 17:47
Wohnort: Regensburg

Re: Shohin-Feldahorn

Beitrag von mydear » 15.04.2017, 22:58

weiter geht's:

März 2017: der Kallus links wurde zum 2. Mal nachgeschnitten.
Interessant für mich, dass der kleine Trieb bereits verholzt war. Starkes Wachstum dieses Triebes hätte den dortigen Kallus vermutlich erneut stark verdickt. Ich werde in unmittelbarer Nähe von starken Wunden keine Triebe mehr für Saftzug stehen lassen. Ich denke so verheilen die Wunden genauso schnell, nur dass der Wundkallus nicht zu stark verdickt.

Wer hat dazu auch Erfahrungen gemacht? Leider hat noch niemand direkt im anderen Fred geantwortet.
viewtopic.php?f=9&t=44869

Liebe Grüße,
Rainer
Dateianhänge
2017-03-28 -1.jpg
28. März 2017
2017-03-28 -2.jpg
2017-04-08 -3.jpg
Detail nach erneutem Anschneiden der Wunde
2017-04-08 -4.jpg
Abschnitt am Kallus: der kleine Trieb an der Wunde war schon verholzt

Benutzeravatar
mydear
Beiträge: 2683
Registriert: 13.09.2011, 17:47
Wohnort: Regensburg

Re: Shohin-Feldahorn

Beitrag von mydear » 15.04.2017, 22:58

Bild

Benutzeravatar
mydear
Beiträge: 2683
Registriert: 13.09.2011, 17:47
Wohnort: Regensburg

Re: Shohin-Feldahorn

Beitrag von mydear » 06.09.2017, 23:27

*updated*
Nach zweimaligem Nachschneiden heilt die Wunde jetzt schön flach ab. Es wird allerdings noch 3-4 Jahre dauern bis sie vollständig geschlossen ist. Liegt daran, dass der Ahorn jetzt nicht mehr durchtreiben darf.

Bild


Der Campestre hat nach Rückschnitt im Juni kaum nachgetrieben. Irgend etwas stimmte nicht
2017-09-04 13.53.49.jpg
vorher: zu wenig organische Bestandteile im Substrat
War es ein Trockenschaden im Juni (Urlaub)? Das Substrat konnte nur wenig Wasser speichern und enthielt überwiegend Split, Blähschiefer und Lava, kaum organische Bestandteile. Die "Old-Style-Schale" hat nur 2 kleine Abflusslöcher, ein ständiges Risiko für Wurzelfäule. Also habe ich versucht weniger zu gießen - immer mit der Angst vor weiteren Trockenschäden. 2017 hat der Ahorn aus Platzmangel erstmals einen kühleren, schattigen Nord-Standort bekommen. Das Wachstum blieb zurück.
2017-09-04 17.32.20.jpg
Nebari sieht besser aus als es ist
2017-09-04 17.32.25.jpg
hier schwaches Nebari: Lücken in der Mitte
Die Ernüchterung kam nach dem Auswaschen des Wurzelballens: außen kaum frische Wurzeln. Fast nur unten sind Wurzeln gewachsen. Also doch Anzeichen für Trockenschäden - seitlich bekamen die Wurzeln zu wenig Wasser!!! Beim jetzigen Umpflanzen wird außen am Schalenrand reines Akadama eingesetzt. Unten eine gute Schicht grober Bims gegen Staunässe. Akadama soll mir als Feuchtigkeitssensor zeigen wann gegossen werden muss.
2017-09-04 17.32.38.jpg
frische Wurzeln fast nur unten, rechts schwach !!!
2017-09-04 17.32.53.jpg
hier ok
2017-09-04 17.33.00.jpg
rechte Seite schwach bewurzelt
Ich hatte mir eine Sperling-Schale für den Campestre ausgesucht - sie gefiel mir sehr.
2017-09-04 17.35.01.jpg
wäre meine Lieblingsschale für den Ahorn gewesen
Allerdings hätte ich den Wurzelballen nochmals verkleinern müssen, und das obwohl die rechte Seite ohnehin schon sehr schwach war. Das Risiko war mir zu groß, die Gesundheit des Baumes geht vor!
Also die alte Schale ein weiteres Jahr hergenommen. Beide Schalen sehen scheinbar gleich groß aus, jedoch hat die Grüne außen einige Zentimeter mehr Platz. Ich hoffe der Feldahorn kommt darin wieder zu Kräften. Ich habe mir viele Gedanken gemacht. Ich werde zur Stärkung noch etwas Blattdüngung spritzen und den Baum ins windgeschützte Kalthaus stellen.
*les*
Übersehe ich etwas? Liege ich falsch? Was könnte ich besser machen?
2017-09-04 18.01.00.jpg
wieder in die gleiche Schale gesetzt
Grüße
Rainer

Benutzeravatar
Norbert_S
Freundeskreis
Beiträge: 6179
Registriert: 09.08.2006, 08:30

Re: Shohin-Feldahorn

Beitrag von Norbert_S » 07.09.2017, 08:52

Sehr gut gemacht, Rainer.
Danke für diesen lehrreichen Thread.
Norbert

Was starke Wurzeln hat, muss den Sturm nicht fürchten!

Benutzeravatar
achim73
Moderator
Beiträge: 9626
Registriert: 30.07.2006, 00:53
Wohnort: bochum
Kontaktdaten:

Re: Shohin-Feldahorn

Beitrag von achim73 » 07.09.2017, 09:02

hallo rainer, auch von mir danke für die doku. auch ich hatte dieses jahr massive probleme mit giessen, wasserhaushalt usw. seltsamerweise ohne am giessverhalten oder am substrat was geändert zu haben....allerdings ist es bei mir so, dass an den rändern der schale am längsten feuchtigkeit durch die farbe des substrates angezeigt wird. rund um den stamm trocknet es, zumindest an der oberfläche, am schnellsten. was ich auch problematisch finde, ist der bereich unter dem stamm, den man schlecht kontrollieren kann. ich werde auch verstärkt mit drainageschichten arbeiten. berichte uns doch bitte weiter.
Gruss, Achim
"Der kürzeste Weg zum Glück ist der Weg in den Garten"
chinesische Weisheit

Benutzeravatar
mydear
Beiträge: 2683
Registriert: 13.09.2011, 17:47
Wohnort: Regensburg

Re: Shohin-Feldahorn

Beitrag von mydear » 07.09.2017, 09:52

Hallo Norbert,

dein Interesse an diesem Beitrag ist für mich der größte Ansporn hier weiterzumachen.
Du warst ja initialer Ideengeber dieses Feldahorn im damaligen BCD-Forum *daumen_new*

hallo Achim,

es beruhigt mich, wenn ich nicht der einzige mit Problemen in der alltäglichen Pflege bin.
Solange die Pflanzen in flachen Containern oder größeren Anzuschtschalen stehen ist alles ok. In kleinen Schalen wird es eine Stufe schwieriger. Wenn ich dann beruflich mehrere Tage weg bin geht das Zittern los ob Zuhause richtig gegossen wird.

Umso mehr ziehe ich den Hut vor Pflegespezialisten wie Heike und Majo. Über Jahrzehnte konstante Weiterentwicklung, scheinbar nie Rückschläge. Pflege ist das A und O für erfolgreiche Bonsaizucht.

Ich denke auch über Schalen-Unterseiten nach:
- manche haben kleine Löcher und keine Drahtöffnungen (old Style). Wenn dann durch die kleinen Öffnungen noch der doppelt Fixierdraht gezogen wird ist der Luftaustausch eingeschränkt.
- das andere Extrem sind mehrere, große Löcher im Boden die viel Wasser verdunsten. Also Risiko für Trockenheit unter dem Stamm.
Ich überlege künftig die Drainage abhängig vom Schalenboden zu wählen. Hilfen wie heraushängende Fäden, gefüllte Lava-Untersetzer oder nachträgliches Bohren von Drahtlöchern. Gedanken an ein Bewässerungssystem kommen dazu.

Grüße
Rainer

Benutzeravatar
Manfred Jochum
Beiträge: 1023
Registriert: 07.01.2004, 21:28
Wohnort: Saarlänner

Re: Shohin-Feldahorn

Beitrag von Manfred Jochum » 07.09.2017, 11:04

hallo Rainer,

deine Beiträge und Bild-Dokumentationen sind in der Tat sehr lehrreich und interessant.
...und das mit den scheinbar "ohne Rückschritte", das kannst du getrost vergessen....... bei uns im Hobby-Bereich sind Rückschritte genau so wichtig wie Fortschritte...... man lernt von beiden Schritten immer dazu.
Größe zeugt auch davon, dass man sich Rückschritte selber eingesteht und auch mit anderen teilen kann ...... nur so können wir alle davon lernen.

Du hast auf jeden Fall den Mut auch mal Zwischenstände / Rückschnitte sowie Fortschritte zu zeigen..... nicht immer nur die Top-Bäume und "fertige" Gestaltungen ...... meinen Respekt hast du.

Gruß Majo
der wirklich wichtigste Teil einer Arbeit, ist damit anzufangen.

Benutzeravatar
mydear
Beiträge: 2683
Registriert: 13.09.2011, 17:47
Wohnort: Regensburg

Re: Shohin-Feldahorn

Beitrag von mydear » 07.09.2017, 11:42

Hallo Manfred,

Anerkennung von dir tut gut, danke.
Es war schwer mir die Rückschritte selbst einzugestehen, doch nur daraus kann ich für die Zukunft lernen und besser werden. Mir sind in der Vergangenheit zu viele Bäume eingegangen, meist aus Ungeduld, blindem Aktionismus oder Ignoranz der Baumbedürfnisse. Ich könnte schon noch den einen oder anderen lehrreichen Rückschlag berichten.
Fortschritt geht nur über bessere Pflege mit zwangsläufig deutlich höheren Zeitaufwand.

Ganz liebe Grüße
Rainer

Sanne
Beiträge: 5603
Registriert: 01.02.2009, 19:09
Wohnort: Norddeutschland

Re: Shohin-Feldahorn

Beitrag von Sanne » 07.09.2017, 20:20

Hallo Rainer,

Dein kleiner Feldahorn gefällt mir sehr gut und natürlich Deine Doku dazu. *daumen_new*
mydear hat geschrieben:...Beim jetzigen Umpflanzen wird außen am Schalenrand reines Akadama eingesetzt. Unten eine gute Schicht grober Bims gegen Staunässe...
Ich würde als Drainage sonst Aquariumskies nehmen, da Bims zu lange die Feuchtigkeit hält, wurde mir mal gesagt. ABER mein damaliger großer Feldahorn brauchte auch viel Wasser pro Tag, von daher ist Bims vielleicht doch nicht verkehrt.

Gruß, Sanne

Benutzeravatar
Julius-01
Beiträge: 76
Registriert: 18.11.2013, 15:02
Wohnort: Regensburg

Re: Shohin-Feldahorn

Beitrag von Julius-01 » 07.09.2017, 22:54

Hallo Rainer,

Toller Baum, davon durfte ich mich ja kürzlich live überzeugen.
Bei der Schalenwahl halte ich neben dem Aussehen auch die Größe und Anordnung der Abzugslöcher für entscheidend. Bei wenigeren oder kleinen Abzugslöchern finde ich die Beschaffenheit der Drainageschicht besonders wichtig. Aquarienkies nehm ich da auch gern her, weil er überschässiges Wasser nicht speichert sondern gleich ableitet. Hartes Akadama in großer Körnung hab ich auch gern eingesetzt. (5mm) Das speichert schon Feuchtigkeit aber leitet überschüssiges Wasser gut ab. Ist mit d=5 mm für Shohin aber vermutlich zu groß.

Viele Grüße,
Lennart Julius

Seamstress
Beiträge: 46
Registriert: 15.06.2017, 21:56

Re: Shohin-Feldahorn

Beitrag von Seamstress » 08.09.2017, 08:54

Hallo Rainer,

vielen Dank für Deine ausführliche Dokumentation.
Ich als Anfänger lerne dabei mehr wie in manchen Workshop, bei dem ich mir zwar Notizen mache aber vieles auch einfach untergeht.
Bei den Dokumentationen kann ich immer wieder nachschauen, wie war das jetzt nochmal?
Denn die Entwicklungsschritte sind ja über Jahre verteilt *daumen_new* .
Doofe Frage jetzt: Ein Baum in der Entwicklung da wird doch immer erst von dem Nebari ausgegangen und gleichzeitig die spätere Höhe und Verdickung an denen mehrere Äste entspringen bearbeitet, oder?
Feinverzweigung kommt doch erst später.
Ich traue mich noch nicht so radikale Schnitte zu machen wie Du/Ihr.
Aber im nächsten Frühjahr sind sie dran.
Der Blattaustrieb von Dreispitz, Ahorn und Buchen war bei mir dieses Jahr auch nicht so gut, erst nach dem ich in modernes Substrat umgesetzt habe ist vermehrtes Blattwachstum und Wurzelwachstum zu verzeichnen.

Liebe Grüße
Christa

Antworten