Kinsai

Kleine Bäume ganz groß. Für alle Winzlinge, die schon Baum sind und nicht Sämling, also einen gewissen Entwicklungsgrad haben. Treu dem Motto "der kleinst mögliche Baum".
Benutzeravatar
Petra K.
Beiträge: 2370
Registriert: 07.01.2004, 16:37
Wohnort: München

Re: Kinsai

Beitrag von Petra K. » 31.07.2017, 10:19

Hallo Sanne,
die Azalee gefällt mir sehr gut. Ich würde von der Form die erste Schale bevorzugen. Sie ist leider etwas groß. Ich topfe alle meine Azaleen im Frühjahr um und nehme ca. 1/3 des alten Substrats (Wurzelballen) weg. Mehr nicht. Azaleen brauchen lange um den feinen Wurzelfilz wieder aufzubauen. Meine Azaleen stehen alle in reinem Kanuma das unbedingt gesiebt werden muss damit die feinen Partikel nicht später das Substrat verdichten. Nach dem Eintopfen gut wässern damit die restlichen feinen Partikel ausgeschwemmt werden.
Grüße aus München
Petra

Sanne
Beiträge: 4254
Registriert: 01.02.2009, 19:09
Wohnort: Norddeutschland

Re: Kinsai

Beitrag von Sanne » 31.07.2017, 16:35

Hallo Petra,

freut mich, wenn Dir die Kinsai auch gefällt. :-D

Ich habe beim Umtopfen sogar die Hälfte des total verfilzten Wurzelballens entfernt. Diese neue runde Schale muss ja auch nicht die letzte Schale sein. Aber sie passte von der Größe her sehr gut zu dem massiven Stein.

Hast Du Deine Azaleen eher sonnig oder halbschattig stehen?

LG, Sanne

Benutzeravatar
Petra K.
Beiträge: 2370
Registriert: 07.01.2004, 16:37
Wohnort: München

Re: Kinsai

Beitrag von Petra K. » 31.07.2017, 18:51

Hallo Sanne, Ich wollte eigentlich mit dem max. 1/3 sagen dass ich nicht zu viel von dem Wurzelballen wegnehmen, weil es lange dauert bis die Azaleen das wieder aufgebaut haben. Das ist meine Erfahrung. Wenn zu viel Wurzelballen reduziert wird haben sie Probleme.
Meine Azaleen stehen von ca. 9 Uhr bis 13 Uhr sonnig danach kommt der Schatten.
Grüße aus München
Petra

Sanne
Beiträge: 4254
Registriert: 01.02.2009, 19:09
Wohnort: Norddeutschland

Re: Kinsai

Beitrag von Sanne » 31.07.2017, 19:51

Danke für Deine Antwort, Petra. :-D

Da es meine erste Azalee ist, bin ich sehr froh über hilfreiche und erfahrene Antworten über deren Pflege. Ich hoffe, dass die Azalee den radikalen Wurzelschnitt gut überstehen wird.
Morgens habe ich ein wenig Sonne auf dem Balkon, ab ca. 15:00 - ca. 18:00 Uhr ist die heiße Sonne aber kaum erträglich, dann werde ich sie in der Zeit lieber in den Schatten stellen. Ich bin sehr oft am umstellen meiner Pflanzen.

LG, Sanne

Benutzeravatar
tokonoma
Beiträge: 1227
Registriert: 13.02.2011, 12:26
Wohnort: Südbayern

Re: Kinsai

Beitrag von tokonoma » 31.07.2017, 20:38

Hallo Sanne,
ich habe eine Kinsai, die treibt, hat saftiges grün und keine einzige Wurzel. es ist ein Ast, den ich im Juni abgeschnitten und in einen Topf gesteckt habe. Da muss man sehr vorsichtig sein. Wenn ich den aus dem Gewächshaus rausnehme ist er hin - logisch ohne Wurzel.

Auch meine Azaleen haben einen halben Tag schatten. Aber auch eine AOI hatte ich letzen Sommer mall vollsonnig. Das geht, wenn man vom Frühjehr an die "erziieht".
Sie braucht dann viel mehr Wasser, aber auch nicht zu viel. Das muss man lernen.

Es gibt gute Azaleen Bücher, die sich nur mit der Pflanze beschäftigen.

Ich drücke Dir die Daumen!

Viele Grüße

Rainer
Bonsai Regionalverband Bayern - www.Bonsai-Bayern.de
www.Bonsaifreunde-Holledau.de

Sanne
Beiträge: 4254
Registriert: 01.02.2009, 19:09
Wohnort: Norddeutschland

Re: Kinsai

Beitrag von Sanne » 20.08.2017, 17:30

tokonoma hat geschrieben:...Ich drücke Dir die Daumen!...
Hallo Rainer,

danke für's Daumendrücken. Hat gut geholfen. Meine Kinsai scheint den radikalen Wurzelschnitt vor ca. 1,5 Monaten gut verkraftet zu haben und treibt gut aus. :-D Habe sicherheitshalber auch 2-mal mit Aliette das Laub und das Substrat besprüht.
tokonoma hat geschrieben:...ich habe eine Kinsai, die treibt, hat saftiges grün und keine einzige Wurzel. es ist ein Ast, den ich im Juni abgeschnitten und in einen Topf gesteckt habe. Da muss man sehr vorsichtig sein. Wenn ich den aus dem Gewächshaus rausnehme ist er hin - logisch ohne Wurzel....
Dann drücke ich dir auch die Daumen, dass Dein Azaleen-Steckling noch Wurzeln bekommt.

Im Herbst steht eine Düngung mit Kali-Magnesia an, die ich bei meinen Bäumen mache. Ist das auch bei Azaleen zu empfehlen oder wegen des sauren Substrats (Kanuma) eher nicht?

LG, Sanne

Benutzeravatar
tokonoma
Beiträge: 1227
Registriert: 13.02.2011, 12:26
Wohnort: Südbayern

Re: Kinsai

Beitrag von tokonoma » 21.08.2017, 11:56

Sanne hat geschrieben:
20.08.2017, 17:30
Im Herbst steht eine Düngung mit Kali-Magnesia an, die ich bei meinen Bäumen mache. Ist das auch bei Azaleen zu empfehlen oder wegen des sauren Substrats (Kanuma) eher nicht?
Hallo Sanne,
eine leichte Kali-Magnesia Düngung bekommen alle meine Bäume im Herbst.
Gestern habe ich Nematop gegen Dickmaulrüssler-Larven bestellt. Das wende ich seit 3 Jahren konsequent an und ich habe keine Larven mehr in der Erde.

Meine Kinsai ischwächelt. Alle neuen Triebe sind an einem Ast eingetrocknet. Habe vielleicht Aliette zu spät gespritzt.

Jetzt darft Du mir die Daumen drücken!

Liebe Grüße

Rainer
Bonsai Regionalverband Bayern - www.Bonsai-Bayern.de
www.Bonsaifreunde-Holledau.de

Benutzeravatar
Petra K.
Beiträge: 2370
Registriert: 07.01.2004, 16:37
Wohnort: München

Re: Kinsai

Beitrag von Petra K. » 21.08.2017, 12:39

Hallo Rainer, das mit dem Nematoden gegen die Dickmaulrüssler-Larven mache ich auch bei meinen Beistellern so. Funktioniert bis jetzt gut. Bei den Bonsai brauch ich es nicht, wenn man sehr mineralisches Substrat verwendet wie z.B. Bims, das mögen die Kerlchen nicht.
Grüße aus München
Petra

Sanne
Beiträge: 4254
Registriert: 01.02.2009, 19:09
Wohnort: Norddeutschland

Re: Kinsai

Beitrag von Sanne » 21.08.2017, 16:33

tokonoma hat geschrieben:...eine leichte Kali-Magnesia Düngung bekommen alle meine Bäume im Herbst...
Hallo Rainer,

danke für Deine Antwort. Dann werde ich das auch bei der Azalee anwenden.
tokonoma hat geschrieben:...Meine Kinsai schwächelt. Alle neuen Triebe sind an einem Ast eingetrocknet.
Jetzt darft Du mir die Daumen drücken!...
Das tut mir sehr leid. Das war doch die Kinsai, die Du Dir aus Arco mitgebracht hattest.? Weiß Du den Grund, warum sie jetzt schwächelt?
Ich drücke Dir ganz feste die Daumen, dass sie sich wieder erholt.
Petra K. hat geschrieben:...das mit dem Nematoden gegen die Dickmaulrüssler-Larven mache ich auch bei meinen Beistellern so. Funktioniert bis jetzt gut. Bei den Bonsai brauch ich es nicht, wenn man sehr mineralisches Substrat verwendet wie z.B. Bims, das mögen die Kerlchen nicht.
Hallo Petra,

ich habe zum Glück keine Dickmaulrüssler mehr hier auf dem Balkon. Früher hatte ich auch öfter welche.
Das ist gut zu wissen, dass sie mineralisches Substrat nicht mögen.

LG, Sanne

Benutzeravatar
tokonoma
Beiträge: 1227
Registriert: 13.02.2011, 12:26
Wohnort: Südbayern

Re: Kinsai

Beitrag von tokonoma » 21.08.2017, 20:41

Hallo Sanne,

es betrifft die große Kinsai, die immer wieder mal schwächelt.
Entweder treibt sie wie blöd oder sie schwächelt.
Vielleicht will sie sonniger stehen?

ciao

Rainer
Bonsai Regionalverband Bayern - www.Bonsai-Bayern.de
www.Bonsaifreunde-Holledau.de

Sanne
Beiträge: 4254
Registriert: 01.02.2009, 19:09
Wohnort: Norddeutschland

Re: Kinsai

Beitrag von Sanne » 21.11.2017, 18:16

Hallo zusammen,

hier ein kleines Update von meiner Kinsai. Ich hatte gedacht, dass sie immergrün sei und nicht so viele gelbe bis braune Blätter im Herbst bekommt. Aber es sind wohl auch schon einige Blütenknospen zu erkennen, wenn ich mich nicht irre.

Wie sehen Eure Azaleen insb. Kinsai zurzeit aus? Und würdet Ihr eine Winterspritzung bei Azaleen wie bei anderen Bäumen mit Weißöl vornehmen, bevor sie ins Winterquartier kommen?

Gruß, Sanne
Dateianhänge
Kinsai am 21.11.2017.jpg
Herbstlaub.jpg

Detlev
Beiträge: 233
Registriert: 13.05.2015, 18:51
Wohnort: Mitte von Niedersachsen

Re: Kinsai

Beitrag von Detlev » 21.11.2017, 19:05

Meine kaho und nikko sehen ähnlich aus.
Das macht aber nichts.manche Sorten verlieren bis zu 70 % ihrer Blätter. Wichtig ist nur das oben an den neuen Knospen nichts abgeworfen wird.

Meine etwas größere steht noch super da (andere sorte).

Habe die kaho und nikko heute nachmittag draussen erstmal mit der Hand vorsichtig gestreichelt damit die braunen Blätter abfallen bevor sie sich auf dem substrat legen.

Mfg

Sanne
Beiträge: 4254
Registriert: 01.02.2009, 19:09
Wohnort: Norddeutschland

Re: Kinsai

Beitrag von Sanne » 21.11.2017, 19:17

Detlev hat geschrieben: Meine kaho und nikko sehen ähnlich aus.
Das macht aber nichts.manche Sorten verlieren bis zu 70 % ihrer Blätter. Wichtig ist nur das oben an den neuen Knospen nichts abgeworfen wird.
Hallo Detlev,

danke für Deine Rückmeldung. Dann bin ich ja beruhigt.
Detlev hat geschrieben:...damit die braunen Blätter abfallen bevor sie sich auf dem substrat legen.
Habe aber gelesen, dass die braunen abgefallenen Blätter wg. Pilzgefahr abgesammelt werden müssen!

Gruß, Sanne

Detlev
Beiträge: 233
Registriert: 13.05.2015, 18:51
Wohnort: Mitte von Niedersachsen

Re: Kinsai

Beitrag von Detlev » 21.11.2017, 20:13

Ups.
Da hab ich mich wohl nicht klar ausgedrückt.


Mit der Hand rüber streichen UND DANN DIE ALTEN BLÄTTER ABPUSTEN UND ABSAMMELN. :-D

SORRY :roll:
mfg detlev

Sanne
Beiträge: 4254
Registriert: 01.02.2009, 19:09
Wohnort: Norddeutschland

Re: Kinsai

Beitrag von Sanne » 26.11.2017, 17:12

Danke für Deine Klarstellung, Detlef. Ich hatte Dich wohl falsch verstanden. :oops:

Nachdem ich heute viele gelbe bis braune Blätter entfernt hatte, nahm ich sicherheitshalber eine "Winter"-Spritzung mit Aliette vor. Ich bin jedenfalls gespannt, ob die Kinsai den ersten Winter bei mir überstehen wird.

Gruß, Sanne

Antworten