Kleine japanische Winterbeere

Kleine Bäume ganz groß. Für alle Winzlinge, die schon Baum sind und nicht Sämling, also einen gewissen Entwicklungsgrad haben. Treu dem Motto "der kleinst mögliche Baum".
Sanne
Beiträge: 5744
Registriert: 01.02.2009, 19:09
Wohnort: Norddeutschland

Re: Kleine japanische Winterbeere

Beitrag von Sanne » 08.09.2019, 17:41

Hier mal ein Herbst-Update.
Ich möchte Euch die Koshobai mit den winzig kleinen roten Beeren mal zeigen. Dazu hätte ich eine Frage. Wie lange darf ich die Beeren am Baum dran lassen? Irgendwo hatte ich mal gelesen, dass die Beeren nicht zu lange dran bleiben sollten, dadurch könnten Äste absterben.

Im Übrigen scheint der untere rechte Ast sowie weitere kleine Zweige abgestorben zu sein. Ich bin am Überlegen, ob ich jetzt noch die Koshobai lieber in eine andere Schale umsetzen sollte, da wie bereits erwähnt, in der jetzigen Porzellanschale es zu lange nass bleibt.

Über hilfreiche Tipps wäre ich dankbar.

Grüße, Sanne
Dateianhänge
Koshobai am 08.09.2019.jpg
Koshobai am 08.09.2019.jpg (70.59 KiB) 348 mal betrachtet

Benutzeravatar
Martin_S
Beiträge: 11393
Registriert: 05.01.2004, 20:26
Wohnort: Linker Niederrhein, da wo et geil is'

Re: Kleine japanische Winterbeere

Beitrag von Martin_S » 09.09.2019, 11:19

Sehr hübsch!

Zu den Beeren: also ich kennen das so, dass die bis zum Abfallen dranbleiben. Die Ilex macht ja als Bonsai im Belaubtem Zustand eigentlich nix her.
Lediglich wenn sie kahl und mit den Beeren übersät ist, wird sie ausgestellt. Daher passt die Aussage mit dem Absterben der Äste nicht.....
Beste Grüße
Martin

Kein Mensch war ohne Grund in deinem Leben.
Der eine war ein Geschenk, der andere eine Lektion.

Sanne
Beiträge: 5744
Registriert: 01.02.2009, 19:09
Wohnort: Norddeutschland

Re: Kleine japanische Winterbeere

Beitrag von Sanne » 09.09.2019, 15:00

Vielen Dank für Deine Antwort, Martin.
Da habe ich wohl was verwechselt.

LG, Sanne

Benutzeravatar
Odoridori
Freundeskreis
Beiträge: 3280
Registriert: 04.12.2011, 15:46
Wohnort: Südhessen

Re: Kleine japanische Winterbeere

Beitrag von Odoridori » 09.09.2019, 19:59

Hallo Sanne,

den rechte untere Ast war von Anfang an etwas schwach und so wie es aussieht
wird er wohl absterben. Das ist noch nicht schlimm, allerdings musst du den oberen Bereich
schneiden und zwar umgehend. Du lässt im Moment oben alles wachsen, dann ist es nicht verwunderlich
das die unteren Äste immer schwächer werden. Bitte den zweiten Ast auf der rechten Seite nicht beschneiden,
diesen benötigts du unbedingt und der muss unter allen Umständen stärker werden. Der Ast über diesem auf der
rechten Seite muss dafür stärker beschnitten werden. Der holt sich die ganze Kraft nach oben und die unteren Äste verkümmern.
Bitte im Moment ohne Rücksicht auf die Beeren schneiden, es geht jetzt darum den Baum vital zu halten.

Was mir auch nicht gefällt ist der Grünbelag im unteren Bereich der Koshubai. Das zeigt eigentlich das Sie viel zu nass ist.
Bevor Du aber jetzt anfängst den Baum umzutopfen, prüfe erst einmal Mal dein Gießverhalten.
Meine Vermutung ist das Du aus Angst zu wenig zu gießen, zu viel gießt. Den Grünbelag entfernst Du bitte mit einer
alten Zahnbürste und etwas Wasser.

Wenn Du dir unsicher mit dem Beschneiden bist, lass bitte deinen Gestalter das erledigen.

Viele Grüße
Holger
Nichts kann den Menschen mehr stärken,
als das Vertrauen, das man ihm entgegenbringt.
Paul Claudel

Sanne
Beiträge: 5744
Registriert: 01.02.2009, 19:09
Wohnort: Norddeutschland

Re: Kleine japanische Winterbeere

Beitrag von Sanne » 09.09.2019, 20:34

Hallo Holger,

vielen Dank für Deinen Hinweis, den oberen Bereich zu schneiden, damit die unteren Äste nicht schwächer werden! Das werde ich so machen.

Der Grünbelag am unteren Stammbereich stört mich auch sehr und werde ihn wie von Dir empfohlen, entfernen.

Mir ist vorhin noch eingefallen, dass ich bei einer Craquelée-Schale von Eimei auch das Problem hatte, dass die Pflanzen darin zu lange nass blieben.

Meinst Du nicht, ich könnte morgen die Koshobai aus der Schale nehmen, um nach den Wurzeln zu sehen und den Baum dann in reines grobkörniges Akadama sowie Aquarienkies als Drainage in die Schale umsetzen?

Viele Grüße, Sanne

Benutzeravatar
Odoridori
Freundeskreis
Beiträge: 3280
Registriert: 04.12.2011, 15:46
Wohnort: Südhessen

Re: Kleine japanische Winterbeere

Beitrag von Odoridori » 09.09.2019, 20:55

Hallo Sanne,

ich denke nicht das es gut wäre den Baum nochmal zu stressen. Du weißt ich hatte
schon nach deinem Kauf davon abgeraten sie umzutopfen und lieber damit zu warten.
Ich würde es nur raten wenn die Erde faul riecht, aber die ist so körnig das kann ich mir
nicht vorstellen und der Baum sieht auch nicht aus wie wenn mit den Wurzeln etwas
nicht stimmen würde.

Bitte beachte bei dem beschneiden das Du nicht blind zurück schneidest, sondern mindestens im oberen
Bereich 2 - 3 Blätter an den neuen Zweigen belässt, nicht ins alte Holz schneiden. Den mittleren und
unteren Bereich beschneidest Du bitte gar nicht.

Dann viel Erfolg.

Gruss Holger
Nichts kann den Menschen mehr stärken,
als das Vertrauen, das man ihm entgegenbringt.
Paul Claudel

Sanne
Beiträge: 5744
Registriert: 01.02.2009, 19:09
Wohnort: Norddeutschland

Re: Kleine japanische Winterbeere

Beitrag von Sanne » 10.09.2019, 15:57

Vielen Dank noch mal für Deine Hilfe, Holger. :-D

Grüße, Sanne

Antworten