Marco`s Kandidaten

Antworten
Benutzeravatar
Marco Manig
Beiträge: 379
Registriert: 19.09.2007, 14:33
Wohnort: Doberlug-Kirchhain
Kontaktdaten:

Marco`s Kandidaten

Beitrag von Marco Manig »

So, nun möchte ich euch mal meine zwei Kandidaten vorstellen. Nachdem ich mir eine ganze Weile eure Schätze angesehen hab, schäm ich mich fast für meine Yamadori. :oops:
Leider haben beide beim Ausgraben seeehr seeehr wenig Wurzelmasse gehabt (es war einfach nicht mehr da und die Stelle sollte gerodet werden, sonst hätte ich sie stehengelassen), so dass ich sie erstmal in Teichpflanzkörben mit grobem Substrat untergebracht hab. Die Wurzelbereiche hab ich großzügig mit feuchtem Moos umwickelt und sämtliche unterirdischen Schnittstellen mit "Neudofix" bestäubt. Es handelt sich hierbei um eine Birke und um eine Pappel. Die Pappel treibt willig aus allen noch vorh. Knospen, die Birke ist da etwas zickiger.
Die Pappel ist ein "Klappergestell", aber ich denke wenn sie noch mehr Wurzeln bekommt dann wird kräftig zurückgeschnitten und neu aufgebaut.
Bei der Birke reizen mich eigentlich nur die unteren 25-30 cm, der Stammansatz ist bombastisch und der natürliche Hohlraum ist meiner Meinung nach ausbaufähig. Sollte ich hier evtl sofort zurückschneiden bis auf 30 cm?
Vielleich sollte ich bei beiden noch andere Maßnahmen ergreifen. Beide stehen Vollsonnig und werden ständig feucht gehalten.

So nun die Bilder:
Dateianhänge
Yamadori-Birke 17.04.09.JPG
Yamadori-Birke 17.04.09.JPG (31.15 KiB) 3561 mal betrachtet
Yamadori-Pappel 17.04.09.JPG
Yamadori-Pappel 17.04.09.JPG (33.21 KiB) 3792 mal betrachtet
Benutzeravatar
Marco Manig
Beiträge: 379
Registriert: 19.09.2007, 14:33
Wohnort: Doberlug-Kirchhain
Kontaktdaten:

Re: Marco`s Kandidaten

Beitrag von Marco Manig »

Also sooo schlecht, dass es euch die Sprache verschlägt, sind die ja nun beide wirklich nicht. *confused*

OK, die Pappel ist schon ein Spargel, eigentlich mit nix was den Baum besonders macht. Ich habe geplant, wenn das Anwachsen erfolgreich sein sollte, die ganze Geschichte, die sich nach rechts verlängert abzuschneiden und den ersten Ast der links relativ waagerecht abgeht ebenfalls. Der mittlere soll dann erstmal weitergeführt werden. Soweit der Plan, anwachsen muss er.

Bei der Birke hab ich eigentlich die Hoffnung auf ein erfolgreiches Anwachsen schon begraben, die Wurzelmasse war mit sicherheit vieeel zu wenig, der Austrieb stoppt im Moment. Sollte sie wider Erwarten doch durchkommen, dann wird sicherlich nur das untere Drittel verwendbar sein, der Rest ist einfach zu grade. Sollte ich jedoch nur das untere Drittel verwenden können, wird der Charakter einer Hängebirke schwer darzustellen sein.

Nunja, so hab ich mir das vorgestellt. Alternativ hätte ich noch zwei Kandidaten im Feld stehen, die sind aber schon weiter als wir sie hier benötigen würden, glaub ich. Ischmachmalfoto.
Gruß, Marco

"Eines ist sicher! Nichts ist sicher! Nicht einmal das ist sicher!" Ringelnatz (bin mir aber nicht sicher)
Benutzeravatar
MUGO
Beiträge: 596
Registriert: 10.12.2006, 13:20
Wohnort: Trier

Re: Marco`s Kandidaten

Beitrag von MUGO »

also wenn sie überleben heißt es drastig einkürzen wie du schon gesgat hast beide arten treiben ja gut wieder aus altem holz
Gruß Philipp
Benutzeravatar
Marco Manig
Beiträge: 379
Registriert: 19.09.2007, 14:33
Wohnort: Doberlug-Kirchhain
Kontaktdaten:

Re: Marco`s Kandidaten

Beitrag von Marco Manig »

Was könnte ich noch tun um die Überlebenschancen zu verbessern? Ich hab die wenigen Wurzeln in Moos eingepackt und darum dann in einem TPK luftiges Substrat gefüllt, volle Sonne und immer feucht gehalten. Würde eine Blattdüngung die Chancen der Birke verbessern, wenn diese durch die wenigen Wurzel keine Nährstoffe bekommt?
Gruß, Marco

"Eines ist sicher! Nichts ist sicher! Nicht einmal das ist sicher!" Ringelnatz (bin mir aber nicht sicher)
Benutzeravatar
holgerb
BFF-Autor
Beiträge: 5215
Registriert: 22.09.2004, 17:24
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Marco`s Kandidaten

Beitrag von holgerb »

Nein, nein.

Einfach weiterwässern, wie bisher, düngern ganz normal, und den Rest ignorieren und wachsen lassen.
"The mind is like a parachute. It doesn't work unless it's open."
- Frank Zappa -
Benutzeravatar
Marco Manig
Beiträge: 379
Registriert: 19.09.2007, 14:33
Wohnort: Doberlug-Kirchhain
Kontaktdaten:

Re: Marco`s Kandidaten

Beitrag von Marco Manig »

*updated*
holgerb hat geschrieben:Nein, nein.

Einfach weiterwässern, wie bisher, düngern ganz normal, und den Rest ignorieren und wachsen lassen.
Nachdem jetzt fast alle Triebe der Birke vertrocknet sind, glaub ich, ist das kaum noch notwendig. Ich lass sie aber noch bis zum Sommer, vielleicht kommt ja mit dem Johannesaustrieb noch etwas Grün dazu.Die Zweige sind auch schon zu 85% trocken. Anderenfalls :arrow: *muede* und R.I.P. ((( *autsch* )))

Meiner Pappel dagegen geht es augenscheinlich ausgezeichnet. *bouncer* Alle vorhandenen Knospen sind auch ausgetrieben und stehen voll im Saft. Bin gespannt ob sich noch Wurzeln entwickelt haben.
Gruß, Marco

"Eines ist sicher! Nichts ist sicher! Nicht einmal das ist sicher!" Ringelnatz (bin mir aber nicht sicher)
Benutzeravatar
Marco Manig
Beiträge: 379
Registriert: 19.09.2007, 14:33
Wohnort: Doberlug-Kirchhain
Kontaktdaten:

Re: Marco`s Kandidaten

Beitrag von Marco Manig »

Nachdem ich nochmal hier gelesen habe, hab ich gestern mal ein paar Krümel Phosphat an meine Birke gestreut. Mal sehn was noch wird. *pray*

Und an die Pappel natürlich auch.

Die anderen haben einen Volldünger bekommen mit NPK 8-2-8 glaub ich, und etwas Hornspäne.
Gruß, Marco

"Eines ist sicher! Nichts ist sicher! Nicht einmal das ist sicher!" Ringelnatz (bin mir aber nicht sicher)
Benutzeravatar
Marco Manig
Beiträge: 379
Registriert: 19.09.2007, 14:33
Wohnort: Doberlug-Kirchhain
Kontaktdaten:

Re: Marco`s Kandidaten

Beitrag von Marco Manig »

Das letzte grün an der Birke hat es nun auch dahingerafft. :cry: Bei der Pappel hat es auch die Blätter eingetrocknet. Ich streube mich aber noch dagegen, zumindest bei der Birke, die Bäume aufzugeben. Ich werde sie erstmal im Garten mit den Teichpflanzkörben in die Erde einsenken. Vielleicht bringt ja das nächste Frühjahr noch etwas. Wenn nicht gibts ein kleines Osterfeuer. Der nächste Versuch zum Ausgraben eines geeigneten Yamadori werd ich besser schon in diesem Jahr noch vorbereiten.
Gruß, Marco

"Eines ist sicher! Nichts ist sicher! Nicht einmal das ist sicher!" Ringelnatz (bin mir aber nicht sicher)
Benutzeravatar
sloe
Beiträge: 117
Registriert: 22.02.2005, 10:02
Wohnort: Wehrheim

Re: Marco`s Kandidaten

Beitrag von sloe »

Schade! Das tut mir leid. Und für nächstes Jahr drücke ich Dir auf alle Fälle die Daumen...
Gruss - Wilma
Antworten