Dreispitzahorn

Der richtige Ort Bonsai (Baum in Schale mit gewisser Reife) vorzustellen und zu präsentieren. Der Threadersteller möge bitte im Eröffnungsthread darauf hinweisen wenn allgemeine Kommentare unerwünscht sind. Andernfalls stellt sicher, dass ihr etwaige fachliche Kritik durch die "DREI SIEBE" gesiebt habt!
Benutzeravatar
Walter Pall
Botschafter
Beiträge: 6312
Registriert: 05.01.2004, 19:15
Wohnort: Attenham bei München
Kontaktdaten:

Dreispitzahorn

Beitrag von Walter Pall » 23.03.2005, 21:08

Leichte Umgestaltung. Soll etwas wilder aussehen als bisher.
Dateianhänge
Dscn01381v.jpg
Dscn01381v.jpg (67.31 KiB) 11972 mal betrachtet
DSCN3956v.jpg
so sah er vor drei Jahren aus
DSCN3956v.jpg (42.13 KiB) 11963 mal betrachtet
Zuletzt geändert von Walter Pall am 23.03.2005, 21:10, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Wolfgang
Ehren-Autor
Beiträge: 9765
Registriert: 05.01.2004, 14:19
Wohnort: Oberösterreich
Kontaktdaten:

Beitrag von Wolfgang » 23.03.2005, 21:10

Wir "harren der Dinge" ............. :wink:

Was hast du vor :?: :?:

Benutzeravatar
Delamitri
Beiträge: 951
Registriert: 10.05.2004, 20:59
Wohnort: NRW

Beitrag von Delamitri » 23.03.2005, 21:20

Ich denke, wir haben schon alles gesehen!
Bis bald!

K.

"Was machen Sie da?" wurde Herr K. gefragt. Herr K. antwortete: "Ich gestalte Bonsai."

Benutzeravatar
Sebastian
Beiträge: 809
Registriert: 10.01.2004, 19:15
Wohnort: in einer Herrenboutique in Wuppertal

Beitrag von Sebastian » 23.03.2005, 22:09

Jup, alles gespannt jetzt.
Grüße,
Sebastian
Bild
„...da hab ich was in der Hand... und ich habe als Frau das Gefühl, daß ich auf eigenen Füßen stehe... da hab ich was Eigenes... da hab ich mein Jodeldiplom!”

Joerg

Beitrag von Joerg » 23.03.2005, 22:10

oh oh Walter, langsam bekomme ich Angst um deine Sammlung :P :wink: :lol:

Benutzeravatar
Walter Pall
Botschafter
Beiträge: 6312
Registriert: 05.01.2004, 19:15
Wohnort: Attenham bei München
Kontaktdaten:

Beitrag von Walter Pall » 23.03.2005, 22:16

auf was wartet ihr denn da? Ist alles schon im ersten Bild erledigt.
Wenn ein Bonsai erst einmal traditionell versaut ist, dann ist er kaum wieder natürlich zu gestalten.

Joerg

Beitrag von Joerg » 23.03.2005, 23:31

Walter Pall hat geschrieben:auf was wartet ihr denn da? Ist alles schon im ersten Bild erledigt.
genau das habe ich vermutet *lach*
Walter Pall hat geschrieben:Wenn ein Bonsai erst einmal traditionell versaut ist, dann ist er kaum wieder natürlich zu gestalten
....und nun ist der Baum auch noch Schuld....nee Walter jetzt sind dir wohl deine künstlerischen Mittel ausgegangen :wink:

Benutzeravatar
Wolfgang
Ehren-Autor
Beiträge: 9765
Registriert: 05.01.2004, 14:19
Wohnort: Oberösterreich
Kontaktdaten:

Beitrag von Wolfgang » 24.03.2005, 04:54

Walter Pall hat geschrieben:auf was wartet ihr denn da? Ist alles schon im ersten Bild erledigt.
Wenn ein Bonsai erst einmal traditionell versaut ist, dann ist er kaum wieder natürlich zu gestalten.
Ist doch wirklich ein versauter Bonsai. - Werde dir demnächst beim Entsorgen helfen ...... :wink:

Walter, WOZU willst du um Himmels Willen auf einmal alles "naturalisieren" :?: :?: :roll:

Benutzeravatar
Sebastian
Beiträge: 809
Registriert: 10.01.2004, 19:15
Wohnort: in einer Herrenboutique in Wuppertal

Beitrag von Sebastian » 24.03.2005, 09:37

Walter Pall hat geschrieben:Wenn ein Bonsai erst einmal traditionell versaut ist, dann ist er kaum wieder natürlich zu gestalten.
*lach*

Eine Saison bei mir und er würde aussehen wie drei Wochen saurer Regen und nicht mehr 'geschleckt'. :D
Grüße,
Sebastian
Bild
„...da hab ich was in der Hand... und ich habe als Frau das Gefühl, daß ich auf eigenen Füßen stehe... da hab ich was Eigenes... da hab ich mein Jodeldiplom!”

Susi
Beiträge: 110
Registriert: 02.05.2004, 17:50
Wohnort: Kaufbeuren

Unnatürliche Ahorne

Beitrag von Susi » 25.03.2005, 03:10

Hallo Walter und alle anderen,

Als relativer Anfänger in Gestaltung sollte ich hier nicht rummeckern, aber ich kanns mir mal wieder nicht verkneifen. Es ist natürlich auf seine Art ein toller Baum, den ich so nicht hinkriegen würde.

Ich mag (pseudo-)traditionelle japanische Ahorne mit "kegelförmigen" Monumentalstämmen auch nicht, wobei der hier noch normal und gemäßigt ist im Vergleich zu dem, was man manchmal in Zeitschriften sieht. Aber mit der "naturalistischen" Gestaltung ist es auch so ein Problem.

Mir würde bei dem Baum besser gefallen, die Krone mehr auszulichten , und den Kronenumriss etwas unregelmäßiger zu gestalten. Ich weiss dass Laubbäume regelmässige Kronen haben, aber bei einem Bonsai sieht das schnell so aus, als hätte der Friseur einen Topf draufgesetzt und drumrumgeschnitten. Aber ich fürchte, das würde Walter noch weniger gefallen (Kiefernstiel!).

Das Dilemma beim Ahorn ist, dass das natürliche Vorbild eben nur bedingt "bonsaitauglich" ist. Bei einem natürlichen Ahorn ist der Stamm im Vergleich zum Kronenvolumen und Höhe relativ dünn, selbst wenn er alt ist. Die Krone ist auch bei freistehenden Exemplaren meinst höher als breit. Er hat von Natur aus oft wenig Verjüngung, wobei man bei einem Bonsai aber auch die perspektivische Verjüngung mitberüksichtigen muss. Deshalb wirken allzu wuchtige Ahorne IMHO schnell befremdlich, wenn man versucht sie als Ahorn zu sehen, nicht als japanischen Fantasie-Baum (woran ja eigendlich auch nichts auszusetzen ist wenn man das mag). Das Problem ist nur, dass Ahorne die Bäume sein dürften, bei denen sich solche Stämme am schnellsten und problemlosesten erzielen lassen. Also werden sie gemacht, und zwar wohl oft ohne Nachdenken über das wozu. Wenn man einen "naturalistischen" Ahorn-Bonsai machen würde, sähe der aber warscheinlich auch nicht sehr beeindruckend aus. Wie mans richtig macht muss wohl jeder für sich selbst entscheiden.


liebe Grüße,
Susi

Benutzeravatar
Walter Pall
Botschafter
Beiträge: 6312
Registriert: 05.01.2004, 19:15
Wohnort: Attenham bei München
Kontaktdaten:

Beitrag von Walter Pall » 25.03.2005, 07:45

Susi,

für eine relative Anfängerin schon recht schlau. Schlauer als die meisten Fortgeschrittenen. Hast sehr recht mit Deinen Ausführungen.

Also der gezeigte Ahorn ist nach der alten traditionellen Schuel gebaut. Das ist die Schule in Japan, die so um die 60er Jahre herum in war und heute noch in den wichtigsten westlichen Büchern steht. Die Mehrzahl der Bonsaimenschen (im Westen) halten sie für DIE Bonsaischule, für die Alleinseligmachende.
Da darf und soll man alles, auch einen Laubbaum mach den gängigen BonsaiGESETZEN gestalten. Dann sieht er im besten Fall so aus wie der gezeigte Ahhorn. Wenn er einmal so angefangen wurde, dann läßt man ihn am besten so. Nur kleine Änderungen sind sinnvoll. Für einen echten naturalistischen Stil ist tatsächlich der Stamm viel zu dick, grotesk gar. Deshalb sage ich 'versaut'. Meine ich halb ernst.

Aber ihn jetzt total umzugestalten wäre so wie wenn man ein sehr gutes abstraktes Gemälde, das fertig ist, mühsam in ein realistisches ummalen möchte. Da kann nix gscheits rauskommen.

Der gezeigte Baum entspricht ohnehin dem Mainstreamgeschmack. Er gewinnt Preise, wenn er ausgestellt wird. Er gewinnt Aufmerksamkeit.

Ich denke, aus den falschen Gründen. Sagt mehr über die Qualität des Allgemeingeschmacks als über die Qualität des Baumes. Aber immerhin. Was bin ich auch tolerant meinem eignenen Baum gegenüber.

Also der Baum bleibt so. Die Äste werden nur ETWAS wilder gestaltet, damit er ein bisschen Seele bekommt.

Reiner Goebel
Beiträge: 1164
Registriert: 06.01.2004, 08:56
Wohnort: Toronto
Kontaktdaten:

Beitrag von Reiner Goebel » 26.03.2005, 04:25

Walter Pall hat geschrieben: Wenn ein Bonsai erst einmal traditionell versaut ist, dann ist er kaum wieder natürlich zu gestalten.
Wahrlich, wahrlich, ich sage Euch: es ist leichter, einen traditionell gestalteten Bonsai zum natürlichen Krüppel degenerieren zu lassen, als aus einem natürlichen Krüppel einen traditionellen Bonsai zu gestalten.

Wenn 'leicht' aber das ist, was wir anstreben, dann brauchen wir unsere Bäume nur den Wildsäuen zum Verbiss und Besch... zu geben. Die machen sowas so natürlich, da verschlägt's selbst einem Natürlichkeitsfanatiker die Sprache.

:wink: :roll: :wink:
Reiner G.

Reiner Goebel
Beiträge: 1164
Registriert: 06.01.2004, 08:56
Wohnort: Toronto
Kontaktdaten:

Beitrag von Reiner Goebel » 26.03.2005, 05:07

Walter Pall hat geschrieben:Susi,

für eine relative Anfängerin schon recht schlau.
Da stimme ich mal wieder 100%ig mit Dir überein. :wink:
Schlauer als die meisten Fortgeschrittenen.
Zumindest ebenso schlau. :wink:
Also der gezeigte Ahorn ist nach der alten traditionellen Schuel gebaut. Das ist die Schule in Japan, die so um die 60er Jahre herum in war und heute noch in den wichtigsten westlichen Büchern steht.
:lol:

Aus gutem Grund!

Ich habe mich über die 60ziger Jahre genügend anderswo ausgelassen. Dieser Baum gehört der Epoche nur in Deinem verblendeten Wunschdenken zugemessen. Zwar hat er seine Macken, aber er ist ziemlich dicht dran am letzten Stand des Bonsaikönnens.

Hast Du Bilder, wie Du ihn 1960 angefangen hast, als Bonsai noch Bonsai war und mit Natürlichkeit nichts zu tun hatte? :wink:
Wenn er einmal so angefangen wurde, dann läßt man ihn am besten so. Nur kleine Änderungen sind sinnvoll. Für einen echten naturalistischen Stil ist tatsächlich der Stamm viel zu dick, grotesk gar. Deshalb sage ich 'versaut'. Meine ich halb ernst.
Wusste ich doch! :wink:
Aber ihn jetzt total umzugestalten wäre so wie wenn man ein sehr gutes abstraktes Gemälde, das fertig ist, mühsam in ein realistisches ummalen möchte. Da kann nix gscheits rauskommen.
Tja, allerdings. Und der Wert des Baumes würde auf wenig mehr als den Wert der Schale fallen. Das kann, allem Idealismus zum Trotz, 'natürlich' nicht im Sinne des Besitzers sein. :wink:
Also der Baum bleibt so.
Du Feigling!

Dieser Baum ist BONSAI. Du weißt das ganz genau! Darum wundert es mich nicht, dass Du nicht gewillt bist, ihn Deinem Hirngespinnst zu opfern.

Andererseits: Deiner Glaubwürdigkeit würde es sicherlich nicht schaden, wenn Du es tätest. Tust Du es nicht, wie weit her ist es mit Deiner Glaubwürdigkeit?
Zuletzt geändert von Reiner Goebel am 26.03.2005, 05:35, insgesamt 2-mal geändert.
Reiner G.

Reiner Goebel
Beiträge: 1164
Registriert: 06.01.2004, 08:56
Wohnort: Toronto
Kontaktdaten:

Re: Unnatürliche Ahorne

Beitrag von Reiner Goebel » 26.03.2005, 05:15

Susi hat geschrieben:Mir würde bei dem Baum besser gefallen, die Krone mehr auszulichten , ...
Die Krone mehr auszulichten ist bei den meisten Bäumen oft gut, aber bei dem Bild von diesem Baum erscheint mir alles in perfekter Harmonie. Das kann sich natürlich nach einigen Monaten Wuchs ändern.
Reiner G.

Benutzeravatar
Walter Pall
Botschafter
Beiträge: 6312
Registriert: 05.01.2004, 19:15
Wohnort: Attenham bei München
Kontaktdaten:

Beitrag von Walter Pall » 21.04.2005, 20:12

Nachtrag: neue Schale
Dateianhänge
Dscn03941v.jpg
Dscn03941v.jpg (68.09 KiB) 11347 mal betrachtet

Antworten