Tilia cordata, Winterlinde -m-a-r-c-o-

Der richtige Ort Bonsai (Baum in Schale mit gewisser Reife) vorzustellen und zu präsentieren. Der Threadersteller möge bitte im Eröffnungsthread darauf hinweisen wenn allgemeine Kommentare unerwünscht sind. Andernfalls stellt sicher, dass ihr etwaige fachliche Kritik durch die "DREI SIEBE" gesiebt habt!
Antworten
Benutzeravatar
-m-a-r-c-o-
Beiträge: 63
Registriert: 23.03.2018, 20:21
Wohnort: Im westen von NRW, da wo die Ruhr in den Rhein mündet...
Kontaktdaten:

Tilia cordata, Winterlinde -m-a-r-c-o-

Beitrag von -m-a-r-c-o- »

Hallo zusammen,
bei diesem herrlichen Frühlingswetter möchte ich euch mal meine Winterlinde vorstellen.

Der Baum war lange in der Sammlung des Vorbesitzer, dieser gestaltete den Baum weit über 35 Jahre hinweg aus einem Sämling. Immer wenn ich diesen Baum sah war ich fasziniert und begeistert was man mit genügend Enthusiasmus über so viele Jahre hinweg erreichen kann.
Als der Vorbesitzer mir 2013 überraschenderweise mitteilte das dieser Baum zum Verkauf steht musste ich nicht lange überlegen und nutzte die Gelegenheit diesen Baum sowie die Geschichte des Baumes zu übernehmen.
Leider bestehen aus der Vergangenheit dieser Linde keine Fotos was mich dieses Jahr dazu brachte mal eine Dokumentation des weiteren Lebensweg zu beginnen.

Im Frühling, mit dem frischen Austrieb, finde ich diesen Baum am reizvollsten. In den letzten Jahren konnte ich die Blattgröße relativ klein halten so das die größten Blätter nur so an die 3 cm maßen.

Mein Ziel in den nächsten Jahren ist es das dass schon sehr gute Nebari weiter an Reife gewinnt, die Feinverzweigung noch weiter zunimmt, zudem möchte ich Kronensilhouette deutlicher ausarbeiten. Evtl. wird noch an der ein oder anderen Stelle ein Ast fallen, wovor ich mich momentan aber noch etwas drücke da der Baum am gesamten Stamm keine einzige größere Schnittelle aufweist... mal schauen...


Gerne könnt ihr hier eure Gedanken zu dem Baum mitteilen.
Dateianhänge
IMG_20180419_184828.jpg
Zuletzt geändert von -m-a-r-c-o- am 18.03.2019, 16:28, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
migo
Freundeskreis
Beiträge: 4751
Registriert: 04.02.2006, 21:49
Wohnort: östl. Ruhrgebiet

Re: Tilia cordata, Winterlinde

Beitrag von migo »

Wunderschön! Hätte ich auch genommen. *lieb*
Tschüüss, Michael

Schützt unsere Wälder, eßt mehr Biber!
Benutzeravatar
Thorsten1504
Beiträge: 2057
Registriert: 12.02.2014, 21:20
Wohnort: Münster /NRW

Re: Tilia cordata, Winterlinde

Beitrag von Thorsten1504 »

migo hat geschrieben: 19.04.2018, 20:29 Wunderschön! Hätte ich auch genommen. *lieb*
Da schließe ich mich mal an!!! :-D

Gruß

Thorsten *wink*
Benutzeravatar
-m-a-r-c-o-
Beiträge: 63
Registriert: 23.03.2018, 20:21
Wohnort: Im westen von NRW, da wo die Ruhr in den Rhein mündet...
Kontaktdaten:

Re: Tilia cordata, Winterlinde

Beitrag von -m-a-r-c-o- »

Freut mich das er euch auch so anspricht. :-D


Die Maße der Linde sind übrigens 97 x 70 cm, die Stammbasis ist 13 cm breit...
Benutzeravatar
bonsaiheiner
Freundeskreis
Beiträge: 3612
Registriert: 24.05.2010, 15:30
Wohnort: Mittelbaden

Re: Tilia cordata, Winterlinde

Beitrag von bonsaiheiner »

Hallo Marco,
sehr gute Winterlinde, gefällt mir.
Seit 5 Jahren pflegst Du sie und sie sieht gut aus *daumen_new*.
-m-a-r-c-o- hat geschrieben: 19.04.2018, 19:37 ...
Der Baum war lange in der Sammlung des Vorbesitzer, dieser gestaltete den Baum weit über 35 Jahre hinweg aus einem Sämling.
Als der Vorbesitzer mir 2013 überraschenderweise mitteilte, dass dieser Baum zum Verkauf steht, musste ich nicht lange überlegen und nutzte die Gelegenheit ...
...
Mein Ziel in den nächsten Jahren ist es, dass das schon sehr gute Nebari weiter an Reife gewinnt, die Feinverzweigung noch weiter zunimmt, zudem möchte ich Kronensilhouette deutlicher ausarbeiten. Evtl. wird noch an der ein oder anderen Stelle ein Ast fallen, wovor ich mich momentan aber noch etwas drücke, da der Baum am gesamten Stamm keine einzige größere Schnittelle aufweist... mal schauen...
Den status der Schnittstellenfreiheit würde ich auch möglichst lange erhalten, es sei denn, es gibt keinen Ausweg.
In der Kronenspitze muß wohl was weg, da wird eine Schnittstelle nicht lange auffallen. Anders sieht es in Kronenmitte aus. Hier hat es den Anschein, als wenn mehrere Äste wagenradartig aus einem Ursprung wachsen. Dieses Problem sollte in einer Laubbaumrunde mit erfahrenen Gestaltern diskutiert werden.
Gruß,
Heiner
Ein Tag ohne Beschäftigung mit Bonsai ist ein verlorener Tag!
Benutzeravatar
-m-a-r-c-o-
Beiträge: 63
Registriert: 23.03.2018, 20:21
Wohnort: Im westen von NRW, da wo die Ruhr in den Rhein mündet...
Kontaktdaten:

Re: Tilia cordata, Winterlinde

Beitrag von -m-a-r-c-o- »

Hallo Heiner,

danke für dein Feedback... *daumen_new* *daumen_new* freut mich das auch Dir der Baum gefällt... :-D

Du hast ein gutes Auge, es ist tatsächlich so das in der Kronenmitte, an zwei Nodien, mehrere Äste wagenradartig entspringen. Das sind auch genau die Stellen an denen ich zu gegebener Zeit ausselektieren werde.
Bei der Kronenspitze gebe ich Dir auch recht, auch dort besteht handlungsbearf.
Das werde ich im nächsten Frühjahr angehen.
Benutzeravatar
Georg
Beiträge: 4093
Registriert: 11.01.2004, 14:40
Wohnort: Kurpfalz-Gott erhalt´s

Re: Tilia cordata, Winterlinde

Beitrag von Georg »

Also 3 cm Blattgröße sind ein Wort. *daumen_new*
Da würde ich gerne lernen, wie Du das machst.
Ich habe hier einen Steckling einer kleinblättrigen Sorte von einem Gemeindebaum gezogen und selbst da komme ich nur mit Mühe auf kleine Blätter von 2 cm.
Werde ich noch einen Thread dazu aufmachen.
Gruß
Rüdiger
Ich mag verdammen, was Du sagst, aber ich werde mein Leben geben, daß Du es sagen darfst(Voltaire)
Benutzeravatar
-m-a-r-c-o-
Beiträge: 63
Registriert: 23.03.2018, 20:21
Wohnort: Im westen von NRW, da wo die Ruhr in den Rhein mündet...
Kontaktdaten:

Re: Tilia cordata, Winterlinde

Beitrag von -m-a-r-c-o- »

Fragt sich wer hier von wem lernen kann wenn die Blätter bei deiner Pflege nur 2 cm groß werden... *dance*
Benutzeravatar
-m-a-r-c-o-
Beiträge: 63
Registriert: 23.03.2018, 20:21
Wohnort: Im westen von NRW, da wo die Ruhr in den Rhein mündet...
Kontaktdaten:

Re: Tilia cordata, Winterlinde

Beitrag von -m-a-r-c-o- »

Hallo zusammen,
hier mal ein Update meiner Linde vor dem Austrieb mit neuer Krebs Schale.
Dateianhänge
IMG_20190318_145450.jpg
IMG_20190318_145450.jpg (220.66 KiB) 1606 mal betrachtet
Benutzeravatar
bock
Freundeskreis
Beiträge: 5042
Registriert: 25.02.2009, 14:20
Wohnort: EU, D, S-H (z.Z. Langenhorn)

Re: Tilia cordata, Winterlinde -m-a-r-c-o-

Beitrag von bock »

Hallo Marco,

tolle Schale!
Den Baum finde ich auch großartig, trotzdem möchte ich dir mitteilen, was mich auf dem jüngsten Bild noch stört. Du musst es ja nicht ändern, ist schließlich dein Baum - aber du hast ja auch im Eingangsbeitrag nach unseren Gedanken gefragt...
Erstmal was mir positiv auffällt: die gleichmäßige Verjüngung des Stammes, die gleichmäßige Beastung und Verzweigung und das schöne Nebari mit dem makellosen Tachagari.
Auf den ersten Blick empfinde ich die gleichmäßige Beastung mit den identischen Astabgangswinkeln langweilig. Bei genauerer Betrachtung stören mich vor allem die unteren Äste, die so steif zylindrisch unbewegt und unverjüngt nach oben streben, als wären sie in den Stamm hineingeschraubt worden. Lässt sich wahrscheinlich nicht so ohne weiteres ändern. Links der Ast darüber könnte aber noch etwas Bewegung vertragen, und vielleicht auch herabgebogen werden.
Die Kronensilouhette wäre lindentypisch eher kugelig bis stumpf herzförmig, wenn man traditionelle Gestaltungen mag, lässt man es so. Dazu wäre es meiner Ansicht nach vorteilhaft, wenn die untersten Äste zwar die Dicksten wären, aber mehr waagerecht oder sogar leicht abwärts geneigt dem Stamm entsprängen.
Ich bin gespannt auf die weitere Entwicklung dieses Baumes, bitte berichte fleissig weiter!
Und nimm mir meine offenen Worte nicht krumm, ich wäre froh, einen ähnlich schönen Baum mein eigen nennen zu können!
;)
liebe Grüße Andreas
Ein Leben ohne Bonsai ist möglich - aber völlig sinnlos! :faellen:
besucht mich auf flickr
Benutzeravatar
Moya
Beiträge: 697
Registriert: 08.08.2016, 13:42
Wohnort: Deutschland

Re: Tilia cordata, Winterlinde -m-a-r-c-o-

Beitrag von Moya »

Mojnsen zämme,

Andreas, sehe ich genauso wie Du.
Leider neigen Linden sehr dazu bolzengerade Äste zu schieben. Da muss man sehr früh eingreifen, denn dickere Äste verbiegen ist ohne böse Spuren an der extrem empfindlichen Rinde zu hinterlassen nicht mehr möglich.
Ich glaube, der Baum würde das Fehlen des rechten unteren Astes, der sehr unangenehm ins Auge fällt, gar nicht merken.
Wenn er behalten werden soll, würde ich ihn so weit es geht nach hinten absetzen und neu aufbauen. Ja kostet viel viel Zeit, aber lohnt sich am Ende.
Ansonsten würde ich in diesem Stadium massiv an der Feinverzweigung arbeiten. Das ist bei Linden richtig Arbeit da sie mächtig gerne nur die jeweils letzte Knospe 'beglücken'. Da muss man echt hinterher sein mit selektiv Schneiden und ja da muss man auch ab und an richtig derbe zurückschneiden.
Da Linden sehr wüchsig sind, verpacken sie das in der Regel gut.
Viele Grüße,
    Moya

******************************
Bonsai Club Deutschland
Benutzeravatar
-m-a-r-c-o-
Beiträge: 63
Registriert: 23.03.2018, 20:21
Wohnort: Im westen von NRW, da wo die Ruhr in den Rhein mündet...
Kontaktdaten:

Re: Tilia cordata, Winterlinde -m-a-r-c-o-

Beitrag von -m-a-r-c-o- »

Hi Andreas & Moya,

vielen Dank für das Feedback *daumen_new*
bock hat geschrieben: 18.03.2019, 17:47 Und nimm mir meine offenen Worte nicht krumm, ich wäre froh, einen ähnlich schönen Baum mein eigen nennen zu können!
;)
Als Ruhrpott´ler bin ich es gewohnt das man sich seine Meinung geradeheraus sagt, manchmal auch etwas ruppiger ... *floet*

Von daher alles gut Andreas *daumen_new*


Zu der Linde, wie oft habe ich schon vor dem Baum gesessen und mir überlegt diesen Ast abzuschneiden... aber die daraus resultierende Wunde am Stamm, der bis jetzt komplett Wunden frei ist, und der Respekt vor der Gestaltungsarbeit des Vorbesitzers hat mich bis jetzt davon abgehalten hier, sowie bei einigen anderen Ästen, die Zange anzusetzen.
Das einzige was hier für mich in Frage kommen würde wäre ein absetzten und neuaufbau des Astes, das sollte ich wohl nun wirklich mal in Angriff nehmen, wird ja nicht besser vom nichts tun. :lol:
Benutzeravatar
-m-a-r-c-o-
Beiträge: 63
Registriert: 23.03.2018, 20:21
Wohnort: Im westen von NRW, da wo die Ruhr in den Rhein mündet...
Kontaktdaten:

Re: Tilia cordata, Winterlinde -m-a-r-c-o-

Beitrag von -m-a-r-c-o- »

Hallo zusammen,
jetzt habe ich entschieden den ersten Ast neu aufzubauen da er zu grade und unverjüngt war, auch überlege ich jetzt die Vorderseite zu ändern. Wenn ich den Baum um 90 grad nach rechts drehe sehe ich ein schöneres Bild, ein tolles Nebari, perfektes Tachiagari und ein ausdrucksstarker Sashi-eda, auch ist die Verjüngung des Stammes gut und man sieht die leichten Bewegungen des Stammes. Aber wenn ich die Vorderseite ändere muss ich auch den Ast der im neuaufbau ist entfernen und dadurch entsteht eine sehr hässliche Narbe die sehr lange zu sehen sein wird. :-?
Was denkt ihr, die Vorderseite ändern?
Dateianhänge
IMG_0841.JPG
IMG_0841.JPG (194.38 KiB) 817 mal betrachtet
IMG_0844.JPG
IMG_0844.JPG (185.28 KiB) 817 mal betrachtet
Nebari neue Ansichtsseite
Nebari neue Ansichtsseite
IMG_0845.JPG (237.24 KiB) 817 mal betrachtet
Benutzeravatar
Barbara
Freundeskreis
Beiträge: 3582
Registriert: 09.03.2004, 17:38
Wohnort: Inning a. Ammersee

Re: Tilia cordata, Winterlinde -m-a-r-c-o-

Beitrag von Barbara »

Hallo Marco,

ja, das würde ich auf jeden Fall machen. Sieht deutlich besser aus.
....und dann gleich noch eine größere Schale, die jetzige ist schon ohne Laub sehr klein für den tollen Baum.

Liebe Grüße,
Barbara
"Sorge Dich um den Beifall der Leute, und Du wirst ihr Gefangener sein." LAOTSE
Antworten