Wacholder nach 13 Jahren

Der richtige Ort Bonsai (Baum in Schale mit gewisser Reife) vorzustellen und zu präsentieren. Der Threadersteller möge bitte im Eröffnungsthread darauf hinweisen wenn allgemeine Kommentare unerwünscht sind. Andernfalls stellt sicher, dass ihr etwaige fachliche Kritik durch die "DREI SIEBE" gesiebt habt!
Benutzeravatar
zopf
Mentor
Beiträge: 6583
Registriert: 19.05.2005, 14:18
Wohnort: Bergisches Land

Wacholder nach 13 Jahren

Beitrag von zopf »

Hallo
Hier ein anderer Shinpaku, frisch nach dem Kauf
Zopf-shinpa-1.jpg
Zopf-shinpa-1.jpg (169.23 KiB) 1401 mal betrachtet
im Frühjahr entdrahtet und in seine endgültige Schale getopft.
Vor und Rückseite nach dem Ausputzen und zurückschneiden.
Zopf-shinpa-2.jpg
Zopf-shinpa-2.jpg (205.08 KiB) 1401 mal betrachtet
Zopf-shinpa-3.jpg
Zopf-shinpa-3.jpg (195.79 KiB) 1401 mal betrachtet
Damit man eine ungefähre Vorstellung vom Zeitrahmen hat,
dieser Bursche hat mich 11 Stunden gekostet
und mal ein Bild der Krone wie ein ausgeputzter Wacholder aussehen kann.
Zopf-shinpa-4.jpg
Zopf-shinpa-4.jpg (196.53 KiB) 1401 mal betrachtet
Obwohl 2 Jahre kürzer in Kultur ist dieser Wacholder schon weiter als der Vorige.
mfG Dieter
cogito ergo pups


Sanne
Beiträge: 6270
Registriert: 01.02.2009, 19:09
Wohnort: Norddeutschland

Re: Wacholder nach 13 Jahren

Beitrag von Sanne »

Hallo Dieter,

dieser elegante Shinpaku-Wacholder gefällt mir ausgesprochen gut sowie die passend schöne Schale! *daumen_new*
Ich bin mir nicht sicher, ob es nicht besser wäre, wenn der linke untere Ast entfernt werden würde. Was meinst Du?

Grüße, Sanne

Benutzeravatar
espanna
Freundeskreis
Beiträge: 1758
Registriert: 26.09.2014, 14:03
Wohnort: Bremen

Re: Wacholder nach 13 Jahren

Beitrag von espanna »

Luftig, vital, wahnsinnig gut!
So gefällt mir ein (DER) Wacholder sehr.
Danke für's zeigen Dieter!
Gruß
László

"Wer arbeitet, macht Fehler."
Alfred Krupp

Udofrank
Beiträge: 22
Registriert: 27.05.2010, 12:22
Wohnort: 92318 Neumarkt

Re: Wacholder nach 13 Jahren

Beitrag von Udofrank »

Hallo,

ich würde den von Sanne beschriebenen Ast auch entfernen, in dieser Darstellung passt gar nicht ins Bild,
er nimmt dem Baum die Eleganz. Ansonsten, dolles Teil.
Gruß, Udo ..

Benutzeravatar
zopf
Mentor
Beiträge: 6583
Registriert: 19.05.2005, 14:18
Wohnort: Bergisches Land

Re: Wacholder nach 13 Jahren

Beitrag von zopf »

Hallo
Wenn ich den linken Ast entfernen würde,
würde ich den größten Teil der vorderen, sichtbaren Saftbahn verlieren.
Ich weiß zwar nicht mehr warum ich den Baum gekauft habe,
durch den Laden schlendern, was sehen was einem gefällt,
eine Vorstellung vom "fertigen" Baum haben, kaufen,
aber,
leider zuhause schon wieder vergessen haben, was man sich vorgestellt hat.
Ansonsten lebe ich zumeist mit dem, was der Baum mir so vorgibt,
so wie dieser Baum einen starken linken Ast hat
und versuche halt das "Beste" daraus zu machen.
Da die meisten meiner Bäume recht tief sind
und für einen Betrachtungsabstand von 80-120cm gemacht sind,
kann ich die "Wirkung" auf einem Photo nicht rüber bringen.
mfG Dieter

ps Vielleicht überwinde ich mal meine Trägheit
und mache ein Nachtphoto mit rückseitiger Anstrahlung,
dann kann man das Bäumle besser sehen.
cogito ergo pups

Benutzeravatar
Sebastian O
Freundeskreis
Beiträge: 331
Registriert: 14.06.2008, 06:49

Re: Wacholder nach 13 Jahren

Beitrag von Sebastian O »

Hi Dieter,

Mir gefällt der Ast (und der ganze Wacholder)! *daumen_new* Leider wirken Bonsai ja auf Bildern immer ganz anders als “in echt”. Vielleicht dürfen wir diesen hier ja nächstes Jahr in Heisterberg mal persönlich befachsimpeln? :-D Aus der Ferne würde ich sagen, man könnte vielleicht darüber nachdenken, das Grün an dem Ast ein bisschen vorteilhafter zu arrangieren. Momentan wirkt die grüne Wolke da links als gehöre sie eigentlich gar nicht richtig zum Rest. Wenn man das lösen könnte, würde sich m.E. Der ganze Ast stimmiger einfügen.

LG Sebastian
LG
Sebastian

Benutzeravatar
abardo
Freundeskreis
Beiträge: 5128
Registriert: 21.09.2014, 20:35
Wohnort: knapp neben Berlin
Kontaktdaten:

Re: Wacholder nach 13 Jahren

Beitrag von abardo »

Hallo Dieter,

der rechte Ast macht für mich schon Sinn, insbesondere der gut verästelte Bereich am Ende.

Ist es eine Option, den recht steifen Mittelteil vom Totholz zu trennen und noch etwas Bewegung reinzubringen ?

Wenn das Grün des Astes ein paar wenige Zentimeter näher zum Stamm kommen würde, fänd ich das auch gut, dann könnte der Stamm beim nächsten Umtopfen auch wieder ein wenig zur Mitte wandern ...
Grüße, Frank
___________
Keine Prinzipien, keine Parolen - http://BONSAI.ZONE

Michael 86
Beiträge: 1960
Registriert: 08.10.2016, 09:00

Re: Wacholder nach 13 Jahren

Beitrag von Michael 86 »

Hallo Dieter

Ich muss gestehen, gerade DIESEN Ast finde ich am Baum sehr bemerkenswert und besonderes, auch mit dem Totholz. Ein toller Baum *daumen_new*
Grüße Michael :)

Benutzeravatar
ElmarH
Beiträge: 45
Registriert: 07.01.2014, 14:52
Wohnort: Düsseldorf

Re: Wacholder nach 13 Jahren

Beitrag von ElmarH »

..... mein Eindruck ist, der, dass das Foto mit dem Totoholz vor dem Ast diesem den Schwung nimmt. Auf dem ersten Bild sehe ich eine schöne Bewegung,... evtl. diese noch etwas nach oben and den Hauptstamm ziehen und das Grün abspannen,... das dominante Totholz stark eingürzen oder zumindest filigraner gestalten. In Realität sieht das Ganze sicher anders aus.... :roll:
LG
Elmar *wink*

Benutzeravatar
zopf
Mentor
Beiträge: 6583
Registriert: 19.05.2005, 14:18
Wohnort: Bergisches Land

Re: Wacholder nach 13 Jahren

Beitrag von zopf »

Hallo
Ich verstehe Eure Einwände und muss Diesen, den Bildern nach Recht geben.
Gibt es auch Entschuldigungen dafür,
jepp, zumindest 2

- wenn man seine Bäumchen in Form bringen will und eine Vorstellung hat,
-sollte man sich nicht unbedingt an das halten, was empfohlen wird.
-Die Enden von Wacholdern sollten immer leicht nach oben gebogen werden,
-nö, nö, nö,
-Da das Grün meiner Wacholder nur noch aus Triebspitzen besteht,
-sind Sie "potent" genug sich alleine aufzurichten und Energie zu tanken.
-Ich muss halt ganz gerade Enden stellen.

-Jedes Jahr versuche ich etwas besser zu werden, besser zu sehen, besser zu arbeiten,
-aus Fehlern zu lernen.
-Wenn ich aus Fehlern lernen kann, habe ich welche gemacht,
-sehe diese dann später, versuche es zu verbessern, mache wieder Fehler, lerne daraus.....

Deswegen ist es besser, für mich und den Baum, mich von dem Baum an so einem Punkt zu trennen
und mich Neuem zuzuwenden.

mfG Dieter

ps Bei diesem Wacholder hat es mich schon sehr in den Fingern gejuckt,
das Totholz zu überarbeiten, neu zu drahten und Ihn schön zu stellen.
Wäre aber der Gesundheit nicht so zuträglich
cogito ergo pups

Benutzeravatar
ElmarH
Beiträge: 45
Registriert: 07.01.2014, 14:52
Wohnort: Düsseldorf

Re: Wacholder nach 13 Jahren

Beitrag von ElmarH »

*daumen_new*
LG
Elmar *wink*

Benutzeravatar
schwarzerkobold
Beiträge: 562
Registriert: 07.04.2018, 22:19

Re: Wacholder nach 13 Jahren

Beitrag von schwarzerkobold »

Toller Baum Dieter,

freue mich schon, deine Bäume Samstag live zu sehen

LG Anja
バイバイ baibai
Anja

In jedem Baum wohnt ein Geist und sein Wohlergehen zu beeinträchtigen, belastet die Stätte mit Unglück...aus Asien.

MerschelMarco
Beiträge: 1344
Registriert: 20.05.2007, 10:43

Re: Wacholder nach 13 Jahren

Beitrag von MerschelMarco »

Hallo Dieter,
mit Wacholdern kann man ja sowas machen. Vielleicht wäre ja das eine Idee. Falls nicht ist er auch so klasse!

Viele Grüße,
Marco
Dateianhänge
Zopf-Virtual.jpg
Zopf-Virtual.jpg (205.53 KiB) 780 mal betrachtet

Matthias Graf
Beiträge: 136
Registriert: 16.03.2004, 18:21
Wohnort: Schweiz

Re: Wacholder nach 13 Jahren

Beitrag von Matthias Graf »

Also mich würde das hier noch reizen um den schönen Schwung nach links an der Spitze nicht zu bremsen:
1B2D021D-5573-4862-9995-7BA17E1C6890.jpeg
1B2D021D-5573-4862-9995-7BA17E1C6890.jpeg (307.34 KiB) 699 mal betrachtet
Aber auch so ein wirklich schöner Baum!

Lg
Matthias

Benutzeravatar
ania
Beiträge: 360
Registriert: 27.11.2017, 09:04

Re: Wacholder nach 13 Jahren

Beitrag von ania »

Marco's Idee finde ich sehr gut, der Baum kommt ins Gleichgewicht und bewahrt dabei die filigranen Details des Astes. Der Leerraum zwischen Ast und Krone gibt ihm noch mehr Leichtigkeit.

So oder so, sehr schön was du aus dem zotteligen Busch gemacht hast!

Antworten