Kiefern-Schulung mit Udo Fischer - Bonsai RV Bayern

Wann und wo ist was los? Bekanntmachungen und Termine für Bonsai-Ereignisse aller Art.
Benutzeravatar
mydear
Beiträge: 2972
Registriert: 13.09.2011, 17:47
Wohnort: Regensburg

Kiefern-Schulung mit Udo Fischer - Bonsai RV Bayern

Beitrag von mydear » 11.11.2018, 22:59

Hallo,

am Wochenende fand eine Herbstschulung des Bonsai Club Deutschland BCD statt. Für den Bonsai Regionalverband Bayern hatte Guido Braun nach Enkering (A9 Ausfahrt Altmühltal-Kindinger Berg) eingeladen und 45 Interessierte ließen sich nicht lange bitten. Udo Fischer referierte ab 09:00 Uhr zum Thema: "Verfeinerung und Entwicklung von Kiefern und Tanbahoo". Anschließend konnten mitgebrachte Kiefern ausführlich besprochen werden, was sich keiner der Teilnehmer entgehen ließ.

2018-11-11 17.46.06.jpg
Guido Braun und Udo Fischer
2018-11-11 17.46.06.jpg (197.87 KiB) 1952 mal betrachtet
RVB.png
RVB.png (81.2 KiB) 1952 mal betrachtet

Unser Dank gilt Udo Fischer für seinen ebenso souveränen wie persönlichen Vortrag. Und last but not least an den BCD für die Möglichkeit als Mitglied kostenlos an diesen Schulungen im Frühjahr und Herbst teilnehmen zu können.


Grüße
Rainer


Benutzeravatar
mydear
Beiträge: 2972
Registriert: 13.09.2011, 17:47
Wohnort: Regensburg

Re: Kiefern-Schulung mit Udo Fischer - Bonsai RV Bayern

Beitrag von mydear » 11.11.2018, 23:52

Hier noch Kiefern die Udo mitgebracht hatte:

2018-11-11 11.53.29.jpg
2009
2018-11-11 11.53.29.jpg (568.25 KiB) 1938 mal betrachtet
2018-11-11 11.53.37.jpg
2011
2018-11-11 11.53.37.jpg (450.78 KiB) 1938 mal betrachtet
2018-11-11 11.53.47.jpg
2014
2018-11-11 11.53.47.jpg (468.76 KiB) 1938 mal betrachtet
2018-11-11 11.53.56-.jpg
2018
2018-11-11 11.53.56-.jpg (459.6 KiB) 1938 mal betrachtet
2018-11-11 11.45.40.jpg
Nov 2018
2018-11-11 11.45.40.jpg (278.53 KiB) 1938 mal betrachtet

Und hier die unglaubliche Wandlung Rapunzels...
2018-11-11 12.22.18.jpg
nach Erstgestaltung - Rapunzel, lass dein Haar herunter...
2018-11-11 12.22.18.jpg (247.34 KiB) 1938 mal betrachtet
2018-11-11 12.16.24.jpg
Nov 2018
2018-11-11 12.16.24.jpg (255.38 KiB) 1938 mal betrachtet

Grüße
Rainer

Benutzeravatar
nemsi
Freundeskreis
Beiträge: 466
Registriert: 02.11.2007, 09:07
Wohnort: Nürnberg

Re: Kiefern-Schulung mit Udo Fischer - Bonsai RV Bayern

Beitrag von nemsi » 12.11.2018, 01:23

Auch von mir einen herzlichen Dank an den BCD, Udo Fischer für die sehr lehrreiche Schulung und Guido Braun für die Organisation. Bisher war mir TABAHOO kein Begriff, scheint mir aber ein sehr guter Weg für zweinadelige Kiefern zu sein. Ab Frühjahr gehts an die Umsetzung.

Grüße
Robert
Bonsaifreunde Franken e. V.

Benutzeravatar
abardo
Freundeskreis
Beiträge: 4729
Registriert: 21.09.2014, 20:35
Wohnort: knapp neben Berlin
Kontaktdaten:

Re: Kiefern-Schulung mit Udo Fischer - Bonsai RV Bayern

Beitrag von abardo » 12.11.2018, 11:59

nemsi hat geschrieben:
12.11.2018, 01:23
Bisher war mir TABAHOO kein Begriff
Ist auch bis jetzt weder dem BFF noch google ein Begriff.
Wollte ihr uns kurz aufklären ?
Grüße, Frank
___________
Keine Prinzipien, keine Parolen - http://BONSAI.ZONE

Benutzeravatar
migo
Freundeskreis
Beiträge: 4539
Registriert: 04.02.2006, 21:49
Wohnort: östl. Ruhrgebiet

Re: Kiefern-Schulung mit Udo Fischer - Bonsai RV Bayern

Beitrag von migo » 12.11.2018, 12:21

Da schließe ich mich Frank gerne an, da ich auch eine zweinadelige Kiefer pflege. ...habe auch vergeblich gesucht...
Tschüüss, Michael

Schützt unsere Wälder, eßt mehr Biber!

Benutzeravatar
abardo
Freundeskreis
Beiträge: 4729
Registriert: 21.09.2014, 20:35
Wohnort: knapp neben Berlin
Kontaktdaten:

Re: Kiefern-Schulung mit Udo Fischer - Bonsai RV Bayern

Beitrag von abardo » 12.11.2018, 13:27

Wenn man es so schreibt, wie auf dem Flip-Chart geschrieben, also "Tanbahoo", findet man auch was (auch hier im Forum) *doh*

Tanbahoo scheint der generelle Begriff der Nadelpflege (heisst wohl übersetzt "kurzer Blattschitt) zu sein, der eigentliche Triebschnitt im Frühjahr heisst Mekiri und den verwendet ich jetzt schon seit ein paar Jahren (da Sie letzten Sommer ja immer wärmer werden, ist das kein Problem mehr).

Zitat aus http://www.bonsai-augsburg.de/index_htm ... aeumen.pdf

"Othmar Auer empfiehlt bei P. thunbergii, densiflora und nigra Mekiri Mitte Juni bis Mitte Juli, d.h. das Entfernen aller neuen Triebe. Die daraufhin erscheinenden Knospen werden auf 2 pro Trieb selektiert und sollten innerhalb von 3 Monaten mit kleinen Nadeln austreiben und ausreifen. Im Winter wird durch Entfernen der alten Nadeln und Reduktion der neuen Nadeln die Wuchskraft für das nächste Jahr ausgeglichen."

Eine Tipp von mir zum Mekiri:
Hat man Zweige, die sowieso zu lang sind und ist der Wuchsausgleich nicht unbedingt an diesen nötig, kann man die alten Nadeln im Winter auch dranlassen, hoffen, dass die auch noch bis zum nächsten Sommer durchhalten und dann eben das Mekiri noch weiter nach innen ansetzen. Solange noch Nadeln dran sind, wird der Zweig dann auch wieder mit neuen Knospen austreiben und man wird den Zweig noch schneller kompakt bekommen.
Zuletzt geändert von abardo am 12.11.2018, 16:36, insgesamt 1-mal geändert.
Grüße, Frank
___________
Keine Prinzipien, keine Parolen - http://BONSAI.ZONE

Benutzeravatar
mydear
Beiträge: 2972
Registriert: 13.09.2011, 17:47
Wohnort: Regensburg

Re: Kiefern-Schulung mit Udo Fischer - Bonsai RV Bayern

Beitrag von mydear » 12.11.2018, 14:47

abardo hat geschrieben:
12.11.2018, 13:27
Wenn man es so schreibt, wie auf dem Flip-Chart geschrieben, also "Tanbahoo", findet man auch was (auch hier im Forum) :-D

Tanbahoo scheint der generelle Begriff der Nadelpflege zu sein, der eigentliche Triebschnitt im Frühjahr heisst Mekiri und den verwendet ich jetzt schon seit ein paar Jahren (da Sie letzten Sommer ja immer wärmer werden, ist das kein Problem mehr).

Zitat aus http://www.bonsai-augsburg.de/index_htm ... aeumen.pdf

"Othmar Auer empfiehlt bei P. thunbergii, densiflora und nigra Mekiri Mitte Juni bis Mitte Juli, d.h. das Entfernen aller neuen Triebe. Die daraufhin erscheinenden Knospen werden auf 2 pro Trieb selektiert und sollten innerhalb von 3 Monaten mit kleinen Nadeln austreiben und ausreifen. Im Winter wird durch Entfernen der alten Nadeln und Reduktion der neuen Nadeln die Wuchskraft für das nächste Jahr ausgeglichen."

Eine Tipp von mir zum Mekiri:
Hat man Zweige, die sowieso zu lang sind und ist der Wuchsausgleich nicht unbedingt an diesen nötig, kann man die alten Nadeln auch dranlassen, hoffen, dass die auch noch bis zum nächsten Sommer durchhalten und dann eben das Mekiri noch weiter nach innen ansetzen. Solange noch Nadeln dran sind, wird der Zweig dann auch wieder mit neuen Knospen austreiben und man wird den Zweig noch schneller kompakt bekommen.
Frank, Danke für deine Hilfe. Es gibt ja verschiedene Methoden und Namen, Mekiri bedeutet übersetzt „Knospenschnitt“.

Tanbahoo ist eine Methode bei 2-nadeligen Kiefern durch Herausschneiden der Endknospe Ende Mai eine Rückknospung zu stimulieren. Vorussetzung: kräftige, gut gedüngte Pflanze mit Vorjahresnadeln am Trieb, an denen sich schlafende Augen entwickeln können. Der sich nach 3-4 Wochen entwickelnde Leittrieb wird Mitte August bis Mitte September komplett entfernt. Im nächsten Jahr führt dies zum Austrieb der vorher neu angelegten Knospen. Die Methode sollte frühestens nach 2 Jahren wiederholt werden, falls die Kiefer erneut sehr kräftig ist.

Grüße
Rainer

Benutzeravatar
abardo
Freundeskreis
Beiträge: 4729
Registriert: 21.09.2014, 20:35
Wohnort: knapp neben Berlin
Kontaktdaten:

Re: Kiefern-Schulung mit Udo Fischer - Bonsai RV Bayern

Beitrag von abardo » 12.11.2018, 16:28

Ich verstehe das ein bisschen anders, Rainer. Mekiri ziehlt nicht darauf ab, Knospen anzuregen, die dann im Folgejahr austreiben (das hat man bis jetzt bei unserem Wetter hier so gemacht und das ist wohl das Tanbahoo = "kurzer Blattschnitt"), sondern eben Knospen mit einem Austrieb anzuregen, die noch im gleichen Jahr austreiben und deren Nadeln auch noch bis zum Herbst aushärten.

Nach einem Kalender gehe ich dabei nicht. Für einen Mekiri-Schnitt ist es soweit, wenn der Erstaustrieb des Jahres komplett da ist und die Nadeln vielleicht nicht ausgehärtet, aber zumindest schon fast auf Maximallänge sind. Also früher als Tanbahoo. Dann kann man den Neutrieb komplett entfernen oder noch weiter zurückschneiden (soweit wie man noch Nadeln hat).

Natürlich nur bei fitten, nicht umgetopften und gut gedüngten zweinadeligen Kiefern und wirklich warmen bis heissem Wetter in den nächsten paar Wochen.

Der Vorteil von Mekiri zum üblichem Schnitt ist enorm (ich mache das jetzt seit drei Jahren). Man hat dann nicht nur Knospen fürs nächste Jahr, sondern faktisch eine komplett neue Verzweigung pro Jahr. Und das weiter innen.

(ausserdem braucht man dann auch nur einen Schnitt pro Jahr anwenden und muss auch keine Nadeln schneiden oder Kerzen pinzieren. Auch das bekannte Nadeln auszupfen im Sommer oder normale Pinzieren funktioniert lange nicht so gut wie Mekiri (wenn es denn möglich ist))
Grüße, Frank
___________
Keine Prinzipien, keine Parolen - http://BONSAI.ZONE

Benutzeravatar
migo
Freundeskreis
Beiträge: 4539
Registriert: 04.02.2006, 21:49
Wohnort: östl. Ruhrgebiet

Re: Kiefern-Schulung mit Udo Fischer - Bonsai RV Bayern

Beitrag von migo » 12.11.2018, 22:15

abardo hat geschrieben:
12.11.2018, 13:27
Wenn man es so schreibt, wie auf dem Flip-Chart geschrieben, also "Tanbahoo", findet man auch was (auch hier im Forum) *doh*
Danke Frank, habe ich auch gepennt... :oops:
Tschüüss, Michael

Schützt unsere Wälder, eßt mehr Biber!

Benutzeravatar
TomH
Beiträge: 13
Registriert: 16.02.2017, 21:56
Wohnort: Niederbayern

Re: Kiefern-Schulung mit Udo Fischer - Bonsai RV Bayern

Beitrag von TomH » 13.11.2018, 20:55

Danke Rainer für deinen Bericht.....war ein sehr lehrreicher Tag mit Udo Fischer, der mit seinen Ausführungen den ein oder anderen Denkanstoß gab und mit seinem umfangreichen Wissen und seiner Erfahrung viele Anregungen für die Arbeit mit zwei- und fünfnadligen Kiefern gab....hab einiges dazugelernt :-)

Freu mich schon aufs nächste Mal

VG

Thomas
Der Weg ist das Ziel

Benutzeravatar
Thomas P.
Beiträge: 965
Registriert: 16.03.2004, 21:09
Wohnort: Pirna
Kontaktdaten:

Re: Kiefern-Schulung mit Udo Fischer - Bonsai RV Bayern

Beitrag von Thomas P. » 15.11.2018, 07:48

Die meisten Protagonisten hier waren ja auch zur AK-Leiter-Schulung letztes Jahr an gleicher Stelle mit Hartmut Münchenbach.
Der hat je bekanntermaßen eine etwas andere Herangehensweise,
die mich, insbesondere a.G. unserer klimatischen Verhältnisse , doch sehr überzeugt und die sehr gut funktioniert.
Man sollte nicht verkennen, dass der Sommerschnitt immer auch eine Schwächung darstellt.
In einem bestimmten Entwicklungsstadium ist die natürlich durchaus erwünscht.
Nur wer hat in der Regel "fertige" ausstellungsreife Bäume.
Man sollte also immer sein Material anschauen und sich klar werden, was das Ziel der Maßnahme sein soll.
Kurz , man sollte wissen man tut.
Nach solchen Seminaren ist man nicht selten geneigt, sein bewährtes Regime über den Haufen zu schmeißen.
Besser ist, sowas erst mal sacken zu lassen und im Detail drüber nachzudenken.
Übrigens finde ich die Benutzung der Japanischen Fachausdrücke in solchen Seminaren genau so schlimm wie die Anglismen in Wirtschaft und Marketing.
Wenn man der halben Welt erklären muss, was sie bedeuten, sollte man gleich Deutsche Begriffe nehmen.
Viele Grüße
Thomas Pallmer

Bonsai-Wandkalender 2019

Benutzeravatar
Dirk K. aus L.
Beiträge: 1004
Registriert: 31.05.2009, 09:11
Wohnort: Südoldenburg (Norddeutsche Tiefebene)

Re: Kiefern-Schulung mit Udo Fischer - Bonsai RV Bayern

Beitrag von Dirk K. aus L. » 15.11.2018, 08:12

Thomas P. hat geschrieben:
15.11.2018, 07:48
Übrigens finde ich die Benutzung der Japanischen Fachausdrücke in solchen Seminaren genau so schlimm wie die Anglismen in Wirtschaft und Marketing.
Wenn man der halben Welt erklären muss, was sie bedeuten, sollte man gleich Deutsche Begriffe nehmen.
*daumen_new*

Das ist ja mein Reden. Der europäischen Bonsai-Szene würde mehr Emanzipation gut zu Gesicht stehen.
Der wahre Weg geht über ein Seil, das nicht in der Höhe gespannt ist, sondern knapp über dem Boden. Es scheint mehr bestimmt stolpern zu machen, als begangen zu werden. (Franz Kafka)

Benutzeravatar
abardo
Freundeskreis
Beiträge: 4729
Registriert: 21.09.2014, 20:35
Wohnort: knapp neben Berlin
Kontaktdaten:

Re: Kiefern-Schulung mit Udo Fischer - Bonsai RV Bayern

Beitrag von abardo » 15.11.2018, 08:23

Und was nimmt man dann anstatt z.B. Mekiri ?

"Neuaustriebskappung" oder "Schnitt ins alte Holz ... aber nur, nachdem der Neuaustrieb ausgetrieben hat" ?

Man kann natürlich ein Wort erfinden. Ich nenne Mekiri ab sofort "einfach" ... Explusosektion.
Grüße, Frank
___________
Keine Prinzipien, keine Parolen - http://BONSAI.ZONE

Benutzeravatar
abardo
Freundeskreis
Beiträge: 4729
Registriert: 21.09.2014, 20:35
Wohnort: knapp neben Berlin
Kontaktdaten:

Re: Kiefern-Schulung mit Udo Fischer - Bonsai RV Bayern

Beitrag von abardo » 15.11.2018, 08:26

Thomas P. hat geschrieben:
15.11.2018, 07:48
... insbesondere a.G. unserer klimatischen Verhältnisse , doch ... sehr gut funktioniert.
Wir müssen unsere Arbeitsweisen nur langsam ändern.

Aktuell haben wir schon ein Klima, dass im Sommer Spanien und im Winter Südschweden entspricht. So wie Spanien und Südschweden vor 30 Jahren waren. Und in 10 Jahren haben wir im Sommer Nordafrika und im Winter Finnland.
Grüße, Frank
___________
Keine Prinzipien, keine Parolen - http://BONSAI.ZONE

Benutzeravatar
Dirk K. aus L.
Beiträge: 1004
Registriert: 31.05.2009, 09:11
Wohnort: Südoldenburg (Norddeutsche Tiefebene)

Re: Kiefern-Schulung mit Udo Fischer - Bonsai RV Bayern

Beitrag von Dirk K. aus L. » 15.11.2018, 08:46

abardo hat geschrieben:
15.11.2018, 08:26
Wir müssen unsere Arbeitsweisen nur langsam ändern.

Aktuell haben wir schon ein Klima, dass im Sommer Spanien und im Winter Südschweden entspricht. So wie Spanien und Südschweden vor 30 Jahren waren. Und in 10 Jahren haben wir im Sommer Nordafrika und im Winter Finnland.
Jaja. Und bald gibt es in Deutschland keine Wälder mehr. Und das Öl geht uns aus. Und wegen Trump wird schließlich die ganze Welt untergehen.

Man wird sehen.
Der wahre Weg geht über ein Seil, das nicht in der Höhe gespannt ist, sondern knapp über dem Boden. Es scheint mehr bestimmt stolpern zu machen, als begangen zu werden. (Franz Kafka)

Antworten