Bonsai-Interview bei ZEIT online

Wann und wo ist was los? Bekanntmachungen und Termine für Bonsai-Ereignisse aller Art.
Benutzeravatar
Heike_vG
Beiträge: 23911
Registriert: 04.09.2005, 20:30
Wohnort: Norddeutschland
Kontaktdaten:

Bonsai-Interview bei ZEIT online

Beitrag von Heike_vG »

Hallo, Ihr Lieben,

bei ZEIT online ist soeben ein Interview erschienen, das eine Mitarbeiterin der ZEIT kürzlich mit mir geführt hat.
Falls es Euch interessiert: https://www.zeit.de/zeit-magazin/leben/ ... karate-kid

Liebe Grüße,
Heike
Ein halber Schritt in die richtige Richtung ist oftmals ein Reinfall...

AK Hamburg & Umland
Benutzeravatar
Martin_S
Beiträge: 11727
Registriert: 05.01.2004, 20:26
Wohnort: Linker Niederrhein, da wo et geil is'

Re: Bonsai-Interview bei ZEIT online

Beitrag von Martin_S »

Sehr schön (wenn auch leider kurz)! *daumen_new*

Und schnell hast du den ersten "nachdenklichen Kommentar" eingefahren ;)

Egal! "Was juckt es den die Eiche......", gell? *dance*
Beste Grüße
Martin

Kein Mensch war ohne Grund in deinem Leben.
Der eine war ein Geschenk, der andere eine Lektion.
Benutzeravatar
Holger
Moderator
Beiträge: 3022
Registriert: 07.01.2004, 19:30
Wohnort: Essen

Re: Bonsai-Interview bei ZEIT online

Beitrag von Holger »

Gut gemacht, auch wenn Martin mit viel zu kurz Recht hat.

Na ja, die Kommentare, halt das Übliche, das man in Zeiten den Internets einfach auch mal ignorieren muss.

Früher war es Karate Kid, heutzutage scheint die eine oder andere deutsche Serie schon mal einen Gummi-Bonsai in der Requisite über zu haben (nach den Standorten könnte es kein echter Bonsai sein...) :lol:

Gruß
Holger
Zwei Dinge sind unendlich: das Universum und die menschliche Dummheit.
Beim Universum bin ich mir aber noch nicht ganz sicher
(Albert Einstein)
Benutzeravatar
Heike_vG
Beiträge: 23911
Registriert: 04.09.2005, 20:30
Wohnort: Norddeutschland
Kontaktdaten:

Re: Bonsai-Interview bei ZEIT online

Beitrag von Heike_vG »

Mit der Frau Mayr von der ZEIT online hatte ich ein etwa 40minütiges Telefonat. Daraus hat sie dann den Text gemacht, in dem ich einige Korrekturen noch anbringen konnte. Auf die Länge des Ganzen hatte ich keinen Einfluss.
Ein paar der Kommentare habe ich eben mal gelesen, mehr davon brauche ich allerdings nicht. Dass die klischeeüberladenen und zumindest in Sachen Bonsai auch recht fehlerhaften "Karate Kid"-Filme noch so vehemente Verteidiger finden, ist schon amüsant.

Liebe Grüße,
Heike
Ein halber Schritt in die richtige Richtung ist oftmals ein Reinfall...

AK Hamburg & Umland
Benutzeravatar
Martin_S
Beiträge: 11727
Registriert: 05.01.2004, 20:26
Wohnort: Linker Niederrhein, da wo et geil is'

Re: Bonsai-Interview bei ZEIT online

Beitrag von Martin_S »

Meine Tochter sagte mir mal "Wann immer ich einem Jungen erzählt habe, dass du Bonsai machst sagen die sofort "Oh wie cool! Wie Meister Mijagi aus Karate Kid!" (oder wie man Mijagi auch den schreibt).

Die Filme sind grottenschlecht, aber kaum ein anderer Film (oder Filme) ist so mit Bonsai verwoben wie diese...... Ergo: pfeif drauf! :)
Beste Grüße
Martin

Kein Mensch war ohne Grund in deinem Leben.
Der eine war ein Geschenk, der andere eine Lektion.
Benutzeravatar
achim73
Moderator
Beiträge: 10267
Registriert: 30.07.2006, 00:53
Wohnort: bochum
Kontaktdaten:

Re: Bonsai-Interview bei ZEIT online

Beitrag von achim73 »

jedenfalls fällt mir bei lektüre der kommentare (nein, ich habs nicht bis zum ende geschafft...) mal wieder auf, was das hier für ein zivilisiertes forum ist, voll von vernünftigen leuten 8) *king*
Gruss, Achim
"Der kürzeste Weg zum Glück ist der Weg in den Garten"
chinesische Weisheit
Benutzeravatar
Dirk K. aus L.
Beiträge: 1047
Registriert: 31.05.2009, 09:11
Wohnort: Südoldenburg (Norddeutsche Tiefebene)

Re: Bonsai-Interview bei ZEIT online

Beitrag von Dirk K. aus L. »

Ach, der "alte" Mr. Miyagi. – Der Darsteller Noriyuki „Pat“ Morita war seinerzeit 52 Jahre alt ...
Der wahre Weg geht über ein Seil, das nicht in der Höhe gespannt ist, sondern knapp über dem Boden. Es scheint mehr bestimmt stolpern zu machen, als begangen zu werden. (Franz Kafka)
Benutzeravatar
kressevadder
Beiträge: 1580
Registriert: 05.07.2009, 14:02
Wohnort: Mannheim
Kontaktdaten:

Re: Bonsai-Interview bei ZEIT online

Beitrag von kressevadder »

Der Darsteller Noriyuki „Pat“ Morita war seinerzeit 52 Jahre alt ...
Und wir hielten 52 Jährige noch für Methusalems :lol:
Ich fordere einen BioGreenHealthGenderPoliticalCorrectness freien Tag pro Woche - Erholung muß sein!

Mein Bonsaitagebuch
Benutzeravatar
Heike_vG
Beiträge: 23911
Registriert: 04.09.2005, 20:30
Wohnort: Norddeutschland
Kontaktdaten:

Re: Bonsai-Interview bei ZEIT online

Beitrag von Heike_vG »

Jetzt habe ich mir nochmal Bilder von Mr. Miyagi angeschaut, da ist der Schauspieler mit weißen Haaren aber doch ganz schön auf alt gemacht. 8) :-D
Ein halber Schritt in die richtige Richtung ist oftmals ein Reinfall...

AK Hamburg & Umland
Benutzeravatar
Petra K.
Beiträge: 3134
Registriert: 07.01.2004, 16:37
Wohnort: München

Re: Bonsai-Interview bei ZEIT online

Beitrag von Petra K. »

*daumen_new* Hallo Heike, toller Artikel
Grüße aus München
Petra
Hippo
Freundeskreis
Beiträge: 1602
Registriert: 24.08.2019, 11:51
Wohnort: AR Vorderland

Re: Bonsai-Interview bei ZEIT online

Beitrag von Hippo »

Glückwunsch Heike zur guten PR.
Es ist eine Krux, egal ob man etwas über den grünen Klee lobt oder ein negatives Adjektiv davorstellt; einen Shitstorm wird man immer ernten.
Aber wem sag ich das. :lol:

Allerdings verstehe ich nicht warum der Film (Teil 1) so furchtbar gewesen sein soll?!
Dies ist keine Kritik an dich sondern lediglich mein Verhältnis dazu.
Für mich kam der Film 15 Jahre zu spät (TV-Ausstrahlung), denn ich hatte mich schon durch die Schulzeit geschlagen, aber für meine zwei Jungs war der Film goldrichtig. Bereits mit 8 und 9 Jahren lernten meine Söhne im Dojo Selbstdisziplin und, dass Erfolg alleine durch Fleiss erreicht wird.

Die Idealisierung von Gewalt ist aus Erwachsener Sicht verwerflich aber man sollte nicht vergessen, dass die 80-er Jahrgänge in deren Schulzeit in den 90-ern, vom täglichen Umgang mit Gewalt auf dem Schulhof geprägt waren. (Stichwort Jugoslavienkriege und Migrationswelle)
Damals wurden Selbstvertrauen und Durchsetzungsfähigkeit auf dem Schulweg höher gewichtet als Ethik und Toleranz.
In diesem Licht betrachtet hatte der Film doch einige brauchbare Ansätze für die Kids (nebst dem üblichen Hollywood-Schrott).

Just my 50 cts.
Gruss George
Was ich an meiner Profilneurose so sehr schätze, ist meine Bescheidenheit.
Benutzeravatar
Holger
Moderator
Beiträge: 3022
Registriert: 07.01.2004, 19:30
Wohnort: Essen

Re: Bonsai-Interview bei ZEIT online

Beitrag von Holger »

... mit Sicherheit besser als in meiner Jugend der Hype um Bruce Lee, dessen Filme waren schon eher brutal, aber in der Zeit als Eastern angesagt.

Gruß Holger
Zwei Dinge sind unendlich: das Universum und die menschliche Dummheit.
Beim Universum bin ich mir aber noch nicht ganz sicher
(Albert Einstein)
Benutzeravatar
Heike_vG
Beiträge: 23911
Registriert: 04.09.2005, 20:30
Wohnort: Norddeutschland
Kontaktdaten:

Re: Bonsai-Interview bei ZEIT online

Beitrag von Heike_vG »

Hallo George,

auch ich finde nicht alles an den Filmen schlecht und der erste war auf jeden Fall der beste der Reihe. Ich war damals 18 Jahre alt, als der Film erschien, und ich habe ihn im Kino gesehen, wie auch die Fortsetzungen. Ich fand alles so voller Klischees und auch wenn Bonsai und Karate an der Sache interessant waren, war es doch eine uralte abgedroschene Handlung. Der problembeladene Junge, der neu an die Schule kommt, sich mit den fiesen tonangebenden Jungs anlegt, dem Anführer die Freundin streitig macht, Prügel bezieht und am Ende exklusiv trainiert und philosopisch-moralisch gereift doch als der Sieger dasteht. Das ist ja die Standardhandlung in jedem 2. Jugendfilm gewesen, ob in einer Kulisse von Tanz und Gesang, Sport, Auto- oder Pferderennen, Kampffliegerei oder was auch immer. *schulter zuck*
Mich hat die große Präsenz von Bonsai in dem Film fasziniert, aber der fachliche Unsinn, der dabei verzapft wurde, hat mich gestört. Damals hätte ich nie geahnt, dass der Film Bonsai doch so bekannt und populär machen würde. Karate gefällt mir auch, zumal meine Schwester und ihr Exmann diesen Kampfsport auf hohem Niveau betrieben haben (er Bundesliga, sie Rheinland-Pfalz-Kader) und ich viel Bewundernswertes dabei mitbekommen habe. Das war zwar einige Jahre nach Karate Kid 1, aber ich habe schon bei dem Film das Gefühl gehabt, dass die Karatesachen auch nicht alle sehr korrekt und glaubwürdig dargestellt waren.
All dies sage ich allerdings aus der Erinnerung, eigentlich müsste ich den Film heutzutage mal wieder anschauen, um zu sehen, wie er jetzt auf mich wirken würde.

Gewalt auf dem Schulhof ist in meiner Kindheit in einem guten Hamburger Stadtteil in den 70er und 80er Jahren durchaus präsent gewesen, aber hat sich insofern aus meiner Sicht in erträglichen Grenzen gehalten, als bei Raufereien und Rangeleien ganz selbstverständlich ein gewisser Fairnesscodex eingehalten wurde und keine Waffen im Spiel waren. Einen bereits am Boden liegenden Unterlegenen hätte man z.B. niemals getreten, wer aufgegeben hat, wurde in Ruhe gelassen, der Kopf war (bis auf mal eine Backpfeife mit der flachen Hand) tabu etc. Ich muss gestehen, dass auch ich mir nicht die Butter vom Brot nehmen lassen und auch mal zugelangt habe, wenn mir jemand dumm gekommen ist, ich habe mir schon meinen Respekt verschafft. Trotzdem finde ich es natürlich besser, ohne jede Handgreiflichkeiten auf dem Schulhof und anderswo.

Liebe Grüße,
Heike
Ein halber Schritt in die richtige Richtung ist oftmals ein Reinfall...

AK Hamburg & Umland
Hippo
Freundeskreis
Beiträge: 1602
Registriert: 24.08.2019, 11:51
Wohnort: AR Vorderland

Re: Bonsai-Interview bei ZEIT online

Beitrag von Hippo »

Liebe Heike,
Das Bonsaizeug aus dem Film ist bei mir irgendwie überhaupt nicht hängengeblieben.
Wahrscheinlich deshalb weil ich mit Bonsai schon früher anfing.
Ich habe sogar den Schweizer Bonsai-Pionier Ulrich Dietiker noch gekannt (vom Sehen).

Was die Gewalt in der Jugend betrifft, war ich fast immer beteiligt wenn was abging.
Als 10 Jähriger entwurzelt und ins Ausland verfrachtet. 2 Jahre im Kinderheim. Nirgends länger als ein bis zwei Jahre. (Bis Lehrabschluss 13 Schulen besucht) Ich war überall und immer der Neue, der kleine, dicke, asthmatische Ausländer ohne Freunde und ohne Rechte. Da war sehr viel Potenzial um auszuteilen und einzustecken.
Allerdings habe ich schon früh entdeckt, wer Nasenbluten bekommt, hört auf zu zappeln. Sogar einen Kopf Grössere!
Als 14 Jähriger bin ich aus dem Dojo geflogen, weil ich mich nicht an den Kodex hielt; nie den ersten Hit zu setzen.
Keine Ahnung warum, aber manche Mädchen standen damals auf solche Idioten.
Ach jaaa, die schöne alte Zeit ...........
Die beste Versicherung für schöne Erinnerungen im Alter sind die Jugendsünden.

Wenn ich mitbekomme was heute in den Schulen abgeht und wie die Helikoptermütter ihre Einhörnchen in rosarote Watte einpacken, denke ich mir; das kann aber auch nicht ganz gesund sein.

Zwinkernden Gruss George
Was ich an meiner Profilneurose so sehr schätze, ist meine Bescheidenheit.
Benutzeravatar
abardo
Freundeskreis
Beiträge: 5355
Registriert: 21.09.2014, 20:35
Wohnort: knapp neben Berlin
Kontaktdaten:

Re: Bonsai-Interview bei ZEIT online

Beitrag von abardo »

Eigentlich hat wohl fast jede Generation ihr Bonsai-Medien-Erlebniss. Z.B. waren die Quartiere in Star Trek - The Next Generation immer wieder mit welchen bestückt und gar nicht mal so schlechte !

Es ist wohl der Stil der "ZEIT", Interviews immer mit einem massentauglichen Aufhänger versehen zu müssen. Jetzt bleibt von dem Interview eher der Film als Bonsai an sich hängen (was man auch in dem Thread hier sieht). Eigentlich schade ...
Grüße, Frank
___________
Es kommt immer anders, wenn man denkt - https://bonsai.zone/flohmarkt
Antworten