Düngemittel:Übersicht zum Thema Düngen - kurze Aufstellung der wichtigsten Begriffe und Substanzen z

Zusammenfassende Artikel für Anfänger
Antworten
Benutzeravatar
achim73
Moderator
Beiträge: 10008
Registriert: 30.07.2006, 00:53
Wohnort: bochum
Kontaktdaten:

Düngemittel:Übersicht zum Thema Düngen - kurze Aufstellung der wichtigsten Begriffe und Substanzen z

Beitrag von achim73 »

Volldünger: Enthält alle 3 Basiselemente - also N-P-K (die Zahlen geben immer an, wieviele Prozent der Gesamtmasse auf das jeweilige Element entfallen) und meist noch weitere Spuren- und Mineralstoffe.

Organischer Dünger: Düngemittel aus "natürlichen" Bestandteilen, z.B. Mist oder Hornspäne, die Aufschliessung der Nährstoffe erfolgt erst durch Bodenmikroorganismen, sprich die Nährstoffe stehen den Pflanzen nicht sofort zur Verfügung.

Mineralischer Dünger: anorganischer Dünger, der die bereits aufgeschlossenen Nährstoffe in Form von Salzen enthält, diese stehen den Pflanzen somit meist sehr schnell zur Verfügung. (Besonders schnell in Form von Flüssigdünger.)

Kunstdünger: jeder synthetische hergestellter Dünger - egal ob organisch oder mineralisch

Gründüngung: Genaugenommen wird damit das Einarbeiten von grünen Pflanzen oder angewelktem Pflanzenmaterial bezeichnet. Meist bezieht sich dieser Begriff bereits auf den gezielten Anbau spezieller Pflanzen zur Anreicherung des Bodens mit Stickstoff (Hülsenfrüchte) oder zur Nematodenbekämpfung (Tagetes)

Düngemittel:
Bananen(schalen): Bananen enthalten viel Kalium (durchschnittlich 393 mg je 100 g) und können daher überall dort, wo ein Kalidünger benötigt wird, eingesetzt werden. Zusätzlich wird auch noch Magnesium (36 mg je 100 g) zur Verfügung gestellt - auch dies kommt dem Pflanzenwachstum zu Gute.

Kaffeesatz: Kaffeesatz enthält neben einem hohen Stickstoff-Gehalt auch noch Phosphor, Kalium und weitere Mineralstoffe (= somit als organischer Volldünger einsetzbar)

Kalk: Eine Kalkdüngung erhöht den ph-Wert des Bodens (ungeeignet bei Pflanzen, die einen eher niedrigen ph-Wert bevorzugen) und dient auch zur Versorgung der Pflanzen mit Kalzium und Magnesium. Kalk im Rasen bekämpft in erster Linie nur Moose, die einen niedrigen ph-Wert bevorzugen. Ansonsten dient er lediglich zur Stärkung der Gräser.

Urgesteinsmehl: ein Bodenhilfsstoff aus Basaltmehl, liefert einen hohen Anteil an Eisen und Magnesium. Erhöht jedoch (wie Kalk) den ph-Wert des Bodens (also nicht bei Rhododendren & Co verwenden).

Hornspäne/Hornmehl: Beide Produkte liefern ausschließlich Stickstoff (einseitiger, organischer Dünger). Hornspäne werden über einen längeren Zeitraum zersetzt, der im Hornmehl enthaltene Stickstoff wird etwas schneller aufgeschlossen.

Holzasche: (Unter der Voraussetzung, dass unbehandelte Hölzer verbrannt wurden!) ein organischer Kaliumdünger, der aber stark alkalisch wirkt und somit nicht bei Pflanzen angewendet werden sollte, die einen eher niedrigen ph-Wert bevorzugen. (Am besten über den Umweg Komposthaufen ausbringen.)

Eisen: ein hoher ph-Wert (bereits über 6) des Bodens kann die Aufnahme von Eisen blockieren. Einige Pflanzen reagieren darauf mit Chlorose (Schadbild: gelbe Blätter, grüne Blattadern), mit einem speziellen Eisendünger (= Eisenüberangebot) bekämpft man aber nur die Symptome nicht jedoch die Ursache.

Blaukorn
: ein eingefärbter, synthetische Volldünger - nicht mehr und nicht weniger.

Kompost: ein organischer Volldünger, dessen Zusammensetzung abhängig vom kompostierten Material stark unterschiedlich sein kann.
Gruss, Achim
"Der kürzeste Weg zum Glück ist der Weg in den Garten"
chinesische Weisheit


Antworten