Bonsaipflegekalender : Februar

Gießen, Düngen, Umtopfen, Pflanzenschutz etc.
Antworten
Benutzeravatar
Thierry
Beiträge: 4130
Registriert: 22.07.2005, 10:53
Wohnort: Rheinland-Pfalz

Bonsaipflegekalender : Februar

Beitrag von Thierry » 20.02.2010, 16:06

Bonsaipflegekalender : Februar

Für den Bonsaifreund bedeutet dieser Monat, besonders darauf zu achten, wie man sich gegenüber der starken Tages- u. Nacht-Temperaturschwankungen verhalten soll: Unsere Bäume befinden sich weiterhin in ihrer winterlichen Ruhephase, doch ansteigende Temperaturen u. Sonnenlicht können dem Bonsaifreund einen Streich spielen.

Der Februar kann diverse Gefahren verbergen :

Die erste Gefahr trifft Gewächshausbesitzer/innen: die Sonne kann die Atmosphäre mehrere Tage infolge aufwärmen. Was ereignet sich dann? Einige Knospen können beginnen, ein wenig aufzublasen, als ob sie sich eröffnen würden (ihr Schutz scheint „geschmolzen zu sein“ und man kann ein wenig grüne Bereiche bemerken). Um das zu vermeiden müssen Sie Ihre kalten Gewächshäuser regelmässig öffnen und lüften. Es sollte möglichst verhindert werden, daß Bäume im Gewächshaus glauben, der Frühling sei gekommen und beginnen frühzeitig auszutreiben. Seien Sie daher sehr wachsam und vergessen Sie nicht das Gewächshaus regelmässig zu lüften.

Eine weitere Gefahr im Februar ist, daß auf wärmere Tage weitere Frostperioden folgen können. Wenn Ihre Bäume draussen stehen und nicht gut geschützt sind, kann es passieren, daß sie diese starken Temperaturschwankungen nicht vertragen. Im besten Fall wird der Baum einen schweren Neustart haben und viele kleine Zweige verlieren (als ob man einen drastischen Schnitt vorgenommen hätte). Im schlechtesten Fall wird der Baum sterben.

All das kann ziemlich gefährlich sein.

Bei den Azaleen kann man ein langsames Aufblasen der Blütenknospen beobachten. Azaleen und andere blühende Baumsorten sollten im Februar besonders gegen die kalten Winde geschützt werden – dies begünstigt eine bessere Blütenproduktion.
Es sind im allgemeinen die Knospen der Ahorne, die zuerst aufwachen.

Umtopfen

Das Umtopfen ist weiterhin für die meisten Outdoor-Arten zu vermeiden. Das Risiko des Verfaulens der Wurzeln wäre zu groß. Es sei denn, man verfügt über ein Gewächshaus und hat ausreichend Erfahrung.

Man sollte in jedem Fall auf deutliche Anzeichen der Wiederaufnahme der Aktivität des Baumes warten (z.B. wenn die Knospen anschwellen oder sich öffnen) um über das Umtopfen zu entscheiden.

Falls ein Baum zu früh aufwacht und man ihn umtopfen muss, sollte unbedingt auf das Frostrisiko geachtet werden, wenn man nicht die Möglichkeit hat den Baum in ein Gewächshaus zu bringen. Um zu verhindern, daß die neuen Triebe zu lang und zu dünn wachsen, sollten Sie den Baum dann nach und nach an das Sonnenlicht bringen (dies gilt auch bei blühenden Bäume).

Wässern / Gießen

Im Februar sollten Sie beginnen Ihren Gießrythmus zu ändern.

Immer gemäß der geographischen Zone wird das Wässern/Gießen an die Entwicklung der Bäume und an die örtlichen (eigenen) klimatischen Bedingungen angepasst.

Da im Februar Nachtfroste weiterhin möglich sind, sollte vorzugsweise tagsüber bei Plusgraden gegossen werden (bevor der Nachfrost kommt).

Bevor Sie gießen, kontrollieren Sie den Zustand vom Substrat ihrer Bäume : sollte das Substrat zu stark verdichtet sein, lockern Sie es vorsichtig auf (beispielweise mit einer kleinen Kralle o. mit einer Gabel). Das fördert die Kapillarität des Substrates, lässt Wasser und Luft besser an die Wurzeln gelangen und verhindern das Verfaulen der Wurzeln.

Einige Wurzelfasern wachsen bereits unter der Erde (das können Sie mit dem Auge nicht sehen), daher kann all das ziemlich gefährlich sein und sollte genaustens beobachtet werden.

Düngen

Das Düngen hängt weiterhin von den Bedürfnissen des Baumes u. von den jeweiligen örtlichen (eigenen) klimatischen Bedingungen ab: die meisten Bäume, die draußen überwintern, benötigen im Februar noch keinen Dünger. Dennoch sollte man, ähnlich wie beim Umtopfen, auf deutliche Zeichen des Erwachens achten (z.B. wenn die Knospen gut angeschwollen sind oder sich öffnen) um über das Düngen zu entscheiden.

Es ist ratsam die Laubbäume auf ihre eigenen Reserven starten zu lassen und ein bisschen zu warten, bis das neue Laub sich geöffnet hat, bevor man sie düngt.

Für die jungen Setzlinge, die wachsen müssen, kann man beginnen, ihnen einen festen/soliden organischen Dünger zu geben der sich langsam zersetzt.

Die sogenannten „Indoor-Arten“, die den Winter in wärmeren Räumen verbringen, können weiterhin in leichten Mengen (Dosierungen) gedüngt werden.

Schneiden & Gestalten

Unter der Voraussetzung, daß es nicht friert, können unterschiedliche Schnitte durchgeführt werden :

Die großen Schnitte des Vorjahres am Stamm können mit einem sehr scharfen Messer, mit einem Cutter o. mit einer Zange nachgebessert werden, entweder um ihre Vernarbung zu begünstigen, oder um ihren ästhetischen Aspekt zu verbessern.

Früchtetragende Bäume können geschnitten werden.

Bei den Satzuki-Azaleen sollte man auf die Zweige achten die mehrere Blütenknospen am Ende des Zweiges tragen, um davon nur eine zu lassen die gut orientiert/gerichtet ist. Diese Selektion dehnt sich bis zur vollständigen Blütenperiode aus.

In den USDA-Zonen 9 bis 10 kann es vorkommen, daß manche Laubbäume frühzeitig erwachen, insbesondere Ahorne, daher kann man einen Strukturschnitt und einen leichten Schnitt der Zweige vornehmen, wenn dieser Schnitt nicht im Herbst (nach Fall der Blätter) durchgeführt worden ist. In den andere USDA-Zonen sollte man lieber bis Ende des Monats oder Anfang März warten.

Nach dem Rückschnitt können die Äste und Zweige auch gedrahtet werden, indem man immer folgendermaßen vorgeht :
- von unten bis oben : von den unteren Ästen in Richtung des Apex
- von den Hauptästen zu den sekundären und tertiären Zweige
- und indem man die Drahtstärke dem Durchmesser der Äste u. Zweige anpasst.

Achtung : seien Sie beim Biegen der Äste u. Zweige im Winter immer sehr vorsichtig! Da der Saftfluss in den Ästen u. Zweigen niedriger ist, können sie sehr schnell brechen.

Die alten Shari und Jins (Totholzbereiche) können gebürstet werden. Eventuell Anwendung von leicht gefärbtem Jinmittel (mit Mineralpigmente oder Tusche) um das Holz der Jins u. Sharis zu schützen.

Ende Februar können Sie Veredelungen und Pfropfungen durchführen (Meister Masahiko Kimura z.B. pfropft seine Nadelbäume ab Ende Februar).

Sie können auch beginnen, Stecklinge zu schneiden.

Februar ist auch ein geeigneter Monat zum abmoosen.

Behandlungen

Kontrollieren Sie weiterhin ihre Bonsai auf Schädlinge.

Es ist noch Zeit (bevor die Knospen austreiben), um die insektentötenden und pilztötenden Präventivbehandlungen auf den Bäumen im Ruheperiodezustand durchzuführen. Die insektentötende sogenannte „Winterbehandlungen“ aus Weißöl ist wegen ihrer Wirksamkeit gegen Larven und Eiern zu bevorzugen.

Die von November bis Januar durchgeführten Behandlungen können nach Bedarf im Februar wiederholt werden.

Verschiedene Pflegemaßnahmen

Reinigung der leeren Töpfe und Schalen, Reinigung der Werkzeuge (mit Alkohol und Pflegeöl) und Lagerung an einem trockenen Ort.

Allgemeine Tipps

Nachdem man im Dezember - Januar die Bestände an Substrat, Düngemittel, Drahtreserven, usw. geschätzt hat, sollte man jetzt die Einkäufe erledigen und alles vorbereiten. Es ist auch der Zeitpunkt, die Bonsaischalen, Anzuchtschalen, usw. zu kaufen angesichts des kommenden Umtopfens.

Vor allem sollte auf genügend Substratreserven geachtet werden falls der eine o. andere Baum frühzeitig aus seiner Winterruhe aufwacht.

Beginnen Sie die verschiedenen Substrate (Lavagranulat, Bimskies, Zeolith, Blähton, Maxit, Chabasai, Sand, BonCoco, Weißtorf, Akadama, Kiryu, Kanuma, usw.) auszusieben und vorzubereiten : die feinen Bestandteile u. der Staub müssen ausgesiebt werden, sonst verdichtet das Substrat zu schnell und die gesiebten Substrate sollten dann in separaten Kisten trocken gelagert werden.

Da die kommende Jahreszeit (mit ihren Umtopfaktionen) eine sehr beschäftigte Zeit sein wird, sollten Sie gut vorbereitet sein.
Viele Grüße,
Thierry

"A juniper without jin is like a dog without fleas : not natural..." - John Naka

Benutzeravatar
Thierry
Beiträge: 4130
Registriert: 22.07.2005, 10:53
Wohnort: Rheinland-Pfalz

Re: Bonsaipflegekalender : Februar

Beitrag von Thierry » 23.02.2010, 13:27

Liebe Bonsaifreunde/innen,

anbei findet ihr eine "druckerfreundliche" Version des monatlichen Pflegekalenders.

Viele Grüße,

Thierry
Bonsaipflegekalender Februar.pdf
(26.76 KiB) 870-mal heruntergeladen
Viele Grüße,
Thierry

"A juniper without jin is like a dog without fleas : not natural..." - John Naka

Antworten