Behandlung von verdichtetem Substrat

Antworten
Benutzeravatar
achim73
Moderator
Beiträge: 10213
Registriert: 30.07.2006, 00:53
Wohnort: bochum
Kontaktdaten:

Behandlung von verdichtetem Substrat

Beitrag von achim73 »

Schaschlikspieße aus Holz sind ein sehr nützliches Werkzeug, um verdichtete Erden (bzw. Substrate) wieder aufzulockern. Das ist besonders interessant für alle Bäume, die in diesem Jahr nicht mehr umgetopft werden und verbessert Wasser- und Luftdurchlässigkeit.

Man kann sie darüber hinaus sehr gut dafür verwenden, die Feuchtigkeit im Wurzelballen zu kontrollieren.

Diese Holzspieße bekommt man in 50er o. 100er Packung sehr günstig in jeden Geschäft :
105033b.jpg
105033b.jpg (66.98 KiB) 7789 mal betrachtet
Und so funktioniert diese Methode :

Schritt 1 :
Zuerst, messe die Höhe deiner Schale. Warum erkläre ich dir gleich.
Also hier : 7 cm.
Bild

Schritt 2 :
Dann nimmst du einen Holzspieß und kürzt ihn auf etwa die doppelte Länge.
Hier also : ungefähr 14 cm.
Bild

Warum ?
Ganz einfach : Holzspieße sind zerbrechlich, und beim Stechen in die Erde mit einem Holzstäbchen könnte es brechen. Um dieses Risiko zu minimieren, braucht man einfach das Holzstäbchen so in die Hand zu nehmen : etwa 2 o. 3 cm über die erste gemessene Länge (hier also : 7 + 2/3 = 9 bis 10 cm). Das Stäbchen schön fest halten (aber auch nicht so fest, daß es direkt bricht!).
Und warum das Stäbchen kürzen ? ganz einfach, weil man dadurch verhindert, vielleicht die Zweige o. Blätter die gerade darüber stehen, zu verletzen.

Schritt 3 :
Als nächstes nimmst du also dein Holzstäbchen und machst damit viele kleine Löcher in die Erde.
Nicht vergessen (wichtig) : nicht nur 1 o. 2 cm tief, sondern bis du unten am Schalenboden ankommst (du wirst es beim Stechen spüren).
Bild

Warum bis ganz unten ?
Damit das Wasser und die Luft gut durch die ganze Erde fließen können.
Wenn du nur 1 o. 2 cm tiefe Löcher in die Erde machst, kann das Wasser nicht bis unten fließen. Erst wenn die Löcher bis ganz unten (also bis zur Schaleninnenwand bzw. Schalenboden) kann das überschüssige Wasser durch die Abzugslöcher besser abfließen.

Schritt 4 :
Das wiederholst du dann so oft, bis ganz viele Löcher in der Erde sind (wie hier vorne auf dem Bild zu sehen ).
Bild

Schritt 5 :
Dann wird der Baum ausgiebig gegossen :
Bild

"Ausgiebig" heißt : sehr lange (nicht nur 2-3 Sekunden), d.h. solange bis viel Wasser unten durch die Abzugslöcher herauskommt :
Bild

Bei kleineren und mittleren Bäumen kann man das auch gut unter dem Wasserhahn machen, wenn man sich nicht das ganze Zimmer unter Wasser setzen will.

Wenn die Erde sehr trocken ist :
- zuerst ein Glas Wasser auf die Erde gießen und etwa 10 Minuten warten.
- nochmal wiederholen und etwa 15 Minuten warten.
(dieser Vorgang mehrmals wiederholen, d.h. so oft wie nötig)

Dann lässt du dein Bäumchen erstmal für 2-3 Tage in Ruhe (selbstverständlich regelmäßig schauen, wie es ihm geht).

Je nach Wetterlage u. Wärme gießt du ihn wenn die Erde an der Oberfläche kurz angetrocknet ist (also nicht "Sahara-mässig-furz-trocken").

Wenn dein Bäumchen diese "Stich-Prozedur zur Verbesserung der Wasser- u. Luftdurchlässigkeit der Erde" überstanden hat, müsste er dir in 2 o. 3 Wochen durch neue Treibe danken :
Bild

mit bestem Dank an Thierry :)
Gruss, Achim
"Der kürzeste Weg zum Glück ist der Weg in den Garten"
chinesische Weisheit

Antworten