Bonsai liegt im Sterben (?) - Chinesischer Liguster

Für ungeklärte(!) Fragen zum Bonsai-Einstieg und den Anfangsjahren. SUCHEN, LESEN, DENKEN und nur POSTEN,
wenn Du selbst KEINE ANTWORT GEFUNDEN hast
bonsai-enthusiast
Beiträge: 9
Registriert: 03.12.2017, 00:29
Germany

Bonsai liegt im Sterben (?) - Chinesischer Liguster

Beitrag von bonsai-enthusiast » 03.12.2017, 00:49

Habe seit 4 Wochen einen chinesischen Liguster. Anfangs wuchs er kräftig, viele neue Triebe überall. Seit mittlerweile grob zwei Wochen (ging schleichend) lassen sich jedoch die Blätter der neuen Triebe hängen (wohingegen die alten Blätter/Äste unverändert gut aussehen); sie rollen sich nach unten hin ein wenig ein. Sie verfärben sich nicht, bleiben alle kräftig grün.

Was ich bisher (in den letzten 4 Wochen) gemacht habe:
  • Anfangs täglich gegossen
  • 1x wöchentlich Tauchbad
  • Vor ca. 2-3 Wochen einmal die hellen feinen Wurzelspitzen an den Abflusslöchern angeschnitten, da das Wasser nicht mehr ablief
  • Vor ca. 2 Wochen 1x gedüngt
  • Seit ca. 1 Woche das Wässern zurückgefahren:
    - Erdreich nur noch wenn die obere Erdschicht hellbraun, porös und fest aussieht
    - Zum Besprühen des Bonsai/der Blätter und Triebe übergegangen
  • Vor 3 Tagen mit Zahnstochern vorsichtig die Erde aufgelockert/bis zum Boden der Schale durch gestochen - nun sickert das Wasser auch wieder durch die Abflusslöcher heraus
  • Nebeninfo: die 3 Zahnstocher sind für die drei kleinen Sprösslinge —> Zukünftige Bonsai oder „Unkraut“?
Der Bonsai steht auf einer Fensterbank, darunter ist ein Heizkörper - aber seit ca. 5 Tagen auch ein passiver Luftbefeuchter an selbigem. Der Raum ist ca. 15-22 Grad warm. Punktuell wird natürlich gelüftet.

Ich weiß wirklich nicht mehr weiter. Fachliteratur und „das Internet“ sind sich nicht einig:
  • Zu wenig oder zu viel gewässert?
  • Zu kühl oder zu warm gestellt?
  • Bekommt er zu wenig Licht?
  • Soll ich nun Umtopfen oder nicht? (Risiko-Abwägung: Wurzelfäule vs. ausserplanmässiges Umtopfen)
  • Hätte ich die Wurzelspitzen unten nicht abschneiden dürfen?
Die Erde riecht - meiner bescheidenen Amateur-Meinung nach - nicht modrig. Dennoch sprechen doch die langsam austrocknenden Blätter für einen Mangel, oder? Oder wächst er zu schnell?

Was ich neben dem Umtopfen auch noch NICHT gemacht habe, ist:
  • Standort-Veränderung
  • Pflanzenlichtlampen-Bestrahlung
  • Rückschnitt (nur vereinzelt optisch zu große Blätter und vielleicht zwei Triebe)
Ich bin wirklich ratlos. Ich weiß: panischer Aktionismus ist auch gefährlich. Aber ich sehe nun seit gut 2 Wochen dabei zu wie es ihm von Tag zu Tag schlechter geht. Mein Bonsai-Weg soll nicht schon beim ersten Baum mit Tod nach 4 Wochen zu Ende sein. :-(

Also: was meint ihr? Welche Infos hab ich vergessen, was habe ich falsch gemacht und vor allem: WAS SOLL ICH JETZT TUN (und was nicht)?

Anbei einige Fotos (frisch besprüht, danach gewässert (Erdreich trocken)) für die „Ferndiagnose“.
IMG_0631.JPG
IMG_0632.JPG
IMG_0633.JPG
IMG_0634.JPG
IMG_0635.JPG
IMG_0636.JPG
IMG_0639.JPG

Benutzeravatar
bock
Freundeskreis
Beiträge: 1838
Registriert: 25.02.2009, 14:20
Wohnort: EU, D, S-H (z.Z. Langenhorn)

Re: Bonsai liegt im Sterben (?) - Chinesischer Liguster

Beitrag von bock » 03.12.2017, 08:39

Moin!

Hast du mal geschaut, ob an den Blattunterseiten Parasiten zu finden sind? Blattläuse und Milben können solche Deformationen verursachen.
Ich bin zwar kein Indoor-Experte, glaube aber, dass auch der chinesische Liguster eher kühle Überwinterung bevorzugt. Ohne Kunstlicht werden die Triebe sonst lang und schwach - kann auch die Ursache sein.
liebe Grüße Andreas
Ein Leben ohne Bonsai ist möglich - aber völlig sinnlos! :faellen:

Benutzeravatar
achim73
Moderator
Beiträge: 9208
Registriert: 30.07.2006, 00:53
Wohnort: bochum
Kontaktdaten:
Germany

Re: Bonsai liegt im Sterben (?) - Chinesischer Liguster

Beitrag von achim73 » 03.12.2017, 11:59

Der Bonsai steht auf einer Fensterbank, darunter ist ein Heizkörper
da liegt der hase im pfeffer. meinen erfahrungen nach mögen liguster das überhaupt nicht.
ob es generell die zu hohen temperaturen sind oder die trockene luft (besprühen hilft ca. 10 min, dann ist das wasser verdunstet) oder die starken schwankungen, weiss ich nicht. aber auf die dauer gibt das immer probleme.

am besten ist es in einem ungeheizten treppenhaus. wegen des lichtmangels kann er geiltriebe machen, aber damit muss man bis zum frühjahr leben.

ansonsten halt die üblichen probleme mit schlechtem zeitpunkt für den kauf, die übliche schlechte erde usw. aber was das angeht, scheinst du ja eine mölglichkeit gefunden zu haben, das in den griff zu bekommen.

ifch persönlich würde sofort alle alte erde auswaschen und den baum ohne großen wurzelschnitt in vernünftiges substrat setzen. das risiko ist in meinen augen geringer als die überwinterung in der jetzigen erde.
Gruss, Achim
"Der kürzeste Weg zum Glück ist der Weg in den Garten"
chinesische Weisheit

Benutzeravatar
tokonoma
Beiträge: 875
Registriert: 13.02.2011, 12:26
Wohnort: Südbayern
Germany

Re: Bonsai liegt im Sterben (?) - Chinesischer Liguster

Beitrag von tokonoma » 03.12.2017, 19:52

Hi,

vermutlich ist das Licht zu wenig. Aber auch der Baum macht nun eine Winterruhe. Auf der Heiziung steht kein Baum gerne. Der Verkäufer gibt Dir sicherlich brauchbare Tipps.
Ich würde nun auch nicht in Aktionismus verfallen, meine Bäume im Haus gieße ich alle 3 oder 4 Tage mal. Die stehen aber auch kühl. So bei 10 Grad.
Wenn die die Blätter abschmeißen beunruhigt mich das nicht (mehr).

Viel Erfolg mit Bonsai

Rainer
Bonsai Regionalverband Bayern - www.Bonsai-Bayern.de
www.Bonsaifreunde-Holledau.de

bonsai-enthusiast
Beiträge: 9
Registriert: 03.12.2017, 00:29
Germany

Re: Bonsai liegt im Sterben (?) - Chinesischer Liguster

Beitrag von bonsai-enthusiast » 03.12.2017, 20:14

bock hat geschrieben:
03.12.2017, 08:39
Moin!

Hast du mal geschaut, ob an den Blattunterseiten Parasiten zu finden sind? Blattläuse und Milben können solche Deformationen verursachen.
Ich bin zwar kein Indoor-Experte, glaube aber, dass auch der chinesische Liguster eher kühle Überwinterung bevorzugt. Ohne Kunstlicht werden die Triebe sonst lang und schwach - kann auch die Ursache sein.
Moin & Danke für deine Antwort. Ja habe ich, intensiv zu Beginn und nun eben auch regelmässig seit er schwächelt. Er hat nur minimal solche schwarzen Punkte (vielleicht vier oder fünf insgesamt bisher), zwei davon sieht man hier einigermassen:
IMG_0729_marked.jpg
IMG_0730_marked.jpg
Weiß nicht was es ist (Läuse?) aber es fällt z. B. beim Anfassen sofort ab - und bewegt sich nicht :-) Die Bilder von "typischem" Läusebefall die ich gesehen habe waren eindeutig, da teils komplett schwarz.

bonsai-enthusiast
Beiträge: 9
Registriert: 03.12.2017, 00:29
Germany

Re: Bonsai liegt im Sterben (?) - Chinesischer Liguster

Beitrag von bonsai-enthusiast » 03.12.2017, 20:27

achim73 hat geschrieben:
03.12.2017, 11:59
Der Bonsai steht auf einer Fensterbank, darunter ist ein Heizkörper
da liegt der hase im pfeffer. meinen erfahrungen nach mögen liguster das überhaupt nicht.
ob es generell die zu hohen temperaturen sind oder die trockene luft (besprühen hilft ca. 10 min, dann ist das wasser verdunstet) oder die starken schwankungen, weiss ich nicht. aber auf die dauer gibt das immer probleme.

am besten ist es in einem ungeheizten treppenhaus. wegen des lichtmangels kann er geiltriebe machen, aber damit muss man bis zum frühjahr leben.

ansonsten halt die üblichen probleme mit schlechtem zeitpunkt für den kauf, die übliche schlechte erde usw. aber was das angeht, scheinst du ja eine mölglichkeit gefunden zu haben, das in den griff zu bekommen.

ifch persönlich würde sofort alle alte erde auswaschen und den baum ohne großen wurzelschnitt in vernünftiges substrat setzen. das risiko ist in meinen augen geringer als die überwinterung in der jetzigen erde.
tokonoma hat geschrieben:
03.12.2017, 19:52
Hi,

vermutlich ist das Licht zu wenig. Aber auch der Baum macht nun eine Winterruhe. Auf der Heiziung steht kein Baum gerne. Der Verkäufer gibt Dir sicherlich brauchbare Tipps.
Ich würde nun auch nicht in Aktionismus verfallen, meine Bäume im Haus gieße ich alle 3 oder 4 Tage mal. Die stehen aber auch kühl. So bei 10 Grad.
Wenn die die Blätter abschmeißen beunruhigt mich das nicht (mehr).

Viel Erfolg mit Bonsai

Rainer
Auch euch beiden herzlichen Dank für die Antworten.

#1 Zum Standort:
Puh wenn es an dem Standort liegt... hat ihm die ersten zwei Wochen die Heizung (und in der Zeit sogar noch ohne Wasserverdunster am Heizkörper) gar nichts ausgemacht. Es ist ohnehin sehr schwer einen (anderen) Standort zu finden,
  • an dem er möglichst lange/viel Tageslicht bekommt UND
  • nicht 'vergessen' wird (wie eben im Treppenhaus)
Einen Wintergarten gibt es, aber dort hat es zumeist deutlich < 10 Grad Celsius; der Liguster braucht lt. div. Lektüre etwa 12 bis 15 Grad Minimum zum Überwintern. Einen besseren Standort zu finden ist also sehr schwer... evtl. das Fensterbrett im Bad? Kein Heizkörper + regelmässig durch das Duschen eine hohe Luftfeuchtigkeit. Was meint ihr?

#2 Zur Erde:
Ich weiß leider nicht a) was das für eine Erde ist und b) wie lange er schon in dieser steht. Ich vermute er entstammt einer "Massenzucht", wofür auch die punktuell eingewachsenen Drahtspuren sprechen. Umtopfen könnte ich, zur Verfügung habe ich folgende Bonsaierde: https://www.amazon.de/dp/B003FV9WOQ.

#3 Zum Licht:
Siehe #1 oder Pflanzenlichtlampe. Möchte ich eigentlich vermeiden...

Also deiner Meinung nach Umtopfen = von der alten Erde befreien, Wurzelbild prüfen (wenn sie "zu lang" sind bzw. die Schale ihm sichtlich zu gross, müsste ich doch ein wenig zuschneiden richtig? er soll ja wieder in die gleiche, keine größere Schale) und mit neuer Erde einpflanzen.

Nun hab ich also drei Optionen:
A) Standort verändern = v. a. von Heizungsluft befreien + mehr Licht (klappt nicht!)
B) Umtopfen = neue, 'gute' Erde gönnen
C) A + B zugleich

Daher meine allgemeine Frage:
Wie lange dauert es, bis ich eine Reaktion des Bonsai (eingerollte Blätter bauen sich wieder auf, Triebe wachsen wieder schnell(er) usw.) auf meine Aktion erwarten kann? Also: heute umgetopft oder Standort geändert, morgen wieder 'fit'?

Benutzeravatar
Holger
Moderator
Beiträge: 2731
Registriert: 07.01.2004, 19:30
Wohnort: Essen
Germany

Re: Bonsai liegt im Sterben (?) - Chinesischer Liguster

Beitrag von Holger » 04.12.2017, 08:09

Das Grundproblem dürfte darin liegen, wie weit er schon bei Kauf einen Schlag weg hatte. Dann wird es schwierig mit dem Überleben.

Soweit es sich bei der Erde nicht um Lehm handelt, würde ich es mit dem Umtopfen bis zum Frühjahr sein lassen, das könnte ansonsten den Rest geben. Soweit der Chin. Liguster das Jahr über draußen zugebracht hat ist das Überwintern in der warmen Wohnung machbar (bei ausreichend Licht), aber auch hier reden wir von einem gesunden Bonsai. Allerdings dürfte eine kühle Überwinterung auch hier eher ein Problem sein.

Irgendwo hier (müsstest Du mal die Suche starten) wird beschrieben, wie man die Luftfeuchtigkeit steigern kann, indem man vorübergehend eine Plastiktüte über den Bonsai stülpt, das ist manches Mal die letzte Rettung.

Ansonsten ist der Liguster eigentlich für den Anfang eine gute Wahl, aber er muss schon fit sein und ich würde beim nächsten Mal im Frühjahr starten, da kannst Du den Bonsai in Ruhe soweit aufpäppeln, dass er gut über den Winter kommt.

Gruß
Holger
Zwei Dinge sind unendlich: das Universum und die menschliche Dummheit.
Beim Universum bin ich mir aber noch nicht ganz sicher
(Albert Einstein)

Benutzeravatar
achim73
Moderator
Beiträge: 9208
Registriert: 30.07.2006, 00:53
Wohnort: bochum
Kontaktdaten:
Germany

Re: Bonsai liegt im Sterben (?) - Chinesischer Liguster

Beitrag von achim73 » 04.12.2017, 10:04

ich weiss nicht, was du gelesen hast, aber der wintergarten klingt wie die bei weitem besten alternative.
das natürliche verbreitungsgebiet des l. sinensis ist in asien in höhen bis 2700 metern, meistens ist er sogar (im freiland, nicht in der schale) frosthart.
im grunde eine klassische kalthauspflanze, etwa wie die olive oder andere mediterrane arten.
Gruss, Achim
"Der kürzeste Weg zum Glück ist der Weg in den Garten"
chinesische Weisheit

Benutzeravatar
camaju
Moderator
Beiträge: 10410
Registriert: 11.03.2005, 01:53
Wohnort: Ludwigshafen
Ireland

Re: Bonsai liegt im Sterben (?) - Chinesischer Liguster

Beitrag von camaju » 04.12.2017, 14:27

bonsai-enthusiast hat geschrieben:
03.12.2017, 20:27
A) Standort verändern = v. a. von Heizungsluft befreien + mehr Licht (klappt nicht!)
Klappt schon. Du soltest (a) doch über eine Lampe nachdenken und (b) den Vorhang zur Seite schieben. Du darfst ruhigen Gewissens davon ausgehen, dass der Vorhang jede Menge Licht wegnimmt. Für deine Augen passt das, für den Baum nicht.
Gruß Jürgen *wink*

Wer nicht mit Pflanzen und Tieren kann, kann auch nicht mit Menschen.

bonsai-enthusiast
Beiträge: 9
Registriert: 03.12.2017, 00:29
Germany

Re: Bonsai liegt im Sterben (?) - Chinesischer Liguster

Beitrag von bonsai-enthusiast » 04.12.2017, 16:46

Puh so viele Meinungen hier :-) Umtopfen ja/nein, Standort ändern nur mehr Licht oder weg von der Heizung, Pflanzenlampe, Wintergarten ja/nein (dort ist es einfach sehr/zu kalt!), mehr Luftfeuchtigkeit durch „Plastiktüten-Methode“, ... sehr verwirrend die teils gegensätzlichen Meinungen.

Ich denke ich werde jetzt
a) mal ein paar Tage beobachten wie er sich im etwas feuchteren und minimal wärmeren, aber frei von Heizungsluft befindlichen Bad macht
b) weiter normal wässern / 1x wöchentlich Tauchbad gönnen
c) ihn vorerst NICHT in den (viel zu kalten!) Wintergarten verbannen
d) mir wie eh schon angedacht eine Pflanzenlichtlampe, möglichst mit Timer anschaffen und mich
e) über die „Plastiktüten-Methode“ informieren.

Wie klingt dieser Schlachtplan? Wenn er nach ein paar Tagen Lichtbestrahlung nicht besser aussieht komme ich eventuell doch noch auf ein Umtopfen zurück.

Neue Frage(n):
Von aktiven Luftbefeuchtern ist wenig zu halten für die Überwinterung von Bonsai oder was meint/macht ihr? Könnte ein solcher evtl. sogar die trockene Heizungsluft kompensieren?

Benutzeravatar
Thorsten1504
Beiträge: 1402
Registriert: 12.02.2014, 21:20
Wohnort: Münster /NRW
Germany

Re: Bonsai liegt im Sterben (?) - Chinesischer Liguster

Beitrag von Thorsten1504 » 04.12.2017, 18:57

achim73 hat geschrieben:
04.12.2017, 10:04
ich weiss nicht, was du gelesen hast, aber der wintergarten klingt wie die bei weitem besten alternative.
das natürliche verbreitungsgebiet des l. sinensis ist in asien in höhen bis 2700 metern, meistens ist er sogar (im freiland, nicht in der schale) frosthart.
im grunde eine klassische kalthauspflanze, etwa wie die olive oder andere mediterrane arten.
ich sehe das auch so wie Achim!!!

Mein chin. Liguster steht genau wie Chinaulmen und Olive noch draussen und wird nur bei Frost reingeholt.
Denen geht es prächtig und ich brauche mir keine Gedanken um Spinnmilben machen.

Gruß

Thorsten *wink*

Benutzeravatar
Georg
Beiträge: 3022
Registriert: 11.01.2004, 14:40
Wohnort: Rhein-Neckar-Kreis
Fiji

Re: Bonsai liegt im Sterben (?) - Chinesischer Liguster

Beitrag von Georg » 06.12.2017, 15:28

Für Chinaulme und Olive kann ich das vollkommen bestätigen. Liguster habe ich nicht. ;-)
Gruß
Rüdiger
Ich mag verdammen, was Du sagst, aber ich werde mein Leben geben, daß Du es sagen darfst(Voltaire)

bonsai-enthusiast
Beiträge: 9
Registriert: 03.12.2017, 00:29
Germany

Re: Bonsai liegt im Sterben (?) - Chinesischer Liguster

Beitrag von bonsai-enthusiast » 06.12.2017, 19:27

Zwischenstand:
1) weniger/keine Heizungsluft mehr: hat den Zustand zumindest nicht verschlimmert
2) Plastiktüten-Methode: entweder mach ich was falsch oder erwarte zuviel: er steht seit 2-3 Tagen "eingepackt" in einer sehr dünnen Folie (transparent, in dieser bekommt man Kleidung von der Reinigung zurück) und bis auf die Stellen auf denen durch´s mit Wasser besprühen Feuchtigkeit kam hat sich auch nirgends etwas gebildet; erst recht nicht beschlagen --> mache ich was falsch?
3) Pflanzenlichtlampe ist unterwegs und wird in 2-3 Tagen in Betrieb genommen

Benutzeravatar
Holger
Moderator
Beiträge: 2731
Registriert: 07.01.2004, 19:30
Wohnort: Essen
Germany

Re: Bonsai liegt im Sterben (?) - Chinesischer Liguster

Beitrag von Holger » 07.12.2017, 08:02

... ich möchte es mal so ausdrücken, kühl stellen und Plastikhaube wäre keine sinnvoller Konstellation, da die hohe Luftfeuchtigkeit nun mal durch Verdunstung entsteht. Von daher könnte das der Grund sein.

Ein kleiner Hinweis noch von meiner Seite, auch wenn das Gesagte meiner Vorredner nicht falsch sein wird. Ich persönlich habe mit dem kühlen Überwintern beim Liguster schlechte Erfahrungen gemacht und halt es insbesondere für ein Problem, wenn er schon angeschlagen ist - ist aber nur meine persönliche Erfahrung. Jeder macht so seine eigenen Erfahrungen, die auch je nach persönlicher Situation vollkommen unterschiedlich sein können.

Gruß
Holger

P.S. Was richtig ist, bei warmer Überwinterung treibt der Liguster auch mal ordentlich lange Triebe, aber die werden spätestens im Frühjahr gekappt, und ein Auge auf Spinnmilben ist auch wichtig, aber nicht, wenn man ihn beim Reinnehmen einmal entsprechend behandelt. Das sind aber alles Dinge, über die Du Dir frühestens im nächsten Winter Gedanken machen kannst, so Du ihn durchbekommst.
Zwei Dinge sind unendlich: das Universum und die menschliche Dummheit.
Beim Universum bin ich mir aber noch nicht ganz sicher
(Albert Einstein)

bonsai-enthusiast
Beiträge: 9
Registriert: 03.12.2017, 00:29
Germany

Re: Bonsai liegt im Sterben (?) - Chinesischer Liguster

Beitrag von bonsai-enthusiast » 08.12.2017, 00:02

Hallo,

zwei neue Feststellungen, heute beim Wässern (Feuchtigkeit hält sich grad recht lang in der Erde dank Plastikhaube, heute aber mal durchgelüftet) gemacht:

1) Oberes Erdreich ist recht aufgelockert, sodass sehr viele Wurzeln bzw. Wurzelspitzen zu sehen sind
2) In diesem lockeren Erdreich habe ich soeben zwei kleine, weiße Raupen / Tausendfüssler / wasauchimmer entdeckt und entfernt. Wenn das nur an der Oberfläche ist...

Muss ich mir Sorgen machen, v. a. bezüglich #2?
Ursache, Symptom oder weitere Baustelle?

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bernd Siebold und 6 Gäste