Hainbuche (Weg zum Bonsai)

Für ungeklärte(!) Fragen zum Bonsai-Einstieg und den Anfangsjahren. SUCHEN, LESEN, DENKEN und nur POSTEN,
wenn Du selbst KEINE ANTWORT GEFUNDEN hast
Benutzeravatar
Poker-face
Beiträge: 40
Registriert: 27.01.2018, 14:47
Wohnort: Biel / Seeland

Hainbuche (Weg zum Bonsai)

Beitrag von Poker-face » 06.02.2018, 19:41

Neu1.JPG
Dies wird ein Thread der den Werdegang meines neuen Bonsais aufzeigen und begleiten soll. Ich hoffe das dieser Thread hier richtig liegt. Als Anfänger mit grossem Gefahrenpotential habe ich wohl noch das Privileg hier bei den Anfängerbasics zu schreiben *daumen_new*

Nun zum Bonsai:

Ich habe mich für diese Hainbuche von Enger entschieden, weil es aus meiner sicht ein idealer Baum für einen Anfänger ist. Vielleicht kann ich mich da schwer täuschen, aber wenn ich sehe unter welchen Bedingungen unsere Hainbuchenhecke wächst, lässt mich das voller Hoffnung in die Zukunft blicken.

Alter des Baumes: 7. Jahre (Stand 1.1.2018)
Höhe ab Schalenoberkannte: 28 cm
Das Foto ist nicht das allerbeste, aber es taugt für den Anfang :)

Standort: Momentan auf der Terrasse (Westen) geschützt hinter einem Fass. Die Terrasse ist zur hälfte überdacht, was noch zusätzlichen Schutz bietet. Da der Baum in der Packung beim Versand in einer Kartonschale lag, habe ich die Kartonnische verwendet um die Schale des Topfes so gut als möglich vor Kälte zu schützen!

Wie geht es nun weiter?: Derzeit bin ich nur froh im Besitz dieses Baumes zu sein. Ich genieße erstmal seine Präsenz au der Terrasse und werde mir nach und nach Gedanken über die Weiterentwicklung machen. Dieses Jahr wird es im Juni/Juli erstmal zu einem Erhaltungsschnitt kommen, dabei werden nur die neuen (langen, frischen) Triebe eingekürzt. Im März 2019 wird wohl erstmal umgetopft. Dies ist zumal der Plan (Änderungen vorbehalten) :-D

Fazit: Ich bin gespannt wo die Reise des Baumes hingehen wird. Dieser Thread soll dabei auch rückwirkend dazu dienen den Baum und seine Entwicklung zu verfolgen um Positives wie auch Negatives zu lernen. für Lob / Kritik bin ich sehr dankbar, möchte aber einerseits die Gestaltung nicht aus der Hand geben :-D

Nun wünsche ich allen einen schönen Feierabend! Ich habe (vorers) fertig :P *ironie*
Gruss Alex
-------------
Hauptsache Bonsai *daumen_new*

Benutzeravatar
Rosalie
Beiträge: 199
Registriert: 10.01.2018, 18:30

Re: Hainbuche (Weg zum Bonsai)

Beitrag von Rosalie » 06.02.2018, 21:42

Hallo Alex,
mir gefällt dein bäumchen gut.
Bin gespannt auf den Austrieb.
LG Nadja
*les*

Das Gras wächst nicht schneller
wenn man daran zieht.

Benutzeravatar
Thorsten1504
Beiträge: 1683
Registriert: 12.02.2014, 21:20
Wohnort: Münster /NRW

Re: Hainbuche (Weg zum Bonsai)

Beitrag von Thorsten1504 » 06.02.2018, 22:30

Hallo Alex
Poker-face hat geschrieben:
06.02.2018, 19:41
Ich habe mich für diese Hainbuche von Enger entschieden, weil es aus meiner sicht ein idealer Baum für einen Anfänger ist.
das war eine gute Entscheidung. *daumen_new*
Hainbuchen machen Spass, wachsen wie Hulle und es lässt sich relativ schnell eine Feinverzweigung aufbauen.
Außerdem sind die absolut Frostfest.
Poker-face hat geschrieben:
06.02.2018, 19:41
Ich genieße erstmal seine Präsenz au der Terrasse und werde mir nach und nach Gedanken über die Weiterentwicklung machen.
Ich würde da auch nichts überstürzen und den Baum erstamal eingewöhnen lassen, wenn Du mit der Gestaltung noch unsicher bist.
Das läuft Dir ja nicht weg.
Sicherlich ist es nicht verkehrt sich einen Arbeitskreis oder jemanden mit Erfahrung zu suchen.
Wenn der Baum nicht noch ordentlich zulegen soll würde Ich persönlich obenrum deutlich einkürzen, weil mir das obere Stück zu gerade und unverjüngt ist. Außerdem fehlt mir oben rechts ein Ast.


Gruß

Thorsten *wink*

Benutzeravatar
Thorsten1504
Beiträge: 1683
Registriert: 12.02.2014, 21:20
Wohnort: Münster /NRW

Re: Hainbuche (Weg zum Bonsai)

Beitrag von Thorsten1504 » 06.02.2018, 22:48

Hab mal ne grobe Skizze gemacht. :-D :-D :-D

Achso hab ich noch vergessen. Beim drahten von Hainbuchen unbedingt aufpassen, das der Draht nicht einwächst.
Die Drahtnarben sieht man Ewigkeiten. Das kann einen den ganzen Baum versauen!!!
Dateianhänge
hainbuche1.jpg
hainbuche1.jpg (51.2 KiB) 1189 mal betrachtet
hainbuche2.jpg
hainbuche2.jpg (68.09 KiB) 1189 mal betrachtet

Benutzeravatar
Bodo.P.
Beiträge: 1124
Registriert: 08.05.2005, 19:42
Wohnort: Waltrop

Re: Hainbuche (Weg zum Bonsai)

Beitrag von Bodo.P. » 07.02.2018, 09:17

Hallo Alex

Deinen Plan würde ich etwas verändern.
Wenn kein Frost mehr zu erwarten ist umtopfen in eine flachere und möglichst breite Bonsaischale (Anzuchtschale).
Grund: Die jetzige Schale wirkt wie ein Blumentopf, aber viel wichtiger, in der flacheren Schale kann sich das Nebari besser entwickeln.
Den Schnitt von Thorsten würde ich dann auch machen weil der obere Teil sehr gerade ist und keine Verjüngung zeigt.
Das ist meine Ansicht.

mfg
Bodo.P.

Benutzeravatar
Poker-face
Beiträge: 40
Registriert: 27.01.2018, 14:47
Wohnort: Biel / Seeland

Re: Hainbuche (Weg zum Bonsai)

Beitrag von Poker-face » 07.02.2018, 09:38

Ich danke euch bereits jetzt für die sehr wertvollen Tipps.
möchte aber einerseits die Gestaltung nicht aus der Hand geben
Muss ich wohl wieder zurücknehmen wenn ich diese tollen Gestalltungsmöglichkeiten vorgezeigt bekomme :-D

Das Umtopfen in die etwas flachere Schale würde demzufolge sinn ergeben. Dies könnte ich problemlos vornehmen. Muss mir dazu aber noch eine passende Schale besorgen. Diese sollte demzufolge in der Höhe etwa der hälfte der Aktuellen Schale entsprechen? In der Breite gut das Doppelte (oder noch Grösser)? Die Aktuelle Tiefe beträgt 5 cm, Kann ich da wirklich noch reduzieren?

Weiter kann ich mir diesen Schnitt wie in Thorsten aufgezeigt hat sehr gut Vorstellen. Kann ich aber beide Schritte zum selben Zeitpunkt vornehmen? Die neue Spitze müsste ja auch gedrahtet werden. :)
Gruss Alex
-------------
Hauptsache Bonsai *daumen_new*

Benutzeravatar
Bodo.P.
Beiträge: 1124
Registriert: 08.05.2005, 19:42
Wohnort: Waltrop

Re: Hainbuche (Weg zum Bonsai)

Beitrag von Bodo.P. » 07.02.2018, 15:29

Hallo Alex

Wenn du Informationen sammelst gibst du das Heft doch nicht aus der Hand.
Die Schale muss nicht zwangsläufig viel flacher sein.
Ziel ist das die Wurzeln Platz haben zum wachsen und durch eine flache Schale können ,wie gewünscht, die Wurzeln in die Breite wachsen.
Wurzeln die nach unten wachsen sind nicht Zielführend.

mfg
Bodo.P.

Benutzeravatar
Poker-face
Beiträge: 40
Registriert: 27.01.2018, 14:47
Wohnort: Biel / Seeland

Re: Hainbuche (Weg zum Bonsai)

Beitrag von Poker-face » 07.02.2018, 16:21

Hallo Bodo
Wenn du Informationen sammelst gibst du das Heft doch nicht aus der Hand.
Da hast du wohl recht. Durch den einfluss der Users kann man das Potential eines Baumes und seiner vielfältigkeit erkennen.

Werde mich da für eine passende Schale umsehen. Mit dem Umtopfen warte ich aber noch ab bis die Frostfreie Zeit einzug hällt. Der Radikalschnitt kann aber zum selben Zeitpunkt stattfinden?
Gruss Alex
-------------
Hauptsache Bonsai *daumen_new*

Michael 86
Beiträge: 1227
Registriert: 08.10.2016, 09:00
Wohnort: Saarland

Re: Hainbuche (Weg zum Bonsai)

Beitrag von Michael 86 » 07.02.2018, 18:27

Hallo Zusammen

Mich stört in der Zeichnung das gespiegelte C
Da würde ich eine passendere Stammfortführung bevorzugen.
Grüße Michael :)

fza
Freundeskreis
Beiträge: 333
Registriert: 30.11.2017, 07:47

Re: Hainbuche (Weg zum Bonsai)

Beitrag von fza » 07.02.2018, 19:00

Ehrlich gesagt begreife ich nicht, wie man jetzt schon Gestaltungsideen entwickeln kann? Ohne die Wurzen gesehen zu haben könnte ich mich noch gar nicht entscheiden, was welche Seite wird?

Benutzeravatar
Der Maddin
Beiträge: 137
Registriert: 02.11.2012, 20:01

Re: Hainbuche (Weg zum Bonsai)

Beitrag von Der Maddin » 07.02.2018, 20:19

Hallo fza,
ganz unabhängig davon wie die Wurzeln aussehen und welche Seite mal die Vorderseite wird,
kann ich den Vorschlägen nur zustimmen das die Spitze fallen muß!

Hallo Alex,
ich würde jetzt schon schneiden und den kleinen Ast leicht hochdrahten,
umgetopft wird dann in ein paar Wochen bei beginnendem Austrieb.
Als Anzuchttopf kannst Du dir auch eine Holzkiste zimmern,
Höhe in doppelter Stammdicke und die Länge gleich der Baumhöhe.

LG Martin

Benutzeravatar
Thorsten1504
Beiträge: 1683
Registriert: 12.02.2014, 21:20
Wohnort: Münster /NRW

Re: Hainbuche (Weg zum Bonsai)

Beitrag von Thorsten1504 » 07.02.2018, 20:45

Michael 86 hat geschrieben:
07.02.2018, 18:27
Mich stört in der Zeichnung das gespiegelte C
Da würde ich eine passendere Stammfortführung bevorzugen.
Ist ja auch nur als Skizze zu sehen.
Außerdem verwächst sich das ja und ist in 10 Jahren nur noch ein sanfter Schwung.
Der Maddin hat geschrieben:
07.02.2018, 20:19
Hallo fza,
ganz unabhängig davon wie die Wurzeln aussehen und welche Seite mal die Vorderseite wird,
kann ich den Vorschlägen nur zustimmen das die Spitze fallen muß!
das sehe ich auch so!!!

Gruß

Thorsten *wink*

Benutzeravatar
Poker-face
Beiträge: 40
Registriert: 27.01.2018, 14:47
Wohnort: Biel / Seeland

Re: Hainbuche (Weg zum Bonsai)

Beitrag von Poker-face » 09.02.2018, 21:35

Hallo @all

Hab mir heute den Baum nochmals angeschaut. Ich bin dabei auch der überzeugung das Radikal (wie eingezeichnet) gekürzt wird. Ebenfalls wird die neue Spitze definiert. Ich bedanke mich bereits jetzt für die ersten Tipps und anregungen.

Update mit Foto folgt nach sobald das unterfangen geglückt ist;)
Gruss Alex
-------------
Hauptsache Bonsai *daumen_new*

Benutzeravatar
Poker-face
Beiträge: 40
Registriert: 27.01.2018, 14:47
Wohnort: Biel / Seeland

Re: Hainbuche (Weg zum Bonsai)

Beitrag von Poker-face » 16.02.2018, 12:43

Der Schnitt hat stattgefunden! :-D

Nun habe ich mich an den Rückschnitt der Hainbuche gewagt. Muss sagen dass mir dieser rückschnitt am Baum sehr gefällt. Wie im Forum besprochen wurde sogleich auch die neue Spitze definiert. Hierbei stört mich auf dem 2. Bild der Rot eingezeichnete Ast. Vielleicht bin nur ich dieser Meinung, finde diesen aber ziemlich Dick. Hier muss ich mich wohl darauf achten das dieser Ast im dickemwachstum nicht gefördert wird.! (entfernen ist da wohl keine option)?

Ebenfalls möchte ich die Gelben Astpartien nach dem eintopfen in die neue Schale etwas nach unten Formen. Dies hat aber noch etwas Zeit. (Frage mich jedoch auch ob der Linke untere Ast ebenfalls entfernt werden kann. Dies aus dem Grund weil dort auf selber höhe 2 Aste entspringen)
Unbenannt1.JPG
nach dem Schnitt
Unbenannt.JPG
Rot Ast
Gruss Alex
-------------
Hauptsache Bonsai *daumen_new*

Benutzeravatar
Thorsten1504
Beiträge: 1683
Registriert: 12.02.2014, 21:20
Wohnort: Münster /NRW

Re: Hainbuche (Weg zum Bonsai)

Beitrag von Thorsten1504 » 16.02.2018, 15:01

Hallo,

das sieht doch schon gut aus!!! *daumen_new* *daumen_new*
Auch die Drahtung sieht fürs erste mal sehr gut aus. *daumen_new*
Poker-face hat geschrieben:
16.02.2018, 12:43
Hierbei stört mich auf dem 2. Bild der Rot eingezeichnete Ast. Vielleicht bin nur ich dieser Meinung, finde diesen aber ziemlich Dick.
Ja da hast Du recht. Im vergleich zu den unteren ist der ziemlich dick.
Aber vielleicht kommt dort oben auch noch was passendes. Dann kannst Du den immernoch entfernen.
Erstmal würde ich den jedenfalls dranlassen.
Poker-face hat geschrieben:
16.02.2018, 12:43
Frage mich jedoch auch ob der Linke untere Ast ebenfalls entfernt werden kann. Dies aus dem Grund weil dort auf selber höhe 2 Aste entspringen
Ja irgendwann muss der linke weg.
Ich würde ihn aber dieses Jahr noch dranlassen und beide unteren Äste voll durchwachsen lassen.

Und unbedingt drauf achten, das Du auch Rückseitenäste und im oberen Bereich Vorderseitenäste hast.

Gruß

Thorsten *wink*

Antworten