Astverdickung - chinesische Ulme

Für ungeklärte(!) Fragen zum Bonsai-Einstieg und den Anfangsjahren. SUCHEN, LESEN, DENKEN und nur POSTEN,
wenn Du selbst KEINE ANTWORT GEFUNDEN hast
Antworten
maggo123
Beiträge: 3
Registriert: 10.07.2018, 18:52

Astverdickung - chinesische Ulme

Beitrag von maggo123 » 10.07.2018, 18:59

Hallo alle zusammen,

das ist mein erster Post... Ich habe insgesamt seit 4 Zimmerbonais. Es geht aktuell um meine chinesische Ulme. Ich habe am Stamm einen Austrieb wachsen lassen weil ich gerne eine dicken Stamm herausarbeiten möchte um das Gesamtbild zu verbessern.

Das klappt soweit super, der Ast ist nur schon extrem lang. Zur Verdickung sagt man ja immer - auswachsen lassen, ich bekomme aber so langsam platzprobleme :). Der Ast hat schon seine 25cm.

Was soll ich jetzt machen? Wachsen lassen?, kürzen und drahten? Bis jetzt wächst er nur gerade, war zum Drahten aus meiner Sicht noch zu dünn.

Sorry für die Fragen, damit habe ich noch keine Erfahrung...

Die Bilder im Anhang beschreiben mein "Problem" ganz gut.
20180710_184251.jpg
20180710_184257.jpg

Stefan72
Beiträge: 215
Registriert: 01.11.2016, 22:03
Wohnort: Im Nordschwarzwald

Re: Astverdickung - chinesische Ulme

Beitrag von Stefan72 » 10.07.2018, 19:14

maggo123 hat geschrieben:
10.07.2018, 18:59
Ich habe insgesamt seit 4 Zimmerbonais. Es geht aktuell um meine chinesische Ulme. Ich habe am Stamm einen Austrieb wachsen lassen weil ich gerne eine dicken Stamm herausarbeiten möchte um das Gesamtbild zu verbessern.
Hallo Maggo,
"Zimmerbonsai" gibt es nicht. Bäume wachsen draußen. Es gibt aber Bäume, die nicht winterhart sind, weshalb man sie im Zimmer oder im Fall Deiner Ulme an einem kühlen hellen Ort überwintern sollte. Das heißt für die Ulme: Raus ins Freie an die Sonne, den Wind, den Regen usw. Der Baum kann im Zimmer niemals soviel Sonne bekommen, dass er genug Zuwachs für mehr Dicke entwickelt. Wenn Du ihn raus stellen kannst, wirst Du sehen, dass er förmlich explodiert und aus allen möglichen Stellen durchtreibt. Das führte auf Dauer zu mehr Dicke. Insofern, den Trieb wachsen lassen; nichts drahten, einfach wachsen lassen. Wobei der Baum eher durch die Krone zu legen wird, als über den langen Trieb...

Für Deine Fragen gibt es viele Antworten im Fachwissen (Zweiter Reiter oben). Wenn Du da immer wieder mal rein schaust, wird vieles klarer.

Ansonsten: Viel Spass mit den Bäumen und hier im Forum... *daumen_new*
Stefan

Mir ist egal was der frühe Vogel macht, solange er nicht meinen Kaffee trinkt.

Benutzeravatar
migo
Freundeskreis
Beiträge: 4315
Registriert: 04.02.2006, 21:49
Wohnort: östl. Ruhrgebiet

Re: Astverdickung - chinesische Ulme

Beitrag von migo » 10.07.2018, 19:22

Sorry, aber irgendwie verstehe ich dein Problem nicht.
Zitat: ...Ich habe am Stamm einen Austrieb wachsen lassen weil ich gerne eine dicken Stamm herausarbeiten möchte... Zitat Ende
Was soll den jetzt dicker werden, der Stamm (also der Baum), oder der neue Ast?
Tschüüss, Michael

Schützt unsere Wälder, eßt mehr Biber!

Benutzeravatar
bock
Freundeskreis
Beiträge: 2341
Registriert: 25.02.2009, 14:20
Wohnort: EU, D, S-H (z.Z. Langenhorn)

Re: Astverdickung - chinesische Ulme

Beitrag von bock » 10.07.2018, 19:45

Hallo maggo,

das Ziel erreichst du schneller, wenn die Triebspitze senkrecht nach oben zeigt. Entweder mit Draht den Trieb hochbiegen oder so an den Stamm binden, dass der Trieb steiler wird.
Richtig kräftig legt der Trieb zu, wenn er nach oben die Krone überragt (Stichwort Auxin).
Ansonsten gilt das schon Gesagte: eine Ulme gehört (mindestens von Mai bis September) nach draussen, einige sind auch winterhart.
Viel Erfolg!
liebe Grüße Andreas
Ein Leben ohne Bonsai ist möglich - aber völlig sinnlos! :faellen:

Michael 86
Beiträge: 1157
Registriert: 08.10.2016, 09:00
Wohnort: Saarland

Re: Astverdickung - chinesische Ulme

Beitrag von Michael 86 » 10.07.2018, 19:57

Hallo Maggo

Ein paar Fotos von der Seite fände ich noch interessant. Die Vogelperspektive ist unvorteilhaft. Natürlich nur, wenn du möchtest.
Ansonsten hast du ja schon einige Tipps bekommen
Grüße Michael :)

Benutzeravatar
mydear
Beiträge: 1563
Registriert: 13.09.2011, 17:47
Wohnort: Regensburg

Re: Astverdickung - chinesische Ulme

Beitrag von mydear » 11.07.2018, 01:26

Hallo Maggo,

ich pflanze meine Chinesischen Ulmen (ehemalige Stecklinge) über den Sommer ins Hochbeet aus und lasse sie voll durchtreiben (ca. 50 cm und voll aufgefächerte Äste)
Ende August bis Anfang September wird stark zurückgeschnitten und nach kräftigem Wurzelschnitt wieder innen in einem Plastiktopf überwintert.

Trotzdem ist das Dickenwachstum de Stämme nicht so toll. Feldulme und Zelkove zeigen viel mehr Wachstum und verdicken viel schneller.

Grüße
Rainer

maggo123
Beiträge: 3
Registriert: 10.07.2018, 18:52

Re: Astverdickung - chinesische Ulme

Beitrag von maggo123 » 11.07.2018, 18:47

Hi,

danke euch allen. Klar ist, die Ulme, Linguster, Ficus usw. stehen im Sommer alle draußen. ich habe sie gestern reingestellt weil es gestürmt hat :).

Aber Danke für die Tipps, dicker werden soll natürlich der Trieb. Ich werde ihn dann jetzt mal nach oben drahten und abwarten. Gibt es sonst noch tipps? Soll ich also mit dem Kürzen warten bis er zumindest mal ansatzweise eine dicke hat die ich mir vorstelle?

Benutzeravatar
migo
Freundeskreis
Beiträge: 4315
Registriert: 04.02.2006, 21:49
Wohnort: östl. Ruhrgebiet

Re: Astverdickung - chinesische Ulme

Beitrag von migo » 11.07.2018, 18:53

Wenn es denn für dein Platzangebot absolut zu eng wird, hilft entweder den Einzeltrieb nach oben drahten (also ab einem bestimmten Punkt, wo später geschnitten wird) oder an einer Stelle, wo sich der Trieb verzweigen will (auf Foto zu sehen) und dann mehrere Triebe weiter durchtreiben lassen.
Tschüüss, Michael

Schützt unsere Wälder, eßt mehr Biber!

Benutzeravatar
mydear
Beiträge: 1563
Registriert: 13.09.2011, 17:47
Wohnort: Regensburg

Re: Astverdickung - chinesische Ulme

Beitrag von mydear » 11.07.2018, 21:15

maggo123 hat geschrieben:
11.07.2018, 18:47

Aber Danke für die Tipps, dicker werden soll natürlich der Trieb. Ich werde ihn dann jetzt mal nach oben drahten und abwarten. Gibt es sonst noch tipps? Soll ich also mit dem Kürzen warten bis er zumindest mal ansatzweise eine dicke hat die ich mir vorstelle?
Hallo Maggo,

Ja, wenn der Ast verdicken soll unbedingt 1-2 Jahre frei wachsen lassen. Für 1 cm Stärke reicht das allerdings noch nicht

Grüße
Rainer

Benutzeravatar
camaju
Moderator
Beiträge: 10635
Registriert: 11.03.2005, 01:53
Wohnort: Ludwigshafen

Re: Astverdickung - chinesische Ulme

Beitrag von camaju » 12.07.2018, 07:05

Mal unabhängig, wie lange der Ast zum dick werden braucht, an dieser Stelle würde er nicht wirklich passen. ;-)
Gruß Jürgen *wink*

Wer nicht mit Pflanzen und Tieren kann, kann auch nicht mit Menschen.

Ich moderiere in blau, der Rest ist nur meine Meinung

Michael 86
Beiträge: 1157
Registriert: 08.10.2016, 09:00
Wohnort: Saarland

Re: Astverdickung - chinesische Ulme

Beitrag von Michael 86 » 12.07.2018, 07:34

Hallo Maggo

Laub macht Durchmesser. Stichwort - Wachstumsausgleich.
Du könntest also das Verhältnis Krone-Opfertrieb zu Gunsten des Opfertriebes ausbalancieren. Dazu machst du in der Krone einen entsprechenden Rückschnitt. Dadurch kommt die Energie mehr in den Opfertrieb und die Krone wird zurückhaltender. Die Verdickung abwärts des Opfertriebs, wird verhältnismäßig und hoffentlich schneller wahrnehmbar. Wie stark oder ob überhaupt, musst du für dich entscheiden. Kommt drauf an. So richtig verzweigt scheinen die bestehenden Äste noch nicht zu sein. Hauptsächlich gerade und an den Enden viele Triebe, die Laubpuschel bilden. Man erkennt halt nicht so viel vom Baum. Es wäre, wenn man aufgefächerte Äste wünscht, noch kein zu großer Rückschritt.

Wenn du ihn so lassen möchtest, dann halt einfach den Opfertrieb wie schon geschrieben im sanften Bogen nach oben spannen oder drahten. Dazu musst du nicht die gängigen Drahtmethoden anwenden, es reicht, wenn der Trieb in einer nicht zu engen Biegung irgendwie über die anderen Laubbereiche gelangt. Kannst dazu am oberen Teil der Ulme einen Spanndraht anlegen. Nur aufpassen, dass er nicht einwächst und rechtzeitig wieder entfernen, wenn der Trieb die Form hält. Wenn du natürlich jetzt schon erkennst, dass du Platzprobleme im Winter bekommst, dann eben gleich so, dass es passt.
Ich habe das bei meiner chin. (genauer beschrieben als thai.) Ulme versäumt und diese nimmt nun eine ordentliche Fläche ein. Die Opfertriebe sollen aber gleichzeitig die Astansätze bilden. Mit dem Dickenwachstum bin ich eher unzufrieden. Bei den Trieben selbst erkennt man einen Fortschritt. Auf den Stamm verteilt, ist der Durchmesser entsprechend gering und nicht wahrnehmbar. Ich hatte mir ehrlich gesagt, deutlich mehr erhofft und bremse zusätzlich den Rest der Jungpflanze durch Rückschnitt ab.
Der Opfertrieb wird an manchen Blattachseln neu austreiben und du kannst die Lauboberfläche dadurch extrem vergrößern, wie migo schon geschrieben hat. Blätter so groß wie möglich zulassen.

ps: unabhängig von allem könnte Jürgen recht behalten. Hab mich auch schon gefragt, ob er nicht zu hoch ansetzt. Könnte aber auch aus der perspektive täuschen. Deswegen auch vielleicht ein paar richtige Fotos verschiedener Ansichtsseiten. Möglicherweise bekommst du dann noch ein paar hinweise bzgl. Gestaltung
Grüße Michael :)

maggo123
Beiträge: 3
Registriert: 10.07.2018, 18:52

Re: Astverdickung - chinesische Ulme

Beitrag von maggo123 » 13.07.2018, 14:10

Danke! Ja, ich habe da noch viel zu lernen... Bis jetzt habe ich halt meist einfach einen rückschnitt gemacht und war ganz froh das es den Bäumen in den letzten Jahren gut ging, natürlich reizt es jetzt auch etwas mehr zu gestalten... Auch stört mich aktuell noch, dass die Blätter an sich zu groß sind.. Die Ulme wächst natürlich auch extrem (im Vergleich zum Linguster).

Anbei noch ein paar Bilder...
Dateianhänge
bonsai4.jpg
bonsai4.jpg (171.75 KiB) 317 mal betrachtet
bonsai5.jpg
bonsai5.jpg (164.38 KiB) 317 mal betrachtet
bonsai2.jpg
bonsai2.jpg (162.67 KiB) 317 mal betrachtet

Antworten