Anfängerfragen und Wissensdrang/Die Qual der Wahl

Für ungeklärte(!) Fragen zum Bonsai-Einstieg und den Anfangsjahren. SUCHEN, LESEN, DENKEN und nur POSTEN,
wenn Du selbst KEINE ANTWORT GEFUNDEN hast
Antworten
Sebi90
Beiträge: 12
Registriert: 15.04.2019, 13:59
Wohnort: Koblenz

Anfängerfragen und Wissensdrang/Die Qual der Wahl

Beitrag von Sebi90 » 15.04.2019, 20:04

Hallo und guten Tag wünsche ich euch :)

Ich möchte mich mit diesem Post gerne im Forum vorstellen und hoffe auf einen konstruktiven Austausch. Mein Name ist David, 29 Jahre alt, und der meiner Freundin Monika, 28 Jahre. Wir beide wohnen in der schönen Koblenzer Altstadt und haben nun endlich auch eine Wohnung mit Balkon, auf welchem ich gerne einem neuen Hobby nachgehen möchte: Bonsais :D

Ich habe schon länger mit dem Gedanken gespielt, einen Bonsai großzuziehen. Die Ruhe und Geduld, die man dafür aufbringen muss, sind sehr gute Lehrer fürs Leben und da ich an mir arbeiten und entspannter/gelassener werden möchte und dazu nebenbei auch mit Meditation begonnen habe, ergänzen sich diese Hobbies denke ich sehr gut. Außerdem ist das Arbeiten mit der Natur ein guter Ausgleich zu meinem häufig stressigen Berufsalltag als Pflegekraft.

Ich habe mich schon etwas eingelesen, was die Arten von Bonsai betrifft und würde gerne mit einer heimischen Art beginnen, am liebsten mit einer Bergulme oder auch einer sibirischen Ulme, da sie, laut der Bonsaischule Enger für Anfänger leicht zu handhaben sind und eben auch klimatisch in Deutschland gut zurecht kommen.

Falls ihr noch andere Sorten nennen könnt, immer her damit :D

Überwintern könnte ich die Pflanzen wohl nur auf dem Balkon (Südseite, kann im Hochsommer bei Bedarf schattiert werden), habe keine ungeheizte Gartenhütte oder einen Wintergarten. Aber das wird ja auch erst in ein paar Monaten relevant.

Ich habe einige von Enger im Blick, weiß aber leider nicht, worauf ich überhaupt achten muss/sollte/könnte. Daher bin ich für Hinweise sehr dankbar :)

Hab mich auch etwas mit den Stilformen auseinandergesetzt und mir persönlich gefällt die S-Form der freien aufrechten Gestaltung sehr gut. Wäre dies auch mit den besagten Ulmen machbar?

Ich persönlich tendiere zudem zu einem Prebonsai, da kann ich viel gestalten und lernen.
Auch was die Pflege und Aufzucht von Prebonsais betrifft, bin ich sehr aufgeschlossen für Anregungen :)

Naja, das war es erstmal, vielen Dank für das Lesen dieses Romans und bis bald

David

Benutzeravatar
Thorsten1504
Beiträge: 1923
Registriert: 12.02.2014, 21:20
Wohnort: Münster /NRW

Re: Anfängerfragen und Wissensdrang/Die Qual der Wahl

Beitrag von Thorsten1504 » 15.04.2019, 21:03

Hallo David,

willkommen im Forum.
Ich würde eher zur Sibirischen Ulme raten, weil die Bergulme ein bißchen schwieriger ist was Verzweigungsaufbau angeht.
Schwarze Zelkoven machen auch Spaß und sind anfängerfreundlich.
Sehen durch die rauhe Borke auch in jungen Jahren schon reif aus.
Sonst sind noch Hainbuche, Feuerahorn und Linde gut geeignet.
Was die Überwinterung angeht, brauchst Du dir in Deiner Wohngegend ja bei heimischen Arten nicht so die Sorgen machen.
Vor Wind und Sonne geschützt sollte da reichen.

Benutzeravatar
migo
Freundeskreis
Beiträge: 4497
Registriert: 04.02.2006, 21:49
Wohnort: östl. Ruhrgebiet

Re: Anfängerfragen und Wissensdrang/Die Qual der Wahl

Beitrag von migo » 15.04.2019, 21:46

Hallo David,

Zierapfel, Pfaffenhütchen, (beide mit Blüten und Frucht), Feldahorn und Stieleiche sind auch sehr geeignet. Wenn du Nadelbäume magst, geht auch eine jap. Lärche - die sind nicht so zickig wie die Europäischen.

Viel Spaß beim neuen Hobby.
Tschüüss, Michael

Schützt unsere Wälder, eßt mehr Biber!

Sebi90
Beiträge: 12
Registriert: 15.04.2019, 13:59
Wohnort: Koblenz

Re: Anfängerfragen und Wissensdrang/Die Qual der Wahl

Beitrag von Sebi90 » 15.04.2019, 22:40

Okay, danke erstmal für die Tips zur Baumart. Auf was sollte man bei einem jungen Bonsai achten? Was lässt einen erkennen, ob das Bäumchen sich zum Bonsai eignet?

Und was sind sozusagen erste Maßnahmen, wenn das Bäumchen dann Zuhause ankommt? Die meisten Prebonsai stehen ja noch in normalen Töpfen (habe mir sagen lassen, damit sich die Wurzeln entwickeln können, da dies vor der Kronengestaltung wichtig sei).

Die schwarze Zelkove übt sich einen Reiz aus, allerdings kann ich sie bei stärkeren Frost, der auch in Koblenz vorkommen kann, nicht in einem Gartenhaus o.ä. unterbringen...

Benutzeravatar
Thorsten1504
Beiträge: 1923
Registriert: 12.02.2014, 21:20
Wohnort: Münster /NRW

Re: Anfängerfragen und Wissensdrang/Die Qual der Wahl

Beitrag von Thorsten1504 » 15.04.2019, 23:00

Sebi90 hat geschrieben:
15.04.2019, 22:40
Auf was sollte man bei einem jungen Bonsai achten? Was lässt einen erkennen, ob das Bäumchen sich zum Bonsai eignet?
Wichtig ist immer der Wurzelansatz. Ist beim online kauf immer ein kleines Risiko, aber auch wenn das Nebari nicht so toll ist kann man da bei Ulmen einiges machen. Ulmen lassen sich auch gut abmoosen.
Weitere Kriterien sind Bewegung, Verjüngung, Verzweigung.
Hängt aber auch immer davon ab, wieviel Geld Du ausgeben willst. :-D
Sebi90 hat geschrieben:
15.04.2019, 22:40
Die schwarze Zelkove übt sich einen Reiz aus, allerdings kann ich sie bei stärkeren Frost, der auch in Koblenz vorkommen kann, nicht in einem Gartenhaus o.ä. unterbringen...
Schwarze Zelkoven sind eigentlich gut frosthart. Geschützt an der Hauswand oder in einer Styroporkiste sollte reichen...

Da hier keine gewerblichen links erlaubt sind, kannst Du mir gerne die links zu den Bäumchen die Du ins Auge gefasst per PN schicken.
Dann kann ich Dir dazu vielleicht was sagen.

Gruß

Thorsten *wink*

Sebi90
Beiträge: 12
Registriert: 15.04.2019, 13:59
Wohnort: Koblenz

Re: Anfängerfragen und Wissensdrang/Die Qual der Wahl

Beitrag von Sebi90 » 16.04.2019, 00:36

Screenshot_20190415_144052_com.android.chrome.jpg
Das ist eine Form, die mir sehr zusagt. Ist eine Bergulme
Screenshot_20190415_144052_com.android.chrome.jpg (76.11 KiB) 298 mal betrachtet
PS Du hast Post Thorsten :) Danke für das Angebot

Sebi90
Beiträge: 12
Registriert: 15.04.2019, 13:59
Wohnort: Koblenz

Re: Anfängerfragen und Wissensdrang/Die Qual der Wahl

Beitrag von Sebi90 » 16.04.2019, 15:52

Am Besten wäre es natürlich, wenn hier jemand jemanden kennt oder jemand mitliest, der auch aus Koblenz oder der näheren Umgebung kommt und sich mit den Pflanzen auskennt.

Ich selbst kann nämlich in Koblenz selbst keinen Bonsaigärtner finden bzw wüsste, wenn ich selbst in eine Baumschule ginge garnicht, auf was ich achten sollte...

Also falls sich jmd angesprochen fühlt: Ran an die Tasten :D

Benutzeravatar
baeumchen
Beiträge: 657
Registriert: 15.02.2017, 11:47
Wohnort: Stuttgart

Re: Anfängerfragen und Wissensdrang/Die Qual der Wahl

Beitrag von baeumchen » 16.04.2019, 17:05

also in einigermaßen erreichbarer nähe (ca 1 stunde mit dem auto)
gäbe es in wiesbaden einen gut sortierten händler, der bietet auch seminare an ...
ich muss aus eigener erfahrung sagen, dass sich auch mal ein längerer weg zu einem seminar lohnt,
da fallen einem einfach die scheuklappen von den augen und man staunt,
was mit ein bißchen fantasie und mut alles machbar wird

ansonsten hilft freund google und ggf mal ein netter wochenendausflug weiters weg
zb mal suchen nach bonsaihändler + standorte
in remscheid, ascheberg und enger sind richtung norden und osten standorte
richtung süden weiß ich von händlern bei heidelberg, in römerberg und in karlsruhe
gruß + frohes gelingen
der frank aus stuttgart

Antworten