Schwache blasse Mädchenkiefer - brauche Expertenrat

Für ungeklärte(!) Fragen zum Bonsai-Einstieg und den Anfangsjahren. SUCHEN, LESEN, DENKEN und nur POSTEN,
wenn Du selbst KEINE ANTWORT GEFUNDEN hast
Ecologist
Beiträge: 6
Registriert: 15.09.2020, 21:37

Schwache blasse Mädchenkiefer - brauche Expertenrat

Beitrag von Ecologist »

Hallo zusammen,

leider muss ich mal wieder mit einem neuen Post bezüglich einer Mädchenkiefer nerven, da es scheint, dass Mädchenkiefern in letzter Zeit das Hauptthema in diesem Forum sind.

Ich selber beschäftige mich seit ca. 3-4 Jahren mit Bonsai. Nadelbäume hab ich allerdings nur die eine und gebe auch zu, dass ich damit etwas unerfahren bin. Da meine Kiefer seit einer gewissen Zeit kränkelt, verfolge ich schon seit längerem dieses Forum - insbesondere mit sehr großem Interesse die jüngsten Posts von Anja, Heike und vielen anderen. Da die Situation nicht besser wird, hab ich mich entschlossen, direkt mein Anliegen zu schildern.

Wie Ihr unten in meinen Angaben und den Fotos sehen könnt, ist die Mädchenkiefer seit letztem Jahr doch relativ blass und hat das Wachstum aufgegeben. Leider kommt jetzt dazu, dass zwei Äste mit samt den Nadeln abgestorben sind. Außerdem hat der Bonsai im Frühjahr vereinzeln geblüht. Dies ist jetzt fast 5 Monate her, daher hoffe ich mittlerweile fest daran, dass dies keine Notblüten waren.

Obwohl ich mich nicht als ganz Neuer fühle, beantworte ich gerne nochmal die Anfängerfragen. Gerne kann ich auch noch weitere Fragen beantworten. Über Ratschläge oder Tipps würde ich mich wirklich riesig freuen. Ehrliche Kritik kann ich auch sehr gut annehmen :wink:

Beste Grüße, Benjamin

Hast du schon Erfahrung mit Bonsai
[x ] Ja – seit 2017, aber eher mit Laubbäumen. Nadelbäume hab ich nur diese Mädchenkiefer.
[ ] Nein

Welchen Bonsai hast du und wie lange, ist der Name des Bonsai bekannt?
[x] Indoor: Ficus
[x ] Outdoor: Kiefer, Olive, Blutbuche, Acer Palmatum und Rohlinge

Wo steht dein Bonsai
Die beschriebene Mädchenkiefer steht draußen an einem hellen Platz mit sehr viel Sonne. Ggf geschützt vom Dauerregen.

Herkunft des Bonsai (Fachhandel, Baumarkt, Supermarkt, Geschenk)
Von einem Bonsai-erfahrenen Bekannten vor fast 3 Jahren übernommen.

Welches Substrat ist im Topf wenn nicht bekannt, beschreib bitte wie es aussieht. Evtl Bild!)
Akadama, Kiryu und etwas Komposterde

Hast du den Baum schon mal umgetopft ?
Ein erfahrener Bekannter hat mir dabei im Frühjahr 2018 geholfen. Die Schale ist die gleiche geblieben.

Welchen Dünger verwendest du (flüssig, fest, ist der Name bekannt?)
Hauptsächlich Wuxal Flüssigdünger.

Wie ist dein Gießverhalten (wie oft? Wie lange bleibt dein Substrat feucht/nass evtl. Fingerprobe? gießen oder tauchen)
Im Sommer hauptsächlich mit der Ballbrause 2xtäglich. Bei kühleren Temperaturen wenn die Bodenoberfläche trocken ist.

Hat die Schale mindestens ein Wasserabzugsloch?
[x] Ja
[ ] Nein
Dateianhänge
a
a
d.jpg (336.35 KiB) 623 mal betrachtet
b
b
c.jpg (165.18 KiB) 623 mal betrachtet
c
c
b1.jpg (160.99 KiB) 623 mal betrachtet
d
d
a.jpg (269.45 KiB) 623 mal betrachtet

Benutzeravatar
schwarzerkobold
Beiträge: 709
Registriert: 07.04.2018, 22:19

Re: Schwache blasse Mädchenkiefer - brauche Expertenrat

Beitrag von schwarzerkobold »

Hallo Benjamin,

versteh ich das richtig, du giesst mit der Ballbrause? Die ist eigentlich eher zum befeuchten der Nadeln gedacht, aber keine Gießalternative. Das Substrat sieht recht trocken aus. Ich muss nochmal betonen, Kiefern brauchen reichlich Wassergaben, aber in Abständen. Heisst kräftig gießen, wenn das Substrat abgetrocknet ist. Du hast Torf im Substrat? Ich würde das entfernen, das ist für Kiefern suboptimal. Blähton unten, Kiryu mittig und Akadama oben. Nur Akadama oben, so siehst du am besten, wann das Substrat trocken wird. Wenn die Kiefer heller wird, kann es an zu viel nass auf den Nadeln liegen oder auch zu wenig Sonne. Düngegaben müssen in einem ausgewogenen Verhältnis zur Sonne stehen. Wenn du den Baum fütterst, muss er die Düngegabe auch verarbeiten können. Mir sieht es aus, als würde der Baum überdüngt. Und wenn du flüssig düngst, muss das Substrat vergewässert sein. Nie Flüssigdünger auf trockenes Substrat gießen.

Ich würde sie nochmal umtopfen ohne Wurzelschnitt, Kauf Mykorrhiza und gebe das um die Wurzeln mit ins Substrat. Danach würde ich zwei Wochen lang Biogold Vital geben, wvtl auch 4 Wochen lang einmal wöchentlich. Den Dünger kann der Baum jetzt in dem Zustand eh nicht richtig verwenden. Gutes Gelingen.
バイバイ baibai
Anja

In jedem Baum wohnt ein Geist und sein Wohlergehen zu beeinträchtigen, belastet die Stätte mit Unglück...aus Asien.

Benutzeravatar
abardo
Freundeskreis
Beiträge: 5269
Registriert: 21.09.2014, 20:35
Wohnort: knapp neben Berlin
Kontaktdaten:

Re: Schwache blasse Mädchenkiefer - brauche Expertenrat

Beitrag von abardo »

Hi,

mich irritiert, dass die Nadeln nur marginal gelbe Spitzen haben, somit wird zu wenig Wasser nicht wirklich das auslösende Problem sein (trotzdem solltest du zukünftig kräftig giessen, mehrfach bei jedem Giessgang bis es richtig durchläuft).

Ich vermute, dass ihr beim Umtopfen das Substrat komplett getauscht und nicht oder zu wenig vom alten Substrat übernommen hattet, deshalb hat Anja mit dem fehlenden Mykorrhiza wohl die richtige Spur gefunden. Dem Baum fehlen m.M.n. manche Nährstoffe, die er ohne Mykorrhiza nicht aufnehmen kann.

Es ist auch typisch für Kiefern, dass ein Fehler erst nach einem oder zwei Jahren sichtbar wird.

Häufiges Umtopfen ist gar nicht gut für Mädchenkiefern. Ich würde die jetzt nicht noch einmal umtopfen. Maximal würde ich den Baum noch einmal aus der Schale nehmen, den Ballen ausschütteln, nach Mykorrhiza gucken und Fotos machen, dann ohne Kompost wieder auffüllen.


Wie sah die Kiefer vor einem Monat aus ? Hast du ältere Fotos ? Waren da die letztjährigen Nadeln noch dran ? Wurden die noch grün abgerupft oder sind die schon braun fast von alleine abgefallen ?
Zuletzt geändert von abardo am 16.09.2020, 11:33, insgesamt 2-mal geändert.
Grüße, Frank
___________
Keine Prinzipien, keine Parolen - http://BONSAI.ZONE

Benutzeravatar
schwarzerkobold
Beiträge: 709
Registriert: 07.04.2018, 22:19

Re: Schwache blasse Mädchenkiefer - brauche Expertenrat

Beitrag von schwarzerkobold »

abardo hat geschrieben:
16.09.2020, 07:23
Hi,


Häufiges Umtopfen ist gar nicht gut für Mädchenkiefern. Ich würde die jetzt nicht noch einmal umtopfen. Maximal würde ich den Baum noch einmal aus der Schale nehmen, den Ballen ausschütteln, nach Mykorrhiza gucken und Fotos machen, dann ohne Kompost wieder auffüllen.


Wenn Torf am Ballen ist, muss der weg. Ich hatte selbst letztes Jahr eine Mädchenkiefer eingekauft, die angeblich frisch umgetopft war. Darauf hatte ich mich verlassen. Der Baum kränkelte bis ich dieses Frühjahr den Ballen aus der Schale holte und jede Menge Torf fand. Nach der Wurzelballensanierung geht es nun bergauf.

Nimm den Ballen raus und hol alles an Torf weg. Torf hat in Kiefersubstrat nichts verloren. Um den Ballen kannst du das vielleicht mit einem Pinsel ausbürsten. Nimm reichlich Pilzsubstrat, du bekommst es im Bonsaizentrum Münsterland im Onlineshop, auch Biogold Vital, Mykorhizza muss dann direkt um den Ballen platziert werden. Es muss für die Wurzeln einfach verfügbar sein.
バイバイ baibai
Anja

In jedem Baum wohnt ein Geist und sein Wohlergehen zu beeinträchtigen, belastet die Stätte mit Unglück...aus Asien.

Hippo
Freundeskreis
Beiträge: 1347
Registriert: 24.08.2019, 11:51
Wohnort: AR Vorderland

Re: Schwache blasse Mädchenkiefer - brauche Expertenrat

Beitrag von Hippo »

schwarzerkobold hat geschrieben:
16.09.2020, 08:30
Torf hat in Kiefersubstrat nichts verloren.
Salü Anja,

Nur so aus Neugier:
John Naka hat in einem Seminar mal von Kiefernadelkompost gesprochen, welches man für Kiefern als organische Substanz zum Akadama mischen kann. Es wäre sogar für die erste Eingewöhnung von Yamadoris und Jungpflanzen sehr geeignet und soll angeblich einen Mangel an Mykorrhiza ausgleichen.
Ich habe dann versucht solchen Kompost herzustellen aber die Nadeln waren auch nach 3 Jahren noch nicht annähernd verrottet. Habe es dann wegen Ungeduld aufgegeben. (Natürlich habe ich die dicken, langen Nadeln einer grossen Ösi-Schwarzkiefer genommen)

Hast Du vielleicht schon mal was davon gehört oder gar eigene Erfahrungen?

Gruss George
Was ich an meiner Profilneurose so sehr schätze, ist meine Bescheidenheit.

Benutzeravatar
schwarzerkobold
Beiträge: 709
Registriert: 07.04.2018, 22:19

Re: Schwache blasse Mädchenkiefer - brauche Expertenrat

Beitrag von schwarzerkobold »

Hallo George,

die Gefahr der Übersäuerung durch Kiefernnadeln in Substrat ist schnell gegeben. Und es dauert Jahre bis Kiefernnadeln verrotten. Als Ersatz für Mykorhizza habe ich das noch nicht verwendet. Warum auch, man kann es in kleinen Mengen kaufen und es ist ja erschwinglich. Ich würde an einer geschwächten Kiefer mit sowas nicht rum experimentieren.


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
バイバイ baibai
Anja

In jedem Baum wohnt ein Geist und sein Wohlergehen zu beeinträchtigen, belastet die Stätte mit Unglück...aus Asien.

Ecologist
Beiträge: 6
Registriert: 15.09.2020, 21:37

Re: Schwache blasse Mädchenkiefer - brauche Expertenrat

Beitrag von Ecologist »

Hallo zusammen,

wirklich vielen Dank für Eure Hilfe und die Ratschläge wegen dem Umtopfen. Ja, auf jeden Fall werde ich, allerdings erst nächstes Frühjahr, die Kiefer nochmal in neues Substrat - ohne Erde/Kompost umtopfen und noch Mykorrhiza aus dem Fachhandel dazu mischen.

Bezüglich dem Gießen hab ich mich leider etwas unglücklich ausgedrückt. Natürlich gieße ich nicht nur mit einer Ballbrause; auch reichlich! Ich denke eher zu oft im Sommer. Organischen Dünger verwende ich auch.

@abardo, wenn Du schreibst, häufiges Umtopfen tut der Mädchenkiefer nicht gut. Diese ist ja auf einer Schwarz- oder Waldkiefer gepfropft, ist die dann wirklich noch so empfindlich?
..ich such auch nochmal nach Fotos vom Vorjahr.

Viele Grüße und ich melde mich diese Woche nochmal.
Ben

Benutzeravatar
Darjeeling
Beiträge: 33
Registriert: 26.10.2019, 21:57
Wohnort: Far Away

Re: Schwache blasse Mädchenkiefer - brauche Expertenrat

Beitrag von Darjeeling »

Hallo Benjamin, also ich verstehe mich zwar nicht als Fachmann von Mädchenkiefern, allerdings fällt mir auf, dass die Kiefer doch sehr wenig Nadeln an vielen Spitzen trägt. Nachdem ich mir auf den Fotos (unten) einige Spitzen jetzt genau angeschaut hab, kam in mir der Gedanke auf; ...wäre es vielleicht möglich, dass Du versucht hast bei der Mädchenkiefer Mekiri zu machen? :cry:

Generell reduziert man auch die Nadeln bei den Mädchenkiefern, aber nicht in diesem Ausmaß wie z.B. beim Pinus Thunbergii,. Es sind ja wirklich nur noch einzelne Nadelpaare an der Spitze zu sehen. Ich vermute, dies ist Kontraproduktiv uns muss den Baum extrem stressen. Ähnlich wie Wacholder braucht die Mädchenkiefer dichteres Laub. Ryan Neil von Mirai Bonsai sagt dazu immer "in order to produce all these sugars and starches."

Außerdem, ich stimme mit Anja überein, möglichst keine Erde oder Kompost zu verwenden. Allerdings, falls man eine organische Anreicherung bevorzugt, würde ich dem Substrat getrocknetes Sphagnum Moos (bei kleineren Bonsai klein geschnitten) hinzufügen. Dies hat heilende Kräfte :-D und ich füge es allen Nadelbäumen, mittlerweile in großen Mengen, bei.

Folgend mal ein cooles Video von Heron Bonsai - Mr. Peter Chan: (Min. 11:50)
https://youtu.be/VcCpm_pAgNk


Dateianhänge
2.jpg
2.jpg (43.04 KiB) 364 mal betrachtet
1.jpg
1.jpg (43.77 KiB) 364 mal betrachtet
Zuletzt geändert von Darjeeling am 16.09.2020, 22:04, insgesamt 3-mal geändert.

Benutzeravatar
abardo
Freundeskreis
Beiträge: 5269
Registriert: 21.09.2014, 20:35
Wohnort: knapp neben Berlin
Kontaktdaten:

Re: Schwache blasse Mädchenkiefer - brauche Expertenrat

Beitrag von abardo »

Ecologist hat geschrieben:
16.09.2020, 20:35
... allerdings erst nächstes Frühjahr... und noch Mykorrhiza aus dem Fachhandel dazu mischen.

...

@abardo, wenn Du schreibst, häufiges Umtopfen tut der Mädchenkiefer nicht gut. Diese ist ja auf einer Schwarz- oder Waldkiefer gepfropft, ist die dann wirklich noch so empfindlich?
Jein. Nicht ganz so empfindlich wir eine Nicht-Gepropfte, aber alle Kiefern sind am Ballen empfindlich.

Mykorrhiza solltest du umgehend impfen, nicht erst nächsten Frühling. Der Pilz kann sich dann schon über den Winter entwickeln. Leider hast du die Frage, wie viel Substrat damals beim Umtopfen entfernt wurde, noch nicht beantwortet ...
Grüße, Frank
___________
Keine Prinzipien, keine Parolen - http://BONSAI.ZONE

Benutzeravatar
bock
Freundeskreis
Beiträge: 4702
Registriert: 25.02.2009, 14:20
Wohnort: EU, D, S-H (z.Z. Langenhorn)

Re: Schwache blasse Mädchenkiefer - brauche Expertenrat

Beitrag von bock »

Moin Ben,

habt ihr beim Umtopfen einen Wurzelschnitt gemacht? Wenn ja, wie stark? Nur aussen herum gekürzt oder auch lebende Wurzeln komplett (stammnah) entfernt? Hatte der Baum weiße Wurzelspitzen?
Zu starker Wurzelschnitt kann bei Mädchenkiefern zum Aufgeben von Ästen führen, da einzelne Wurzeln oft direkt einen Ast versorgen. Topft man um, nachdem das Laub reduziert wurde ist die Kiefer zu schwach zum Anwachsen.
Der obere Ast könnte abgestorben sein, weil die Schnittwunde zu nah dran ist - Saftrückzug. Man lässt beim Schnitt besser 1 - 2 cm überstehen (Stumpf) und schneidet erst ein bis zwei Jahre später bündig nach.
Wichtiger Merksatz für Koniferen: nur eine Gemeinheit pro Jahr!

:)
liebe Grüße Andreas
Ein Leben ohne Bonsai ist möglich - aber völlig sinnlos! :faellen:
besucht mich auf flickr

Benutzeravatar
schwarzerkobold
Beiträge: 709
Registriert: 07.04.2018, 22:19

Re: Schwache blasse Mädchenkiefer - brauche Expertenrat

Beitrag von schwarzerkobold »

Ich bin etwas irritiert :?: da sucht jemand Hilfe, wir antworten, geben Ratschläge zur Sofortmaßnahme und dann liest man: Das mache ich im Frühjahr.

Wenn du den Baum über den Winter bringen willst, dann bring Mykorhizza an die Wurzeln und zwar schnellstmöglich und entferne den Torf. Sonst sehe ich schwarz *ups*
バイバイ baibai
Anja

In jedem Baum wohnt ein Geist und sein Wohlergehen zu beeinträchtigen, belastet die Stätte mit Unglück...aus Asien.

Benutzeravatar
MarZim
Beiträge: 6
Registriert: 07.09.2020, 12:20
Wohnort: MYK

Re: Schwache blasse Mädchenkiefer - brauche Expertenrat

Beitrag von MarZim »

Moin zusammen,

die geringe Grünmasse irritiert mich auch ein wenig. Hast du die diesjährigen Kerzen stehen lassen bzw. nur teilweise zurückgeschnitten? Falls du die nämlich komplett entfernt hast, wäre das jedenfalls alles andere als gut. Das funktioniert z.B. nur bei Schwarz- und Rotkiefern.

Mir stellt sich die Frage, wie die neuen Knospen ausschauen - auf den Bildern ist davon leider nicht viel zu erkennen. Daraus könnte man auch Rückschlüsse auf den aktuellen Zustand ziehen.

Vielleicht reichst du davon noch ein paar Bilder nach? :)
Viele Grüße
Markus

Ecologist
Beiträge: 6
Registriert: 15.09.2020, 21:37

Re: Schwache blasse Mädchenkiefer - brauche Expertenrat

Beitrag von Ecologist »

schwarzerkobold hat geschrieben:
17.09.2020, 08:40
Ich bin etwas irritiert :?: da sucht jemand Hilfe, wir antworten, geben Ratschläge zur Sofortmaßnahme und dann liest man: Das mache ich im Frühjahr.

Wenn du den Baum über den Winter bringen willst, dann bring Mykorhizza an die Wurzeln und zwar schnellstmöglich und entferne den Torf. Sonst sehe ich schwarz *ups*
Hallo Anja, bitte nimm mir bitte meinen vorigen Beitrag nicht übel. Aber ich hab jetzt ja auch verschiedene Aussagen von mehreren erfahrenen BFF-Mitgliedern erhalten; und die Aussagen sind wohl alle nicht auf Anhieb falsch, oder? Eine bereits geschwächte Kiefer im Herbst umzutopfen und durch den Winter zu bringen, stresst den Baum ja auch zusätzlich. Nichtsdestotrotz, ich hab ein kleines Kalthaus-Gewächshaus, wo ich die Bonsai im Winter geschützt unterstellen kann.

Außerdem hab ich heute bereits Mykorhizza bestellt und werde dann in den kommenden Tagen vorsichtig das Substrat erneuern und mit Mykorhizza impfen.

Übrigens, was ist denn deine Meinung über dieses Youtube Video, bring das Sphagnum Moos etwas? Soll das mit rein? Oder Kohle?

...die restlichen Kommentare beantworte ich gleich separat. VG, Ben
Zuletzt geändert von Ecologist am 17.09.2020, 20:54, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
schwarzerkobold
Beiträge: 709
Registriert: 07.04.2018, 22:19

Re: Schwache blasse Mädchenkiefer - brauche Expertenrat

Beitrag von schwarzerkobold »

Ich meinte nur, dass du Mykorhizza jetzt impfen solltest und nicht erst im Frühjahr. Das Moos würde ich jetzt zum Winter nicht empfehlen, es speichert ja auch Feuchtigkeit und die nächsten Monate schaltet der Baum ja den Stoffwechsel runter. Kiryu ist das beste, was du für Kiefern tun kannst. Substratwechsel im Frühjahr sollte ihr schon helfen. Spahgnum nimmt man eher zur Wurzelbildung, wenn man einen großen Rückschnitt getätigt hat.


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
バイバイ baibai
Anja

In jedem Baum wohnt ein Geist und sein Wohlergehen zu beeinträchtigen, belastet die Stätte mit Unglück...aus Asien.

Ecologist
Beiträge: 6
Registriert: 15.09.2020, 21:37

Re: Schwache blasse Mädchenkiefer - brauche Expertenrat

Beitrag von Ecologist »

bock hat geschrieben:
17.09.2020, 06:54
Moin Ben,

habt ihr beim Umtopfen einen Wurzelschnitt gemacht? Wenn ja, wie stark? Nur aussen herum gekürzt oder auch lebende Wurzeln komplett (stammnah) entfernt? Hatte der Baum weiße Wurzelspitzen?

Hallo Andreas, beim Umtopfen war ich sehr vorsichtig und hab natürlich nur einen gewissen Anteil des alten Substrats entfernt. Daher schließe ich es aus, dass ich die Wurzel verletzt hab. Eindeutig kommt das Problem nicht daher.

Antworten